Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daimler: Überlebt der E-Smart den…

Verpasste Chance

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verpasste Chance

    Autor: FlashBFE 26.03.19 - 09:03

    Gerade beim Smart hätte die Elektrifizierung viel früher kommen müssen, bzw. das volle Bekenntnis zur Elektrifizierung. Denn auch schon vom alten Smart gab es ja eine E-Version, die allerdings kaum wirklich verfügbar war. Es gab da Flottenkunden, die mehrere E-Smarts bestellten und nie bekommen haben. Währenddessen ließen sie ihre Akkuzellenfertigung Li-Tec schließen, was auch ziemlich kurzsichtig war. Nun rudern sie groß zurück, aber nun haben sie ihren Vorsprung völlig verspielt.

  2. Re: Verpasste Chance

    Autor: randalemicha 26.03.19 - 09:11

    FlashBFE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade beim Smart hätte die Elektrifizierung viel früher kommen müssen,
    > bzw. das volle Bekenntnis zur Elektrifizierung. Denn auch schon vom alten
    > Smart gab es ja eine E-Version, die allerdings kaum wirklich verfügbar war.
    Das ist wirklich sehr schade. Der E-Smart ist das perfekte Stadt-Auto. Ich nutze es in Form des Carsharings Car2Go ständig in Stuttgart. Dank der Größe findet man immer einen Parkplatz, es gibt in Stuttgart genügend Ladesäulen. Mehr als zwei Personen ist man in der Stadt auch selten und der Kofferraum ist mehr als ausreichend für den Alltagseinkauf. Dazu macht er mit seiner Agilität und der Beschleunigungsleistung richtig Spaß.
    Aber wie Du schon sagst, Daimler ist das leider nur halbgar angegangen, so konnte es nicht zum Erfolg werden.

  3. Re: Verpasste Chance

    Autor: Rolf Schreiter 26.03.19 - 10:45

    Liegt/lag vielleicht auch daran dass es einfach nicht so ein Interesse an Elektromobilität gab.
    Meiner Meinung nach hat der Elektro-Hype erst mit Tesla begonnen, wo man gesehen hat Elektrofahrzeuge sind ja richtige Raketen (wenn man will), und bringen (inzwischen) auch vernünftige Reichweiten zustande.
    Wasserstoffantriebe leiden meiner Meinung nach unter einem ähnlichen Effekt.
    Eigentlich sind die schon (ziemlich) fertig, aber wer (in großen Mengen) begeistert sich wirklich so richtig dafür?
    Geforscht wird schon seit Jahrzehnten daran, es sollte schon längst fertige Modelle von Deutschen Herstellern auf dem Markt geben. Aber wo sind sie?? Und warum gibt es keine?
    Liegt es vielleicht daran dass ein Wasserstoff-Antrieb nicht viele (positive) Emotionen weckt?
    Er hat zwar (wie ein Batterie-Auto) vor Ort kaum "Abgase", dafür ist der ganze Prozess ungleich komplizierter. Und während man mit nem Elektro-Auto (bis auf den Kaufpreis) relativ günstig unterwegs ist (gerade wer zu Hause oder kostenlos woanders laden kann), so kostet der gefahrene Kilometer mit nem Wasserstoff-Auto auf Grund der Herstellung des Wasserstoffs deutlich mehr als bei einem Batterie-Auto, und liegt in etwa auf dem Niveau von Verbrenner-Fahrzeugen.
    Und dann fährt man dann immer mit so nem Druckbehälter für den Wasserstoff rum, sowie einer großen Batterie die die Energie der Brennstoffzelle für Beschleunigungsvorgänge speichert.
    Also da kommen bei mir auch nicht gerade positive Emotionen auf. Da lob ich mir doch die Batterie-Autos (zum Beispiel von Tesla) dagegen, die Spaß machen und viel einfacher in der Konstruktion sind.
    Und ich weiß noch von einem Freund der vor 20 Jahren ca. in der Akku-Forschung tätig war (und auch heute noch ist) der damals von dem Elektro-Gefährt erzählte was er zur Verfügung hatte. Es war furchtbar klein und billig (in der Aufmachung), und dazu noch unendlich langsam. Also da kamen auch keine positiven Emotionen bei mir auf für diese Antriebsart.
    Das änderte sich bei mir erst mit dem Tesla Roadster...
    Und vielleicht ist diese Begeisterungslosigkeit (der Kunden) auch das weshalb Mercedes sich bis dato so wenig für Elektromobilität engagiert hat...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.19 10:47 durch Rolf Schreiter.

  4. Re: Verpasste Chance

    Autor: minnime 26.03.19 - 11:25

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach hat der Elektro-Hype erst mit Tesla begonnen, wo man
    > gesehen hat Elektrofahrzeuge sind ja richtige Raketen (wenn man will), und
    > bringen (inzwischen) auch vernünftige Reichweiten zustande.

    Ich sehe das auch so, dass der Elektrohype erst mit Tesla begann aber ich sehe einen weiteren, gewichtigeren Grund, nämlich dass die vernünftig aussehen und nicht wie irgendwelche Ökokisten.

  5. Re: Verpasste Chance

    Autor: mainframe 26.03.19 - 22:58

    Fragt einfach mal die Öl Lobby, die große Anteile von Daimler hat.
    Zum 1.1.2010 sollte die B Klasse mit Wasserstoff vorgestellt werden. Gab aber ein Veto von den Emiraten.

    Die A klasse ist von Anfang an auf Elektro ausgelegt gewesen. Gab aber nur ein paar Studien dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45