1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche-Bank-Studie: Staat…

Luxus finanziert vom Steuerzahler

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: Bondra81 10.08.21 - 14:49

    So sieht es im Moment aus. Es werden im Moment Unsummen an Subventionen für teure Luxus SUV und Sportwagen vom Staat ausbezahlt. Und wer zahlt das am Ende? Im Moment noch der kleine Steuerzahler, der mit seinem Verbrenner teuer an der Tanke dafür blechen muss. Das geht aber bald nicht mehr und dann Frage ich mich, wo die ganzen Steuereinnahmen herkommen sollen? Die CO2 Steuer wird niemals den Verlust bei der Mineralölsteuer abfangen können.
    Was bleibt dem Staat dann? Strom noch mehr besteuern? Wird wohl das einzige Mittel sein...

  2. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: miguele 10.08.21 - 14:54

    Aber ist doch alles so grün und super und generell einfach toll!
    ;)

  3. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: Lapje 10.08.21 - 15:01

    Bondra81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So sieht es im Moment aus. Es werden im Moment Unsummen an Subventionen für
    > teure Luxus SUV und Sportwagen vom Staat ausbezahlt.

    Sei doch froh. So kannst Du Dich auch heute wieder schön über die pööööösen SUV-Fahrer auslassen. Wäre doch schade wenn nicht.

  4. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: smonkey 10.08.21 - 15:02

    Wer hindert dich oder "den kleinen Steuerzahler" daran selbst von den Subventionen zu profitieren?

  5. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: dukerizer 10.08.21 - 15:07

    Bondra81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Ende? Im Moment noch der kleine Steuerzahler, der mit seinem Verbrenner
    > teuer an der Tanke dafür blechen muss.

    Der "kleine Steuerzahler" hätte ja aber auch schon viel früher, ohne staatliche Richtungsgebung, mal über seine Ökobilanz nachdenken können statt eben mit Vollgas über die Autobahn zu brettern um dann 1 Minute eher am Supermarkt schön Kunststoffshopping zu betreiben und dann in seiner kohlestromversorgten Wohnung Dokus über Klimawandel (oder am Ende dann doch nur Dschungel-Camp) anzuschauen ;)

  6. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: Emulex 10.08.21 - 15:53

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hindert dich oder "den kleinen Steuerzahler" daran selbst von den
    > Subventionen zu profitieren?

    Den kleinen Steuerzahler hindert wohl in erster Linie das Geld.
    Keine Ahnung in welchen Kreisen du so verkehrst, aber wer sich bislang einen gebrauchten Sharan oder Galaxy gekauft hat um die Familie rumzufahren, der hat im E-Bereich weder finanziell noch überhaupt eine Alternative.

  7. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: smonkey 10.08.21 - 16:03

    Das Problem scheinen dann wohl eher mangelnde Rechenkenntnisse zu sein. Denn letztendlich ist nur relevant was ich unterm Strich bezahle. Und da ist ein gebrauchter Verbrenner nun mal Dank Kraftstoff, Service, Reparaturen nun mal deutlich teurer als ein sparsames BEV.

  8. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: MarcusK 10.08.21 - 16:22

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem scheinen dann wohl eher mangelnde Rechenkenntnisse zu sein.
    > Denn letztendlich ist nur relevant was ich unterm Strich bezahle. Und da
    > ist ein gebrauchter Verbrenner nun mal Dank Kraftstoff, Service,
    > Reparaturen nun mal deutlich teurer als ein sparsames BEV.

    dann rechte doch mal bitte vor?

    4.000km in Jahr.
    gebrauchtes Auto ca. 10.000¤
    aktuell 1000¤ im Jahr für Wartung und Steuern.

    bei 7l Diesel auf 100km sind das ca. 500¤ Sprit pro Jahr.

    Kostet mich also in den nächsten 5 Jahren ca. 18.000¤ - welcher BEV (Mittelklasse) kommt dann dafür in Frage wo ich deutlich spare?

  9. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: D0m1R 10.08.21 - 16:26

    Rechenkenntnisse bringen da wohl auch nichts, wenn man kein Kredit für ein Auto aufnehmen will.
    Ich denke wir reden hier nicht von den Gebrauchtwagen, die immer noch 15k kosten sondern eher im Bereich 3-5k.. wenn man dann über die 6-8 Jahre noch 2k für Wartung reinsteckt, immer noch ne Menge Differenz

  10. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: mxcd 10.08.21 - 16:28

    Das ist teilweise richtig.
    Ich hoffe SEHR darauf, dass die Förderung auch ganz kleiner innovativer Mobilitätslösungen nach den Wahlen in Schwung kommt.
    Dass ein e-Tron SUV gefördert wird, ein Microlino oder ein Twizzy hingegen nicht, ist aus Umweltsicht in keiner Weise plausibel.

  11. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: xSureface 10.08.21 - 16:30

    Jetzt hast du 18.000¤ dafür berechnet. Das E-Auto ist nach der Zeit immer noch sehr viel Wert. derzeit gibt es dort sehr wenig Wertverlust. Klar muss man das am Anfang zusätzlich aufbringen, bekommt aber ein Großteil wieder zurück.

  12. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: mxcd 10.08.21 - 16:31

    Sein Portemonnaie hindert den "kleinen Steuerzahler" an der Teilnahme.

    Wenn so minimale 12.000 EUR Lösungen wie der Microline förderfähig wären, würden wir wesentlich mehr Menschen elektrisch pendeln sehen.

  13. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: xSureface 10.08.21 - 16:35

    Ich sag dir woran die Förderung scheitert. Am Hersteller selber. Der Hersteller will keine 3000 beisteuern, also warum sollte es der Staat dann tun?

  14. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: MarcusK 10.08.21 - 16:36

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt hast du 18.000¤ dafür berechnet. Das E-Auto ist nach der Zeit immer
    > noch sehr viel Wert.
    damit kann man aber nicht rechnen, wenn in 2 Jahren wesentlich besser Akkus in den Autos stecken will kaum jemand noch die alten haben.

    Wenn ich nach 3 Jahren die Vollkasko kündige und das Auto dann gegen ein Bau fahren ist es 0¤ wert.

    > derzeit gibt es dort sehr wenig Wertverlust. Klar muss
    > man das am Anfang zusätzlich aufbringen, bekommt aber ein Großteil wieder
    > zurück.
    Es garantiert dir aber niemand! Damit ist rechne ich nicht damit. Dann müsste ich das Auto Mieten oder Leasen.

  15. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: lestard 10.08.21 - 16:38

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass ein e-Tron SUV gefördert wird, ein Microlino oder ein Twizzy hingegen
    > nicht, ist aus Umweltsicht in keiner Weise plausibel.

    Warum genau wird denn ein Microlino nicht gefördert?

  16. Naja

    Autor: M.P. 10.08.21 - 16:39

    der Subventions - Deckel ist wohl bei einem Neuwagenpreis von 65000 ¤ des Basismodells.
    Das Tesla Model S wurde dadurch anfangs nicht gefördert, bis man sich bei Tesla ein neues Model S Basismodell ausgedacht hat ...

  17. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: slax 10.08.21 - 16:40

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem scheinen dann wohl eher mangelnde Rechenkenntnisse zu sein.
    > Denn letztendlich ist nur relevant was ich unterm Strich bezahle. Und da
    > ist ein gebrauchter Verbrenner nun mal Dank Kraftstoff, Service,
    > Reparaturen nun mal deutlich teurer als ein sparsames BEV.

    Als ich letztes mal hier gefragt habe, was denn die Alternative zu meinem 26.500 Euro Ford Galaxy sei, kam als nicht ganz ernst gemeinte Antwort ein Model X. Ob es mittlerweile Alternativen gibt weiß ich nicht, aber deine pauschale Aussage ist Blödsinn.

  18. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: smonkey 10.08.21 - 17:09

    Dazu müsste man natürlich erstmal verstehen, dass Anschaffungskosten nur einen Teil der Gesamtosten, neben Kraftstoff/Strom, Versicherungen, Steuern, Reparaturen, Service und mehr sind. Selbst die Anschaffungskosten sind nicht vollständig zu berücksichtigen, sondern nur die Differenz zwischen An- und Verkauf, der sogenannte Wertverlust. Wenn ich nun bei den laufenden Kosten spare, kann ich sogar einen höheren Wertverlust haben und dennoch günstiger fahren. Das scheint der "einfache Steuerzahler" wohl nicht zu verstehen...

  19. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: MarcusK 10.08.21 - 17:14

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu müsste man natürlich erstmal verstehen, dass Anschaffungskosten nur
    > einen Teil der Gesamtosten, neben Kraftstoff/Strom, Versicherungen,
    > Steuern, Reparaturen, Service und mehr sind. Selbst die Anschaffungskosten
    > sind nicht vollständig zu berücksichtigen, sondern nur die Differenz
    > zwischen An- und Verkauf, der sogenannte Wertverlust. Wenn ich nun bei den
    > laufenden Kosten spare, kann ich sogar einen höheren Wertverlust haben und
    > dennoch günstiger fahren. Das scheint der "einfache Steuerzahler" wohl
    > nicht zu verstehen...

    Es gibt halt Leute die freuen sich wenn ihr Auto später noch etwas wert ist, rechnen aber nicht damit, weil es kaum abschätzbar ist. Ich rechne auch nicht damit das in eventuell in 2 Jahren im Lotto gewinne.

  20. Re: Luxus finanziert vom Steuerzahler

    Autor: Sandeeh 10.08.21 - 17:20

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hindert dich oder "den kleinen Steuerzahler" daran selbst von den
    > Subventionen zu profitieren?

    Der kleine Steuerzahler hat eher kein Eigenheim mit Garage und Steckdose. Selbst Mietwohnungen mit Tiefgarage kommen ohne 16A-Steckdose daher. Da brauchst du wirklich nicht so "überrascht" sein, das ein E-Auto für den kleinen Steuerzahler dann eher keine Option ist.

    Die großen Steuerzahler haben zudem noch einen Hybrid/Verbrenner als Erstwagen, mit dem sie auch mal mit Kind & Kegel von München nach Hamburg ohne große Unterbrechung fahren können. Der kleine Steuerzahler mit seinem e-Auto kann dann aller 200..300km erstmal Zwangspausieren ... oder sich einen Mietwagen mit ausreichend Reichweite mieten.

    Bei 70km/2h pendeln am Tag zur Arbeit stehst du mindestens 2x in der Woche an der öffentlichen Ladesäule (10->80%: 60-90 Minuten). Mit dem Verbrenner aller 2 Wochen an der Tankstelle (Volltanken in 5 Minuten).

    Sandeeh

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant / Unternehmensberater (w/m/d)
    UCG United Consulting Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. Sales Management Support (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau
  3. Softwareentwickler C# (m/w/d)
    Hays AG, Lübeck
  4. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,29€
  2. 3,89€
  3. 10,99€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Militär-Roboter: Mehr als nur starke Kampfmaschinen
Militär-Roboter
Mehr als nur starke Kampfmaschinen

Trotz anhaltender Diskussionen über autonome Waffensysteme - das Geschäft mit Kampfrobotern boomt international. Auch Tesla könnte profitieren.
Ein Bericht von Peter Welchering

  1. Robotik Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
  2. Dauertest Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter
  3. Plastikmüll Bebot reinigt den Strand von Müll

Vision 6 im Hands On: Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino
Vision 6 im Hands On
Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino

Die Tolino-Allianz hat dem neuen E-Book-Reader Vision 6 mehr Speicher und Geschwindigkeit spendiert. Das ergibt einen gelungenen E-Book-Reader.
Ein Hands-on von Ingo Pakalski

  1. Family Sharing Tolino erlaubt das Teilen digitaler Hörbücher

Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
Radeon RX 6600 im Test
Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
  2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
  3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet