1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronakrise: Autobranche will…

Die Wirtschaft ist wichtig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: voerden7 30.03.20 - 08:44

    Man sollte der gesamten Wirtschaft die künstlichen Barrikaden wegräumen. Die Wirtschaft ist mit dem Kernstaat das Fundament für alles. Alles andere stürzt ohne dieses Fundament zusammen.

  2. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: M.P. 30.03.20 - 09:04

    Wenn die Wirtschaft 1 Millionen Opfer der Corona-Pandemie in Deutschland wert ist, sollten wir einfach zuerst die Ausgangssperren aufheben ...

  3. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: Torreto Syndrom 30.03.20 - 09:30

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Wirtschaft 1 Millionen Opfer der Corona-Pandemie in Deutschland
    > wert ist, sollten wir einfach zuerst die Ausgangssperren aufheben ...

    In der Schweiz gabs vor kurzem auf 20Min einen Beitrag mit folgender Überschrift unter Kurztitel:

    "Die Schweiz steht vor einem ethischen Konflikt

    von B. Scherer - Sind Menschenleben wichtiger als das Wohl der Wirtschaft – das wird in den USA bereits diskutiert. Auch in der Schweiz wird es laut Ethikern zu dieser Debatte kommen."

    Und ich habe mir dabei gedacht: Klar, Corona sorgt dafür das Menschen sterben. Primär sind wohl eher ältere betroffen, aber es trifft manchmal auch jüngere. Aber wenn durch einen Shutdown die ganze Wirtschaft den Bach runtergeht, wird das viel mehr Elend mit sich bringen als die "paar" Corona Toten (ich will hier nichts verharmlosen, sondern soll einfach nur einen Vergleich darstellen). Ebenfalls auf 20Min:

    "Jedes sechste KMU fürchtet den Konkurs

    Viele kleine und mittlere Schweizer Firmen fürchten, in finanzielle Not zu geraten. Das zeigt eine Umfrage der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften."

    Wenn die Wirtschaft den Bachruntergehen. KMUs reihenweise dicht machen, dann stehen viel mehr Existenzen auf dem Spiel als dass Leute durch Corona sterben.

    Für mich stellt sich da kein ethischer Konflikt sondern eine Frage der Abwägung: Was ist das grössere Übel? Corona-Tote "in Kauf nehmen" oder unzählige Existenzen über Jahre hinweg vernichten indem die Wirtschaft zusammenbricht?

  4. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: mvg 30.03.20 - 09:32

    Wenn wir die Wirtschaft wegen Corona oder wegen grüner Politik abwürgen werden wir über die par Toten durch Corona nur lachen können. Dann reden wir nicht mehr über tausende sondern über milliarden Tote...

  5. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: theFiend 30.03.20 - 09:36

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >sondern über milliarden Tote...

    .... natürlich :D

    Geht noch ne nummer größer, so Billion, Bazillion? :D

  6. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: luzipha 30.03.20 - 09:42

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir die Wirtschaft wegen Corona oder wegen grüner Politik abwürgen
    > werden wir über die par Toten durch Corona nur lachen können. Dann reden
    > wir nicht mehr über tausende sondern über milliarden Tote...

    Und das allein in Deutschland!
    Lasst uns wieder ungehemmt Industrieabwässer in die Flüsse leiten und verbleites Benzin verbrennen. Wozu gibt es Ressourcen, wenn wir sie nicht verballern können wie blöde.
    Und sterben uns die alten weg, dann sparen wir ne Menge Geld und auch der Mangel an Pflegepersonal ist wech.

  7. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: Copper 30.03.20 - 10:17

    Alle Barikaden abbauen? Darf ich dann ein paar Liter Altöl bei Ihnen im Garten "entsorgen"?
    Ich finde sicher auch noch irgendwo ein paar Kanister mit unbekannten Inhalt.
    Denn das ist Umweltschutz, einer der Barikaden, die Sie so gerne weg hätten.
    Doch nicht? Ja was den nun?

    Immer wieder dasselbe: Es wird eine Forderung in den Raum geworfen, ohne deren Konsequenzen vollständig durchzudenken.

  8. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: KnutRider 30.03.20 - 10:33

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir die Wirtschaft wegen Corona oder wegen grüner Politik abwürgen
    > werden wir über die par Toten durch Corona nur lachen können.
    Mal sehen ob du noch lachst wenn es ein Familienmitglied, einen Freund oder Kollegen trifft - oder du selber an der Maschine hängst. Hach wie lustig.

  9. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: Torreto Syndrom 30.03.20 - 10:44

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal sehen ob du noch lachst wenn es ein Familienmitglied, einen Freund oder
    > Kollegen trifft - oder du selber an der Maschine hängst. Hach wie lustig.

    Ich denke du wirst auch nicht mehr lachen, wenn du und viele Familienmitglieder von dir arbeitslos werden.

  10. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: KnutRider 30.03.20 - 10:48

    Torreto Syndrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KnutRider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal sehen ob du noch lachst wenn es ein Familienmitglied, einen Freund
    > oder
    > > Kollegen trifft - oder du selber an der Maschine hängst. Hach wie
    > lustig.
    >
    > Ich denke du wirst auch nicht mehr lachen, wenn du und viele
    > Familienmitglieder von dir arbeitslos werden.
    Lieber bin ich arbeitslos und gesund als krank oder tot.

  11. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: martinalex 30.03.20 - 11:03

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir die Wirtschaft wegen Corona oder wegen grüner Politik abwürgen
    > werden wir über die par Toten durch Corona nur lachen können. Dann reden
    > wir nicht mehr über tausende sondern über milliarden Tote...

    nicht ganz Thema hier, aber sowohl Corona als auch insbesondere der Klimawandel (durch Hungersnöte) hat das Potential wirklich viele Menschen zu töten. Ne Million Tote durch Corona in Deutschland wäre ohne Einschränkende Massnahmen nicht unwahrscheinlich (eher so 3-6mio) und kann uns immer noch ereilen. Also Diskussion ist sicherlich gut (Meinungsfreiheit und so), aber wir sollten die Diskussion fair führen.

  12. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: Vollstrecker 30.03.20 - 12:47

    Erntehelfer werden dringend gesucht!!

  13. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: goto10 30.03.20 - 14:26

    > > Wenn wir die Wirtschaft wegen Corona oder wegen grüner Politik abwürgen
    > > werden wir über die par Toten durch Corona nur lachen können. Dann reden
    > > wir nicht mehr über tausende sondern über milliarden Tote...
    >
    > Und das allein in Deutschland!
    > Lasst uns wieder ungehemmt Industrieabwässer in die Flüsse leiten und
    > verbleites Benzin verbrennen. Wozu gibt es Ressourcen, wenn wir sie nicht
    > verballern können wie blöde.
    > Und sterben uns die alten weg, dann sparen wir ne Menge Geld und auch der
    > Mangel an Pflegepersonal ist wech.

    Warum immer die Extrempositionen?

  14. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: goto10 30.03.20 - 14:28

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Torreto Syndrom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > KnutRider schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mal sehen ob du noch lachst wenn es ein Familienmitglied, einen Freund
    > > oder
    > > > Kollegen trifft - oder du selber an der Maschine hängst. Hach wie
    > > lustig.
    > >
    > > Ich denke du wirst auch nicht mehr lachen, wenn du und viele
    > > Familienmitglieder von dir arbeitslos werden.
    > Lieber bin ich arbeitslos und gesund als krank oder tot.

    So einfach ist das auch wieder nicht. Dauerarbeitslose sterben früher, sind kränker und die Ernährung ist schon aus Gründen der fehlenden Geldmittel auch von viel schlechterer Qualität.

  15. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: goto10 30.03.20 - 14:31

    martinalex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mvg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn wir die Wirtschaft wegen Corona oder wegen grüner Politik abwürgen
    > > werden wir über die par Toten durch Corona nur lachen können. Dann reden
    > > wir nicht mehr über tausende sondern über milliarden Tote...
    >
    > nicht ganz Thema hier, aber sowohl Corona als auch insbesondere der
    > Klimawandel (durch Hungersnöte) hat das Potential wirklich viele Menschen
    > zu töten. Ne Million Tote durch Corona in Deutschland wäre ohne
    > Einschränkende Massnahmen nicht unwahrscheinlich (eher so 3-6mio) und kann
    > uns immer noch ereilen. Also Diskussion ist sicherlich gut
    > (Meinungsfreiheit und so), aber wir sollten die Diskussion fair führen.

    Wie begründest du, bzw. woher hast du die Informationen, dass ohne Einschränkende Maßnahmen zwischen 1 und 6 Mio Menschen in der Bundesrepublik sterben würden?

  16. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: matok 30.03.20 - 14:37

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir die Wirtschaft wegen Corona oder wegen grüner Politik abwürgen
    > werden wir über die par Toten durch Corona nur lachen können. Dann reden
    > wir nicht mehr über tausende sondern über milliarden Tote...

    Du meinst, wenn wir der Wirtschaft kein umweltverträgliches Korsett verpassen, dann reden wir über Milliarden Tote.

  17. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: mvg 30.03.20 - 14:44

    Wer sagt denn, dass ich nur von Deutschland rede? Vor der industriellen Revolution haben offensichtlich deutlich weniger als 7mrd Menschen auf diesem Planeten gelebt und je stärker wir die Wirtschaft zerstören, desto mehr wird sich die Bevölkerungszahl wieder an die der vorindustrialisierten Zeit annähern.

    Und nur mal zu dem "Lieber bin ich arbeitslos und gesund als krank oder tot."-Genie hier:
    Da hast du glück dass es noch genug Idioten gibt, die Leute wie dich durchfüttern. Ich wäre dafür, dass das Sozialsystem mal etwas zusammengestutzt wird, damit Leute wie du, die sich gerne entspannen um "gesund und arbeitslos" zu sein mit der Realität konfrontiert werden. Aber mit unserem System trainieren wir den Leuten die Verantwortungslosikeit ja geradezu an... Wer unverantwortlich ist wird auf kosten der vernünftigen Leute/Firmen gerettet und sowas nennt man dann "Kapitalismus" oder "Freier Markt". Toller Strohmann. Und weil das noch nicht reicht versuchen die Leute, denen Mathe in der Schule scheinbar zu schwer war, jetzt noch den Rest der produktiven Bevölkerung dazu zu zwingen nahezu doppelt so teure Autos zu kaufen. Ich könnte einfach nur kotzen, wenn ich sowas lese...

  18. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: KnutRider 30.03.20 - 14:52

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einfach ist das auch wieder nicht. Dauerarbeitslose sterben früher, sind
    > kränker und die Ernährung ist schon aus Gründen der fehlenden Geldmittel
    > auch von viel schlechterer Qualität.
    Die Vernarbungen der Lunge und deren Leistungsverlust durch eine Coronainfektion (auch nach der Covid 19 Heilung) ist inwiefern besser? Besonders wenn man dann schon wieder anfälliger ist für die nächste Lungenerkrankung.

  19. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: KnutRider 30.03.20 - 15:04

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und nur mal zu dem "Lieber bin ich arbeitslos und gesund als krank oder
    > tot."-Genie hier:
    > Da hast du glück dass es noch genug Idioten gibt, die Leute wie dich
    > durchfüttern. Ich wäre dafür, dass das Sozialsystem mal etwas
    > zusammengestutzt wird, damit Leute wie du, die sich gerne entspannen um
    > "gesund und arbeitslos" zu sein mit der Realität konfrontiert werden. Aber
    > mit unserem System trainieren wir den Leuten die Verantwortungslosikeit ja
    > geradezu an...
    Was maßt du dir hier überhaupt an?

    Ich arbeite Vollzeit als Sozialarbeiter und habe derzeit nur das Glück zu Hause sein zu können, weil ich meinen nicht genommenen Resturlaub des Vorjahres + Überstunden aufbrauchen musste und das ganze vor Corona abgesprochen war.

    Aber du hast ja nicht mal im Ansatz verstanden das kein Geld der Welt die Gesundheit aufwiegen kann.

    Und Sozialsystem. Ich habe dank meiner Klienten jeden Tag im beruflichen Alltag mit diesem System und seinen Tücken und Strickfällen zu tun.
    Ich glaube hingegen das du keinerlei Ahnung von den Schicksalen diverser Menschen hast, auch keinen Schimmer vom Sozialsystem hast und deine Bildung aus vorgefertigten Vorurteilsberichten hast.
    Vermutlich ist ein Arno Dübel und Familie Ritter für dich diejenigen die alle Sozialfälle symbolisierem, ne?

  20. Re: Die Wirtschaft ist wichtig.

    Autor: mvg 30.03.20 - 15:41

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich arbeite Vollzeit als Sozialarbeiter und habe derzeit nur das Glück zu
    > Hause sein zu können, weil ich meinen nicht genommenen Resturlaub des
    > Vorjahres + Überstunden aufbrauchen musste und das ganze vor Corona
    > abgesprochen war.
    >
    > Aber du hast ja nicht mal im Ansatz verstanden das kein Geld der Welt die
    > Gesundheit aufwiegen kann.
    >
    > Und Sozialsystem. Ich habe dank meiner Klienten jeden Tag im beruflichen
    > Alltag mit diesem System und seinen Tücken und Strickfällen zu tun.
    > Ich glaube hingegen das du keinerlei Ahnung von den Schicksalen diverser
    > Menschen hast, auch keinen Schimmer vom Sozialsystem hast und deine Bildung
    > aus vorgefertigten Vorurteilsberichten hast.
    > Vermutlich ist ein Arno Dübel und Familie Ritter für dich diejenigen die
    > alle Sozialfälle symbolisierem, ne?

    Ich brauche keine Familie Ritter oder Arno Dübel, wenn ich Leute wie dich sehe, die hier schreiben, dass Massenarbeitslosigkeit und unzählige verhungerte Menschen durch eine Zerstörung der Wirtschaft ja nicht so schlimm wären, weil die Gesundheit von ein par wenigen Leuten vor geht. Die Wirtschaft, an der auch dein Leben hängt, ist essenziell für unser überleben und ja ein par tausend Coronatote sind besser als millionen verhungerte und Massenverarmung.
    Einfach zu sagen "ja dann werden wir halt arbeitslos" oder "ist ja nicht so tragisch wenn wir arbeitslos werden, hauptsache wir sind gesund" ist zynisch! Aber je mehr Arbeitslose, desto mehr Arbeit haben ja die Sozialarbeiter. Von daher macht diese Sichtweise aus deiner Perspektive ja schon fast wieder Sinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-74%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de