1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Bahn: Elektro-Rikschas…

Der Fahrer hat den besten Platz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Fahrer hat den besten Platz

    Autor: M.P. 28.11.17 - 07:58

    Jedenfalls, wenn es regnet...

    Ich denke, auf den hinteren Sitzen wird man deutlich nasser werden, als auf dem Fahrerplatz vorne direkt hinter der Windschutzscheibe in der Mitte...

    Nachtrag Schweizer Importeur

    gut 10000 CHF für ein 45 km/h Gefährt ohne Seitenscheiben mit 50 km Reichweite ....
    Da wird Renault mit dem Twizy bestimmt nicht vor Angst schlottern ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.17 08:17 durch M.P..

  2. Re: Der Fahrer hat den besten Platz

    Autor: ad (Golem.de) 28.11.17 - 08:24

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedenfalls, wenn es regnet...
    >
    > Ich denke, auf den hinteren Sitzen wird man deutlich nasser werden, als auf
    > dem Fahrerplatz vorne direkt hinter der Windschutzscheibe in der Mitte...


    Das Bild unten auf http://www.horag.com/pdf/zbee_032017.pdf gesehen? Gibt ne Verkleidung für schlechtes Wetter.

    >
    > Nachtrag Schweizer Importeur
    >
    > gut 10000 CHF für ein 45 km/h Gefährt ohne Seitenscheiben mit 50 km
    > Reichweite ....
    > Da wird Renault mit dem Twizy bestimmt nicht vor Angst schlottern ...

  3. Re: Der Fahrer hat den besten Platz

    Autor: Cpt.Beam 28.11.17 - 08:28

    Die Dinger werden sich niemals in Deutschland durchsetzten. Da leg ich meine Hand für ins Feuer....

  4. Re: Der Fahrer hat den besten Platz

    Autor: M.P. 28.11.17 - 08:49

    Naja, keine Heckscheibe und dann noch Seitenscheiben aus knittrigem flexiblem Kunststoff ... Ein bisschen lebensmüde muss man aber wohl eh sein, um sich in solche Kisten zu setzen ;-)

    Im Betrieb als Rikscha wären die Dinger wohl auch zu umständlich. Wenn die Fahrgäste sich an klammen Segeltuch/Kunststoff-Dingern vorbeischlängeln sollen ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.17 08:52 durch M.P..

  5. Re: Der Fahrer hat den besten Platz

    Autor: M.P. 28.11.17 - 08:50

    Bei dem Preis und der Reichweite hätte ich da auch Zweifel ...

  6. Re: Der Fahrer hat den besten Platz

    Autor: ChMu 28.11.17 - 12:58

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedenfalls, wenn es regnet...
    >
    > Ich denke, auf den hinteren Sitzen wird man deutlich nasser werden, als auf
    > dem Fahrerplatz vorne direkt hinter der Windschutzscheibe in der Mitte...
    >
    > Nachtrag Schweizer Importeur
    >
    > gut 10000 CHF für ein 45 km/h Gefährt ohne Seitenscheiben mit 50 km
    > Reichweite ....
    > Da wird Renault mit dem Twizy bestimmt nicht vor Angst schlottern ...

    Hammer. Das Teil kostet in Indien 280000rs. Das sind gute 3500 Euro. Selbst im Selbstimport kommt man da nicht mal auf die Haelfte des Schweizer Importeurs. Aber sicher beschwert man sich, das das ja viel zu teuer ist.

    Der Twizy ist uebrigends nicht zu vergleichen, erstens passen (und duerfen) nur max 2 Personen fahren, zweitens kostet die Batterie Miete und man darf nur eine gewisse Anzahl von km fahren sonst wirds richtig teuer. Rein als Pendler Fahrzeug fuer sagen wir 50km am Tag schon nicht geeignet.

  7. Re: Der Fahrer hat den besten Platz

    Autor: M.P. 28.11.17 - 13:30

    ... Genau wie dieses Fahrzeug , wenn man am Arbeitsplatz nicht laden kann ...

    40 Wh/km
    51,2 V x 40 Ah = 2048 Wh
    2048/40 = 51,2 km Das wäre mir für 2 x 25 km Strecke definitiv zu knapp ...

    Aber immerhin gibt es auch optional einen 60 Ah Akku...

    Zum Preis-Aufschlag in der Schweiz:
    Ich weiß nicht, wie hoch die Kosten für eine Fahrzeug-Musterzulassung in der Schweiz sind.
    Bei niedrigen kalkulierten Import-Stückzahlen und hohen Musterzulassungskosten muss man ggfs. hohe Summen auf das einzelne Fahrzeug umlegen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.17 13:33 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Linux und Security Administrator (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Smart-City-Manager (w/m/d)
    Stadt Fürth, Fürth
  3. Head of Product Softwaresolution therapie (m/w/d)
    MediFox GmbH, deutschlandweit
  4. Projektmanagement und Projektleitung Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston Fury Renegade 16GB Kit DDR4-3200MHz für 81,90€, Corsair Vengeance LPX 16GB Kit...
  2. 44€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 169€
  4. 679€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Förderprogramm Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
  2. Akkutechnologie Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie
  3. CR2032 Airtags sind für Kleinkinder eine Gefahr