1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daimler-CIO Jan Brecht: "Arroganz…

Mit anderen Worten...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit anderen Worten...

    Autor: Vögelchen 05.04.21 - 13:47

    Mit anderen Worten: Der arrogante Daimler-Konzern such gute Leute, die nicht wissen, dass sie gut sind und die sich dementsprechend ausbeuten lassen.
    Und wenn sie dann ausgeblutet sind, werden sie wieder abgestoßen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.21 13:48 durch Vögelchen.

  2. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: JeWie 05.04.21 - 14:10

    Respekt. Besser kann es nicht gesagt werden, voll in die Zwölf, Danke

  3. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: NobodZ 05.04.21 - 14:17

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit anderen Worten: Der arrogante Daimler-Konzern such gute Leute, die
    > nicht wissen, dass sie gut sind und die sich dementsprechend ausbeuten
    > lassen.
    > Und wenn sie dann ausgeblutet sind, werden sie wieder abgestoßen.


    +1

    eine arrogante Branche sucht nützliche idioten, die Ihre neues Kerngeschäft stellen.

    Bye Bye...

  4. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: Joblow 05.04.21 - 14:25

    Was redest Du da für ein Schwachsinn, als Angestellter beim Daimler führt man ein sehr angenehmes Leben in Deutschland, von Ausbeutung keine Spur. Die die sich so fühlen, haben andere Probleme deren Ursache sie wo anders suchen als bei sich selber.

  5. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: NobodZ 05.04.21 - 22:49

    Joblow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was redest Du da für ein Schwachsinn, als Angestellter beim Daimler führt
    > man ein sehr angenehmes Leben in Deutschland, von Ausbeutung keine Spur.
    > Die die sich so fühlen, haben andere Probleme deren Ursache sie wo anders
    > suchen als bei sich selber.

    Geht es um den einzelnen?
    Sicher nicht, sondern eher das die ehemaligen Platzhirsche einer Branche zu reinen Vehicle Hersteller degradiert werden, die sich einen Gott Komplex nicht mehr weiter leisten können...

  6. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: jonasz 06.04.21 - 00:11

    Joblow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was redest Du da für ein Schwachsinn, als Angestellter beim Daimler führt
    > man ein sehr angenehmes Leben in Deutschland, von Ausbeutung keine Spur.
    > Die die sich so fühlen, haben andere Probleme deren Ursache sie wo anders
    > suchen als bei sich selber.

    Im Verhältnis verdient man durch deutsches Steuersystem und tieferen Lohn selbst bei Daimler nur Dreck. Steht ja im Artikel, die nordamerikanischen Kollegen verdienen viel mehr und die haben wie in der Schweiz Lohnsteuersätze von 10-20%. Ich lieg bei 18%, also kenne ich die zwei Welten sehr gut, entsprechend sind die Löhne für das was man können sollte, definitiv schlecht. First Time Right Indikator messen, heißt permanent Druck oder man gehört zu den Codergurus also den Beste. Die Besten der Branche, sollte aber auch die höchsten Löhne erhalten.

  7. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: trkiller 06.04.21 - 01:10

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit anderen Worten: Der arrogante Daimler-Konzern such gute Leute, die
    > nicht wissen, dass sie gut sind und die sich dementsprechend ausbeuten
    > lassen.
    > Und wenn sie dann ausgeblutet sind, werden sie wieder abgestoßen.

    Genau so und nicht anders.
    War 6 Jahre dort, habe mich zwar nicht ausbeuten lassen aber letzendlich hatte ich keine Lust mehr dort zu arbeiten

  8. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: chefin 06.04.21 - 07:46

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit anderen Worten: Der arrogante Daimler-Konzern such gute Leute, die
    > nicht wissen, dass sie gut sind und die sich dementsprechend ausbeuten
    > lassen.
    > Und wenn sie dann ausgeblutet sind, werden sie wieder abgestoßen.

    Dazu eine kleine Episode aus meinem Leben

    In der Schule hatten wir eine Doofkopp, jemand der null Selbstvertrauen hatte und schulisch durch nicht verstehen glänzte. Immer zwischen 3 und 4 im Abschluss stand. Und ja, wir waren nicht nett zu ihm.

    Wie gings weiter mit unserem Schulkamerad. Er ist nach der Schule nicht in Lehre(angefangen, abgebrochen, weil nix auf die Reihe bekommen), ab zu Daimler ans Motorenfliesband. Wie wir erwartet hatten. 10 Jahre später, erstes Klassentreffen, er kommt mit 600er an. Zum einen verdienen die dort wie Sau, zum anderen hatten sie damals noch die Mitarbeiterregelung 20% Rabatt. Man kaufte ein Auto, musste es mindestens 1 Jahr halten, dann wird es als Jahreswagen verkauft(aus dieser Zeit stammt der Begriff Jahreswagen auch). Er also angefangen mit dem ersten Auto, hatte schon Abnehmer beim kaufen, der ihm genau sagte was er will. So wurde es geordert, 1 Jahr gefahren und für 10% billiger abgegeben.

    Also hatte er in 10 Jahren das Geld über bis zum 600er hoch zu finanzieren. Und ein Haus hatte er auch schon gebaut, Familie, Kinder und war vieleicht nicht reich, aber weit von Arm entfernt.

    Heute ist das mit der 20% Regel leider weg, aber Daimler lässt seine Mitarbeiter immer noch sehr preisgünstig die Wartung im Werk machen, wenn sie einen Daimler fahren. Die zahlen nur das Material und die Arbeitsleistung wird lediglich als geldwerter Vorteil versteuert.

    Und unser Kumpel ist inzwischen Abteilungsleiter, seine Kinder haben jeweils eigene Häuser die er ihnen finanziert statt Bank mit Zinsen. Fährt immer noch große Autos.

    Soviel zu Daimler als mieser Ausbeuter. Heute wünsch ich mir, ich wäre damals auch zu Daimler statt ins Studium. Vieleicht weniger anspruchsvoll, aber auf jedenfall deutlich mehr Cash.

  9. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: elknipso 06.04.21 - 08:51

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soviel zu Daimler als mieser Ausbeuter. Heute wünsch ich mir, ich wäre
    > damals auch zu Daimler statt ins Studium. Vieleicht weniger anspruchsvoll,
    > aber auf jedenfall deutlich mehr Cash.


    Absolut richtig.

    Jemand der ernsthaft behauptet in der deutschen Autoindustrie wird man ausgebeutet kann ich nicht ernst nehmen. Da werden, wie generell in der deutschen Industrie tendenziell hohe bis sehr hohe Löhne bezahlt.
    Und das selbst für Arbeiten die absichtlich überspitzt formuliert ein dressierter Affe ausführen könnte.

    Ich kenne auch einige Beispiele wie das von Dir geschilderte. Absolute Versager auf ganzer Linie, zu dumm für die einfachsten Dinge, aber die verdienten schon direkt von Anfang an ordentlich Geld in der Industrie.

  10. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: elknipso 06.04.21 - 08:51

    Joblow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was redest Du da für ein Schwachsinn, als Angestellter beim Daimler führt
    > man ein sehr angenehmes Leben in Deutschland, von Ausbeutung keine Spur.
    > Die die sich so fühlen, haben andere Probleme deren Ursache sie wo anders
    > suchen als bei sich selber.


    Eben.

    Jemand der ernsthaft behauptet in der deutschen Autoindustrie wird man ausgebeutet kann ich nicht ernst nehmen. Da werden, wie generell in der deutschen Industrie tendenziell hohe bis sehr hohe Löhne bezahlt.
    Und das selbst für Arbeiten die absichtlich überspitzt formuliert ein dressierter Affe ausführen könnte.

  11. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: elknipso 06.04.21 - 08:53

    jonasz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Verhältnis verdient man durch deutsches Steuersystem und tieferen Lohn
    > selbst bei Daimler nur Dreck. Steht ja im Artikel, die nordamerikanischen
    > Kollegen verdienen viel mehr und die haben wie in der Schweiz
    > Lohnsteuersätze von 10-20%. Ich lieg bei 18%, also kenne ich die zwei
    > Welten sehr gut, entsprechend sind die Löhne für das was man können sollte,
    > definitiv schlecht. First Time Right Indikator messen, heißt permanent
    > Druck oder man gehört zu den Codergurus also den Beste. Die Besten der
    > Branche, sollte aber auch die höchsten Löhne erhalten.

    Du kannst doch Länder spezifische Löhne nicht direkt untereinander vergleichen.

    Fakt ist die deutsche Autoindustrie, und generell die deutsche Industrie zahlen normalerweise gute bis sehr gute Löhne. Und das selbst für einfache Tätigkeiten die woanders mit effektiv unter dem Mindestlohn bezahlt würden.

  12. Re: Mit anderen Worten...

    Autor: derFloy 07.04.21 - 14:36

    Leider trifft das meistens nur auf die Hersteller selbst aber selten auf die Zulieferer zu. Die werden gegeneinander ausgespielt und die Margen sind dürftig. Für die Firmen abseits von Bosch und Conti ist es dann sehr schwer noch innovativ zu sein, da Geld für Entwicklungen und qualifizierte Mitarbeiter fehlt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS, Halle (Saale)
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  3. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  4. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme