Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dänemark: Elektroauto-Absatz bricht…

180 Prozent Import-Steuer?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: Shik3i 13.06.17 - 09:59

    Das kann doch nicht stimmen oder ?

  2. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: Slartibratfass 13.06.17 - 10:06

    Doch: http://www.zusammenaufreisen.de/daenemark/ueber_daenemark/typisch_daenisch/registreringsafgift.php

  3. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: Brennholz 13.06.17 - 10:12

    Nein, natürlich nicht. 180% Steuer würde ja bedeuten, dass für ein Auto welches 10000 ¤ kostet alleine 18000 ¤ Steuer fällig wären.

    Die Steuer ist wahrscheinlich 80%, aber hoch genug. Beispiel billigster A3 Sportsback (zufällige Auswahl): Listenpreis D: 23300 ¤, DK: 39545 ¤.

  4. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: lc 13.06.17 - 10:12

    Shik3i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann doch nicht stimmen oder ?

    Doch, wird noch besser.
    Als jemand mit Daenischen Wohnsitz darf ich keine Autos in DK fahren die um Ausland gemeldet sind. Ohne Ausnahme.

    Kommt mich Familie aus Deutschland besuchen darf ich mit deren Auto hier nicht Fahren, selbst wenn die mit mir im Auto sitzen.

    Das wird erst richtig zum Problem wenn man nah an der Grenze wohnt und ein Deutsches Firmenauto hat :D

  5. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: nopy 13.06.17 - 10:32

    Krass. Gibt es überhaupt dänische Autohersteller oder was ist der Grund für die überzogene Importsteuer?

  6. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: lc 13.06.17 - 10:44

    Nein, es gibt keinen Daenischen Autohersteller.
    Aber in den grossen Staedten ist das Fahrrad netz sehr gut. Man muss fast nie die Strasse mit den Autos teilen. In der Kopenhagen gibt es Fahrrad "highways"

    Ein video sagt mehr als Tausend Worte: https://imgur.com/5qBYf3r

    >This road carries close to 50,000 bikes per day. To put this into context, a busy urban road with 3 lanes in each direction carries around that number of cars per day.

    Bahn ist teuer, aber eigentlich relative zuverlaesslich.

  7. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: Gokux 13.06.17 - 11:22

    Brennholz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, natürlich nicht. 180% Steuer würde ja bedeuten, dass für ein Auto
    > welches 10000 ¤ kostet alleine 18000 ¤ Steuer fällig wären.
    >
    > Die Steuer ist wahrscheinlich 80%, aber hoch genug. Beispiel billigster A3
    > Sportsback (zufällige Auswahl): Listenpreis D: 23300 ¤, DK: 39545 ¤.
    Also wenn ich das richtig verstehe, wird bis 79000 Kronen Wert, mit 105% besteuert, der Restbetrag ab 79000+ mit 180%.
    Dazu gibt es noch Auf- und Abschläge für diverse Sachen.
    Die Steuer wird übrigens auch bei einem Umzug nach Dänemark fällig.

  8. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: Flasher 13.06.17 - 12:27

    lc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es gibt keinen Daenischen Autohersteller.
    > Aber in den grossen Staedten ist das Fahrrad netz sehr gut. Man muss fast
    > nie die Strasse mit den Autos teilen. In der Kopenhagen gibt es Fahrrad
    > "highways"
    >
    > Ein video sagt mehr als Tausend Worte: imgur.com
    >
    > >This road carries close to 50,000 bikes per day. To put this into context,
    > a busy urban road with 3 lanes in each direction carries around that number
    > of cars per day.
    >
    > Bahn ist teuer, aber eigentlich relative zuverlaesslich.

    Zum Glück haben Fahrräder ja auch mehrere Sitzplätze und Stauraum für das neue Regal aus dem Ikea.

  9. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: drvsouth 13.06.17 - 12:43

    Brennholz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, natürlich nicht. 180% Steuer würde ja bedeuten, dass für ein Auto
    > welches 10000 ¤ kostet alleine 18000 ¤ Steuer fällig wären.
    >
    > Die Steuer ist wahrscheinlich 80%, aber hoch genug. Beispiel billigster A3
    > Sportsback (zufällige Auswahl): Listenpreis D: 23300 ¤, DK: 39545 ¤.

    Du musst den reinen Nettolistenpreise vergleichen. In Dänemark sind die Nettolistenpreise billiger als bei uns, damit die hohe Steuer nicht so sehr reinschlägt. Daher lohnt sich auch ein EU-Reimport aus Dänemark.

  10. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: aPollO2k 13.06.17 - 12:56

    Brennholz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, natürlich nicht. 180% Steuer würde ja bedeuten, dass für ein Auto
    > welches 10000 ¤ kostet alleine 18000 ¤ Steuer fällig wären.
    >
    > Die Steuer ist wahrscheinlich 80%, aber hoch genug. Beispiel billigster A3
    > Sportsback (zufällige Auswahl): Listenpreis D: 23300 ¤, DK: 39545 ¤.


    Nein, guck dir mal den Link an. Es sind tatsächlich 180%. Aber es ist etwas komplizierter als Kaufpreis + 180%.

  11. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: chefin 13.06.17 - 13:54

    Brennholz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, natürlich nicht. 180% Steuer würde ja bedeuten, dass für ein Auto
    > welches 10000 ¤ kostet alleine 18000 ¤ Steuer fällig wären.
    >
    > Die Steuer ist wahrscheinlich 80%, aber hoch genug. Beispiel billigster A3
    > Sportsback (zufällige Auswahl): Listenpreis D: 23300 ¤, DK: 39545 ¤.


    Du darfst nicht den bruttopreis nehmen sondern den Netto

    23.300 Brutto sind natürlich incl MwSt. Netto also 19580. In diesem Preissegment sind auch nur 105% Importsteuer fällig, auch als Kleinwagensteuer bekannt. 40139 wäre dann der korrekte Preis in Dänemark. Allerdings bietet Audi den dort eben billiger an, damit dann auf 39545 kommst. Listennettopreis dann wohl 19290.

    Übrigens schlagen alle scandinavischen Länder gewaltige Steuern auf Individualfahrzeuge drauf. Irgendwie haben die Ex-Wikinger da eine kleine Phobie auf alles was dem Menschen schaden könnte. Zigaretten, Alkohol, Sprit und Autos sind dort fast nicht bezahlbar.

    Deswegen hat der Volvo auch so lange gehalten. Er musste bei dem Preis das halbe leben halten um sich bezahlt zu machen. Und Elektroautos ala tesla liegen halt in der Luxusklasse und da wird 180% drauf geschlagen. Oder eben nicht so wie im Moment. Dann kostet der tesla der hier 75.000 kostet incl MwSt dort nur 63.000. Und liegt damit auf Augenhöhe mit einem gut gebauten Golf, der mit 30.000 (netto, Brutto ~35.000) + 105% genauso teuer ist.

  12. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: Brennholz 13.06.17 - 13:57

    > Nein, guck dir mal den Link an. Es sind tatsächlich 180%. Aber es ist etwas
    > komplizierter als Kaufpreis + 180%.

    Nun gut, dann ist die Steuer aber nicht 180%, sondern nähert sich maximal asymptotisch an 180% an.

    Wenn ich mich jetzt nicht ganz verrechnet habe scheinen dann die Nettopreise in DK wirklich erheblich günstiger zu sein, gerundet für obiges Beispiel 19600 ¤ zu 14400 ¤. Genauso nicht zu verstehen wie die pfandfreien Dosen die in D verkauft werden und aus DK stammen.

  13. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: lc 13.06.17 - 13:59

    >Genauso nicht zu verstehen wie die pfandfreien Dosen die in D verkauft werden und aus DK stammen.

    Ich glaube die kannst du in DE nur kaufen wenn du eine Exportbescheinigung unterschreibst.

  14. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: plutoniumsulfat 13.06.17 - 17:04

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens schlagen alle scandinavischen Länder gewaltige Steuern auf
    > Individualfahrzeuge drauf. Irgendwie haben die Ex-Wikinger da eine kleine
    > Phobie auf alles was dem Menschen schaden könnte. Zigaretten, Alkohol,
    > Sprit und Autos sind dort fast nicht bezahlbar.

    Keine dumme Idee.

  15. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: tingelchen 13.06.17 - 17:23

    Na kein Wunder... wenn Autos hoffnungslos überteuert sind, dann überlegt man es sich 2x ob man eines kauft. Ergo weniger Autokäufe dafür mehr alternativen. Wie ein Fahrrad. Nur will ich damit keine Getränke für eine 4 Köpfige Familie einkaufen fahren. Und nein. Mit dem Bus will ich das auch nicht. Das hat schon für mich alleine Gereicht die Kästen hin und her zu schleppen.

  16. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: lemgostanislaw 13.06.17 - 18:35

    Ach Gottchen. Schon wieder so ein Troll-Versuch.
    Aber erkannt.
    Schon mal 'was von Cargo-Bikes gehört.
    Da geht es lang.
    Das ist die Zukunft.

  17. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: HDUser 13.06.17 - 22:50

    Die alternativlose Zukunft für die wachsende Anzahl von schlecht bezahlten Menschen mit niedriger bis mittlerer Qualifikation... toll!

    versteh mich nicht falsch... ein Fahrrad für Fahrten zu benutzen wo es sinn macht anstelle wegen jedem meter das Auto zu bewegen finde ich gut und richtig!

    Aber gerade abseits der Zentren von Großstädten ist der nahezu erzwungene Verzicht auf ein Auto für Geringverdiener sicherlich nicht immer einfach...

    Oder gibt es in DK einen halbwegs vernünftigen Gebrauchtwagenmarkt wo man dann für ne alte Möhre halt 3000¤ statt 1500¤ zahlt?

  18. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: tingelchen 14.06.17 - 02:55

    Der gleiche Mist wie mit Anhänger. Das soll die Zukunft sein? Ist eher ein Rückschritt wo Kutschen noch von Pferden "angetrieben" wurden ^^

    Und wenn dann da 100kg Getränke im Anhänger sind, wirds auch Lustig mit fahren. Zusammen mit Fahrer, Hänger und Rad ist man dann schnell bei 180kg+ Gesamtgewicht. Na hoffentlich halten das auch die Bremsen ;)

    Fahrräder sind eine feine Sache, wenn alles in der näheren Umgebung ist und man nicht für 4 oder mehr Personen einkaufen gehen muss. Aber sobald die Strecken länger werden, wirds ätzend. Mit Rad in Bus und Bahn einsteigen ist auch murks. Das ist in DK nicht anders als hier. Da die Fahrzeuge alle gleich aufgebaut sind. Da kann man dann nur hoffen das Bike Sharing in DK sehr groß geschrieben wird.

  19. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: goto10 14.06.17 - 03:12

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Übrigens schlagen alle scandinavischen Länder gewaltige Steuern auf
    > > Individualfahrzeuge drauf. Irgendwie haben die Ex-Wikinger da eine
    > kleine
    > > Phobie auf alles was dem Menschen schaden könnte. Zigaretten, Alkohol,
    > > Sprit und Autos sind dort fast nicht bezahlbar.
    >
    > Keine dumme Idee.

    Aber nicht sonderlich effektiv. Lebenserwartung in Schweden: 81,96 und bei den rauchenden, trinkenden und Autofahrenden Franzosen 82,37 Jahre.

  20. Re: 180 Prozent Import-Steuer?

    Autor: goto10 14.06.17 - 03:14

    lemgostanislaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach Gottchen. Schon wieder so ein Troll-Versuch.
    > Aber erkannt.
    > Schon mal 'was von Cargo-Bikes gehört.
    > Da geht es lang.
    > Das ist die Zukunft.

    Das mag deine Zukunft sein, hoffentlich nicht meine. Woher der Zwang andere zu zwingen, so zu leben, wie man selber gerne leben will?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27