1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daimler-CIO Jan Brecht: "Arroganz…
  6. Thema

Elektrotechniker als IT-Leiter

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: us61170 05.04.21 - 14:35

    Wenn die Handwerker ihren Job nicht machen, geht es auch nicht.
    Was ist daran so schwer zu verstehen?

  2. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: us61170 05.04.21 - 14:37

    Die IT hat keinen höheren Stellenwert als andere Teile des Konzerns. Ein Fußballteam besteht auch nicht nur aus Stürmern.
    Daher werden offensichtlich solche arrogante Ansichten bei Daimler nicht akzeptiert.

  3. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: Steffo 05.04.21 - 14:51

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wer Software ernst nehmen will, der sollte Informatiker als IT-Leiter
    > einstellen." Aha?
    >
    > PS: Ich bin Ingenieur der Elektrotechnik und habe schon Studenten in
    > Informatik unterrichtet...

    Ich hatte eine Ing. Dozentin, die Stochastik unterrichtet hat, die Fehler in ihren Folien hatte und auch auf den Hinweis erst mal darauf bestand, dass das richtig sei.
    Bei der nächsten Vorlesung kam sie auf mich zu und meinte, dass ich doch recht hatte.
    Das ist echt unangenehm, weil mir der fachliche Fehler auch nicht hätte auffallen können. Zweitens, hätte sie an ihrer Aussage nicht gezweifelt und das nicht nochmals überprüft, wäre der Fehler drin geblieben und ich wäre in der Klausur gezwungen gewesen eine Aufgabe evtl. falsch zu lösen.

    > PPS: seit über 10 Jahren mache ich neben etwas HF Kram quasi zu 100%
    > Softwareentwicklung.

    Software-Entwicklung ist ein weiter Begriff. Was meinst du genau? Firmware-Entwicklung?

    > PPPS: Ich habe Kollegen, studierte Informatiker, die mehr
    > Hardware-Entwicklung machen, als ich...

    Das sind keine klassischen Informatiker. Die haben wahrscheinlich technische Informatik studiert, aber keine reine Informatik.

    > PPPPS: in der Automobilbranche werden schon seit über 40 Jahren State of
    > the Art verteilte Systeme incl. functional Safety entwickelt... Das ist ein
    > ganz anderer Level von Software. Das hat nix mit dem IT Kram zu tun... Habe
    > auch Kollegen die IT mäßig "entwickeln" Für ebedded Geräte vollkommen
    > unbrauchbares Mindset!

    Ich weiß nicht, worauf du das hinaus willst.

    > PPPPPS: ich habe auch schon Teams von 50 Mann und mehr gesehen die mit dem
    > CVS Modell wunderbar zurecht kommen, das jeder seine Zuständigkeit hat und
    > eh nicht mehr als 1-2 Leute an die selbe Datei gehen.

    Das ist eben veraltetes Denken. "Das ist mein Bereich und das deins". So kommt Schrottsoftware raus, die mehr Fehler hat als nötig und architektonisch und was Clean Code anbelangt, wahrscheinlich suboptimal entwickelt wurde, wenn man Software so entwickelt, damit man nur selbst damit klar kommt.

    > PPPPPPS: und einfach mal Git ansehen: da ist das Branching "Konzept" so
    > beschissen, das man inzw. nicht mehr von Repro zu Repro pushen kann... da
    > kommt dann inzw. eine Fehlermeldung die darum bittet ein zentrales Server
    > Repository (bare repro) als Proxy zu verwenden... Willkommen bei CVS!

    Du willst von einem Repository zu einem anderen pushen? Ich weiß nicht weshalb du das willst und was das mit Branches zu tun hat.

    Darüber hinaus schrieb ich, dass es natürlich auch Ausnahmen gibt. Mein Vorgesetzter hat bspw. Nachrichtentechnik studiert und er ist auch ein guter Software-Entwickler, aber ganz ehrlich: Der Typ ist definitiv hochbegabt und ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass er in unserer 100-Mann-Bude den höchsten IQ hat! Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass ich in meiner Karriere keinen intelligenteren Typen getroffen habe.

  4. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: Steffo 05.04.21 - 14:54

    us61170 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daimler verkauft Autos und keine IT. Damit wird Geld verdient und nicht mit
    > IT.
    > Und Autos bestehen aus Stahl.
    > Als ITler steht man in der zweiten Reihe. Das muss man begreifen.

    Sorry, es ist genau diese Denkweise, die dazu geführt hat, dass Tesla in der Software führend ist.
    Es hat schon seinen Grund, weshalb Diess VW zu einem IT-Konzern umbauen will.

  5. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: us61170 05.04.21 - 15:31

    Sorry das ist genau die Denkweise warum bei Tesla die Stoßstangen während der Fahrt abfallen und Spaltmasse im cm Bereich hat.
    In einer Firma deren Business nicht IT ist, hat sich diese hinten anzustellen. IT ist dort genauso wichtig oder nicht wichtig wie alle anderen Komponenten. IT ist nur Mittel zum Zweck wie HR.

    Was meinst du warum Tesla in Deutschland produzieren lässt? Weil es billiger ist? Weil es so tolle IT Spezialisten gibt? Oder weil sie Produktions know how abwerben wollen?

  6. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: Hauke 05.04.21 - 15:57

    us61170 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry das ist genau die Denkweise warum bei Tesla die Stoßstangen während
    > der Fahrt abfallen und Spaltmasse im cm Bereich hat.
    Da sind die deutschen Autobauer zur Zeit vielleicht noch besser aber Tesla holt auf oder hat sie schon eingeholt.

    Telsa ist sehr gut darin Fehler zu erkennen und schnell zu beheben, also kurze Iterationen. Bei deutschen Firmen habe ich Angst, dass die nur ihrem Plan folgen und wenn Probleme auftreten die nicht im Plan verzeichnet sind die ignorieren.
    > In einer Firma deren Business nicht IT ist, hat sich diese hinten
    > anzustellen. IT ist dort genauso wichtig oder nicht wichtig wie alle
    > anderen Komponenten. IT ist nur Mittel zum Zweck wie HR.
    Das ist falsch!
    Den betrieb des SAP Systems kann man mit HR vergleichen aber die Software, die im Auto läuft ist oder zumindest wird in den nächsten Jahren genau so wichtig wie der Motor oder sogar noch wichtiger. Es ist wesentlich einfacher einen guten Elektromotor zu entwickeln als die Software für autonomes fahren.

    Ich glaube das VW Management hat das vor ein paar Jahren erkannt, bei den anderen bin ich mir nicht so sicher.
    Die Beschreibung von vw.os bei Wikipedia hört sich so an, wie die Beschreibung was Telsa zur Zeit macht:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Vw.os

    > Was meinst du warum Tesla in Deutschland produzieren lässt? Weil es
    > billiger ist? Weil es so tolle IT Spezialisten gibt? Oder weil sie
    > Produktions know how abwerben wollen?
    Deutschland hat gut ausgebildete Arbeiter und Entwickler. Bei der Auto Hardware ist Deutschland gut und Telsa will da was lernen.
    Die Deutschen Autofirmen haben auch Softwareabteilungen in den USA und dort wissen abzugreifen.

  7. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: us61170 05.04.21 - 16:51

    >Das ist falsch!
    >Den betrieb des SAP Systems kann man mit HR vergleichen aber die Software, die im Auto läuft ist >oder zumindest wird in den nächsten Jahren genau so wichtig wie der Motor oder sogar noch >wichtiger. Es ist wesentlich einfacher einen guten Elektromotor zu entwickeln als die Software für >autonomes fahren.

    Der Hintern der IT Leute wird in diesen Firmen von denen bezahlt wie ein tolles Auto herstellen und ein tolles Gesamtkonzept haben. Und nicht von denen die mein ihr Entertainment System wäre das beste.
    Das schlimme an IT Leuten ist, dass sie meinen gleich nach Gott zu kommen. Und das ist pure Arroganz, weil sie auch gleichzeitig sich weigern das Business zu verstehen.
    Solche Leute gehören in reine IT Firmen. Aber nicht in Firmen die ihr Geld nicht durch den Verkauf von IT verdienen.

  8. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: scrumdideldu 05.04.21 - 17:40

    bike4energy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CVS war mein erstes VCS, bin dann relativ zügig auf SVN umgestiegen. Das
    > hielt ne ganze weile, dann kam irgendwann Mercury, GIT usw. und es wurde
    > dann GIT. Ein Zurück kann ich mir garnicht mehr vorstellen.
    > Ich würde auch keinen Auftrag mehr annehmen, wo ich CVS benutzen müsste. Da
    > bin ich dann wohl zu arrogant für. :D
    Wenn für Dich die Softwareentwicklung an dem bischen VersionControl hängt dann bist Du scheinbar wirklich arrogant.

    Klar ist ein SVN etwas angenehmer als ein CVS aber der Lock-Ansatz hat auch was! Es kommt bei SVN und GIT oft genug vor dass irgendeiner meint einen großen Umbau machen zu müssen ohne das vorher abzusprechen und dann hat man hinterher den unnötigen Merge-Aufwand.

    Und ob nun SVN oder GIT ist mir persönlich echt egal. Klar bin ich mit GIT "mobiler" als mit SVN aber das benötige ich zu 99% nicht und wenn mal doch kann ich mir auch vorher einfach einen lokalen Clone vom SVN erzeugen um mal was in der History anzuschauen oder mal in einem anderen Branch was zu prüfen.

    Die beiden sind für mich wirklich austauschbar.

  9. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: berritorre 05.04.21 - 17:44

    Ich bin da jetzt zwischen den Stühlen.

    Auf der einen Seite denke ich auch, dass manche ITler von ihrem hohen Ross runterkommen müssen, auf der anderen Seite ist es wirklich so, dass der Stellenwert der Software im Autobau enorm zugenommen hat und noch mehr zunehmen wird.

    Früher war die Software eines Autos versteckt, heute bekommt sie einen immer prominenteren Stellenwert. Die Automobilbauer werden der Softwareentwicklung einen höheren Stellenwert einräumen müssen. Kein Mensch kauft heute ein höherpreisiges Fahrzeug, das bei der Software schlampert. Multimedia, Integration der Kommunikation, Navigation, etc gehört einfach mittlerweile dazu.

    Wer das nur halbherzig angeht, der wird relativ schnell weg vom Fenster sein. Vielleicht nicht so schnell wie bei Nokia, die Entwicklungszyklen bei Autos sind dann doch etwas länger (selbst bei Tesla), aber nichts desto trotz wird es bald schwer werden, Autos mit schlechter Software zu verkaufen, vor allem auch wenn die E-Autos bei der Masse ankommen.

    Davor haben ja die deutschen Automobilhersteller Angst. Sie sind einfach nicht in der Lage mit Google und Apple mitzuhalten. Hier bei uns in São Paulo will kaum noch jemand die Navigation des Herstellers. Zum einen sind die ja fast immer veraltet, es fehlt die Interaktion und ausserdem sind sie noch dazu sauteuer, während man eigentlich in seinem Smartphone wesentlich mehr Power hat in dieser Hinsicht als im Auto. Und nach 2-3 Jahren sowieso. Die Hersteller haben sich ja lange gesträubt, wenn es darum ging das Smartphone auf dem Bildschirm im Auto zu spiegeln. Aber es wird keinen Weg darum herum geben.

    Ich habe hier schon Szenen gesehen, wo die Fahrer ihr Smartphone vor den Bildschirm des Premiumfahrzeugs gelegt haben um Waze zu nutzen. Die Navigation hat sie ein Schweinegeld gekostet (Brasilien ist ein Stock-Markt, d.h. du kannst im Normalfall nur zwischen unterschiedlichen Ausstattungsvarianten auswählen und nicht voll konfigurieren. Im Normalfall sind bei den grosseren Modellen IMMER auch die bestens Navis/Infotainment systeme verbaut, ob man will oder nicht).

    Bei den Kunden aus der deutschen Automobilindustrie auf dem Rücksitz fiel dann die Kinnlade nach unten.

    Oder Kommentare wie das hier: "Und was ist da jetzt neu? Touchscreen? Gut dass die das jetzt endlich auch haben, was mein XYZ schon vor Jahren hatte." Und die Kunden dachten echt, sie sind jetzt mal so richtig innovativ... Keine Ahnung ob die nie auch mal andere Fahrzeuge testen oder nicht. Sah aber irgendwie nicht so aus.

  10. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: Steffo 05.04.21 - 18:42

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn für Dich die Softwareentwicklung an dem bischen VersionControl hängt
    > dann bist Du scheinbar wirklich arrogant.

    Wenn du Versionskontrolle nur "ein bisschen" nutzt, dann nutzt du nicht die Möglichkeiten und fährst keinen modernen Ansatz.

    Es hat nichts mit Arroganz zu tun und es ist auch nicht "egal" welche Tools man nutzt, denn sie haben Unterschiede in der Effizienz und Robustheit. Was mich bei SVN bspw. immer gestört hat:
    - Versionskontrolle auf Dateisystem-Ebene anstatt auf Hash-Ebene. Wenn aus irgendeinem Grund eine Datei auf Dateisystem-Ebene verschoben wurde und nicht über svn move, dann ist die komplette Historie der Datei weg. Und ob das andere richtig machen oder nicht, liegt nun mal nicht in deiner Hand.

    - Lokale Commits sind einfach wertvoll, um den Stand gut tracken zu können. Das ist von Vorteil, wenn man bspw. kein Internetzugriff hat (ja, das habe ich auch in der Firma erlebt) oder wenn man mit einem Kollegen gemeinsam an einem Feature-Branch arbeitet und einen unfertigen Stand nicht pushen möchte.

    - Komplette Historie des Repositories. Das hat viele Vorteile, aber einmal hat uns das wirklich den Hintern gerettet, weil mein Konzern (über 2000 Mitarbeiter) einen Cyberangriff ausgesetzt war und alle Server über Wochen und Monate heruntergefahren wurde. Trotzdem hatte man den kompletten Stand und konnte weiterentwickeln, committen, branchen und einem Kollegen, der gerade aus dem Urlaub kam, den neuesten Stand zuschicken, in dem man das Repository exportiert hat.
    Irgendwann wollten wir nicht mehr auf die Admins warten und haben auf Azure unseren eigenen Git-Server angelegt und konnten die komplette Historie auf einem anderen Server anlegen, obwohl der Original-Server down und möglicherweise infiziert war.

    - Manchmal will man lokale Branches haben, um etwas auszuprobieren und ggf. wieder zu verwerfen.

    - Dadurch, dass Commits auf Hashes basieren, ist die Historie auch nicht manipulierbar.

    Das sind nur die Gründe, die mir auf Anhieb einfallen.

    Wer sagt, dass es ihm egal ist, mit was er arbeitet, der nutzt schlicht und ergreifend nicht die Möglichkeiten eines Tools aus. Aber gerade ein guter Umgang mit Tools, erhöht im Alltag die Produktivität und macht die Software-Entwicklung auch robuster.

    >
    > Klar ist ein SVN etwas angenehmer als ein CVS aber der Lock-Ansatz hat auch
    > was! Es kommt bei SVN und GIT oft genug vor dass irgendeiner meint einen
    > großen Umbau machen zu müssen ohne das vorher abzusprechen und dann hat man
    > hinterher den unnötigen Merge-Aufwand.

    Das ist ein Kommunikationsproblem und wahrscheinlich ist er falsch vorgegangen. Wir erstellen immer (möglichst kleine) Feature-Branches. Bevor wir wieder zurück in den develop-Branch mergen, mergen wir den aktuellsten Stand von develop in unseren eigenen Branch und kümmern uns um Merge-Konflikte.

  11. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: Hallonator 06.04.21 - 07:48

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darüber hinaus schrieb ich, dass es natürlich auch Ausnahmen gibt. Mein
    > Vorgesetzter hat bspw. Nachrichtentechnik studiert und er ist auch ein
    > guter Software-Entwickler, aber ganz ehrlich: Der Typ ist definitiv
    > hochbegabt und ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass er in unserer
    > 100-Mann-Bude den höchsten IQ hat! Ich würde sogar soweit gehen zu sagen,
    > dass ich in meiner Karriere keinen intelligenteren Typen getroffen habe.

    Einen so hochintelligenten Elektroingenieur hatte ich mal als Teamleiter.

    Der hat nen Buch über eine Technologie wie z.b. Angular gelesen und war dann halber Experte. Bei dem konnte ich mit meinem Computer Science Abschluss nicht mithalten

  12. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: Max72 06.04.21 - 08:13

    Ich kenne die Umstände bei Daimler nicht aber, dass Informatiker bessere Entwickler oder gar Führungspersönlichkeiten sind kann ich bei Leibe nicht bestätigen - eher das Gegenteil. Studierte Informatiker (reine Informatiker, denn einen Informatikanteil hatte mein Studium auch) sind total verhaftet in Prinzipien und Pattern und wenn sie von der Uni kommen auch unfähig sich kurz und prägnant auszudrücken. Da wird eine halbe Stunde geschwafelt um etwas auszudrücken für das es maximal zwei Sätze oder auch manchmal nur ein Wort gebraucht hätte.
    Meine Erfahrung mit Dipl.-Informatikern ist eher schlecht. Sofern, und das scheint den Ausschlag zu geben, diese direkt von der Schule zur Uni und danach direkt zum Arbeitsplatz gekommen sind. Und nicht vorher schonmal eine Ausbildung genossen haben oder vor dem Studium schon mal gearbeitet haben. Es sind in dann meist reine Theoretiker die mit der nicht ganz so perfekten Realität überhaupt nicht klar kommen und versuchen die Realität Ihren Gewohnheiten anzupassen anstatt flexibel zu reagieren und halten dabei ironischer Weise die "Agile"-Fahne hoch.
    Zu dem Daimler CIO: ich würde hier nicht arbeiten wollen. Ich habe aus den Aussagen der Person herausinterpretiert wie hier die Arbeitsbedingungen wohl sein müssen. Stichwort Erreichbarkeit. Eine gesunde Work-Life-Balance ist das wichtigste um den Mitarbeiter gesund und bei Laune zu halten. Ständiger Druck verhilft nur zu kurzfristigen Erfolgen. Langfristig wird das Unternehmen durch das Abwandern der Kompetenzen aber geschwächt. Das ist halt das typische Managerdenken. Diese Art von Mensch denkt nur an die nächste Provision und die eigene Geldbörse aber nicht an das Unternehmen. Da ist jeder Pförtner und jede Reinigungskraft um ein vielfaches loyaler als alle Manager zusammen.

  13. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: elknipso 06.04.21 - 08:45

    richtchri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass mich irren aber in dieser Rolle kommt weniger die eigene Ausbildung
    > zum tragen, sondern viel mehr das politische Geschick bestimmte Positionen
    > und somit Entscheidungen herbeizuführen.

    Exakt so ist es, das verstehen viele nicht.

    Als Führungskraft in solchen Positionen zählen ganz andere Fähigkeiten als Detailkenntnisse fürs operative Tagesgeschäft.

  14. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: menno 06.04.21 - 09:09

    < wenn sie von der Uni kommen auch unfähig sich kurz und prägnant auszudrücken
    Lach! Ich kenne einen Dipl-Informatiker, den möchte ich manchmal hauen. Nichts, aber auch absolut nichts, kann der ohne ausholendes und ermüdendes Geschwafel sagen.
    Habe ich die Ursache gefunden? :-)

  15. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: bike4energy 06.04.21 - 10:31

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn für Dich die Softwareentwicklung an dem bischen VersionControl hängt
    > dann bist Du scheinbar wirklich arrogant.
    >
    Es macht einen erheblichen Teil der täglichen Arbeit für mich aus. Die verwendeten Tools, der Technologie-Stack usw. sind für mich Projektentscheidend. Ich habe einfach zu viel gesehen, dass ich mir bestimmte Dinge nicht mehr antuen möchte. Dafür ist mir meine Lebenszeit bzw. Die Zeit an der ich Arbeite zu kostbar. Ich würde mich die ganze Zeit nur ärgern, weil ich weiß, das es was besseres gäbe.

    > Klar ist ein SVN etwas angenehmer als ein CVS aber der Lock-Ansatz hat auch
    > was! Es kommt bei SVN und GIT oft genug vor dass irgendeiner meint einen
    > großen Umbau machen zu müssen ohne das vorher abzusprechen und dann hat man
    > hinterher den unnötigen Merge-Aufwand.

    Dann hat das Entwicklungsteam aber ein ganz anderes Problem.


    > Und ob nun SVN oder GIT ist mir persönlich echt egal. Klar bin ich mit GIT
    > "mobiler" als mit SVN aber das benötige ich zu 99% nicht und wenn mal doch
    > kann ich mir auch vorher einfach einen lokalen Clone vom SVN erzeugen um
    > mal was in der History anzuschauen oder mal in einem anderen Branch was zu
    > prüfen.

    Klar kannst du das. Ich möchte das aber nicht mehr müssen.
    Ich kenne auch noch Leute die ERP Entwicklung fuer 20 Jahre alte Systeme betreiben. Da findet Versionsverwaltung statt, in dem man an den Dateinamen eine Version hinten anhängt.

    > Die beiden sind für mich wirklich austauschbar.

    Für mich nicht, da ein zentralisiertes VCS mit einem dezentralen einfach nicht vergleichbar ist.


    Ein weiterer wichtiger Faktor ist für mich, dass git so gut wie für jede lib genutzt wird, die ich verwende. Da ist dann auch mal schnell ein bugfix gepusht, wenn es ein Problem gibt.

    Pull-Requests finde ich essentiell in der modernen Entwicklung im Team.
    Unser Team bildet darüber den Code-Check per Unit-Test, linting und das Code Review ab.

    Ich kann mich an kein SVN erinnern, wo man Pull Requests machen konnte.


    Was mich noch nervt: Tolle Tools von unfähigen Abteilungen eingekauft.

    Einfaches Beispiel:
    Github Enterprise,
    Jira
    Confluence

    Alles tolle Tools.

    Nur warum man dann nicht bitbucket einsetzt anstatt GHE kann ich nicht begreifen.

  16. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: rizzorat 06.04.21 - 10:46

    Bei uns sind es reine Maschinenbauer im Management. Und bei uns soll richtig digitalisert werden....

    Die haben schon 3 mal so lange braucht wie nötig als es um elektronik ging. Die selbe Truppe soll jetzt Software Managen........

    Aber egal nach 18-24monaten wird der eine Manager eh gegenb nen anderen getauscht. Weil der eine die Karriereleiter mal wieder weiter noch oben gefallen ist.

  17. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: .02 Cents 06.04.21 - 12:08

    Ich kenne jede Menge studierte Informatiker, die mit dem Entwicklungs-Teil von "Software-Entwickler" ziemlich genau "0" zu tun haben. Ein Informatik Studium ist kein in die Länge gezogenes Job Training für eine Entwickler Position.

    Je weiter man die "Karriere Leiter" hinauffällt, je weniger haben die eigentlichen Aufgaben noch einen Bezug zur Tätigkeit eines "Entwicklers" oder sonstige Aufgaben / Rollen in einem Umsetzungsprojekt. Ich weiss nicht, wie gross die "klassische IT" bei Daimler ist. und inwiefern Autohersteller im allgemeinen Zulieferer Projekte als Systemintegratoren koordinieren. Typischerweise hat aber schon der Steuerungs-Ausschuss für grössere Projekte / Programme schon keinen Bezug mehr zu den Teilprojekten / Workstreams o.ä. - jedenfalls nicht weit über einen mehr oder weniger detaillierten Status Report hinaus. Der COO ist auch nicht derjenige, der nachschaut wie der Betrieb aufrecht erhalten wird, wenn ein paar Leute in einer Schicht nicht auftauchen.

    Ich sehe es ganz sicher so, dass in vielen Betrieben die Rolle von IT falsch bewertet wird. Da wird vom "Fach" und von der "IT" geredet. Dabei herrscht die Einstellung, dass das Fach diejenigen sind, die das Geld bringen, die IT sind diejenigen, die Geld kosten. Das ist für mich gerade bei Banken besonders auffällig, auch wenn man selbst dort in den letzten Jahren in den Sonntagsreden etwas umschwenkt. Im normalen Betrieb ist die Kostenstellung Betrachtung immer noch dominant, und wenn da irgendein McKinsey wieder von Einsparungspotentialen redet, und Bottom Line der Bank wieder nicht so gut aussieht, dann wird eben weiter "gespart" - koste es, was es wolle ...

  18. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: Wabba 08.04.21 - 14:47

    Das ist wohl diese Arroganz, von der er im Interview sprach...

  19. Re: Elektrotechniker als IT-Leiter

    Autor: Clown 09.04.21 - 11:50

    Max72 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird eine halbe Stunde
    > geschwafelt um etwas auszudrücken für das es maximal zwei Sätze oder auch
    > manchmal nur ein Wort gebraucht hätte.

    Wenn Dir lieber jemand eine halbe Stunde *alles* erklärt, statt nur das Wesentliche, dann hast Du ihm wahrscheinlich vorher schon mal ein Messer in den Rücken gerammt für das, was er zuvor weggelassen hat.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 21€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme