1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der große Golem.de-Vergleichstest…

Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: WMO 01.04.18 - 13:45

    Jeden Tag jagt eine neue "seht ihr - E-Autos sind noch nicht alltagstauglich" Nachricht durchs Netz, während ich seit 20 tkm durch Deutschlands kälteste Region am Alpenrand auch bei -17°C ohne Probleme stromere, auch mit 5 Personen plus Gepäck bei Schneegestöber und Minusgraden vom Allgäu nach Stuttgart (o. Zwischenstopp) und nach bequemer Ladung vor Ort auch wieder ohne Zwischenstopp zurück fahre. Über 90% aller täglichen Autofahrten betragen weniger als 60km und trotzdem suggeriert uns die verzweifelte deutsche Verbrennerindustrie, dass es nur darum gehe!
    Hier kämpft eine Milliardenschwere Industrie mit ihrem disruptiven Niedergang und jeden morgen steht einer Dummer auf, der dieses substanzlose Gerede dankbar aufgreift um das eigene und das Gewissen unserer arroganten und z. T. betrügerischen deutschen Automotivindustrie zu beruhigen.
    PS: eine ZOE fährt auch nach Restreichweiten Anzeige "0 km" noch ca. 30km bevor sie wirklich stehen bleibt - warum also schieben?

  2. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: superdachs 01.04.18 - 14:18

    Mal abgesehen davon dass es sich um einen Aprilscherzartikel handelt ist es völlig egal ob ein Auto die "meisten" Strecken schafft wenn es auf ein paar wenigen Fahrten im Monat völlig versagt. Deswegen baut man schließlich große Tanks in Autos. Für die meisten Fahrten würde auch ein kleiner 10l Tank reichen.

  3. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: Cavaron 01.04.18 - 14:27

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...völlig egal ob ein Auto die "meisten" Strecken schafft wenn es auf ein paar
    > wenigen Fahrten im Monat völlig versagt.
    Und deswegen hast du dir auch einen LKW gekauft, richtig? Weil ein Auto die "meisten", täglichen Lasten transportieren kann - aber manchmal braucht man eben doch was ganz langes oder schweres vom Baumarkt, oder man zieht mal um. Da steht man mit einem normalgroßen Auto dumm da. Darum sage ich euch; kauft euch gleich einen LKW. Alles andere ist selbstkasteiende Verzichtsmentalität wie im Kommunismus!!!!11

  4. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: Keridalspidialose 01.04.18 - 15:42

    Achso. Deswegen fahren die meisten Leute einen Kastenwagen/Transporter statt eines PKW, weil man alle Jubeljahre was transportieren muss.

    Das erklärt auch warum Sportwagen so unbeliebt sind. Man muss den Leuten ja quasi Geld ins Auto legen damit sie die Dinger kaufen, schließlich kann man damit nicht seine Besorgungen aus dem Baumarkt erledigen.

    Der Sonderfall ist entscheidend, nicht der Alltag.

    Beim Elektroauto hat man ein Problem wenn man keinen Stellplatz mit Stromanschluss hat.
    Auf langen Strecken, wenn man es plant, kommt man schon an entsprechende Stationen. Könnte besser sein, keine Frage, aber ist zu bewältigen.
    Aber wenn du z. B. eine Mietwohnung bewohnst und weit und breit ist kein Garagenstellplatz oder Parkplatz mit Ladestation? Was dann?
    Ich glaube es ist genau umgekehrt.
    https://www.youtube.com/watch?v=QQqhoM3fDrQ

    ___________________________________________________________



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.18 15:49 durch Keridalspidialose.

  5. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: dontcare 01.04.18 - 15:53

    Alle die immer meinen es sind nur hater die Flamen: Nutzt das e-auto im Alltag ohne es zu Hause in der Garage oder auf der Arbeit zu laden. Dies ist bei +-50% der Mieter der Fall. Dann will ich noch mal hören wie toll es ist...

  6. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: Electrofox 01.04.18 - 16:04

    Es ist zunehmend weniger ein Problem ein EV zu laden. Entweder zuhause oder auf Arbeit oder beim Einkaufen im Supermarkt oder Baumarkt oder Parkhaus, ganz nebenbei ohne Wartezeit. Es kommen immer mehr Schnellader, da reicht ne halbe Stunde für 80 % voll. Nur man muss sich halt ein bisschen im Kopf bewegen.. Vom toten Verbrenner-Pferd absteigen und der tollen Zukunft seinen Lauf lassen.
    Meinen Glückwunsch zu diesem 1. April-Artikel



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.18 16:06 durch Electrofox.

  7. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: Apfelbrot 01.04.18 - 17:28

    Erinnert nicht irgendwie an Rhandy March aus Southpark in der Folge mit den Prius Fahrern.

  8. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: Der Korrektor 01.04.18 - 17:52

    Snobwolken

  9. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: medium_quelle 01.04.18 - 18:13

    Was viele - du inklusive - nicht verstehen ist, dass nicht die Reichweite bemängelt wird, sondern die Möglichkeiten zum Laden in Kombination mit der Reichweite. Wer in der Stadt wohnt, fährt in der Regel wenig und kann schlecht laden. Die Landbevölkerung muss viel fahren und kann meist gut laden. Bisher beißen sich beide Lebensentwürfe mit der aktuellen Situation noch. Ich selbst fahre nur 600 km pro Woche, habe aber keine Möglichkeit zwischendurch aufzuladen, außer ich fahre ans Gericht zum Laden. Für mich gibt es also trotz wenig Fahrleistung keine Möglichkeit auf Elektro zu gehen, da es an meiner Zweitwohnung an Ladesäulen fehlt.

  10. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: haltoroman 01.04.18 - 22:06

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > superdachs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...völlig egal ob ein Auto die "meisten" Strecken schafft wenn es auf ein
    > paar
    > > wenigen Fahrten im Monat völlig versagt.
    > Und deswegen hast du dir auch einen LKW gekauft, richtig? Weil ein Auto die
    > "meisten", täglichen Lasten transportieren kann - aber manchmal braucht man
    > eben doch was ganz langes oder schweres vom Baumarkt, oder man zieht mal
    > um. Da steht man mit einem normalgroßen Auto dumm da. Darum sage ich euch;
    > kauft euch gleich einen LKW. Alles andere ist selbstkasteiende
    > Verzichtsmentalität wie im Kommunismus!!!!11

    Irgendwie finde ich diesen Vergleich bescheuert..
    Einen LKW hätte ich noch nie benötigt, aber eine Strecke wo jedes bezahlbare E-Auto versagt muss ich alle 3-4 Monate fahren.

  11. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: Cavaron 01.04.18 - 23:12

    haltoroman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie finde ich diesen Vergleich bescheuert..
    > Einen LKW hätte ich noch nie benötigt...
    Aber du darfst doch nicht davon ausgehen, dass alle Leute so weltfremde Transportspartanisten sind wie du selbst. Es gibt Leute mit echten Bedürfnissen, die ihr Leben nicht so leben wollen, wie ihnen von so ober-moralischen Leichtgepäckern gepredigt wird. Wenn ich nicht mal spontan 18 Tonnen fahren kann, dann kann ich ja gleich wieder in einer Höhle einziehen und leben, wie wir damals in Mittelerde gelebt haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.18 23:13 durch Cavaron.

  12. Re: Abgesang einer Milliardenschweren Industrie von gestern

    Autor: Dwalinn 03.04.18 - 09:40

    WMO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeden Tag jagt eine neue "seht ihr - E-Autos sind noch nicht
    > alltagstauglich" Nachricht durchs Netz,
    Ja besonders am 1. April.

    > während ich seit 20 tkm durch
    > Deutschlands kälteste Region am Alpenrand auch bei -17°C ohne Probleme
    > stromere, auch mit 5 Personen plus Gepäck bei Schneegestöber und
    > Minusgraden vom Allgäu nach Stuttgart (o. Zwischenstopp) und nach bequemer
    > Ladung vor Ort auch wieder ohne Zwischenstopp zurück fahre.
    Ohne die Angabe des Fahrzeugs fehlt aber was. Mit einem Tesla S für 80k Aufwärts wäre das kein Problem, bei einem "erschwinglichen" Fahrzeug wird das aber schon schwer. 200km Reichweite trotz niedrigen Temperaturen und hohen Gewicht sind für viele der Fahrzeuge mit 300km NEFZ ziemlich schwierig.

    > Über 90% aller
    > täglichen Autofahrten betragen weniger als 60km und trotzdem suggeriert uns
    > die verzweifelte deutsche Verbrennerindustrie, dass es nur darum gehe!
    Die 90% der Fahrten sind mir egal, da würde mir schon fast ein Plug In reichen... die letzten 10% der Fahrten machen dann aber locker 2/3 meiner Jährlichen km aus.

    > Hier kämpft eine Milliardenschwere Industrie mit ihrem disruptiven
    > Niedergang und jeden morgen steht einer Dummer auf, der dieses substanzlose
    > Gerede dankbar aufgreift um das eigene und das Gewissen unserer arroganten
    > und z. T. betrügerischen deutschen Automotivindustrie zu beruhigen.
    Die Automobil Hersteller hätten guten Grund Teleporter oder (nicht selbst gesteuerten) Carsharing zu bekämpfen, schließlich würden man dadurch weniger Autos verkaufen.... aber der Automobilindustrie kann es doch egal sein ob man jetzt 1mio Verbrenner oder 1mio Stromer verkauft..... Hauptsache der Gewinn stimmt am Ende.

    > PS: eine ZOE fährt auch nach Restreichweiten Anzeige "0 km" noch ca. 30km
    > bevor sie wirklich stehen bleibt - warum also schieben?
    Weil es ein Aprilscherz war. In der Realität wird es eher nötig sein das Auto Abzuschleppen. Mein Auto fährt auch noch ein paar km wenn die Tankanzeige auf 0 ist, wichtig ist nur das das planbar ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technica Engineering GmbH, München
  2. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  3. ECOM Trading GmbH, Dachau
  4. LEICHT Küchen AG, Waldstetten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  3. 17,49€
  4. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme