Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrysler: Waymo zeigt das Innere…

Braucht Zeit in Deutschland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht Zeit in Deutschland

    Autor: jnv 01.11.17 - 08:09

    Das wird in Deutschland sicher allein wegen der Versicherungen und Gesetze vermutlich noch eine Weile dauern, aber völlig autonome Fahrzeuge kommen garantiert und ich freu mich drauf.

    Vielleicht könnte man mit Straßen speziell für autonome Fahrzeuge das Konzept ankurbeln. Soweit ich weiß sind die größten Gefahren andere Verkehrsteilnehmer. Wenn die ebenfalls autonom und damit berechenbar sind, wird es leichter autonomen Fahrzeugen zu vertrauen.

  2. Re: Braucht Zeit in Deutschland

    Autor: Oldy 01.11.17 - 11:45

    jnv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird in Deutschland sicher allein wegen der Versicherungen und Gesetze
    > vermutlich noch eine Weile dauern, aber völlig autonome Fahrzeuge kommen
    > garantiert und ich freu mich drauf.
    >
    > Vielleicht könnte man mit Straßen speziell für autonome Fahrzeuge das
    > Konzept ankurbeln. Soweit ich weiß sind die größten Gefahren andere
    > Verkehrsteilnehmer. Wenn die ebenfalls autonom und damit berechenbar sind,
    > wird es leichter autonomen Fahrzeugen zu vertrauen.

    Das ließe sich vermutlich rel. leicht lösen. Der Gesetzgeber muss nur verlangen das alle Autos, also auch die Nichtautonomen, eine Box installieren, dass die Autos untereinander vernetzt.

  3. Re: Braucht Zeit in Deutschland

    Autor: chefin 02.11.17 - 13:49

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jnv schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wird in Deutschland sicher allein wegen der Versicherungen und
    > Gesetze
    > > vermutlich noch eine Weile dauern, aber völlig autonome Fahrzeuge kommen
    > > garantiert und ich freu mich drauf.
    > >
    > > Vielleicht könnte man mit Straßen speziell für autonome Fahrzeuge das
    > > Konzept ankurbeln. Soweit ich weiß sind die größten Gefahren andere
    > > Verkehrsteilnehmer. Wenn die ebenfalls autonom und damit berechenbar
    > sind,
    > > wird es leichter autonomen Fahrzeugen zu vertrauen.
    >
    > Das ließe sich vermutlich rel. leicht lösen. Der Gesetzgeber muss nur
    > verlangen das alle Autos, also auch die Nichtautonomen, eine Box
    > installieren, dass die Autos untereinander vernetzt.

    Ahhh...das wäre mein Traum. Alternative Firmware drauf und "Grüne Welle" schalten. Jedem Teilnehmer in meiner Umgebung wird ein Notfall gesendet, so das ich vollgas überall durchdonnern kann. Ja, das wäre mein Traum. Das einzige was mich stoppt, wäre der Himmel, wenn er mir auf den Kopf fällt.

    Zurück zur Realität. Wie verhinderst du obiges Scenario? Wie legst du fest, das nicht ein Anwohner die Strasse vor seinem Haus als Unfall mit Vollsperrung markiert um in Ruhe seinen Mittagsschlaf zu machen? Wie verhinderst du das jemand daten zu seinem Vorteil manipuliert und abschickt? Wer bezahlt das alles, die Kontrollen, die Sicherheitsanforderungen?

    Du siehst doch was gemacht wird beim Media kopieren. Es interessiert keinen, das es verboten ist. Man macht es, weil man es kann. In Spielen cheaten...man macht es, weil man es kann. WLAN aufbohren für mehr Reichweite, höhere Leistungen durch ändern der Länderkennung, man macht es, auch wenns andere total stört. Wieso sollte das also sich ändern?

    Und ein weiterer Punkt: wie bekommt man Fussgänger und Radfahrer dazu, solche Blackboxen zu installieren? Oder sollen die gleich aus dem Verkehrsraum verbannt werden?

    Natürlich, wenn alle vernetzt sind, miteinander kommunizieren, autonom fahren, keine Eingriffsmöglichkeit bieten, dann fahren alle unfallfrei. Nur weder Menschen, noch Tiere
    kann man auf diesen Weg kontrollieren. Also muss der Verkehrsraum auch noch gegen unbefugtes betreten abgesperrt werden. Und das dauert. Und je zentraler etwas organisiert ist, desdo leichter ist es durch kleine Nadelstiche alles lahm zu legen. Siehe Bahn, dort arbeiten vieleicht 1000 Lokführer aber 50.000 andere Mitarbeiter. Die 1000 Lokführer können aber den Betrieb stilllegen so das die restlichen 50.000 auch nicht arbeiten können. Ähnlich anfällig wird eine solche Lösung. Sie würde funktionieren, wenn Menschen kooperativ wären und sich wie Ameisen am Wohl des Staates orientieren. Tun sie aber nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Hays AG, Stuttgart
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27