Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Grüne verlangen…

Privilegien für Reiche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Privilegien für Reiche

    Autor: pointX 05.11.18 - 21:47

    Alle "Anreize" für E-Autos, seien es eigene kostenlose Parkplätze, Sonderfahrrechte in Innenstädtenm, Steuergeschenke oder wie hier vorgeschlagen eine erhöhte Geschwindigkeit, sind sind nichts anderes als Privilegien für Reiche.

    Wenn das BEV wirklich massentauglich wird, dann müssen diese "Anreize" wieder abgeschafft werden - es wird in Zukunft, wenn 90% der Autos elektrisch sind, jedenfalls sicher nicht nur noch kostenlose Parkplätze geben.

    Die Privilegien werden also nur solange gewährt, solange das BEV eben noch NICHT massentauglich ist. Eine Technologie, die nicht von sich aus überzeugend ist, sondern auf solche Privilegien angewiesen ist, ist auch offenbar noch nicht massentauglich. Und solange das der Fall ist, können auch die "Anreize" für den "normalen Bürger" keinen Grund für einen BEV darstellen.

    Das wissen auch die Politiker, welche die Technologie aber auf biegen und brechen durchdrücken wollen weil sie sich im Wahlkampf darauf eingeschossen haben, und das obwohl ein BEV in der Gesamtbetrachtung schlechter abschneidet als z.B. ein Brennstoffzellenfahrzeug.

    Von diesen Privilegien profitieren die "normalen Bürger" überhaupt nicht, sondern nur die Reichen, die sich ein E-Auto heute schon als zweit-/drittwagen leisten können. Die nehmen natürlich auch die Geschenke aus Steuergeld gerne mit. Da machen die Grünen, deren Wählerschicht am wohlhabensten ist, eine schöne Klientelpolitik.

    Eine Falsche Politik, ohne Ahnung von der Technik, für die Reichen - das sind also die heutigen Grünen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GÖRLITZ AG, Koblenz
  2. Formel D GmbH, München
  3. Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52