1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › City One: Elektroauto…

Ist ja auch ein Irrweg...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist ja auch ein Irrweg...

    Autor: tritratrulala 15.11.21 - 09:28

    Die sind nicht die ersten, die damit scheitern. Viele andere haben solche Vorgehensweise aufgegeben. Tesla hatte da auch mal mit experimentiert, aber nie richtig umgesetzt.

    Es ist eben auch einfach eine naive Herangehensweise: Wechselakku beim PKW ist eine Idee, die auf den ersten Blick schlüssig erscheint, aber wenn man einmal ernsthaft 10 Minuten drüber nachdenkt, wird einem schnell klar, dass das praktisch mit vertretbarem Aufwand kaum umsetzbar ist und zahlreiche Nachteile hat.

  2. Re: Ist ja auch ein Irrweg...

    Autor: DX12forWin311 15.11.21 - 09:44

    Wenn die Ladezeiten nicht schon heute so kurz wären (bei den 800V Modellen) und es nicht so aussehen würde, als würden die Zeiten noch weiter sinken, hätte es bestimmt eine Chance gehabt. Aber in 3 Jahren wird auch der Kleinwagen in 5 Minuten 100km tanken und da dann mit Wechselakkus zu kommen, ist auch bei Taxis und Unternehmensfahrzeugen albern.

  3. Re: Ist ja auch ein Irrweg...

    Autor: tritratrulala 15.11.21 - 09:54

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Ladezeiten nicht schon heute so kurz wären (bei den 800V Modellen)
    > und es nicht so aussehen würde, als würden die Zeiten noch weiter sinken,
    > hätte es bestimmt eine Chance gehabt.

    Naja, Tesla konnte schon 2012 mit 90 kW laden, wenig später dann mit deutlich über 100 kW. Das ist schon mehr als gut genug, um Batteriewechsel unattraktiv zu machen. Warum Tesla dann überhaupt mit Batteriewechsel experimentiert hat, ist mir eigentlich ein Rätsel...

  4. Re: Ist ja auch ein Irrweg...

    Autor: chefin 15.11.21 - 10:03

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Ladezeiten nicht schon heute so kurz wären (bei den 800V Modellen)
    > und es nicht so aussehen würde, als würden die Zeiten noch weiter sinken,
    > hätte es bestimmt eine Chance gehabt. Aber in 3 Jahren wird auch der
    > Kleinwagen in 5 Minuten 100km tanken und da dann mit Wechselakkus zu
    > kommen, ist auch bei Taxis und Unternehmensfahrzeugen albern.

    Theoretisch ja, praktisch nein. Schnellladen bedeutet mehr als 1C zu laden. Also ein Tesla mit seinen 100KWh ist 90KW laden noch "langsamladen". Dagegen ist der Kleinwagen mit 35KWh mit 50KW laden bereits schnelladen im Sinne der Physik bzw Akkuchemie. Mehr als 1C sorgt für erhöhten Stress und Verschleiss.

    Die Ladezyklen sind aktuell bei 500-750, abhängig davon wie der jeweilige Hersteller seine Spannungspunkte setzt. Normal ist 4,2V Ladeschlusspannung und 3,2V Entladeschluss. Nur sind dort die Belastungen für den Akku groß. Also baut man 5-10% mehr Kapazität ein(nominal 35KWh, maximal 38KWh) und lädt nur bis 4,15V und entlädt nur bis 3,5V. Das bringt bereits 20% mehr Zyklen und nur so erreicht man überhaupt die 500.

    Das nächste Problem ist dann: 35KWh für 200km und 500 Ladezyklen erlauben dir eine Lebensdauer von 100.000km. 100KWh für 500km und 500 Ladezyklen erlauben dir eine Lebensdauer von 250.000km. Schnelladen reduziert die lebensdauer um 10-20%, je nachdem wie stark man über die 1C raus geht. Also zb 35KWh mit 150KW laden sind 4C und reduzieren die Zyklenzahl auf um die 300. Weil der Akku aber nie ganz leer und ganz voll gemacht wird, regelt die Elektronik nach, scheinbar werden dann doch noch 400Zyklen geschafft. Aber am ende wird auch bis 3,2V entladen und bis 4,2V hochgepumpt.

    Dieses Schnellladen geht also ziemlich auf die Lebensdauer. Und wir müssen den Peak auch bereit stellen. Leider sind die Ladezeitpunkte nicht gleichmässig auf den Tag verteilt. Viel ist auf wenige Stunden zusammengepfercht und kollidiert dann auch noch mit den Feierabend Energiepeak. Kochen, PC, Entertainment, Licht. Und demnächst Auto laden.

    Theoretisch können wir das alles zurecht basteln. Praktisch stehen wir dann bei Ladepreisen, die keiner mehr bezahlen will. Nachmittags zwischen 13 und 16 Uhr für 35ct und dann für 90ct. Aber keine Ladesäule blockieren, sonst sehr hohe Blockierstrafe. Also abstempeln, raus aus dem Büro, Parkplatz suchen, länger schaffen müssen.

    Das mit dem Laden wird also nie so richtig der Brüller werden. Am ende müssen wir uns doch mehr um Steckdosen an der Strasse für die ganze Nacht kümmern.

  5. Re: Ist ja auch ein Irrweg...

    Autor: katze_sonne 15.11.21 - 11:47

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DX12forWin311 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Ladezeiten nicht schon heute so kurz wären (bei den 800V
    > Modellen)
    > > und es nicht so aussehen würde, als würden die Zeiten noch weiter
    > sinken,
    > > hätte es bestimmt eine Chance gehabt.
    >
    > Naja, Tesla konnte schon 2012 mit 90 kW laden, wenig später dann mit
    > deutlich über 100 kW. Das ist schon mehr als gut genug, um Batteriewechsel
    > unattraktiv zu machen. Warum Tesla dann überhaupt mit Batteriewechsel
    > experimentiert hat, ist mir eigentlich ein Rätsel...

    Kalifornien wollte mal den Akkuwechsel verpflichtend machen. Daher hat Tesla damit experimentiert. Kam dann aber doch nicht oder so, daher ist das wieder so schnell verschwunden wie es kam.

  6. Re: Ist ja auch ein Irrweg...

    Autor: dasbinich 15.11.21 - 19:11

    Ganz interessant zu lesen. Also Akku schonen beim Fahren und Laden. Laden sollte für viele kein Problem sein, da langsam über Nacht. Aber beim Fahren wird vermutlich doch öfter erhöhte Leistung abgerufen.

  7. Re: Ist ja auch ein Irrweg...

    Autor: Benutztername12345 16.11.21 - 10:06

    Naja, so offensichtlich finde ich das nicht. Ich fahre mit meinem Model 3 LR oft Strecken > 300 km, oft morgens hin und abends zurück. Ich muss für jede Strecke 45-60 Min extra Zeit zum Laden einplanen (inkl. Umwege, selbst wenn die Säulen nur 5-20 km abseits der Strecke liegen sollten).

    90-120 Min. pro Tag Ladezeit bzw. durch Wechselakku gesparte Ladezeit sind schon etwas, über das man nachdenken kann.

    Edit: dazu kommt: bei Wechselakkus kannst du kleinere Akkus verwenden, das heißt günstigeres Fahrzeug, einfachere Fahrzeugkonstruktion, weniger Masse die umher gefahren werden muss. Vielleicht würde es sich auch lohnen günstigere Akkus zu bauen, die vielleicht nicht so lange halten bis sie ins Recycling müssen, müssen sie ja aber auch nicht.
    Und die Belastung für's Stromnetz ließe sich senken, der Akku-Vorrat wird geladen, wenn die Sonne eh scheint.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.21 10:15 durch Benutztername12345.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  3. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  4. Applikations-Betreuung und Prozessunterstützung (m/w/d)
    Müller-BBM GmbH, Planegg bei München, Berlin, Gelsenkirchen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  2. 1.449€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  3. 448,35€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  4. (u. a. The Hateful 8 für 6,99€, Greenland für 9,99€, Knives Out für 7,49€, Angel has...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle