1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Post: Günther Schuh…

Der Fehler ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Fehler ist...

    Autor: apoth90 02.03.20 - 17:16

    Sein Fehler ist, dass er mit der Deutschen Post kooperiert hat. Genauer gesagt, mit einem Großen Konzern. Manche würden auch sagen "Alte, weiße Männer"

    Solche Konzerne sind in ihren alten Strukturen verkrustet, mit Vorstandsmitgliedern die nie im Leben echte Arbeit getan haben, geschweige denn in dem Sektor den sie jetzt führen sollen. Sie werden sehr reich damit, effektiv wie Politiker zu arbeiten. Versprechungen sind da mehr wert als Ergebnisse. Und wenn sie versagen, wird das im Konzern querfinanziert und die Leute wechseln sie einfach den Betrieb.

    Die Firmen die heute riesengroß sind waren damals die Startups ihrer Zeit, geführt von Leuten die nie eine BWL Vorlesung gehört haben und einfach mal gemacht haben und eben auch vom Erfolg des Unternehmens abhingen.

    Wir dürfen von diesen riesigen Konzernen absolut gar keine Innovation erwarten, sondern müssen stattdessen Newcomern jede Chance geben, dass sich ihr Produkt vielleicht doch noch durchsetzt. Wird aber nicht passieren, weil man hier Neuem ja lieber Knüppel zwischen die Beine wirft.

  2. Re: Der Fehler ist...

    Autor: p4m 02.03.20 - 17:21

    apoth90 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sein Fehler ist, dass er mit der Deutschen Post kooperiert hat. Genauer
    > gesagt, mit einem Großen Konzern. Manche würden auch sagen "Alte, weiße
    > Männer"

    Danke für das tl;dr.

  3. Re: Der Fehler ist...

    Autor: Megusta 02.03.20 - 17:41

    jap, grade die Post war der schlechteste Partner

  4. Re: Der Fehler ist...

    Autor: Berlinsteamer 02.03.20 - 17:47

    apoth90 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sein Fehler ist, dass er mit der Deutschen Post kooperiert hat. Genauer
    > gesagt, mit einem Großen Konzern. Manche würden auch sagen "Alte, weiße
    > Männer"
    >
    > Solche Konzerne sind in ihren alten Strukturen verkrustet, mit
    > Vorstandsmitgliedern die nie im Leben echte Arbeit getan haben, geschweige
    > denn in dem Sektor den sie jetzt führen sollen. Sie werden sehr reich
    > damit, effektiv wie Politiker zu arbeiten. Versprechungen sind da mehr wert
    > als Ergebnisse. Und wenn sie versagen, wird das im Konzern querfinanziert
    > und die Leute wechseln sie einfach den Betrieb.
    >
    > Die Firmen die heute riesengroß sind waren damals die Startups ihrer Zeit,
    > geführt von Leuten die nie eine BWL Vorlesung gehört haben und einfach mal
    > gemacht haben und eben auch vom Erfolg des Unternehmens abhingen.
    >
    > Wir dürfen von diesen riesigen Konzernen absolut gar keine Innovation
    > erwarten, sondern müssen stattdessen Newcomern jede Chance geben, dass sich
    > ihr Produkt vielleicht doch noch durchsetzt. Wird aber nicht passieren,
    > weil man hier Neuem ja lieber Knüppel zwischen die Beine wirft.

    Genau so ist es!
    Man sieht es auch im Bereich der E-Zigaretten, lieber weiter qualmen lassen und somit den Bürger früher unter die Erde zubekommen bzw. den Pharmakonzernen das Feld überlassen mit nutzlosen Präparaten.

    Hauptsache keine Innovation!

    Die deutschen führen sich auf wie Anno dazumal in den 30ger Jahren auf das sie nur noch geführt werden wollen.... Bloss nix neues Angehen könnte ja einen ruinieren.

    Eventuell ist aber auch genau das der Punkt, in Deutschland wird scheitern verurteilt mit 12 Jahren Knast bei der Schufa und allem abgeben was über dem Überlebensbetrag liegt wird sofort gepfändet. OK die USA sind nicht immer gut aber bei denen bist du nach einem Jahr alles los.... Und genau das wollen gewisse Herren und Damen von Oben nicht...

    Somit werden Ideen und Innovationen direkt erstickt im Keim.

    Daher haben US Unternehmen bei uns die Oberhand. Wenn die Mal scheitern ist es nicht so wild... aber wehe unser eins scheitert dann wird er 12 Jahre lang gemolken wie eine Kuh, Stop sogar viel schlimmer...

  5. Re: Der Fehler ist...

    Autor: Hotohori 02.03.20 - 19:11

    Das gilt doch nur für Unternehmen mit der "falschen" Gesellschaftsform. Mit der "richtigen" haftet man nicht mit seinem Privatvermögen.

  6. Re: Der Fehler ist...

    Autor: kommentar4711 02.03.20 - 19:29

    Und welcher Investor hätte ihm sonst helfen sollen? Die Post war nun mal der einzige Kunde, der wirklich Stückzahlen abgenommen hat.

  7. Re: Der Fehler ist...

    Autor: Berlinsteamer 02.03.20 - 22:45

    Nein, gerade deutsche Banken haben sich darauf spezialisiert auf Geschäftsführer und oder deren Inhaber Fehler nachzuweisen....
    Den dann gilt der Haftungsausschluss nicht mehr wenn man nachweisen kann das diese am scheitern verantwortlich sind.

    Und ich meinte das ja nicht nur im gewerblichen Bereich.

  8. Re: Der Fehler ist...

    Autor: uschatko 03.03.20 - 11:32

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gilt doch nur für Unternehmen mit der "falschen" Gesellschaftsform. Mit
    > der "richtigen" haftet man nicht mit seinem Privatvermögen.

    Welche wäre denn das? Auch bei der AG und GmbH gibt es eine persönliche Haftung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau bei Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 15,99€
  2. (-85%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de