Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CO2-Emissionen und Lithium: Ist das…

0 g CO2 pro km sind für Elektroautos korrekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 0 g CO2 pro km sind für Elektroautos korrekt

    Autor: DeeMike 15.07.19 - 13:52

    In die Berechnung des Flottenverbrauchs gehen Elektroautos mit 0 g CO2 pro km ein. Dies ist zumindest für die EU der korrekte Wert. Der Grund hierfür liegt im EU-Emissionshandel für Stromerzeugung und einige andere Industrien. Der Gesamtausstoß von CO2 ist gedeckelt und sinkt von Jahr zu Jahr. Wenn nun mehr Strom durch Elektroautos nachgefragt wird, dann muss das dadurch entstehende CO2 anderswo eingespart werden.

  2. Re: 0 g CO2 pro km sind für Elektroautos korrekt

    Autor: rcp48 16.07.19 - 09:14

    Seufz..

    Ich kann mir alles schönrechnen. Oder schönhandeln.

    Fakt ist das (in Deutschland) pro kW ca. 450g CO² anfallen. (Kohle Öl Gas etc. Kraftwerke.)
    Statistisches Bundesamt Umweltbundesamt.. einfach mal googeln. (Zahlen 2018)

    Was passiert wenn die Atomkraftwerke abgeschaltet werden ist fraglich. Anstig CO² ?

    Ob andere Länder besser sind.... Einige sicher... einige nicht.
    Das noch viiiieeeeelllll Luft nach oben ist. Das sollte jedem klar sein.
    Das nichts passiert wenn das Idividuum, also jeder hier und sonst wo, seinen Arsch in Bewegung setzt sollte auch klar sein. ich seh nur keine Photovoltaik anlagen in der Stadt. Windränder, Wasserkraftwerke, vernünftige Speicher, mini Biogasanlagen (Isreal hat welche) etc. etc.

    Ob es besser ist weniger CO" dafür mehr strahlenden Atommüll zu erzeugen. (Atomkraftwerke)
    DAS mus jeder selber entscheiden.
    Für mich ist Atommüll indiskutabel.

    Meine Meinung ist... die meisten sind, leider, zu Faul, bequem dazu. Und benutzen Ihr Hirn nur zum nachplappern ... also als Festplatte.... und nicht zum denken.... also als Prozessor.
    Meine Meiung ist auserdem das nicht nur Energie Erzeugung sondern auch das Sparen derselbingen (incl. Resurcen) langfristig was bringt. Ich weis sparen ist out. Einige kaufen bei xyz plastikklamotten und werfen sie nach 3 mal anziehen weg.


    Die Erwärmung ist relativ, (ist jetzt auch wieder meine Meinug) besonders da es bei uns "im Mittelalter und vorher" schon mal viel wärmer war und wir derzeit immer noch in einer "kleinen Eiszeit" leben. Ob weniger CO² was bringt oder es nur Geschwafel ist? (jetzt dürft ihr auf mich einprügeln). Ob und in wie weit ander Faktoren das alles beeinflussen (weniger partikel in der Luft daher weniger reflexion. Weniger Wald => weniger kühle Flächen => erwärmung. Verschiebung des Magnetpools) Ich weis es nicht. Ich weis aber das die Diskussion so geführt wird... Es ist das ... wir haben recht.... jeder der was anderes sagt ist ein Scharlatan...
    und das bringt nix.


    Ich hab schon so vieles gehört ...
    das Öl geht spätestens 2006 aus.
    2000 wird der Kalenderbug was weis ich alles lahmlegen.
    Kernspaltung ist sicher. (Kinderspielzeug mit Strahlendem Material)
    Das Ozonloch wird uns alle umbringen bzw,. mann kann nicht mehr in die Sonne.
    Der saure Regen wird so schlimm das man nicht mehr bei Regen auf die Straße gehen kann.
    Die Alpen sind in 10 jahren Baumlos. (gut wenn man die Skipisten anschaut ist da was dran.
    Was ist Was Buch aus den 70gern glaub ich. also 2000 werden wir alle elektrisch fahren (geil oder?)
    und in den Straßen werden "Leitwege" verlegt damit man nicht mehr selber fahren muss.

    Best of the Best 1994 der Regenwald in Brasilien wird in den nächsten 10 Jahren wieder wachsen wenn wir kein Tropenholz mehr importieren. Robin Wood... ;-)
    Öhm. der Regelnwald wurde nicht abgeholzt und das Holz verkauft. er wurde abgebrannt und dann auf den Flächen Soja, Pinius radiata (is ja kein Tropenholz) etc. angefpflanzt.
    Tropenholz war ja dann wertlos. Und wenn was wertlos ist und man es nicht verkaufen kann... ja dann brennt man es halt nieder.


    MAL nur wieder so am Rande

    Folgenschwer war der Ausbruch des Tambora auf Sumbawa im Jahr 1815, der bei einer Explosivität von 7 auf dem Vulkanexplosivitätsindex (VEI) einen Trübungsindex von 3000 erreichte. Er wirkte sich durch einen Rückgang der Durchschnittstemperatur um 2,5 K aus, und in Europa gab es Frost im Juli, weshalb das Jahr 1816 auch das Jahr ohne Sommer genannt wird. Bis 1819 führte die Kälte zu Missernten und dadurch zu Auswanderungswellen von Europa nach Amerika.

    Die Klimaveränderungen der „kleinen Eiszeit“ ab dem 15. Jahrhundert konnten noch nicht zweifelsfrei geklärt werden, verschiedentlich wurde eine Reihe von Vulkanausbrüchen als Ursache nahegelegt, welche auf mindestens vier aktive Vulkane zurückzuführen sind.[1]

    Weltweite Wetterveränderungen mit begleitenden Missernten traten nach dem Ausbruch des Kuwae im Jahre 1453 und nach dem Ausbruch des Samalas 1257 auf.

    Die dem vulkanischen Winter vergleichbare Wetteranomalie von 535/536 wurde wahrscheinlich durch zwei dicht aufeinander folgende Vulkanausbrüche verursacht, von einem in hohen Breiten der Nordhemisphäre gefolgt vier Jahre später von einem in den Tropen.[2] Bei dem tropischen Vulkan könnte es sich um den Ilopango in El Salvador gehandelt haben.[3][4] Auch der Krakatau oder Tavurvur wurden als Auslöser diskutiert.


    Wie in dem Zusammenhang die Oberidischen Atomtests das Klima (wird kälter da mehr Partikel in der Luft) beeinflusst haben sollte man auch mal untersuchen...

  3. Re: 0 g CO2 pro km sind für Elektroautos korrekt

    Autor: DeeMike 16.07.19 - 13:06

    Es geht nicht um schönreden. Fakt ist, dass durch zusätzliche Stromproduktion kein zusätzliches CO2 anfällt, weil dies wo anders eingespart werden muss. Das heißt aber auch, dass man durch Strom sparen letztlich kein CO2 einspart, da dann Zertifikate frei werden, die anders genutzt werden.

  4. Re: 0 g CO2 pro km sind für Elektroautos korrekt

    Autor: rcp48 16.07.19 - 13:30

    SUPER.
    dann kann man ja die Kohlekraftwerke schön ausbauen.
    Denn mehr Strom heist nicht unbedingt mehr CO²
    warum machen sich dann alle bei Autos in die Hose?

  5. Re: 0 g CO2 pro km sind für Elektroautos korrekt

    Autor: DeeMike 16.07.19 - 17:41

    Nein, Kohlekraftwerke werden eben nicht ausgebaut werden, weil man da pro Tonne CO2 nur relativ wenige kWh produziert bekommt. Eine höhere Stromnachfrage bedeutet, dass die Preise für die CO2-Zertifikate nach oben gehen und Kohlekraftwerke geschlossen werden und stattdessen der Strom weniger CO2-intensiv produziert wird (Gas oder erneuerbar). Daher führen eben wie gesagt Elektroautos nicht zu höherem CO2-Ausstoß.

    Verbrennerautos sind allerdings nicht in diesem CO2-Handel inbegriffen (könnte man locker machen indem Raffinerien oder Tankstellenbetreiber Zertifikate für verkaufte Produkte kaufen müssten). Die europäische Luftfahrt ist dagegen einbezogen.

    Man muss dazu sagen, dass das CO2-Handelssystem bisher nicht sehr ambitioniert war, da es eigentlich zu viele Zertifikate gab. Dies wird sich aber ab 2021 ändern, wo dann der CO2-Ausstoß jedes Jahr um 2,5% sinkt.

  6. 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.19 - 06:17

    0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt. Schließlich benutzen wir nur zuvor gebundenes CO2.

  7. Re: 0 g CO2 pro km sind für Elektroautos korrekt

    Autor: rcp48 17.07.19 - 08:54

    DeeMike schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Kohlekraftwerke werden eben nicht ausgebaut werden, weil man da pro
    > Tonne CO2 nur relativ wenige kWh produziert bekommt. Eine höhere
    > Stromnachfrage bedeutet, dass die Preise für die CO2-Zertifikate nach oben
    > gehen und Kohlekraftwerke geschlossen werden und stattdessen der Strom
    > weniger CO2-intensiv produziert wird (Gas oder erneuerbar). Daher führen
    > eben wie gesagt Elektroautos nicht zu höherem CO2-Ausstoß.
    >
    > Verbrennerautos sind allerdings nicht in diesem CO2-Handel inbegriffen
    > (könnte man locker machen indem Raffinerien oder Tankstellenbetreiber
    > Zertifikate für verkaufte Produkte kaufen müssten). Die europäische
    > Luftfahrt ist dagegen einbezogen.
    >
    > Man muss dazu sagen, dass das CO2-Handelssystem bisher nicht sehr
    > ambitioniert war, da es eigentlich zu viele Zertifikate gab. Dies wird
    > sich aber ab 2021 ändern, wo dann der CO2-Ausstoß jedes Jahr um 2,5% sinkt.

    ACH
    Dann ist fliegen also Klimaneutral... geil.

  8. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: rcp48 17.07.19 - 08:54

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt. Schließlich benutzen
    > wir nur zuvor gebundenes CO2.


    Stimmt eigentlich.... also was haben die Grünen wieder für Probleme....

  9. Re: 0 g CO2 pro km sind für Elektroautos korrekt

    Autor: DeeMike 17.07.19 - 09:13

    rcp48 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ACH
    > Dann ist fliegen also Klimaneutral... geil.

    Möglicherweise tatsächlich. Allerdings funktioniert der Mechanismus für die Flugzeuge etwas anders (die Details kenne ich nicht); man sollte also überprüfen, dass, wenn man fliegt, die auch tatsächlich dazu führt, dass anderswo (beispielsweise in der Stromerzeugung) gleich viel CO2 einspart werden muss, wie der Flug.

  10. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: DeeMike 17.07.19 - 09:18

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt. Schließlich benutzen
    > wir nur zuvor gebundenes CO2.

    Ich hoffe, dass das nur dummes Getrolle ist. Das CO2 im Erdöl würde über hunderte von Millionen Jahren gebunden und nun in 200 Jahren wieder verbrannt, was zu einem kaufen Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre führt.

  11. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: rcp48 17.07.19 - 10:38

    DeeMike schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nixidee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt. Schließlich
    > benutzen
    > > wir nur zuvor gebundenes CO2.
    >
    > Ich hoffe, dass das nur dummes Getrolle ist. Das CO2 im Erdöl würde über
    > hunderte von Millionen Jahren gebunden und nun in 200 Jahren wieder
    > verbrannt, was zu einem kaufen Anstieg der CO2-Konzentration in der
    > Atmosphäre führt.

    Getrolle würd ich das nicht nennen.
    Das ganze aus einem anderen Blickwinkel sehen schon eher.

    Nur mal so ne Frage. Das war die Zeit als die Erde mit riesig großen Pflanzen und grün bedekt war?
    Ach ja CO² ist ja Dünger für die Pflanzen. Daher die großen Pflanzen vielleicht.

  12. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: Clown 17.07.19 - 10:53

    rcp48 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Getrolle würd ich das nicht nennen.
    > Das ganze aus einem anderen Blickwinkel sehen schon eher.
    >
    > Nur mal so ne Frage. Das war die Zeit als die Erde mit riesig großen
    > Pflanzen und grün bedekt war?
    > Ach ja CO² ist ja Dünger für die Pflanzen. Daher die großen Pflanzen
    > vielleicht.

    Was willst Du uns damit sagen?

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  13. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: rcp48 17.07.19 - 11:34

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rcp48 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Getrolle würd ich das nicht nennen.
    > > Das ganze aus einem anderen Blickwinkel sehen schon eher.
    > >
    > > Nur mal so ne Frage. Das war die Zeit als die Erde mit riesig großen
    > > Pflanzen und grün bedekt war?
    > > Ach ja CO² ist ja Dünger für die Pflanzen. Daher die großen Pflanzen
    > > vielleicht.
    >
    > Was willst Du uns damit sagen?

    1. Das denken in jegliche Richtung erlaubt sein sollte.
    (was es akut nicht mehr ist denn gewisse Personenkreise haben Fakten die einfach Fakt sind.
    War auch schon so beim sauren Regen und beim Ozonloch nur das jetzt über das Internet die Verbreitung von Fakten viel einfacher ist.)


    2. Das Pflanzen CO² benötigen um zu wachsen und zu gedeien.
    besonders in der Auqaristik wird CO² eingesetzt.

    Pflanzenwachstum hat mit einigen Faktoren zu tun

    1. Licht.
    2. Wasser
    3. Nährstoffe... zu denen man auch CO² zählen muss

    Du kannst ohne Erde Pflanzen wachsen lassen.

    Wenn Du Pflanzen in einer Umgebung mit 100% Sauerstoff hältst wird das nix.

    Währ mal echt lustig.
    Gleiches Licht
    Gleiches Wasser
    Gleiche Erde (muss nicht sein geht auch ohne)
    100% Sauerstoffumgebung
    100% CO² Umgebung


    Als Beispiel... als die lieben Dinos gelebt haben war der CO² Gehalt um einiges größer und die Pflanzen... auch.

    ( am besten du fragst da die GROW Gemeinde :-) auf kleinstem Raum schnellstmöglich so viel wie möglich.)

    genau so wie Feinstaub. Feiner Staub in der Luft fördert die Regenbildung. (Grundschule 3 oder 4 Klasse)

  14. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: DeeMike 17.07.19 - 11:41

    Es bestreitet niemand, das Pflanzen schneller wachsen, wenn der CO2-Gehalt in der Luft höher ist. Das ist einer der dämpfenden Effekte, dass CO2 zum Teil von Pflanzen gebunden wird, und somit der Anstieg des CO2 nicht ganz so stark ist, wie wenn es diesen Effekt nicht geben würde.

    Das wird aber natürlich so berücksichtigt in den Klimamodellen.

  15. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: rcp48 17.07.19 - 12:15

    DeeMike schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es bestreitet niemand, das Pflanzen schneller wachsen, wenn der CO2-Gehalt
    > in der Luft höher ist. Das ist einer der dämpfenden Effekte, dass CO2 zum
    > Teil von Pflanzen gebunden wird, und somit der Anstieg des CO2 nicht ganz
    > so stark ist, wie wenn es diesen Effekt nicht geben würde.
    >
    > Das wird aber natürlich so berücksichtigt in den Klimamodellen.

    Wird es das?
    Wird folgendes auch berücksichtigt?

    Verschiebung des Magnetischen Pools.
    Veringerung der Staubmenge in der Luft. insbesondere in höheren Luftschichten
    (Atombombentest, Vulkanausbrüche, Katalysatoren, Filter in Industrieanlagen, geringerer Pollenflug, etc)
    Erhöhte Sonnenaktivitäten
    Vergrößerung der Reflektionsflächen / Speicherflächen
    etc. etc.


    Und wie wird der Zeitraum der "Klimamodelle" gesetzt.
    50 Jahre, 100 Jahre, 1000 Jahre, 5000 Jahre.
    Was ist Norm und was ist nicht Norm.


    https://www.eike-klima-energie.eu/2011/01/06/eisbohrkerne-und-pflanzenstomata-der-historische-co2-gehalt-der-atmosphaere-war-oft-deutlich-hoeher-als-280-ppm/



    Ich bin etwas älter und war / bin in der Öko Szene durchaus aktiv.
    Daher bin ich etwas vorsichtig gleich alles zu glauben was sozusagen Fakt ist.

    Das Resourcensparen egal welcher Resurcen sinnvoll ist und man nachdenken sollte welche Resurcen man für was verwendet. Wird jeder "mit etwas Hirn" verstehen.

    Ob und in welchem Ausmas CO² an der Klimaerwärmung beteiligt ist.

    Ob dies Hysterie.. wir gehen alle unter wenn. und das sind die Autos und die Flugzeuge. Komischerweise wird bei den Schiffen weniger geschriehen. Man liest ja fast jeden Tag schon eine Hiobsbotschaft.
    Ich kenn ähnliche Hysterien beim Sauren Regen und beim Ozonloch. nur dass es damals noch kein Internet gegeben hat und die Hysterie nicht solche ausmaße aufgrund geringerer Reichweite angenommen hat.
    Und mit Hysterischen Enzeitzenarien hab ich Erfahrung. Mir hat "allen ernstes jetzt" Eine befreundete Ökoaktivistin 1987 rum erkärt, das man 2000 nicht mehr im Regen mit Schirm spazieren gehen kann weil man von der Säure aufgefressen wird und der Schirm sich auflöst.
    Lustig ist, dass sie eine passionierte Ski Fahrerin ist. Da war das Abholzen von Bergwäldern auf einmal egal.

  16. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: Clown 17.07.19 - 14:18

    rcp48 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Das denken in jegliche Richtung erlaubt sein sollte.

    Der Meinung bin ich zwar auch. Aber an irgendeinem Punkt muss man schlicht auch zu etwas Produktivem kommen können.

    > 2. Das Pflanzen CO² benötigen um zu wachsen und zu gedeien.
    > besonders in der Auqaristik wird CO² eingesetzt.
    > [...]

    Ja... Und? Also ernstgemeinte Frage. Ich verstehe den Zusammenhang nicht.

    > Als Beispiel... als die lieben Dinos gelebt haben war der CO² Gehalt um
    > einiges größer und die Pflanzen... auch.

    Auch hier: Und? Ist es wünschenswert die Umstände von damals wiederherzustellen? Und wenn ja, warum?

    > genau so wie Feinstaub. Feiner Staub in der Luft fördert die Regenbildung.
    > (Grundschule 3 oder 4 Klasse)

    Also wollen wir mehr/größere Pflanzen und mehr Regen? Und alles andere ist egal?

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  17. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: rcp48 17.07.19 - 16:46

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rcp48 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Das denken in jegliche Richtung erlaubt sein sollte.
    >
    > Der Meinung bin ich zwar auch. Aber an irgendeinem Punkt muss man schlicht
    > auch zu etwas Produktivem kommen können.
    >
    > > 2. Das Pflanzen CO² benötigen um zu wachsen und zu gedeien.
    > > besonders in der Auqaristik wird CO² eingesetzt.
    > > [...]
    >
    > Ja... Und? Also ernstgemeinte Frage. Ich verstehe den Zusammenhang nicht.
    >
    > > Als Beispiel... als die lieben Dinos gelebt haben war der CO² Gehalt um
    > > einiges größer und die Pflanzen... auch.
    >
    > Auch hier: Und? Ist es wünschenswert die Umstände von damals
    > wiederherzustellen? Und wenn ja, warum?
    >
    > > genau so wie Feinstaub. Feiner Staub in der Luft fördert die
    > Regenbildung.
    > > (Grundschule 3 oder 4 Klasse)
    >
    > Also wollen wir mehr/größere Pflanzen und mehr Regen? Und alles andere ist
    > egal?

    Ich glaub Du hast mich völlig Missverstanden.

    Probem für mich an der Sache ist, das nur noch über Auto und Flugzeug gelabert wird und CO² dermasen Verteufelt wird. In manchen Diskussionen hat man schon den Eindruck das, wenn alle nicht mehr auto Fahren die Lösung aller Probleme erreicht ist. Und das ist sicherlich nicht so.

    Bei der Erderwärmung spielen so viele Faktoren eine Rolle, dass es fraglich ist wie weit bzw. mit welchem Anteil CO² insebesondere das CO² von Autos für die Erwärmung zustädig sind.

    Was mich vor allem aber ärgert ist die Scheinheiligkeit vieler, und das Wirkliche Probleme einfach totgeschwiegen werden. (Bitcoin (der ist schön plakativ) für Energieverbrauch, Frachtschiffe die mit Schweröl fahren. Plastik welches nicht vernünftig entsorgt bzw. resyclet wird. Und und und da gibt es viele Beispiele)

    Der Ternd zum hemmungslosen Komsum von billigen minderwertigen Gütern.

    Waschmaschinen die nach 4 jahren den Geist aufgeben und nicht reparierbar sind weil du sollst ja eine neue kaufen. mich würd es nicht wundern wenn ein zähler eingebaut ist der nach xxx Wäschen die Waschmaschine als defekt anzeigt.)
    Die ganze Stand-By thematik. Ich möchte einfach so mal behaupten, dass wenn von heute auf Morgen alle ihre Geräte so vom strom trennen das sie, wenn sie nicht benützt werden, keinen Strom verbrauchen, die CO² Menge aller Autofahrer eingepsart wird.

    Bei Plastik ist es auch so... Strohhalme verbieten.... Ehrilch jetzt??? DAS ist keine Lösung.

    Dafür zu sorgen, dass (wie bei uns als Beispiel) Plastik getrennt wird und in Wertstoffhöfen abgegeben wird. Und dieses Plastik dann Recyclet wird, Wir kaufen nur ergobag.de Super Schulranzen und aus recyceltem Material, oder wegen meiner wird das Plastik auch verbrannt.

    Plastik in Zahnpasta, Schminke etc. etc.

    Ich mein ich komm noch von einer Zeit da gab es Spinnrad und vom Fass... Wir waren schon mal um einiges weiter. Aber das war ja dann uncool... Jetzt tun sie so als ob das eine völlig neue Erfindung währe Shampos selber zu mischen und sich im Laden in die Mitgebrachte Flasche füllen zu lassen.... Haarbürsten aus Holz... etc. etc. etc.


    Vernichten von Lebensmitteln und Waren... blos damit der Preis stabil bleibt. Mir tut es in der Seele weh wenn ich seh das Äpfel vernichtet werden. Man hätte ja auch Most draus machen können. Von mir aus auch Biosprit.

    Die ganzen ach so hippen Kasperl. die ach so Öko sind aber ... am donnerstag einkaufen gehen. Freitag samstag und Sonntag beim essen sind und damm nächsten Mittwoch alles wegwerfen weil abgelaufen. Die sind so blöd die werfen Salz weg. HALLO

    Ach ja. Schon mal überlegt wie viel Mikroplastik in Meersalz ist? Ich nehm nur noch das Bad Reichenhaller.


    Oder die Zucker aus Fair trade kaufen und dann meinen sie sind öko. wenn im Umkreis von 150 km Zuckerrüben angebaut werden und eine ZuckerFabrik steht. NEIN da kauf ich lieber den Zucker aus Südamerika. Ich mein der muss ja blos hergekarrt aufbereitet. etc. etc etc....

    DENKEN bitte mal einfach Denken. Ach es ist einfach traurig.


    Ach ja ich hätt schon gern einen Kürbis im Garten mit 2meter Durchmesser.... ;-)
    Hatte mal einen mit 90cm der hat ziemlich lang gereicht... gut irgendwann hägt er Dir dann auch zum Hals raus.


    SO und jetzt machen wir mal alle eine Aktion.

    Wenn man von der Arbeit nach Hause geht.
    Computer aus
    Monitore aus.
    wer lust hast es richtig zu machen.

    testen was sie dann noch strom ziehen. Steckerleiste mit Schalter. Phasenprüfer überprüfen ob die Phase geschaltet wird und nicht der N Leiter.

    UND dann immer Abends die Steckdosenleiste aus. Ein klick alles weg.

    Währ doch was.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.19 16:55 durch rcp48.

  18. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: DeeMike 17.07.19 - 17:28

    Du vermischt hier ziemlich viel.

    Natürlich ist der Einfluss einzelner Maßnahmen (Beispiel: Tempolimit auf deutschen Autobahnen) kaum messbar. Das ist aber generell so bei dieser Art von Problem ("Tragedy of the Commons" hieß das bei uns im Unterricht) - jeder einzelne hat keinen großen individuellen Einfluss, aber alle zusammen eben schon. Daher macht man ja auch einen Vertrag wie den von Paris, und dann muss eben überall, wo es geht, CO2 eingespart werden, um die Verpflichtungen zu erreichen.

  19. Re: 0g CO2 sind für klassische Verbrenner völlig korrekt

    Autor: Clown 18.07.19 - 09:14

    rcp48 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub Du hast mich völlig Missverstanden.

    Ich hab Dich gar nicht verstanden :)

    > Probem für mich an der Sache ist, das nur noch über Auto und Flugzeug
    > gelabert wird und CO² dermasen Verteufelt wird. In manchen Diskussionen hat
    > man schon den Eindruck das, wenn alle nicht mehr auto Fahren die Lösung
    > aller Probleme erreicht ist. Und das ist sicherlich nicht so.

    Das Problem ist dann wohl eher das Halbwissen der Leute. Aber das ist letztlich nicht das Problem: Denn von entspr. Experten wird das CO2 gar nicht per se verteufelt, sondern die unglaublich kurze Dauer, in der es wieder freigesetzt wurde. Und eben die ganzen Probleme, die das so mit sich bringt.
    Dass der gemeine Bürger daraus den Schluss zieht "CO2 == böse" ist zwar so nicht korrekt, aber eben unterm Strich für das akute Problem gar nicht so schlecht.

    > Bei der Erderwärmung spielen so viele Faktoren eine Rolle, dass es fraglich
    > ist wie weit bzw. mit welchem Anteil CO² insebesondere das CO² von Autos
    > für die Erwärmung zustädig sind.

    Dazu gibt es bereits Quellen:
    [skepticalscience.com]
    [skepticalscience.com]
    [de.statista.com]

    > Was mich vor allem aber ärgert ist die Scheinheiligkeit vieler, und das
    > Wirkliche Probleme einfach totgeschwiegen werden. (Bitcoin (der ist schön
    > plakativ) für Energieverbrauch, Frachtschiffe die mit Schweröl fahren.
    > Plastik welches nicht vernünftig entsorgt bzw. resyclet wird. Und und und
    > da gibt es viele Beispiele)
    >
    > Der Ternd zum hemmungslosen Komsum von billigen minderwertigen Gütern.
    >
    > Waschmaschinen die nach 4 jahren den Geist aufgeben und nicht reparierbar
    > sind weil du sollst ja eine neue kaufen. mich würd es nicht wundern wenn
    > ein zähler eingebaut ist der nach xxx Wäschen die Waschmaschine als defekt
    > anzeigt.)

    Ich verstehe zwar was Du meinst, bin ebenfalls gegen die verschwenderische Konsumgesellschaft, aber das ist mE keine Scheinheiligkeit. Letzten Endes müssen wir an irgendeiner Stelle anfangen. Wir können nicht _ALLE_ Probleme gleichzeitig lösen.
    Insbesondere beim Klima-Thema beweisen wir seit Jahrzehnten, dass echte Maßnahmen überhaupt nicht angegangen werden.

    > Die ganze Stand-By thematik. Ich möchte einfach so mal behaupten, dass wenn
    > von heute auf Morgen alle ihre Geräte so vom strom trennen das sie, wenn
    > sie nicht benützt werden, keinen Strom verbrauchen, die CO² Menge aller
    > Autofahrer eingepsart wird.

    Klingt so, als wäre es Dir wichtig den Individualverkehr auf Verbrennerbasis zu erhalten.

    > Bei Plastik ist es auch so... Strohhalme verbieten.... Ehrilch jetzt??? DAS
    > ist keine Lösung.

    Ne, das alleine ist es nicht. Das ist buchstäblich jedem klar. In der Masse mit anderen Maßnahmen? Super Sache!

    > Dafür zu sorgen, dass (wie bei uns als Beispiel) Plastik getrennt wird und
    > in Wertstoffhöfen abgegeben wird. Und dieses Plastik dann Recyclet wird,
    > Wir kaufen nur ergobag.de Super Schulranzen und aus recyceltem Material,
    > oder wegen meiner wird das Plastik auch verbrannt.

    Hier in der Gegend wird zwar ordentlich getrennt, aber die gelben Säcke werden in eine Müllverbrennungsanlage geworfen.

    > [,,,]
    > Währ doch was.

    Ja, das wär alles mal was. Magst Du Dich dafür politisch engagieren?

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  3. CLUNO GmbH, München
  4. Flughafen München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Smarter Lautsprecher: Erste Details zum Nachfolger des Google Home Mini
    Smarter Lautsprecher
    Erste Details zum Nachfolger des Google Home Mini

    Dieses Jahr könnte ein Nachfolger des Google Home Mini erscheinen. Das neue Modell des smarten Lautsprechers wird in die Nest-Produktreihe integriert und soll einige längst überfällige Verbesserungen erhalten.

  2. Flottenmanager: "Carsharing funktioniert einfach nicht"
    Flottenmanager
    "Carsharing funktioniert einfach nicht"

    Mazda beendet sein Carsharing-Experiment mit dem Mobilitätsdienstleister Choice, der Deutschen Bahn und Lidl. Zuvor hatte Citroen das Segment verlassen. Die Branche soll massive Probleme mit der Rentabilität zu haben.

  3. Little Ripper: Drohnen sollen Schwimmer vor Krokodilen warnen
    Little Ripper
    Drohnen sollen Schwimmer vor Krokodilen warnen

    Der Drohnendienst Little Ripper warnt Schwimmer in Australien vor Krokodilen. Die Kameras sollen die Tiere mit Hilfe künstlicher Intelligenz aus der Luft erkennen.


  1. 09:50

  2. 09:35

  3. 09:20

  4. 09:02

  5. 08:32

  6. 07:57

  7. 07:21

  8. 19:42