Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chargery: 150 Kilo Watt auf drei…

Totgeburt um Fördergelder abzugreifen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totgeburt um Fördergelder abzugreifen

    Autor: quasides 15.02.18 - 03:25

    Es ist ganz klar das dieses KOnzept in der Praxis nicht wirtschaftlich sein kann.

    Slebst wenn alle Autos elektrisch fahren würden (und irgendwann auch werden) bleibt die Zahl der liegenbleiber in Reichweite eines Fahrrades relativ gering.

    Dabei muss ja auch der Radler und das Akkupack bezahlt und regelmäßig gewartet und getauscht und freilich geladen werden.
    Die Frequenz um nur einen Vollzeitmitarbeiter zu beschäftigen ist einfach niemals gegeben.
    Und wenn sie es wäre gäbe es ganz schnell andere lösungen bzw die Pannenhilfe die man sowieso bezahlt für andere Pannen.

    insgesa,t macht das alles nicht wirklich sinn, wozu also das ganze.

    Förderungen. Daher auch die Idee mit dem Fahrrad (ist die billigste Variante) und mit etwas glück ein paar leichtgebige investoren...

    wirklich an den endkunden wirds das so nicht geben

  2. Re: Totgeburt um Fördergelder abzugreifen

    Autor: FrankM 15.02.18 - 11:51

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > insgesa,t macht das alles nicht wirklich sinn, wozu also das ganze.

    Hast du den Artikel gelesen?

    "Aus Gründen der Praktikabilität arbeitet das Unternehmen derzeit fast ausschließlich für den Carsharing-Dienst Drive Now. [...] Bislang schickt Drive Now einen Dienstleister, der das Elektroauto zur Ladesäule fährt. Oder die Kunden übernehmen das und erhalten dafür Bonusminuten. [...] umal das Unternehmen neben dem Laden weitere Dienstleistungen übernimmt, wie im Innenraum zu staubsaugen, das Waschwasser nachzufüllen oder auch mal ein Auto, das im Halteverbot abgestellt wurde, umzusetzen."

    D.h.: Anstelle, dass ein bereits bezahlter Mitarbeiter das Auto zu einer Ladestation fahren muss, laedt er es nun direkt mit dem Anhaenger an Ort und Stelle. Ich sehe hier keine Mehrkosten zum bisherigen Problem der Carsharing Dienstleister bzgl. leere Akkus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 2,99€
  3. 49,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

  1. iFixit: Apple iPad Pro 2018 und Apple Pencil 2 auseinandergenommen
    iFixit
    Apple iPad Pro 2018 und Apple Pencil 2 auseinandergenommen

    iFixit hat den Apple Pencil auseinandergenommen und entdeckt, dass dieser weit mehr Gesten unterstützen kann als bloßes Antippen. Beim iPad Pro 2018 ist derweil etwas mehr Wert auf Reparaturfreundlichkeit gelegt worden.

  2. Stan Lee ist tot: Excelsior!
    Stan Lee ist tot
    Excelsior!

    Stan Lee ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Der langjährige Chef und Verleger von Marvel Comics war maßgeblich an der Schöpfung populärer Superhelden wie Spider-Man, Hulk, den X-Men und Black Panther beteiligt. In den letzten Jahren wurden seine Figuren vor allem im Kino erfolgreich wiederbelebt.

  3. Tweether: Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
    Tweether
    Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel

    Ein Unternehmen aus Kassel baut ein Empfangsmodul im Frequenzbereich um 94 Gigahertz. Das soll die Richtfunkversorgung von Mobilfunk-Stationen erheblich verbessern.


  1. 07:17

  2. 20:22

  3. 18:38

  4. 17:23

  5. 17:12

  6. 17:04

  7. 16:49

  8. 16:11