1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CO2-Emissionen und Lithium: Ist das…

Der Mix machts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Mix machts

    Autor: Crass Spektakel 31.07.19 - 12:03

    Nicht jede Standardhose paßt jedem Standardbürger.

    Zukünftige Mobilität wird eben nicht mehr auf "ein Standard für alle" hinauslaufen.

    Für Kurzstreckenverkehr ist ein Elektromotor mit Akku ein unschlagbarer Sieger...
    aber mehr als die Hälfte der potentiellen Nutzer wird diese Technik nie verwenden können weil es auf Jahrzehnte keine Lademöglichkeiten gibt. In unserer Tiefgarage mit 1600 Stellplätzen wurde eine Ertüchtigung als absolut unmöglich nach mehreren Studien abgelehnt und weitere Diskussionen für die nächsten zehn Jahre auf Akte gelegt, der Sanitärbetrieb um die Ecke müßte seine Autos mittels Verlängerungsschnur quer über den Bürgersteig und teilweise Fahrbahn aufladen...

    Für alles was über viel befahrene Schnellstrassen läuft bieten sich Stromabnehmer an. Extrem effizient, verringern die notwendigen Akkus, ermöglichen sehr lange Fahrten, wiegt sehr wenig.

    Grosse Fahrzeuge sind mit Wasserstoff-Hybrid- oder Tripple-Technik unschlagbar. Ein Zug, Bus oder LKW kann durchaus Brennstoffzelle, Akku und Stromabnehmer abwechselnd verwenden, je nach Bedarf. Bei kleinen Autos hingegen macht das keinen Sinn, doppelte und dreifache Antriebssysteme sind zu komplex, teuer und schwer. Ein 800kg Kleinwagen für 10.000 Euro kommt so schnell auf 1300kg für 20.000 Euro. Ein 12 Tonnen LKW für 80.000 Euro hingegen kommt gerademal auf 12500kg für 90.000 Euro, da spielt sowas keine Rolle.

    Je nach Einsatzspektrum nimmt man was notwendig ist. Der Lieferwagen der über lange Landstrassen ausliefert fährt dann mit Wasserstoff, der Lieferwagen der im Ort ausliefert fährt mit Akku, der Fernstrecken-Fahrer nutzt Stromabnehmer auf der Autobahn.
    Ich kann mir auch vorstellen daß ein Privatmann für die Fahrt in die Arbeit und zum Einkaufen einen eigenen Kleinstwagen mit Elektroantrieb nutzt und für seltene Sonderfälle je nach Bedarf einen Spezialisten mietet.

    Ich brauche auch öfters einen Siebentonner, deshalb habe ich den aber nicht rumstehen sondern miete ihn für 80-100 Euro am Tag. Für eine Urlaubsfahrt holt man sich für 25-30 Euro am Tag einen schönen grossen Minivan. Und für etwas Luxus holt man sich einen Sportwagen für 50 Euro am Tag.

    Wo ist das Problem?

    Ich bin absolut dafür über den Akku-Tellerrand hinauszusehen. Nichts ist es wert verteufelt zu werden alles muß emotionslos ausgewertet werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lahr
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 20,49€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00