1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dänemark: Elektroauto-Absatz bricht…
  6. Thema

Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.17 - 20:01

    > Ja, das stimmt. Allerdings ist im Tank des Verbrennerfahrzeugs an den
    > meisten Tagen trotzdem mehr drin als in dem "vollen Tank" des E-Autos. Und
    > ich muss das Verbrennerfahrzeug dazu nicht jede Nacht auf dem fest
    > vorgegebenen Parkplatz abstellen.

    Davon habe ich aber keinen Vorteil, wenn ich an 360 Tagen im Jahr sowieso weniger fahre (bei einem reinen Pendlerfahrzeug sind es sogar 365 Tage). Jede Nacht muss ich genauso wenig laden.

    > Für diese Freiheit nehme ich gerne in Kauf, alle zwei Wochen mal unterwegs
    > für 5 Minuten an die Tanke zu fahren. Bei der Gelegenheit kann ich dann
    > auch mal das Scheibenwasser nachfüllen und den Reifendruck kontrollieren.

    Ich muss es leider noch in Kauf nehmen, aber ich freue mich, wenn das endlich ein Ende hat. Denn mit 5 Minuten ist es nicht getan, es sind eher 15 Minuten, inklusive Umweg von einigen Kilometern. Reifendruck kontrollieren geht auch nicht mehr an jeder Tankstelle und Scheibenwasser nachfüllen muss ich vielleicht zwei Mal im Jahr.

  2. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Berner Rösti 13.06.17 - 20:02

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stefan99 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Sie werden nicht gekauft, weil sie noch zu teuer sind. Was man eben
    > > jetzt
    > > > auch in Dänemark sieht: Sind sie billiger als Verbrenner, verkaufen
    > sie
    > > > sich gut - sind sie teurer, verkaufen sie sich schlecht. Mit
    > Reichweite
    > > > oder Ladezeiten hat das recht wenig zu tun.
    > >
    > > Seltsam... Überall sonst in der Wirtschaft entscheiden sich die
    > Konsumenten
    > > freiwillig für das teurere Produkt, wenn sie sich davon einen Vorteil
    > > versprechen.
    >
    > Nein. Fast überall in unserer Wirtschaft entscheidet der Preis (oder
    > zumindest die Gesamtkosten - Stichwort "TCO"). Ein Vorteil äußert sich
    > meistens in Form von geringeren Kosten.

    Die laufenden Kosten sind nur ein Faktor von mehreren. Qualität, Leistung, usw. sind weitere.

    > Bei Autos zählt natürlich auch
    > Komfort, Gewohnheit und Image - aber da sind Elektroautos und Verbrenner
    > nicht so weit auseinander.

    Du willst mich veralbern, was? Gerade bei Gewohnheit und Komfort liegen die beiden Antriebskonzepte um Größenordnungen auseinander.

    Geringe Reichweite, lange Ladezeiten -- das sind erhebliche Komforteinbußen, da das Fahrzeug nicht mehr so genutzt werden kann, wie das bisherige. Und genau diese Nachteile fließen in die Kosten-Nutzen-Rechnung mit ein.

    Da hilft es auch nicht, dass du weiterhin das Märchen vom "jeden morgen vollen Tank" verbreitest. Denn in einem vollen Schnapsglas ist trotzdem weniger drin als in einer halbvollen Wasserflasche.

  3. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.17 - 20:06

    > Du willst mich veralbern, was? Gerade bei Gewohnheit und Komfort liegen die
    > beiden Antriebskonzepte um Größenordnungen auseinander.

    Nicht für alle Zielgruppen. Für ein Pendler- oder Zweitfahrzeug ist das Elektrofahrzeug komfortabler.

    > Geringe Reichweite, lange Ladezeiten -- das sind erhebliche
    > Komforteinbußen, da das Fahrzeug nicht mehr so genutzt werden kann, wie das
    > bisherige. Und genau diese Nachteile fließen in die Kosten-Nutzen-Rechnung
    > mit ein.

    Doch kann es, je nach Einsatzzweck.

    > Da hilft es auch nicht, dass du weiterhin das Märchen vom "jeden morgen
    > vollen Tank" verbreitest. Denn in einem vollen Schnapsglas ist trotzdem
    > weniger drin als in einer halbvollen Wasserflasche.

    Das ist kein Märchen, das ist die Realität. Egal wie oft du noch abstreitest, dass es Zweitwagen und Pendler gibt.

  4. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Berner Rösti 13.06.17 - 20:08

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ja, das stimmt. Allerdings ist im Tank des Verbrennerfahrzeugs an den
    > > meisten Tagen trotzdem mehr drin als in dem "vollen Tank" des E-Autos.
    > Und
    > > ich muss das Verbrennerfahrzeug dazu nicht jede Nacht auf dem fest
    > > vorgegebenen Parkplatz abstellen.
    >
    > Davon habe ich aber keinen Vorteil, wenn ich an 360 Tagen im Jahr sowieso
    > weniger fahre (bei einem reinen Pendlerfahrzeug sind es sogar 365 Tage).
    > Jede Nacht muss ich genauso wenig laden.

    Wer sich ein Auto ausschließlich zum Pendeln anschafft, sollte mal ernsthaft darüber nachdenken, welchen Sinn das haben soll.

    > > Für diese Freiheit nehme ich gerne in Kauf, alle zwei Wochen mal
    > unterwegs
    > > für 5 Minuten an die Tanke zu fahren. Bei der Gelegenheit kann ich dann
    > > auch mal das Scheibenwasser nachfüllen und den Reifendruck
    > kontrollieren.
    >
    > Ich muss es leider noch in Kauf nehmen, aber ich freue mich, wenn das
    > endlich ein Ende hat.

    Jo. Dafür musst du dann jeden Abend Stecker rein und jeden Morgen Stecker raus. Ob das dann besser ist, wage ich zu bezweifeln.

    > Denn mit 5 Minuten ist es nicht getan, es sind eher
    > 15 Minuten, inklusive Umweg von einigen Kilometern.

    Keine Ahnung, wo du wohnst. Aber auf meinem Arbeitsweg komme ich an fünf Tankstellen vorbei. Wenn ich einkaufen fahre, habe ich mindestens genauso viele Tankstellen auf dem Weg.

    > Reifendruck
    > kontrollieren geht auch nicht mehr an jeder Tankstelle

    Ich habe -- von kleinen Automaten-Tankstellen mal abgesehen -- noch keine gesehen, wo das nicht möglich wäre.

    > und Scheibenwasser
    > nachfüllen muss ich vielleicht zwei Mal im Jahr.

    Dann scheinst du nicht viel zu fahren. Schon mal darüber nachgedacht, die paar Meter mit dem Rad zu fahren oder Bus/Bahn zu nehmen?

  5. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Berner Rösti 13.06.17 - 20:11

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Du willst mich veralbern, was? Gerade bei Gewohnheit und Komfort liegen
    > die
    > > beiden Antriebskonzepte um Größenordnungen auseinander.
    >
    > Nicht für alle Zielgruppen. Für ein Pendler- oder Zweitfahrzeug ist das
    > Elektrofahrzeug komfortabler.

    Sofern sie für den Zweitwagen einen eigenen Stellplatz mit Elektroanschluss haben. Und natürlich das nötige Kleingeld, denn gerade beim Zweitwagen, den man eben nur zum Pendeln braucht, geben die wenigsten Leute solche Summen aus.

    Allein die Vorstellung, 30k¤ dafür auszugeben, nur um zur Arbeit zu fahren -- absurd.

    > > Geringe Reichweite, lange Ladezeiten -- das sind erhebliche
    > > Komforteinbußen, da das Fahrzeug nicht mehr so genutzt werden kann, wie
    > das
    > > bisherige. Und genau diese Nachteile fließen in die
    > Kosten-Nutzen-Rechnung
    > > mit ein.
    >
    > Doch kann es, je nach Einsatzzweck.

    Ja, sieht man. Bei 0,7% der Fahrzeugbesitzer. ;)

    > > Da hilft es auch nicht, dass du weiterhin das Märchen vom "jeden morgen
    > > vollen Tank" verbreitest. Denn in einem vollen Schnapsglas ist trotzdem
    > > weniger drin als in einer halbvollen Wasserflasche.
    >
    > Das ist kein Märchen, das ist die Realität. Egal wie oft du noch
    > abstreitest, dass es Zweitwagen und Pendler gibt.

    Wann und wo soll ich das jemals getan haben?

  6. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.17 - 20:15

    > Wer sich ein Auto ausschließlich zum Pendeln anschafft, sollte mal
    > ernsthaft darüber nachdenken, welchen Sinn das haben soll.

    Das werden die meisten Pendler wohl getan haben. Einfach zum Spaß verbringt man nicht einen erheblichen Teil seiner Lebenszeit um immer wieder diesselbe Strecke zu fahren. Dafür gibt es handfeste Gründe, auch wenn dir dafür offensichtlich die Vorstellungskraft fehlt.

    > Jo. Dafür musst du dann jeden Abend Stecker rein und jeden Morgen Stecker
    > raus. Ob das dann besser ist, wage ich zu bezweifeln.

    Das darfst du gerne bezweifeln, aber das ist es.

    > > Denn mit 5 Minuten ist es nicht getan, es sind eher
    > > 15 Minuten, inklusive Umweg von einigen Kilometern.
    >
    > Keine Ahnung, wo du wohnst. Aber auf meinem Arbeitsweg komme ich an fünf
    > Tankstellen vorbei. Wenn ich einkaufen fahre, habe ich mindestens genauso
    > viele Tankstellen auf dem Weg.

    Ja, ich weiß inzwischen, dass du dir nichts vorstellen kannst, was nicht deine persönliche Gewohnheit ist.

    > > Reifendruck
    > > kontrollieren geht auch nicht mehr an jeder Tankstelle
    >
    > Ich habe -- von kleinen Automaten-Tankstellen mal abgesehen -- noch keine
    > gesehen, wo das nicht möglich wäre.

    Das kommt bei uns schon öfters vor. Man muss wenigstens zwei mal an die Kasse laufen. In der Zeit habe ich auch den Kompressor ausgepackt.

    > > und Scheibenwasser
    > > nachfüllen muss ich vielleicht zwei Mal im Jahr.
    >
    > Dann scheinst du nicht viel zu fahren. Schon mal darüber nachgedacht, die
    > paar Meter mit dem Rad zu fahren oder Bus/Bahn zu nehmen?

    Immerhin fahre ich mehr als der Durchschnitt in Deutschland. Natürlich versuche ich unnötige Fahrten zu vermeiden oder alternative Fortbewegungsmittel zu nutzen, sonst wäre ich noch ein paar Tausend Kilometer drüber.

  7. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.17 - 20:20

    > Sofern sie für den Zweitwagen einen eigenen Stellplatz mit Elektroanschluss
    > haben. Und natürlich das nötige Kleingeld, denn gerade beim Zweitwagen, den
    > man eben nur zum Pendeln braucht, geben die wenigsten Leute solche Summen
    > aus.

    Das sage ich doch die ganze Zeit - es kommt in erster Linie aufs Geld an. Aber gut, dass du endlich mein Argument bestätigst.

    > Allein die Vorstellung, 30k¤ dafür auszugeben, nur um zur Arbeit zu fahren
    > -- absurd.

    Noch absurder ist es, 30k¤ auszugeben, nur so zum Spaß.

    Davon abgesehen: Ein Elektroauto bekommt man auch für 15k¤.

    > Ja, sieht man. Bei 0,7% der Fahrzeugbesitzer. ;)

    Und wieder schaffst du es nicht, auch nur ein wenig in die Zukunft zu denken.

    > Wann und wo soll ich das jemals getan haben?

    Immer wenn du sagst, ein Auto nur für die Arbeit sei absurd.

  8. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Berner Rösti 13.06.17 - 21:51

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sofern sie für den Zweitwagen einen eigenen Stellplatz mit
    > Elektroanschluss
    > > haben. Und natürlich das nötige Kleingeld, denn gerade beim Zweitwagen,
    > den
    > > man eben nur zum Pendeln braucht, geben die wenigsten Leute solche
    > Summen
    > > aus.
    >
    > Das sage ich doch die ganze Zeit - es kommt in erster Linie aufs Geld an.
    > Aber gut, dass du endlich mein Argument bestätigst.

    Wann habe ich jemals das Gegenteil behauptet?

    > > Allein die Vorstellung, 30k¤ dafür auszugeben, nur um zur Arbeit zu
    > fahren
    > > -- absurd.
    >
    > Noch absurder ist es, 30k¤ auszugeben, nur so zum Spaß.

    Wer das Geld übrig hat, sich etwas "zum Spaß" zu kaufen, dann ist das seine Sache.

    > Davon abgesehen: Ein Elektroauto bekommt man auch für 15k¤.

    Welches z.B.?

    > > Ja, sieht man. Bei 0,7% der Fahrzeugbesitzer. ;)
    >
    > Und wieder schaffst du es nicht, auch nur ein wenig in die Zukunft zu
    > denken.

    Wie kommst du darauf?

    In dem Artikel geht es um den Status Quo und die eingebrochenen Absatzzahlen in Dänemark.

    > > Wann und wo soll ich das jemals getan haben?
    >
    > Immer wenn du sagst, ein Auto nur für die Arbeit sei absurd.

    Sich ein Auto nur zum Pendeln zu kaufen, ist absurd. Aber wo genau soll ich bestritten haben, dass es Menschen gibt, die das tun?

  9. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Berner Rösti 13.06.17 - 21:57

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wer sich ein Auto ausschließlich zum Pendeln anschafft, sollte mal
    > > ernsthaft darüber nachdenken, welchen Sinn das haben soll.
    >
    > Das werden die meisten Pendler wohl getan haben. Einfach zum Spaß verbringt
    > man nicht einen erheblichen Teil seiner Lebenszeit um immer wieder
    > diesselbe Strecke zu fahren. Dafür gibt es handfeste Gründe, auch wenn dir
    > dafür offensichtlich die Vorstellungskraft fehlt.

    Ach, und all diese Pendler haben sich ausschließlich dafür einen Wagen zugelegt, den sie ansonsten dann nicht nutzen?

    > > Jo. Dafür musst du dann jeden Abend Stecker rein und jeden Morgen
    > Stecker
    > > raus. Ob das dann besser ist, wage ich zu bezweifeln.
    >
    > Das darfst du gerne bezweifeln, aber das ist es.

    Naja, du behauptest ja auch, dass einmal alle zwei Wochen an einer Tankstelle zu halten, sei eine große Zumutung...

    > > > Denn mit 5 Minuten ist es nicht getan, es sind eher
    > > > 15 Minuten, inklusive Umweg von einigen Kilometern.
    > >
    > > Keine Ahnung, wo du wohnst. Aber auf meinem Arbeitsweg komme ich an fünf
    > > Tankstellen vorbei. Wenn ich einkaufen fahre, habe ich mindestens
    > genauso
    > > viele Tankstellen auf dem Weg.
    >
    > Ja, ich weiß inzwischen, dass du dir nichts vorstellen kannst, was nicht
    > deine persönliche Gewohnheit ist.

    Du könntest mir ja einfach sagen, in welcher gottverlassenen Gegend du lebst, wo es angeblich keine Tankstellen gibt und man große Umwege fahren muss, um eine zu erreichen, da man niemals auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen an einer solchen vorbei kommt.

    Ich kenne solche Gegenden in Deutschland nicht.

    > > > Reifendruck
    > > > kontrollieren geht auch nicht mehr an jeder Tankstelle
    > >
    > > Ich habe -- von kleinen Automaten-Tankstellen mal abgesehen -- noch
    > keine
    > > gesehen, wo das nicht möglich wäre.
    >
    > Das kommt bei uns schon öfters vor. Man muss wenigstens zwei mal an die
    > Kasse laufen. In der Zeit habe ich auch den Kompressor ausgepackt.

    Dann sage mir doch bitte endlich, in welcher Gegend du lebst, wo Tankstellen Mangelware sind.

    > > > und Scheibenwasser
    > > > nachfüllen muss ich vielleicht zwei Mal im Jahr.
    > >
    > > Dann scheinst du nicht viel zu fahren. Schon mal darüber nachgedacht,
    > die
    > > paar Meter mit dem Rad zu fahren oder Bus/Bahn zu nehmen?
    >
    > Immerhin fahre ich mehr als der Durchschnitt in Deutschland. Natürlich
    > versuche ich unnötige Fahrten zu vermeiden oder alternative
    > Fortbewegungsmittel zu nutzen, sonst wäre ich noch ein paar Tausend
    > Kilometer drüber.

    Ehrlich gesagt, ist es mir ein Rätsel, wie du > 15.000 km im Jahr mit nur zwei Ladungen Wischwasser bewältigst. Aber nun gut.

  10. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Keepo 13.06.17 - 21:59

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mastercontrol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Akku kostet meist Monatlich eine
    > > Leihgebühr und der Strom muss ja auch bezahlt werden und die Reichweite
    > ist
    > > sehr gering und grade hier auf dem LAnd erreichen die grade mal die
    > Hälfte
    > > von dem was die Hersteller angeben an Reichweite.
    >
    > Ich weiss jetzt nicht warum gerade auf dem Land die Reichweite geringer
    > sein soll...
    >
    > Aber GERADE auf dem Land lohnt sich ein e-Auto derzeit am meisten. Häufig
    > bewohnt man ein eigenes Haus, hat also die Möglichkeit über eine
    > Photovoltaik Anlage quasi kostenlos zu tanken. Man hat keine
    > Stellplatzprobleme, und die Ladesäule ist immer zugänglich.
    > Und GERADE auf dem Land macht man enorm viele kurzstrecken Fahrten, zum
    > Einkaufen, um die Kinder irgendwo hinzubringen, um in die nächste Stadt zu
    > kommen usw.
    >
    > Insofern ist wohl GERADe auf dem Land ein e-Auto lohnenswert und praktisch
    > wie sonst kaum irgendwo.


    Photovoltaik anlage + Elektroauto sind einfach viel zu teuer. das kann sich doch kein mensch leisten. das ist sowieso der springende punkt warum diese autos niemand fährt ausser ein paar early adopter, die auch die entsprechende kohle dafür locker haben.
    ich bewundere ja hier einige schreiber, die sich selber mit nem e-wagen geisseln, aber die mehrheit der menschheit ist einfach nicht so masochistisch.

  11. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: theFiend 13.06.17 - 23:22

    Keepo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Photovoltaik anlage + Elektroauto sind einfach viel zu teuer. das kann sich
    > doch kein mensch leisten.

    Natürlich, ich bin ja auch der Übermensch :P

  12. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: zonk 14.06.17 - 08:13

    Dann musst du uns mal besuchen kommen :)

    6500 kWh pro Jahr bei 17 Cent inkl. Netznutzungsgebuer.

  13. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Orwell84 14.06.17 - 09:05

    Die Gefahr für Sehbehinderte ist sicherlich gegeben, aber wie aus der Frage schon ersichtlich ist: "Welcher Blinde rennt einfach so auf die Straße?". Alle, die ich kennengelernt habe, benutzen dafür ausschließlich Ampeln.

    Ahjo und mit deiner Argumentation bitte alle Autos, Fahrräder (hat schon mal jemand an diese geräuschlosen Mordwaffen gedacht?!?!), LKW etc verbieten. Es sind auch Blind-Taube Menschen unterwegs für die diese eine erhebliche Gefahr darstellen!

  14. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: smarty79 14.06.17 - 09:10

    Ich verstehe die ewige Nörgelei gegen die Elektroautos nicht wirklich.

    Die Befürworter hier im Thread sagen doch ganz klar, dass das Elektroauto derzeit eben nicht die Lösung für alle ist, unter den entsprechenden Rahmenbedingungen aber durchaus eine Alternative ohne nennenswerte Einschränkungen ist. Der Laternenparker von SPON ist derzeit mit einem Verbrenner oder car2go wahrscheinlich besser bedient als mit einem Elektroauto.

    Hingegen werden Millionen von Klein- und Kompaktwagen eben tatsächlich als Zweitwagen zum täglichen Einpendeln in die nächste größere Stadt genutzt. Selbst innerhalb einer 300k-Einwohner-Stadt wie Münster würde ich bei meinen 17km One-Way täglich über eine Stunde an wertvoller Familienzeit verlieren, würde ich den ÖPNV nutzen. Unser effektiv 5,5l-E10-Fiesta steht jede Nacht unterm Carport. Ob man da jetzt abends nen Stecker ins Fahrzeug steckt oder nicht, wäre mir völlig Schnuppe.

    Eine Renault Zoe bekommt man z.B. gebraucht für unter 10k aus Frankreich importiert. Ich denke ehrlich gesagt ernsthaft drüber nach, hier einen nahezu kostenneutralen Tausch (BJ 2013 gegen BJ 2013) vorzunehmen. Bei den 59¤ (7.500km p.a.) - 79¤ (12.500km) Akkumiete monatlich läge ich zusammen mit Strom vielleicht 10-20¤ über den aktuellen Spritkosten. Allerdings bin ich mir sicher, dass man, wenn so ein Teil vor der Tür steht, auch zahlreiche Fahrten vom Erstwagen (in unserem Fall ein Seat Alhambra EU6-Diesel) verlagert.

    Aber es geht ja auch nicht einfach nur um Geld. Unsere 3 Jungs haben noch ein Paar Jahre mehr vor sich als ich.

  15. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Gamma Ray Burst 14.06.17 - 09:13

    Batterien sind nicht die Zukunft, zumindest nicht allein.

    Im Grunde muss die Batterie permanent geladen werden um ihre Lebensdauer zu maximieren, das häufige und ungleichmäßige Entladen ist Gift.

    Zwar wird daran gearbeitet das zu verbessern, nur müssen mehrere Dinge gleichzeitig verbessert werden: Verringerung der Flammbarkeit (zB Polymer), Lebensdauer, Energiedichte, Ladegeschwindigkeit, Haltung der Ladung, Temperaturbereich, Robustheit gegenüber mechanischen Schaden, und Preis.

    Soweit ich das verstanden habe, schließen sich einige Ziele gegenseitig aus, deswegen dauert es auch sehr lange neue Batterietypen zu entwickeln.

    Im Besonderen der Preis ist ein sehr großes Problem, die Ladegeschwindigkeit ist ein anderes. Die bestimmen die Akzeptanz im Markt maßgeblich.

    Außerdem ist es wenig realistisch zu erwarten, dass es an jedem Innenstadtparkplatz (gar umsonst Ladesäulen gibt). Kabel aus der Wohnung auf die Straße zu werfen ist keine Lösung, ist so schon schwierig einen Parkplatz zu finden.

    Deswegen ist meiner Ansicht nach eine Fuel Cell / Batterie Lösung für alle Stadtbewohner (ca 60-80% aller Fahrer), wahrscheinlich die beste Lösung. Es gibt diese FuelCell Hybriden (Ford, GM, Daimler). Auch im Markt.

    Nur bisher ist das Wasserstoffnetz etwas dünn... aber das ändert sich.

    Die Batterieschreihälse wollen das nicht hören - warum auch immer - wahrscheinlich ist es ihnen zu mühsam über Lösungen nachzudenken die:
    Kundenfreundlich
    Umweltfreundlich (in der gesamten Kette, inklusive der verwendeten Materialien)
    Sozialverträglich (sollte sich jeder leisten können)
    Sicher
    Nachhaltig

    sind.

    Darum geht es nämlich. Zukunftsfähige Lösungen bekommt man nicht durch Dogmen, Rumbrüllen und Ignoranz.

  16. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Der Spatz 14.06.17 - 09:43

    Bei mir war vor vielen Jahren (als ich noch einen Zweitwagen hatte zum Pendeln) - der Zweitwagen (Smart) eigentlich der Erstwagen. Musste ja täglich funktionieren.

    Der "Erstwagen" (wenn man davon ausgeht das der Erstwagen der größere ist) wurde am Ende nur noch für Urlaubsreisen oder Verwandschaftsbesuche (mit Eltern und der ganzen Familie ab zu den Tanten und Onkels) verwendet. Da hätte eigentlic heine Tageszulassung gereicht. Ganz zum Schluß ist er dann sogar mal ein Jahr lang abgemeldet gewesen.

    Und da man für einen 16 Jahre alten Passat mit knapp 9-12Litern Verbrauch (1,8L, 100PS mit Wandlerautomatik) sowieso kein Geld mehr bekommen hat blieb er bis zur technischen Scheidung (TÜV) im Eigenbesitz. Somit war der Erstwagen eher die Schrottkarre und der Zweitwagen durfte gerne etwas teurer sein.

  17. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: theFiend 14.06.17 - 09:56

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Batterieschreihälse .....
    > Darum geht es nämlich. Zukunftsfähige Lösungen bekommt man nicht durch
    > Dogmen, Rumbrüllen und Ignoranz.

    Natürlich ist man nie ignorant, wenn man für irgendeine Gruppe an Menschen schon Kunstworte verwendet....

    Und ja, möglicherweise gibt es bessere Techniken oder Technikkombinationen als reine e-Autos mit Batterien. Nur sind die eben derzeit hier nicht verfügbar. So kann man sich dann ewig darauf zurückziehen, oder einfach mal anfangen was zu machen...

  18. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: sodom1234 14.06.17 - 10:05

    Herzlich Glückwunsch Du gehörst zu den 40% der Leute die ein Haus haben und hast auch noch genug Geld gehabt eine intelligente PV-Anlage aufs Dach bauen zu lassen. Was war die Startinvestition ? 500k? Mehr?

    Also ich wohne in der Stadt .. Lademöglichkeiten für ein E-Auto in der Nähe.. 0. Ich bin gespannt wie die Stadt das machen will unser Straße mit E-Auto-Anschlüssen zu versehen. Der Straßenanschluss ist jetzt schon am Limit und die EWerke müssen regelmäßig jemanden schicken der die Hauptsicherung der Straße wechselt.

    Dann bin ich mit einem Freund per E-Auto "Ford Focus E" von Hamburg nach Berlin gefahren. Wir mussten zweimal "Tanken".. glücklicherweise hatte mein Kumpel vorher kompatible Schnelladestationen rausgesucht, die teilweise mitten in der Pampa standen. 2x30minuten warten, und unverschämte Preise pro KW bezahlen, jedes mal ca 10¤, für ~80% Tanken. Im Endeffekt haben wir für die Fahrt also ~40¤ hin und zurück für "Sprit" bezahlt und 2-3 Std. länger gebraucht. Hätten wir meinen "Sportwagen" genommen 350SKL .. hätten wir bei der Sprittschleuder 100¤ gebraucht +einmal tanken (+5min). Bei meinem Bruders A4-Diesel .. 50¤ und wären bequem hin und zurück und noch mal hin gekommen. Soviel zu billig tanken.

    btw: Beim E-Auto mit leerem Tank stehen zu bleiben heißt dann gleich Abschleppdienst oder gibt es schon so was neu modisches wie ein Reservekanister für E-Autos? (Bei der Fahrt hatten wir nämlich beim ersten Stop leichte bedenken das es nicht reicht.)

    Im Sommer darf er übrigens immer schön hier in Hamburg for dem Elbtunnel schwitzen, weil die Klimaanlage muss er im Stau immer aus machen, sonst reicht es nicht hin und zurück zur Arbeit.

    Nächstes Auto wird wieder ein Benziner bei Ihm..nur leider will keiner sein Auto für ein vernünftigen Preis kaufen.

  19. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Berner Rösti 14.06.17 - 10:50

    Orwell84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gefahr für Sehbehinderte ist sicherlich gegeben, aber wie aus der Frage
    > schon ersichtlich ist: "Welcher Blinde rennt einfach so auf die Straße?".
    > Alle, die ich kennengelernt habe, benutzen dafür ausschließlich Ampeln.
    >
    > Ahjo und mit deiner Argumentation bitte alle Autos, Fahrräder (hat schon
    > mal jemand an diese geräuschlosen Mordwaffen gedacht?!?!), LKW etc
    > verbieten. Es sind auch Blind-Taube Menschen unterwegs für die diese eine
    > erhebliche Gefahr darstellen!

    Auf die Idee, dass es der Autofahrer sein könnte, der einen Passanten übersieht und dieser die drohende Gefahr nicht kommen hört, scheint ihr nicht zu kommen, oder?

    Ich selbst wurde vor ein paar Jahren beinahe von einem anfahrenden Prius über den Haufen gefahren, wenn ich ihn nicht noch im letzten Moment im Augenwinkel gesehen (!) und mich mit einem Sprung zur Seite gerettet hätte.

    Klar, in einer idealen Welt, in der sich jeder an die Regeln hält und Sehbehinderte ausschließlich Fußgängerampeln benutzen, kann sowas nicht passieren.

    Wir leben aber nicht in einer idealen Welt. Wir leben ja noch nicht einmal in einer Welt, wo es an jeder Straße eine Fußgängerampel gibt.

  20. Re: Für Wenn lohnt sich derzeit ein Elektro Auto

    Autor: Berner Rösti 14.06.17 - 10:57

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gamma Ray Burst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Batterieschreihälse .....
    > > Darum geht es nämlich. Zukunftsfähige Lösungen bekommt man nicht durch
    > > Dogmen, Rumbrüllen und Ignoranz.
    >
    > Natürlich ist man nie ignorant, wenn man für irgendeine Gruppe an Menschen
    > schon Kunstworte verwendet....
    >
    > Und ja, möglicherweise gibt es bessere Techniken oder Technikkombinationen
    > als reine e-Autos mit Batterien. Nur sind die eben derzeit hier nicht
    > verfügbar. So kann man sich dann ewig darauf zurückziehen, oder einfach mal
    > anfangen was zu machen...

    Selbstverständlich gibt es bessere Techniken oder Kombinationen. Nennt sich Verbrennungsmotor, wahlweise als Plug-In-Hybrid.

    Ist allemal die sinnvollere Variante, als jetzt dogmatisch das Akku-Auto durchdrücken zu wollen und überall Ladesäulen aufzustellen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. ab 2.174€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de