1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crossover-Elektroauto: Model Y fährt…

Sehr schön

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schön

    Autor: tritratrulala 26.03.20 - 08:59

    Die fehlende Wärmepumpe war bei Tesla immer ein wunder Punkt und etwas merkwürdig (da technisch recht einfach umzusetzen) bei technisch sonst sehr ausgefeilten Fahrzeugen. Ich hoffe das kommt dann bald auch in die anderen Modelle.

    Interessant ist, dass die Wärmepumpe anscheinend auch für das thermische Management der Akkus genutzt werden kann, nicht nur zum Beheizen des Innenraums. Vielleicht hat es deshalb länger gedauert.

  2. Re: Sehr schön

    Autor: Gesperrter Account 26.03.20 - 09:16

    Was sind denn mögliche Nachteile der Wärmepumpe? Es wird einen Grund geben, wieso Tesla das bis anhin nicht eingebaut hat. Weisst du da mehr?

  3. Re: Sehr schön

    Autor: ChrisE 26.03.20 - 09:19

    Notfalls ist der Grund ganz simpel: Ist ein zusätzliches Bauteil das Platz braucht, Geld kostet, angesteuert werden muss und kaputt gehen kann.

    Wenn alles ganz einfach wäre, dann wären bei allen Plug-In-Hybriden die Akkus beheizt und aktiv gekühlt. Im tiefen Winter fahren die oft nur mit dem Verbrennungsmotor, da der Akku viel zu kalt wird und durch die Wärme aus dem Fahrgastraum sich auch nicht aufwärmt. Dass es nicht so einfach ist zeigt schon, dass beim Zoe der Akku nicht mal aktiv gekühlt wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.20 09:21 durch ChrisE.

  4. Re: Sehr schön

    Autor: Gesperrter Account 26.03.20 - 09:25

    Danke.

  5. Re: Sehr schön

    Autor: ciVicBenedict 26.03.20 - 09:30

    Ich habe in meinem i3 nun schon länger eine Wärmepumpe und kann keinen Nachteil sehen. Es wird allerdings auch über den Vorteil gestritten, die Einsparung soll nicht alzu hoch sein. War mir egal, ich wollte es möglichst effizient.

  6. Re: Sehr schön

    Autor: m4mpf 26.03.20 - 09:38

    ChrisE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn alles ganz einfach wäre, dann wären bei allen Plug-In-Hybriden die
    > Akkus beheizt und aktiv gekühlt. Im tiefen Winter fahren die oft nur mit
    > dem Verbrennungsmotor.

    Na, dann muss es aber schon ganz tiefer Winter sein. Unser PHEV stand den ganzen Winter nachts draußen (nicht angeschlossen, keine Garage) und fuhr dennoch immer elektrisch, auch wenn es morgens -12 Grad hatte. Die Reichweite ist allerdings ziemlich genau halbiert (~20 km statt ~40).

  7. Re: Sehr schön

    Autor: the_second 26.03.20 - 09:46

    Die Leute weisen häufig darauf hin, dass eine Wärmepumpe bei unter -5°C nicht mehr effizient arbeitet. In den e-Autos ist es allerdings häufig so, dass die Pumpe gar nicht die Außenluft als Wärmequelle nutzt, sondern die per Wasser zugeführte Abwärme der HV-Komponenten.

  8. Re: Sehr schön

    Autor: masel99 26.03.20 - 09:50

    ChrisE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Notfalls ist der Grund ganz simpel: Ist ein zusätzliches Bauteil das Platz
    > braucht, Geld kostet, angesteuert werden muss und kaputt gehen kann.
    >
    > Wenn alles ganz einfach wäre, dann wären bei allen Plug-In-Hybriden die
    > Akkus beheizt und aktiv gekühlt. Im tiefen Winter fahren die oft nur mit
    > dem Verbrennungsmotor, da der Akku viel zu kalt wird und durch die Wärme
    > aus dem Fahrgastraum sich auch nicht aufwärmt. Dass es nicht so einfach ist
    > zeigt schon, dass beim Zoe der Akku nicht mal aktiv gekühlt wird.

    Renault hielt das anscheinend nicht für notwendig. Vielleich auch aus der Überlegung wie oben "Ist ein zusätzliches Bauteil das Platz braucht, Geld kostet, angesteuert werden muss und kaputt gehen kann." ;-)

  9. Re: Sehr schön

    Autor: PiranhA 26.03.20 - 10:30

    Gesperrter Account schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sind denn mögliche Nachteile der Wärmepumpe? Es wird einen Grund geben,
    > wieso Tesla das bis anhin nicht eingebaut hat. Weisst du da mehr?

    Im wesentlichen war bisher die Aussage, dass man für das gleiche Geld auch einfach einen größeren Akku einbauen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 6,99€, Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia...
  2. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  3. 33€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen