Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community based Parking: Mercedes S…

Rad- und Fußwege bald vollautomatisch zugeparkt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rad- und Fußwege bald vollautomatisch zugeparkt

    Autor: der_wahre_hannes 02.08.17 - 20:18

    > Daten für das sogenannte Community based Parking

    Toll. Dann stellen sich die Autos also bald ganz von alleine auf Schutzstreifen, Fußgängerüberwege, in Kurven und auf Fußwege? Super!

  2. Re: Rad- und Fußwege bald vollautomatisch zugeparkt

    Autor: thinksimple 02.08.17 - 22:08

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Daten für das sogenannte Community based Parking
    >
    > Toll. Dann stellen sich die Autos also bald ganz von alleine auf
    > Schutzstreifen, Fußgängerüberwege, in Kurven und auf Fußwege? Super!


    Nicht verstanden?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  3. Re: Rad- und Fußwege bald vollautomatisch zugeparkt

    Autor: chefin 03.08.17 - 08:33

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Daten für das sogenannte Community based Parking
    >
    > Toll. Dann stellen sich die Autos also bald ganz von alleine auf
    > Schutzstreifen, Fußgängerüberwege, in Kurven und auf Fußwege? Super!


    Wieso? das Auto wird auch nicht am Standstreifen der Autobahn parken, obwohl das System dauernd sagt: Frei.

    Eine Lücke muss als Parkplatz ausgewiesen sein, um als Parkplatz detektiert zu werden.

    Bedenke auch mal, um welche Autos es geht. Oberklasse Fahrzeuge von Leuten die richtig Geld haben. Was meinst du was passiert, wenn der Autonom im Parkverbot parkt und die Politessen mitbekommen, das hier das System versagt, besser kann man nicht sein Knöllchenkontingent an dem Mann bringen. Und um wieviel schneller die reichen Fahrzeugbesitzer eine Klage lostreten deswegen. Wenn der Obermacker von BASF gegen Daimler klagt, dann dürfte selbst Daimler ganz schnell nachgeben und Updates rausbringen. Deswegen wird sowas garnicht erst passieren. Hier gehts nicht um Tante Hilde ihren 60PS Polo.

  4. Re: Rad- und Fußwege bald vollautomatisch zugeparkt

    Autor: der_wahre_hannes 03.08.17 - 17:48

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Daten für das sogenannte Community based Parking
    > >
    > > Toll. Dann stellen sich die Autos also bald ganz von alleine auf
    > > Schutzstreifen, Fußgängerüberwege, in Kurven und auf Fußwege? Super!
    >
    > Nicht verstanden?

    Wer, du? Ja, scheint so.

  5. Re: Rad- und Fußwege bald vollautomatisch zugeparkt

    Autor: der_wahre_hannes 03.08.17 - 17:51

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Lücke muss als Parkplatz ausgewiesen sein, um als Parkplatz detektiert
    > zu werden.

    Das geht so aus dem Text nicht hervor. Da steht nur was von Ausfahrten. Radspuren ("Schutzstreifen") und Busspuren sind schon jetzt dauernd zugeparkt.

    > Bedenke auch mal, um welche Autos es geht. Oberklasse Fahrzeuge von Leuten
    > die richtig Geld haben. Was meinst du was passiert, wenn der Autonom im
    > Parkverbot parkt und die Politessen mitbekommen, das hier das System
    > versagt, besser kann man nicht sein Knöllchenkontingent an dem Mann
    > bringen.

    Der Aluhut sitzt hoffentlich fest auf dem Kopf? "Knöllchenkontingent". Oh man... bist du auch der Meinung, dass Blitzer nichts anderes als "Abzocke" sind?

    Im Übrigen gilt für's Parken auf Schutzstreifen, dass abgeschleppt werden muss -> Das stellt nämlich eine Verkehrsbehinderung dar (Radfahrer müssen in den fließenden Verkehr ausweichen) und diese gilt es zubeseitigen. Auch wenn Ordnungsamt und Polizei das oft nicht einsehen wollen und dann tatsächlich nur Strafzettel wegen Falschparkens ausstellen.

    > Und um wieviel schneller die reichen Fahrzeugbesitzer eine Klage
    > lostreten deswegen.

    Lol, genau. Der "reiche Fahrzeugbesitzer" klagt wegen eines Strafzettels in Höhe von 30¤.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  3. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  4. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

  1. Antivirus-Hersteller: US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen
    Antivirus-Hersteller
    US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen

    Mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar möchte sich die Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo das britische Sicherheitsunternehmen Sophos kosten lassen. Thoma Bravo hält auch Anteile an der Sicherheitsfirma McAfee.

  2. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  3. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.


  1. 08:28

  2. 16:54

  3. 16:41

  4. 16:04

  5. 15:45

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:13