1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrysler: Waymo zeigt das Innere…

Braucht Zeit in Deutschland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht Zeit in Deutschland

    Autor: jnv 01.11.17 - 08:09

    Das wird in Deutschland sicher allein wegen der Versicherungen und Gesetze vermutlich noch eine Weile dauern, aber völlig autonome Fahrzeuge kommen garantiert und ich freu mich drauf.

    Vielleicht könnte man mit Straßen speziell für autonome Fahrzeuge das Konzept ankurbeln. Soweit ich weiß sind die größten Gefahren andere Verkehrsteilnehmer. Wenn die ebenfalls autonom und damit berechenbar sind, wird es leichter autonomen Fahrzeugen zu vertrauen.

  2. Re: Braucht Zeit in Deutschland

    Autor: Oldy 01.11.17 - 11:45

    jnv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird in Deutschland sicher allein wegen der Versicherungen und Gesetze
    > vermutlich noch eine Weile dauern, aber völlig autonome Fahrzeuge kommen
    > garantiert und ich freu mich drauf.
    >
    > Vielleicht könnte man mit Straßen speziell für autonome Fahrzeuge das
    > Konzept ankurbeln. Soweit ich weiß sind die größten Gefahren andere
    > Verkehrsteilnehmer. Wenn die ebenfalls autonom und damit berechenbar sind,
    > wird es leichter autonomen Fahrzeugen zu vertrauen.

    Das ließe sich vermutlich rel. leicht lösen. Der Gesetzgeber muss nur verlangen das alle Autos, also auch die Nichtautonomen, eine Box installieren, dass die Autos untereinander vernetzt.

  3. Re: Braucht Zeit in Deutschland

    Autor: chefin 02.11.17 - 13:49

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jnv schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wird in Deutschland sicher allein wegen der Versicherungen und
    > Gesetze
    > > vermutlich noch eine Weile dauern, aber völlig autonome Fahrzeuge kommen
    > > garantiert und ich freu mich drauf.
    > >
    > > Vielleicht könnte man mit Straßen speziell für autonome Fahrzeuge das
    > > Konzept ankurbeln. Soweit ich weiß sind die größten Gefahren andere
    > > Verkehrsteilnehmer. Wenn die ebenfalls autonom und damit berechenbar
    > sind,
    > > wird es leichter autonomen Fahrzeugen zu vertrauen.
    >
    > Das ließe sich vermutlich rel. leicht lösen. Der Gesetzgeber muss nur
    > verlangen das alle Autos, also auch die Nichtautonomen, eine Box
    > installieren, dass die Autos untereinander vernetzt.

    Ahhh...das wäre mein Traum. Alternative Firmware drauf und "Grüne Welle" schalten. Jedem Teilnehmer in meiner Umgebung wird ein Notfall gesendet, so das ich vollgas überall durchdonnern kann. Ja, das wäre mein Traum. Das einzige was mich stoppt, wäre der Himmel, wenn er mir auf den Kopf fällt.

    Zurück zur Realität. Wie verhinderst du obiges Scenario? Wie legst du fest, das nicht ein Anwohner die Strasse vor seinem Haus als Unfall mit Vollsperrung markiert um in Ruhe seinen Mittagsschlaf zu machen? Wie verhinderst du das jemand daten zu seinem Vorteil manipuliert und abschickt? Wer bezahlt das alles, die Kontrollen, die Sicherheitsanforderungen?

    Du siehst doch was gemacht wird beim Media kopieren. Es interessiert keinen, das es verboten ist. Man macht es, weil man es kann. In Spielen cheaten...man macht es, weil man es kann. WLAN aufbohren für mehr Reichweite, höhere Leistungen durch ändern der Länderkennung, man macht es, auch wenns andere total stört. Wieso sollte das also sich ändern?

    Und ein weiterer Punkt: wie bekommt man Fussgänger und Radfahrer dazu, solche Blackboxen zu installieren? Oder sollen die gleich aus dem Verkehrsraum verbannt werden?

    Natürlich, wenn alle vernetzt sind, miteinander kommunizieren, autonom fahren, keine Eingriffsmöglichkeit bieten, dann fahren alle unfallfrei. Nur weder Menschen, noch Tiere
    kann man auf diesen Weg kontrollieren. Also muss der Verkehrsraum auch noch gegen unbefugtes betreten abgesperrt werden. Und das dauert. Und je zentraler etwas organisiert ist, desdo leichter ist es durch kleine Nadelstiche alles lahm zu legen. Siehe Bahn, dort arbeiten vieleicht 1000 Lokführer aber 50.000 andere Mitarbeiter. Die 1000 Lokführer können aber den Betrieb stilllegen so das die restlichen 50.000 auch nicht arbeiten können. Ähnlich anfällig wird eine solche Lösung. Sie würde funktionieren, wenn Menschen kooperativ wären und sich wie Ameisen am Wohl des Staates orientieren. Tun sie aber nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Deloitte, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  4. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 11,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    1. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
      Microsoft
      Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

      Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.

    2. Abfall: Was aus Windrädern wird
      Abfall
      Was aus Windrädern wird

      Majestätisch drehen sich die Rotoren der Windkrafträder auf Feldern, Hügelkämmen oder im Meer. Doch wenn sie ausgedient haben, werden die riesigen Flügel aus einem Glasfaser-Verbundstoff zu einem Problem. Ein norddeutsches Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, an dessen Ende die Rotorblätter als Zutat im Zement landen.

    3. Codemasters: Rennspiel Fast and Furious Crossroads angekündigt
      Codemasters
      Rennspiel Fast and Furious Crossroads angekündigt

      Auf Überfälle mit schnellen Autos will Fast and Furious Crossroads setzen, das erste Rennspiel auf Basis der Kinoserie. Hollywoodstars wie Vin Diesel und Michelle Rodriguez machen mit.


    1. 12:15

    2. 12:04

    3. 11:52

    4. 11:45

    5. 10:45

    6. 10:33

    7. 10:00

    8. 09:40