Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coradia iLint: Alstoms…

Warum eigentlich nicht mit Akku?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: RvdtG 20.04.18 - 12:26

    Wäre das im Betrieb nicht günstiger?

    Auf den Bildern ist der Zug unter einem Fahrdraht zu sehen, der sollte für eine ordentliche Schnellladung taugen...

  2. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: mannzi 20.04.18 - 12:33

    Ja viele Strecken sind elektrifiziert vor allem große Bahnhöfe. Aber was machst du, wenn du nur durch Käffer fährst und keine ICEs auf der Strecke fahren? Da hast du dann schon Probleme mit dem Laden.

  3. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: brutos 20.04.18 - 13:03

    Was hast Du gegen fortschrittliche Technologie?

  4. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Dwalinn 20.04.18 - 13:06

    Das war nicht seine Frage.
    Man könnte so einen Zug auch mit ausreichend Akkus ausstatten ganz ohne Oberleitungen.
    ----------------------
    Wahrscheinlich ist man mit Wasserstoff einfach unabhängiger da man an der Zentrale jederzeit die 1000km dazutanken kann.
    Viele Regionale Züge fahren 18-20h am Tag und dabei über 500-800km, bei Akkus müsste man immer sicherstellen das ich den Zug auch auf anderen strecken einsetzen kann also nimmt man entweder eine Modulare Bauweise mit Wechsel Akkus oder baut gleich genügen große Akkus ein. Zudem muss man damit rechnen das man eben nicht die ganze Nacht Laden kann sondern auch mal nur 4h.

    Mit Wechsel-Akkus wird das ganze wahrscheinlich schlicht zu teuer bzw. zu Aufwendig.

  5. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: ElTentakel 20.04.18 - 13:08

    RvdtG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre das im Betrieb nicht günstiger?
    >
    > Auf den Bildern ist der Zug unter einem Fahrdraht zu sehen, der sollte für
    > eine ordentliche Schnellladung taugen...

    Ich schätze, dass die Energiedichte einfach nicht ausreicht einen schweren Zug 100 Km durch de Pampa Fahren zu lassen.

  6. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Pecker 20.04.18 - 13:32

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja viele Strecken sind elektrifiziert vor allem große Bahnhöfe. Aber was
    > machst du, wenn du nur durch Käffer fährst und keine ICEs auf der Strecke
    > fahren? Da hast du dann schon Probleme mit dem Laden.

    Aha und Wasserstoff gibts überall? Es dürfte deutlich einfacher sein, eine Ladeinfrastruktur für diese Züge aufzubauen, als entsprechende Wasserstofftankstellen.

  7. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Pecker 20.04.18 - 13:41

    Der Akku vom Tesla S mit 100 kwh hat ein Gewicht von 750kg.
    Wenn ich den Artikel richtig verstehe ist eine Dauerleistung von max. 400kw nötig, um den Zug auf Geschwindigkeit zu halten (erscheint mir zwar echt viel, aber steht so im Artikel) und sonstige System zu versorgen. Bei einer angegebenen Reichweite von 1000km bräuchte man 40 solcher Akkupacks aus einem Tesla S. Das wären schlappe 30 Tonnen und kostet sicher auch nicht ganz wenig. Und um die 4000kwh wieder aufzuladen, brauchts dann doch ein paar Stunden oder entsprechende Systeme, die derart viel Strom liefern.

  8. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Dwalinn 20.04.18 - 13:47

    Die Tankstelle baust du einmalig in der Zentrale oder an wichtigen Zweigstellen eine Oberleitung kostet pro Kilometer viel Geld. Einzelne Ladepunkte bringen nicht viel da die Züge da meist unter 15 Minuten an den Start/Endpunkten halten, zwischendurch keine 1-2Minuten

  9. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: schap23 20.04.18 - 13:54

    Das war eine Testfahrt. Die Strecke von Wiesbaden nach Höchst ist elektrifiziert. Dort fahren normalerweise auch elektrisch betriebene S-Bahnen und Nahverkehrszüge aber auch dieselangetriebene Züge, die weiter auf nicht elektrifizierten Strecken unterwegs sind. Geplant ist der Einsatz z.B. auf der eingleisigen Strecke von Höchst nach Königsstein, die nicht elektrifiziert ist.

    Der Betrieb ist hier besonders günstig, da Wasserstoff als Abfallprodukt im Industriepark Höchst anfällt. Den zu Verbrennen um Strom zu erzeugen und diesen Strom in Akkus zu speichern führt eine zusätzliche mit Verlusten behaftete Umwandlung der Energieform ein.

    Außerdem steht im Artikel ja, daß Akkus auch verwendet werden. In ihnen wird die bei einer Bremsung anfallende Energie gespeichert sowie überschüssige Energie aus den Brennstoffzellen.

  10. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Pecker 20.04.18 - 14:25

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tankstelle baust du einmalig in der Zentrale oder an wichtigen
    > Zweigstellen eine Oberleitung kostet pro Kilometer viel Geld. Einzelne
    > Ladepunkte bringen nicht viel da die Züge da meist unter 15 Minuten an den
    > Start/Endpunkten halten, zwischendurch keine 1-2Minuten

    Der Zug steht Nachts mehrere Stunden in einem Depot, wo er auch mit Wasserstoff betankt werden würde. Und ob da jetzt ne wasserstofftankstelle steht, oder eine Stromtankstelle... so what.

  11. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: FreierLukas 20.04.18 - 14:58

    Brennstoffzellen sind nicht fortschrittlich... das sich dieser Mythos immernoch hält ist ja unglaublich! Man wandelt elektrische Energie in Wasserstoff um (VERLUSTE), man muss den Wasserstoff unter hohem Druck speichern also Komprimieren (VERLUSTE) und dann muss man diesen Wasserstoff wieder in elektrischen Strom umwandeln um dann den AKKU zu laden der den Elektromotor antreibt. Diese Technologie ist dazu Gedacht für einen Laien gut zu klingen. "Oh guck mal der fährt mit Wasser, das ist gut, das kauf ich!".

    Die Leute vernachlässigen aber schön immer dass man den Wasserstoff irgendwie herstellen muss und das es viel mehr Energie benötigt als nen Akku zu laden. Die Herstellung und Speicherung von Wasserstoff ist komplizierter als ne elektrische Ladesäule. Wenn man Erstes ausbauen kann dann kann man erst recht Letzteres.

    Akkus kann man nicht nur laden sondern auch wechseln. Züge sind ja gradezu prädestiniert dafür dass man an nem Bahnhof den Akku tauscht. Ein ganz wichtiger Aspekt der auch immer wieder unter den Teppich geklehrt wird ist die Tatsache dass Züge gar nicht riesen groß sein müsen. Kleine autonome Autos die auf Schienen fahren könnte man mit der heutigen Technologie auch locker umsetzen. Dann stünden an jedem Bahnhof ein paar Schienentaxis die darauf warten dass jemand einsteigt. Wer braucht schon Fahrpläne! Das kann man alles mit nem kleveren System koordinieren das lernt wo wann wie viele Taxis zu stehen haben. Natürlich könnte man auch mehrere aneinanderketten wenn man mit ner Gruppe reist!

    Die Oberleitungen könnte man alle entfernen und die Schienen warten bräuchte man bei den Fliegengewichten fast gar nicht mehr. Auch könnte man die Fahrzeuge so gestalten dass sie auch normalen Straßen fahren könnten. Zwei-in-Eins sozusagen so dass man keine aufwendigen Lade oder Akkuwechselstationen bauen müsse. Die Fahrzeuge würden einfach in nen Lagerhaus fahren und den Akku dort wechseln.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 15:15 durch FreierLukas.

  12. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Dwalinn 20.04.18 - 15:04

    Ja klar, nur Lade mal alle Züge im Depot gleichzeitig zwischen 23 Uhr und 4 Uhr, Das ist kein PKW Akku bei dem man nur ein paar km oder im schlimmsten fall seine 100kw innerhalb von 8h laden muss. Die Züge fahren von früh morgens bis spät abends min. 500km ich schätze mal je nach strecke eher 800km.

  13. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Seroy 20.04.18 - 15:13

    Ich weiß nicht was ihr anti-Wasserstoff Leute habt. Auch wenn sagen wir mal ein Zug fällt aus in dee Zentrale, da kann man nicht einfach ein Zug mit Akku der grade rein kommt voll tanken. Das dauert einfach viel zu lange.

    Und die Akkus sind viel teurer als Wasserstofftanks.
    Wasserstoff aus eneuerbaren Energien wird mit Verlusten produziert, Wasserstoff der als Abfallprodukt von ner Chemieanlgage kommt wird nicht mit nem Verlust produziert. Das iat ganz einfach "Müll" der wiederverwendet werden kann

  14. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: FreierLukas 20.04.18 - 15:20

    Dann frag dich mal was Akkus teuer macht. Wieso sind sie nicht gratis? Was genau kostet da eigentlich Geld? Das einzige was Geld kostet ist menschliche Arbeit weil nur Menschen Geld verdienen (Ein Stück Lithium hat kein Bankkonto). Das bedeutet also wenn man in der Herstellungskette kaum bis keine Menschen einsetzt wird die Produktion über kurz oder lang so gut wie kostenfrei. Irgendwann haben sich alle Maschinen amortisiert und es zählt nur noch Angebot und Nachfrage. Wenn einer in ner Gigafactory mehr Akkus produziert als die Welt braucht dann purzeln die Preise schneller als du ein Wasserstofftank füllen kannst. Man darf nicht immer alles was heute ist als Gesetz sehen. Wenn dir etwas nicht passt dann ändere es. Nichts ist in Stein gemeiselt, Preise schon gar nicht. So muss man denken wenn man zukünftig irgendwas reißen will und der Wasserstoffantrieb ist ein vergeblicher Versuch Fahrzeuge komplexer zu machen als sie sein müssen. Das ist gut für die Hersteller aber nicht für die Kunden.

    Das Argument mit dem Müll zieht auch nicht weil eine Abhängigkeit von begrenzt viel Müll nur zu einem schnellen Anstieg des Preises führt. Letztendlich wird man den Wasserstoff dann doch mit Kohlenergie erzeugen.

    Das kann man sich alles sparen wenn man einfach nen blöden Akku vergrößert den auch ein Wasserstoff-Fahrzeug braucht. Die Brennstoffzelle ist lediglich nen Range-Extender was die Leute auch immer wieder vergessen oder verschweigen. Die differenzieren Elektrofahrzeug und Wasserstoffauto als ob es zwei völlig unterschiedliche Konzepte wären. Als ob ein Wasserstoffauto keinen Elektromotor bräuchte usw. Ein Wasserstoffauto ist wie schon oft gesagt nen Elektrofahrzeug.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 15:36 durch FreierLukas.

  15. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Seroy 20.04.18 - 15:58

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann frag dich mal was Akkus teuer macht. Wieso sind sie nicht gratis? Was
    > genau kostet da eigentlich Geld? Das einzige was Geld kostet ist
    > menschliche Arbeit weil nur Menschen Geld verdienen (Ein Stück Lithium hat
    > kein Bankkonto). Das bedeutet also wenn man in der Herstellungskette kaum
    > bis keine Menschen einsetzt wird die Produktion über kurz oder lang so gut
    > wie kostenfrei. Irgendwann haben sich alle Maschinen amortisiert und es
    > zählt nur noch Angebot und Nachfrage. Wenn einer in ner Gigafactory mehr
    > Akkus produziert als die Welt braucht dann purzeln die Preise schneller als
    > du ein Wasserstofftank füllen kannst. Man darf nicht immer alles was heute
    > ist als Gesetz sehen. Wenn dir etwas nicht passt dann ändere es. Nichts ist
    > in Stein gemeiselt, Preise schon gar nicht. So muss man denken wenn man
    > zukünftig irgendwas reißen will und der Wasserstoffantrieb ist ein
    > vergeblicher Versuch Fahrzeuge komplexer zu machen als sie sein müssen. Das
    > ist gut für die Hersteller aber nicht für die Kunden.

    Über was redest du da? Die Welt dreht sich und was nun?
    Philosophieren bringt dir hier nicht viel.

    > Das Argument mit dem Müll zieht auch nicht weil eine Abhängigkeit von
    > begrenzt viel Müll nur zu einem schnellen Anstieg des Preises führt.
    > Letztendlich wird man den Wasserstoff dann doch mit Kohlenergie erzeugen.
    Jap dubhast recht dein nicht vorhandenes Aegument zieht auch nicht Akkus lädt man dann auch mit Kohlenergie als ob nicht beide ne Stromquelle brauchen.


    > Das kann man sich alles sparen wenn man einfach nen blöden Akku vergrößert
    > den auch ein Wasserstoff-Fahrzeug braucht. Die Brennstoffzelle ist
    > lediglich nen Range-Extender was die Leute auch immer wieder vergessen oder
    > verschweigen. Die differenzieren Elektrofahrzeug und Wasserstoffauto als ob
    > es zwei völlig unterschiedliche Konzepte wären. Als ob ein Wasserstoffauto
    > keinen Elektromotor bräuchte usw. Ein Wasserstoffauto ist wie schon oft
    > gesagt nen Elektrofahrzeug.

    Oh ja genau und wie sieht es mit der Degradierung von dem Akku aus? Das Ding wird jeden Tag fahren, nach drei Jahren kannst du ein neuen Akku holen (was bei Wasserstofftanks auch der fall ist die halten nicht ewig aber die verlieren über die Zeit auch keine Kapazität) Also ob ich behauptet hab das ein Wasserstoff Zug kein E-Zug wäre.

    Hast du mein Kommentar überhaupt gelesen? Sind das deine Standardantworten zu diesem Thema?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 16:12 durch Seroy.

  16. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Kein Kostverächter 20.04.18 - 15:58

    Und der Strom zum Laden der Akkus kommt aus der Steckdose?

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    Gesendet von meinem AppleTree iphone23 mit GoogleByte TalkAlways
    What the FUUK is going on?

  17. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: Seroy 20.04.18 - 16:03

    Kein Kostverächter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Strom zum Laden der Akkus kommt aus der Steckdose?

    Ne bei FreierLukas bekommt jeder zug ein Windkraftwerk als Zubehör.

    Jetzt mal im ernst bei Akku kommt dann 100% Kohlkraftwerk energie beim Wasserstoffspeicher halt 80% Kohlkraftwerk und 20% Abfall was deutlich besser ist.

  18. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: berritorre 20.04.18 - 16:15

    ähm, was? Die Roboter produzieren natürlich ganz von alleine, sie haben keinen Verschleiss, sie brauchen keine Wartung, müssen nie ausgetauscht werden, haben das ewige Leben, brauchen keine Energie, etc. Da Frage ich mich doch, warum mittlerweile viele Produkte nicht umsonst sind, werden ja von Robotern hergestellt...

  19. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: M.P. 20.04.18 - 16:21

    Seroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Kostverächter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt mal im ernst bei Akku kommt dann 100% Kohlkraftwerk energie beim
    > Wasserstoffspeicher halt 80% Kohlkraftwerk und 20% Abfall was deutlich
    > besser ist.


    Dabei vergisst Du, dass der Wirkungsgrad der Wasserstoffgewinnung durch Elektrolyse bei maximal 70 % liegt

    80 % Energie aus Kohlekraftwerk / 70% Wirkungsgrad Wasserstoffgewinnung = 114% Energieeinsatz ....

  20. Re: Warum eigentlich nicht mit Akku?

    Autor: M.P. 20.04.18 - 16:23

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha und Wasserstoff gibts überall?

    In Molekülen eingebunden - ja ;-)

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    1. Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein
      Glücksspiel
      Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

      Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.

    2. Sim als App: Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat
      Sim als App
      Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat

      Unbegrenztes Telefonieren mit der App, die alles können soll, was eine SIM-Karte bietet: Sipgate Satellite Plus ist jetzt verfügbar.

    3. Samsung: Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland
      Samsung
      Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland

      Samsung bringt das in Asien bereits erhältliche Android-Smartphone Galaxy A8 mit dualer Frontkamera nach Deutschland: Das Gerät ist für ein Mittelklassegerät gut ausgestattet, aber nicht gerade preisgünstig.


    1. 18:16

    2. 17:59

    3. 17:35

    4. 17:16

    5. 16:43

    6. 16:23

    7. 16:00

    8. 15:20