1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Consumer Reports: Zweifel an Teslas…

Gut das bei der Konkurrenz nie etwas defekt geht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut das bei der Konkurrenz nie etwas defekt geht!

    Autor: Chardonnay 21.10.15 - 12:55

    Gerade heute wieder Rückruf bei Toyota:
    Defekte Fensterheber... Rückruf von 6,5Millionen Fahrzeuge

    http://m.spiegel.de/auto/aktuell/a-1058828.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=https://news.google.de/

    Wenn ich dann an meinen VW denke... der hatte viele Probleme gehabt, für die es offiziell gar keine Rückrufe gab!

    Da versucht die Tesla Konkurrenz die Marke Tesla zu schädigen.

  2. Gelesen?

    Autor: Berner Rösti 21.10.15 - 13:11

    Chardonnay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade heute wieder Rückruf bei Toyota:
    > Defekte Fensterheber... Rückruf von 6,5Millionen Fahrzeuge
    >
    > m.spiegel.de#spRedirectedFrom=www&referrrer=news.google.de
    >
    > Wenn ich dann an meinen VW denke... der hatte viele Probleme gehabt, für
    > die es offiziell gar keine Rückrufe gab!
    >
    > Da versucht die Tesla Konkurrenz die Marke Tesla zu schädigen.

    Hast du den Artikel überhaupt gelesen?

    Der Tesla S war nach dem letzten Urteil das zuverlässigste Auto aller Zeiten. Die Nummer 1. Ganz oben. Besser als ALLE anderen.

    Und eben weil an Toyotas und VWs ab und zu was kaputt geht, hatten sie niemals ein solches Rating.

  3. Re: Gut das bei der Konkurrenz nie etwas defekt geht!

    Autor: Dino13 21.10.15 - 13:38

    Also sollte man so etwas erst gar nicht mehr schreiben, oder wie darf ich das verstehen?

    Vergleichst du aber hier wirklich einen Premium-Hersteller mit Toyota oder VW. Da wären dann wohl vergleiche zu Porsche etc. angebracht. Da wird wahrscheinlich (hab keinen blassen Schimmer) immer noch Tesla besser sein, der Vergleich wäre aber sinnvoller.

  4. Re: Gelesen?

    Autor: bofhl 21.10.15 - 14:47

    Was aber alles den tatsächlichen Schwachsinn dieses Ratings sichtbar macht:
    die paar tausend Autos von Tesla gegen zig Millionen von Toyota, VW,....

    Müssten Toyota oder VW den selben Support wie Tesla anbieten, bräuchten sie zig Milliarden Euro/Dollar pro Fahrzeug-Type.

  5. Re: Gelesen?

    Autor: Dino13 21.10.15 - 14:56

    Und was wäre mit Tesla wenn sie all die Autos herstellen müssten die VW oder Toyota anbieten? Wieviel würde das wohl Tesla kosten? Kann man hier nicht mal halbwegs passende Vergleiche machen.

  6. Re: Gut das bei der Konkurrenz nie etwas defekt geht!

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.15 - 15:13

    Wenn schon ein Vergleich nötig ist, dann vergleicht man auch richtig und zwar Premium Limousinen aus der selben Preisklasse.

    Premium Limousinen : BMW 7er, Mercedes S Klasse, Porsche Panamera, Maserati Quattroporte & Lexus GS 450h.

    Die Rückrufaktionen passieren meist still und heimlich, erst ab einer bestimmten Größenordnung wird es öffentlich, weil man es nicht mehr verheimlichen kann.
    Hersteller wie VW oder Toyota verkaufen 7 Mio Autos pro Jahr, da wird halt ein Teil in Unmengen von Modellen verwendet und wenn dann ein Rückruf kommt, betrifft es halt ganz viele Autos, würde aber beide jedem anderem Hersteller nicht anders sein.
    Denn selbst Ferrari, Lamborghini und Porsche rufen Fahrzeuge zurück und das selbst bei denn Limitierten Modellen mit 10 - 200 Stück, die Preislich soviel wie ein Haus kosten und zusätzlich noch Hand zusammengebaut werden.

  7. Re: Gelesen?

    Autor: Der Supporter 22.10.15 - 08:27

    @Chardonnay

    Nein, das war Telsa nie. Bei consumerreports.org gibt es verschiedene Wertungen, unter anderem die Testurteile, die Zuverlässigkeitsumfragen und die Kundenzufriedenheit.

    Telsa war bei der Zuverlässigkeit (Reliability) immer nur Durchschnitt und sind jetzt unter den Durchschnitt gefallen.

    Die anderen Wertungen gelten weiterhin.

    Übrigens: Audi hat es als einzige Deutsche Marke unter die ersten 10 geschafft. Mercedes liegt auf Platz 21 und ist damit in der Gruppe der am wenigsten zuverlässigen Fahrzeuge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.15 08:28 durch Der Supporter.

  8. Re: Gelesen?

    Autor: bofhl 22.10.15 - 10:10

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was wäre mit Tesla wenn sie all die Autos herstellen müssten die VW
    > oder Toyota anbieten? Wieviel würde das wohl Tesla kosten? Kann man hier
    > nicht mal halbwegs passende Vergleiche machen.

    Es geht um den speziellen Support von Tesla nicht um die Herstellung und die dabei anfallenden Kosten! (wobei die derzeitige Herstellung bereits gewaltige Probleme für Tesla darstellt, denn derzeit produziert Tesla selbst beim Model S nicht genug Reingewinn um eine Existenz ohne "Zuschuss" durch die Besitzer zu gewährleisten)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39