Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chargery: 150 Kilo Watt auf drei…

Totgeburt um Fördergelder abzugreifen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totgeburt um Fördergelder abzugreifen

    Autor: quasides 15.02.18 - 03:25

    Es ist ganz klar das dieses KOnzept in der Praxis nicht wirtschaftlich sein kann.

    Slebst wenn alle Autos elektrisch fahren würden (und irgendwann auch werden) bleibt die Zahl der liegenbleiber in Reichweite eines Fahrrades relativ gering.

    Dabei muss ja auch der Radler und das Akkupack bezahlt und regelmäßig gewartet und getauscht und freilich geladen werden.
    Die Frequenz um nur einen Vollzeitmitarbeiter zu beschäftigen ist einfach niemals gegeben.
    Und wenn sie es wäre gäbe es ganz schnell andere lösungen bzw die Pannenhilfe die man sowieso bezahlt für andere Pannen.

    insgesa,t macht das alles nicht wirklich sinn, wozu also das ganze.

    Förderungen. Daher auch die Idee mit dem Fahrrad (ist die billigste Variante) und mit etwas glück ein paar leichtgebige investoren...

    wirklich an den endkunden wirds das so nicht geben

  2. Re: Totgeburt um Fördergelder abzugreifen

    Autor: FrankM 15.02.18 - 11:51

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > insgesa,t macht das alles nicht wirklich sinn, wozu also das ganze.

    Hast du den Artikel gelesen?

    "Aus Gründen der Praktikabilität arbeitet das Unternehmen derzeit fast ausschließlich für den Carsharing-Dienst Drive Now. [...] Bislang schickt Drive Now einen Dienstleister, der das Elektroauto zur Ladesäule fährt. Oder die Kunden übernehmen das und erhalten dafür Bonusminuten. [...] umal das Unternehmen neben dem Laden weitere Dienstleistungen übernimmt, wie im Innenraum zu staubsaugen, das Waschwasser nachzufüllen oder auch mal ein Auto, das im Halteverbot abgestellt wurde, umzusetzen."

    D.h.: Anstelle, dass ein bereits bezahlter Mitarbeiter das Auto zu einer Ladestation fahren muss, laedt er es nun direkt mit dem Anhaenger an Ort und Stelle. Ich sehe hier keine Mehrkosten zum bisherigen Problem der Carsharing Dienstleister bzgl. leere Akkus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31