1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daimler-Sicherheitschef…

Alles andere wäre Irrsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles andere wäre Irrsinn

    Autor: Emulex 12.10.16 - 07:54

    Wenn fest einprogrammiert ist, dass ein Auto lieber ausweicht als über nen Fußgänger zu fahren, dann wisst ihr wie sich Fußgänger und Radfahrer in Zukunft verhalten - noch schlimmer als jetzt.
    Und das lustige Spiel der halbstarken erst - aus Kühe schubbsen wird Autos versenken/in den Gegenverkehr lenken ;)

    Nein das Fahrzeug muss in erster Linie die eigenen Insassen schützen und wenn nötig auch über einen Fußgänger, und sei er noch so jung und unschuldig, fahren, bevor man gegen einen Baum steuert.

  2. Re: Alles andere wäre Irrsinn

    Autor: highfive 12.10.16 - 08:51

    Und wenn eine Schülergruppe vor dem Wagen steht, oder sei es nur mehrere Personen die vor dem Fahrzeug sind als im Wagen sitzen ? Sorry aber da sehe ich schlimmes auf uns zukommen. Ausfälle in den Systemen der heutigen Autos ist keine Seltenheit, zb ein Ausfall der elektronischen Lenkunterstützung bei BMW kam schon mal häufiger vor. Der Mercedes in unserer Familie erkennt Schilder falsch die überhaupt nichts mit meiner Fahrspur zu tun haben und die meisten Menschen verlassen sich dann in der Situation auf die Angabe des Autos anstelle noch selber sich die Schilder anzusehen. Bei einem Bekannten im Ford mußte nun auf 40 000 km schon mehrmals der SystemBUS reaktiviert werden und das Fahrzeug hat nur Probleme gemacht.
    "Die Faulheit der Menschheit ist unser Untergang" <- nur meine Meinung

  3. Re: Alles andere wäre Irrsinn

    Autor: bofhl 12.10.16 - 09:31

    highfive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn eine Schülergruppe vor dem Wagen steht, oder sei es nur mehrere
    > Personen die vor dem Fahrzeug sind als im Wagen sitzen ? Sorry aber da sehe
    > ich schlimmes auf uns zukommen. Ausfälle in den Systemen der heutigen Autos
    > ist keine Seltenheit, zb ein Ausfall der elektronischen Lenkunterstützung
    > bei BMW kam schon mal häufiger vor. Der Mercedes in unserer Familie erkennt
    > Schilder falsch die überhaupt nichts mit meiner Fahrspur zu tun haben und
    > die meisten Menschen verlassen sich dann in der Situation auf die Angabe
    > des Autos anstelle noch selber sich die Schilder anzusehen. Bei einem
    > Bekannten im Ford mußte nun auf 40 000 km schon mehrmals der SystemBUS
    > reaktiviert werden und das Fahrzeug hat nur Probleme gemacht.
    > "Die Faulheit der Menschheit ist unser Untergang" <- nur meine Meinung

    Das Hauptproblem ist bei deinen Angaben hier nicht, dass vielleicht was passieren könnte - es liegt in der Tatsache, dass ein offensichtlich defektes Fahrzeug heute einfach mal so in Betrieb gesetzt werden kann! Denn eine Lenkunterstützung fällt nicht von einer Sekunde auf die nächste aus. Es gab da eine Auswertung (nicht in Europa, sondern USA) von Logdaten, die in Fahrzeugen -zum Teil Luxusklasse und gehobenere Modelkategorien- so im Laufe eines Jahres aufgetreten sind. Verglichen wurden diese Daten mit realen Problemen, die die Lenker gemeldeten haben und dann zu Werkstättenaufenthalten führten. Ergebnis war da, dass die meisten Lenker selbst mit katastrophalen Fehlern einfach weitergefahren sind! Es war ihnen schlicht egal, dass z.B. der Motor eine komplette Bank defekt war oder das ein Getriebe einen oder mehrere Gänge "verloren" hatte - von defekten Bremsen reden wir hier besser gar nicht! Da fuhren Leute mit Geländefahrzeugen herum, bei denen Räder komplett blockiert waren! War ihnen aber egal!

    Ich denke mal, dass weltweit rund ein Drittel aller Autos nur mehr stehen würden, wenn ein System zur Stilllegung aufgrund eines Auto-Piloten mit entsprechenden Möglichkeiten überall eingebaut wäre! (das war eines der Ergebnisse aus dem besagten Check der Logs in den USA)

  4. Re: Alles andere wäre Irrsinn

    Autor: highfive 12.10.16 - 13:31

    Deine Darstellung kann ich verneinen. Der BMW mit dem Lenkproblem war immer in der Werkstatt (Garantie/Neuanschaffung) und hatte einen großen Check gehabt beim Kauf. Das Problem mit der Lenkung ist sporadisch aufgetreten und der Fahrer wurde dann im Display alamiert mit einem Info Icon wenn es gerade aufgetreten ist.
    Bei dem Mercedes zb. das ist ja kein Defekt, das ist die Software die dieses erfasst/auswertet. Dieser Wagen ist 2 Jahre alt und auch immer in der Werkstatt wenn was nicht ganz in Ordnung scheint und zu den vorgegebenen Intervalen, ist auch ein Firmenwagen und gerade wegen den KM die damit abgefahren werden hat hier die Sicherheit die oberste Prio. Wenn nicht einmal die Schildererkennung einwandfrei arbeiten kann und mir mitten in einer Ortschaft(kleine Stadt) an der Nordsee 80 kmh anzeigt, wie soll dann ein autonomes Fahrzeug hier fahren? Die Kamera+Modul sagt 80 kmh also erhöht das autonome Fahrzeug um 30 kmh die Geschwindigkeit, was dann für einen Fußgänger evtl. das Leben kosten kann obwohl er sich EINWANDFREI im Straßenverkehr verhalten hat.
    Beide Fälle sind keine Erzählungen, bei dem Mercedes war ich selber der Fahrer als mir das Auto mehrmals falsche Angaben anzeigte (innerorts so., auf der Autobahn und auch Landstraße). Soweit ich weiß ist bei dem Mercedes ein mix aus Kamera und Navi welches die Schilderlesung vornimmt / Geschwindigkeit anzeigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier
  2. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

  1. Microsoft: Edge-Browser für Linux verfügbar
    Microsoft
    Edge-Browser für Linux verfügbar

    Nach langen Ankündigungen und viel Arbeit stellt Microsoft seinen neuen Edge-Browser auf Chromium-Basis auch für Linux bereit.

  2. Notpetya: USA klagen russische Staatshacker an
    Notpetya
    USA klagen russische Staatshacker an

    Die sechs Angeklagten sollen für etliche Angriffe verantwortlich sein, darunter die Ransomware Notpetya, die weltweit Schäden angerichtet hatte.

  3. Hashfunktion: Git 2.29 unterstützt SHA-256
    Hashfunktion
    Git 2.29 unterstützt SHA-256

    Nach praktischen Angriffen auf SHA-1 musste auch Git seine Technik ändern. Nun gibt es ersten experimentellen Support für SHA-256.


  1. 11:20

  2. 10:55

  3. 10:39

  4. 09:57

  5. 09:42

  6. 09:12

  7. 09:00

  8. 08:52