1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chinesischer Anbieter: NIO will…

Sinnige Lösung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnige Lösung

    Autor: VigarLunaris 18.12.17 - 15:13

    Wir haben noch vor 5 Tagen einen Zoe ( neue Version ) und vorgestern einen E-NV200 Probegefahren. Jeweils Testfahrten von 24 Stunden um eben auch in den "genuss" von Laden zu kommen.

    Fazit: Bei dem Zoe haben wir Abends dann, mit 14% Restladung, an die Steckdose gehangen. Am nächsten morgen dann, nach ca. 9 Stunden, war er dann bei 86% angelangt. Das entspricht lt. dem Autocompi ca. 215 km Reichweite.

    Bei dem E-NV ein ähnliches Bild und somit wie immer die Frage nach dem Wechselakku. Da ja bereits viele Autoverkäufer die Batterie vermieten, ist leasen ja nur noch die kleine vertragliche Novell.

    Insofern verfahren die Chinesen hier richtig und denken den Schritt vorwärts. Das mangelende Kundenintresse bei Tesla sei einmal dahingestellt. Ich denke mal eher das die Ideen zu exorbitanten Preisen für Ladung und Miete davor abgeschreckten.

    Bei uns hat sich inzwischen gezeigt das ein Wechselakku die sinniges Methode für den Betrieb des Autos ist. Um es einfach zu sagen, der Anruf der Kinder mit "Mama Louis geht es schlecht, könnt ihr mal vorbei kommen um auf Wanda achtzugeben" wäre mit dem Zoe SEHR schlecht gelaufen. Ladung zu dem Zeitpunkt war zu wenig für die veranschlagte Strecke.

    Da fuhr dann der Auris uns zum Ziel mit inkl. noch mal 5 Minuten den Tank vollmachen.

    Mit einem Akkutauschsystem an der Tank, wäre diese Aktion dann auch kein Problem mehr gewesen. Ergo ist es sehr gut das mal eine Unternehmung, mit entsprechenden finanziellen Mitteln, die Thematik angeht und hoffentlich auch so weit treibt das sich daraus ein Standard entwickeln kann.

  2. Re: Sinnige Lösung

    Autor: Azzuro 18.12.17 - 15:35

    > Da ja bereits viele Autoverkäufer die Batterie vermieten,
    Also eigentlich tun das nur Renault und Nissan. Bei anderen war es früher mal so (Smart), andere hatten noch nie Akkus zu vermieten (alle anderen). Und ich habe bisher auch von keinem noch kommenden Anbieter gehört, dass da die Akkus vermietet werden sollen. Stattdessen kann man bei Renault und Nissan mittlerweile den Akku optional auch kaufen, tun dann offenbar wohl genügend Leute. Der Trend geht also eher weg von der Akkumiete.

    > Insofern verfahren die Chinesen hier richtig und denken den Schritt
    > vorwärts.
    Es ist ein einzelner Hersteller. Sollen dann über all Wechselstationen stehen, jeder Hersteller hat eine?

    > Mit einem Akkutauschsystem an der Tank, wäre diese Aktion dann auch kein
    > Problem mehr gewesen.
    Wenn auf dem Weg zufällig eine Renault Wechselstation steht, die Zoe Akkus vorrätig hat :-) Da wäre es glatt realistische, dass ein Schnellader auf dem Weg ist.


    > Ergo ist es sehr gut das mal eine Unternehmung, mit
    > entsprechenden finanziellen Mitteln, die Thematik angeht und hoffentlich
    > auch so weit treibt das sich daraus ein Standard entwickeln kann.
    Der standard ist aber genau das Problem.

  3. Re: Sinnige Lösung

    Autor: henry86 18.12.17 - 16:05

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Fazit: Bei dem Zoe haben wir Abends dann, mit 14% Restladung, an die
    > Steckdose gehangen. Am nächsten morgen dann, nach ca. 9 Stunden, war er
    > dann bei 86% angelangt. Das entspricht lt. dem Autocompi ca. 215 km
    > Reichweite.

    Da wurde wohl an einer normalen Schukosteckdose geladen. Wenn Du an einen Schnelllader fährst, schafft der die gleiche Menge an Energie in ~ 30 min. (Wobei ich mir nicht sicher bin, ob der ZOE das unterstützt).

    > Insofern verfahren die Chinesen hier richtig und denken den Schritt
    > vorwärts.

    Das sehe ich eher umgekehrt. Die Chinesen wollen nochmal was probieren, was bereits mehrfach (aus guten Gründen) gescheitert ist.

    > Das mangelende Kundenintresse bei Tesla sei einmal dahingestellt.
    > Ich denke mal eher das die Ideen zu exorbitanten Preisen für Ladung und
    > Miete davor abgeschreckten.

    Nein, das lag eher daran, dass es ineffizient ist. Um einen Akku zu tauschen, brauchst Du eine enorme Infrastruktur, die eine ganze Menge Ressourcen frisst. Für das (Schnell)laden jedoch nur eine Starkstromsteckdose. Entweder mit 11 kW, 22 kW oder bei Bedarf sogar mit 43 kW.

    > Bei uns hat sich inzwischen gezeigt das ein Wechselakku die sinniges
    > Methode für den Betrieb des Autos ist. Um es einfach zu sagen, der Anruf
    > der Kinder mit "Mama Louis geht es schlecht, könnt ihr mal vorbei kommen um
    > auf Wanda achtzugeben" wäre mit dem Zoe SEHR schlecht gelaufen. Ladung zu
    > dem Zeitpunkt war zu wenig für die veranschlagte Strecke.

    Keinesfalls. Wenn ihr Euch z.B. eine sogenannte Wallbox mit 22 kW installieren würdet, könntet ihr den Zoe binnen 30 min wieder mit 11 kWh befüllen. Das sollte für ~ 70 km Reichweite (dazu käme die Reichweite, die ohnehin noch drin war).

    Ich vermute, weiter weg wohnte die Wanda auch nicht, sonst hätte das kaum Sinn gemacht, da noch hinzufahren.

    > Da fuhr dann der Auris uns zum Ziel mit inkl. noch mal 5 Minuten den Tank
    > vollmachen.

    Und schon ist der Nachteil des Verbrenners/der Tauschstation sichtbar. Während euer ZOE beim parken schon wieder genügend Energie bekommen hätte, müsst ihr mit nem Verbrenner/Tauschakkusystem erst nochmal einen extra Stop einlegen, wo wieder wertvolle Zeit verloren geht. Noch schlimmer wird's, wenn dann die Tankstelle/das Tauschsystem gerade von einem anderen Fahrzeug belegt ist.

    > Mit einem Akkutauschsystem an der Tank, wäre diese Aktion dann auch kein
    > Problem mehr gewesen. Ergo ist es sehr gut das mal eine Unternehmung, mit
    > entsprechenden finanziellen Mitteln, die Thematik angeht und hoffentlich
    > auch so weit treibt das sich daraus ein Standard entwickeln kann.

    Wenn jemand Geld verbrennen will, muss er das tun. So eine Akkutauschstation dürfte sicher locker eine Million ¤ kosten. Eine Schnellladedose für zu Hause dürfte je nach Gegebenheit 1000 bis 4000 ¤ kosten.

    Und die laufenden Kosten bei einer Tauschstation sind auch gigantisch. Dagegen fallen bei einer Schnellladedose zu Hause kaum kosten an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Key User ERP (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  2. SAP-Inhouse-ABAP-Entwickler (Logistik) (m/w/d)
    Hays AG, München
  3. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Bremen
  4. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

  1. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  2. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall
  3. Future Insight Prize 2021 US-Forscher wollen Plastikmüll in Nahrungsmittel verwandeln

Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Bundestagswahl Wahl-O-Mat 2021 ist online
  2. Bundestagswahl 2021 Einige Wahlbehörden nur über unsichere Mailserver erreichbar
  3. Kandidaten-Triell Sogar Gendern ist wichtiger als Digitalisierung