Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DeLorean DMC-12 EV: Doc Brown reist…

Ein Kultauto!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Kultauto!

    Autor: Charles Marlow 19.10.11 - 11:06

    Auch ohne Zurück in die Zukunft eines der interessantesten Autoprojekte des 20. Jahrhunderts. Nicht unbedingt vergleichbar mit Tuckers Vision (der wollte ja ein Auto für den Massenmarkt), aber sicherlich ähnlich ambitioniert.

    Zunächst einmal, die Motorprobleme (Zündung), die in den Filmen so prominent zu sehen sind, spielen auf den Umstand an, dass DeLorean den vorhergesehenen Motor nicht in den Stückzahlen herbekommen konnte und kurzfristig auf einen europäischen "Ersatz" umsteigen musste (ich glaube von Peugeot). Der ist natürlich nicht optimal auf den Rest des Auto angepasst gewesen. Aber diese Probleme sind schon lange passé und den anderen Motor bekommt man heute natürlich auch.

    Generell gilt: man kann dieses Auto auch heute noch NEU kaufen. Die Nachfolgerfirmen haben sämtliche Lagerbestände aufgekauft und bauen einem den Wagen nach Wunsch zusammen. Gebraucht hat aber auch seinen Charme.

    Eine Zeitlang (in den 90er Jahren) war der DeLorean komplett out. Da konnte man ihn im guten Zustand gebraucht für 15.000-19.000 DM anschaffen (ja, das war noch VOR dem Euro). Heute steigen die Preise wieder langsam an und mit der neuen Firma und der Elektroversion wird das sicherlich weitergehen.

    Wie fährt sich der DeLorean? Sportlich. Optisch erinnert er ein wenig an eine Mischung aus VW Passat/Audi GT wirkt allerdings "schwerer" und hat deutlich mehr PS. Der Spritverbrauch ist entsprechend nicht ohne bei den höheren Umdrehungszahlen (Motortechnologie aus den 80er Jahren). Die Edelstahlkarosse ist leider auch nicht "unverwundbar" und entsprechend teuer zu reparieren! Und die genialen Flügeltüren haben ebenfalls ihre Macken. Allerdings weitaus weniger als man auf den ersten Blick meinen möchte.

    Würde ich mir einen kaufen? Jein. Ich konnte in den 90ern einige Mal mit einem fahren, was nett war. Aber von der Haltung ist das Auto schwer zu rechtfertigen. Und mein Film-Traumauto wäre wohl eher das hier:

    http://image.sporttruck.com/f/16630465+w750+st0/0903st_12_z+2008_sema_show+munster_mobile.jpg

    Ähm, ich meine natürlich DAS hier:

    http://data.motor-talk.de/data/galleries/0/94/7502/7211999/interceptor-31538.jpg

    (Und, ja, es gibt eine Variante davon, wo der Kompressor tatsächlich funktioniert. Irgendein irrer Japaner hat es doch tatsächlich zustande gebracht. Allerdings "lebt" der Motor bei freudiger Benutzung dann nur noch ungefähr 100-300km im Schnitt.)

  2. Re: Ein Kultauto!

    Autor: RottenSon667 20.10.11 - 18:36

    Was ist denn die Variante 2 für eines? Und wenn man einen Kompressorumbau vernünftig anstellt lebt ein Motor in Etwa 1000mal so lange wie von dir beschrieben. Ich kann natürlich nicht unendlich Druck da rein pusten lassen.

    MfG Maik

    MfG Maik

    -------------------------------------

    just like the moon does,
    we rise
    'n shine
    'n fall....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  3. Dataport, Hamburg
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 19,99€
  3. 27,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Autonomes Fahren: Apple kauft Startup Drive.ai
    Autonomes Fahren
    Apple kauft Startup Drive.ai

    Kurz bevor das Startup Drive.ai die Pforten geschlossen hätte, wird es von Apple gekauft. Das Unternehmen entwickelt Technik für autonomes Fahren, an dem auch Apple forscht.

  2. Betas: iOS 13 und MacOS 10.15 vorerst besser nicht installieren
    Betas
    iOS 13 und MacOS 10.15 vorerst besser nicht installieren

    Apple hat die erste öffentliche Beta von iOS 13 und MacOS 10.15 vorgestellt. Hinweise, die Betriebssysteme nicht auf wichtiger Hardware zu installieren, werden leider oft missachtet, was App-Hersteller dazu bringt, selbst vor den Betas zu warnen.

  3. Akkubetrieb: BMW Plug-ins bekommen Geofencing für Motorabschaltung
    Akkubetrieb
    BMW Plug-ins bekommen Geofencing für Motorabschaltung

    Wer künftig mit seinem BMW in eine emissionsfreie Zone fährt, ist automatisch elektrisch unterwegs - sofern er einen Plug-in-Hybrid fährt. BMW nutzt Geofencing zur Aktivierung der Funktion und belohnt Fahrer für Elektrofahrten.


  1. 08:57

  2. 08:42

  3. 08:01

  4. 07:17

  5. 07:00

  6. 19:45

  7. 19:10

  8. 18:40