Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Grüne verlangen…

Wo "grün" drauf steht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo "grün" drauf steht...

    Autor: 0xDEADC0DE 05.11.18 - 09:12

    ist anscheinend nur Ignoranz drin:

    <zitat>"Elektroautos sind schließlich jenseits des Reifenabriebs emissionsfrei und liefern somit einen wertvollen Beitrag zur Luftreinhaltung", sagte Janecek dem Handelsblatt.<zitatende>

    Der Großteil des Stromes wird alles andere als emissionsfrei produziert. Selbst bei nachhaltigen Lösungen wurden vorher hohe Emissionen erzeugt und trotzdem wird so argumentiert? Ein faules Scheinargument. Der Dreck wird halt ganz woanders in die Luft geblasen, Hauptsache man sieht und riecht es nicht.

  2. Re: Wo "grün" drauf steht...

    Autor: x2k 05.11.18 - 09:22

    Noch viel besser an der Sache ist das man hier jetzt Braunkohle reduzieren will und im gleichen Zug Strom aus Polen einkaufen will. Rate mal woraus die Polen Strom machen. Es ist braun wird im tagebau abgebaut und ist kein Nazi.

  3. Re: Wo "grün" drauf steht...

    Autor: Frankenwein 05.11.18 - 09:52

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist anscheinend nur Ignoranz drin:
    >
    > "Elektroautos sind schließlich jenseits des Reifenabriebs emissionsfrei und
    > liefern somit einen wertvollen Beitrag zur Luftreinhaltung", sagte Janecek
    > dem Handelsblatt.
    >
    > Der Großteil des Stromes wird alles andere als emissionsfrei produziert.
    > Selbst bei nachhaltigen Lösungen wurden vorher hohe Emissionen erzeugt und
    > trotzdem wird so argumentiert? Ein faules Scheinargument. Der Dreck wird
    > halt ganz woanders in die Luft geblasen, Hauptsache man sieht und riecht es
    > nicht.


    Die Aussage ist korrekt. Hier geht es um den Fahrbetrieb.
    Und auch die Erzeugung des Antriebsstoffes ist umweltfreundlicher. Zum einen wird 30% des Stroms in D bereits erneuerbar generiert (tendenz deutlich steigend), zum anderen wird im Vergleich mit Benzin und Diesel gerne "vergessen", dass Rohöl gefördert, transportiert, raffiniert, wieder transportiert und dann erst verbrannt wird. Wie wird raffiniert? Mit Strom.

    Also selbst wenn der Politiker hier auch die Stromproduktion einbeziehen würde, hat er voraus gedacht: Der Anteil der Erneuerbaren steigt und steigt und steigt. Dafür würde man jetzt die Grundlage schaffen um das voll zu nutzen. Deswegen ist er Politiker im Bund und du ein Hexcode in einem Forum der Pauschalisierungen und Desinformation nutzt.

  4. Re: Wo "grün" drauf steht...

    Autor: Auspuffanlage 05.11.18 - 10:24

    Frankenwein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0xDEADC0DE schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist anscheinend nur Ignoranz drin:
    > >
    > > "Elektroautos sind schließlich jenseits des Reifenabriebs emissionsfrei
    > und
    > > liefern somit einen wertvollen Beitrag zur Luftreinhaltung", sagte
    > Janecek
    > > dem Handelsblatt.
    > >
    > > Der Großteil des Stromes wird alles andere als emissionsfrei produziert.
    > > Selbst bei nachhaltigen Lösungen wurden vorher hohe Emissionen erzeugt
    > und
    > > trotzdem wird so argumentiert? Ein faules Scheinargument. Der Dreck wird
    > > halt ganz woanders in die Luft geblasen, Hauptsache man sieht und riecht
    > es
    > > nicht.
    >
    > Die Aussage ist korrekt. Hier geht es um den Fahrbetrieb.
    > Und auch die Erzeugung des Antriebsstoffes ist umweltfreundlicher. Zum
    > einen wird 30% des Stroms in D bereits erneuerbar generiert (tendenz
    > deutlich steigend), zum anderen wird im Vergleich mit Benzin und Diesel
    > gerne "vergessen", dass Rohöl gefördert, transportiert, raffiniert, wieder
    > transportiert und dann erst verbrannt wird. Wie wird raffiniert? Mit Strom.
    >
    > Also selbst wenn der Politiker hier auch die Stromproduktion einbeziehen
    > würde, hat er voraus gedacht: Der Anteil der Erneuerbaren steigt und steigt
    > und steigt. Dafür würde man jetzt die Grundlage schaffen um das voll zu
    > nutzen. Deswegen ist er Politiker im Bund und du ein Hexcode in einem Forum
    > der Pauschalisierungen und Desinformation nutzt.

    +1
    Ich bin gespannt ob da noch einen Antwort kommt (Thema verfolgen)

  5. Re: Wo "grün" drauf steht...

    Autor: Kay_Ahnung 05.11.18 - 11:10

    Frankenwein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0xDEADC0DE schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist anscheinend nur Ignoranz drin:
    > >
    > > "Elektroautos sind schließlich jenseits des Reifenabriebs emissionsfrei
    > und
    > > liefern somit einen wertvollen Beitrag zur Luftreinhaltung", sagte
    > Janecek
    > > dem Handelsblatt.
    > >
    > > Der Großteil des Stromes wird alles andere als emissionsfrei produziert.
    > > Selbst bei nachhaltigen Lösungen wurden vorher hohe Emissionen erzeugt
    > und
    > > trotzdem wird so argumentiert? Ein faules Scheinargument. Der Dreck wird
    > > halt ganz woanders in die Luft geblasen, Hauptsache man sieht und riecht
    > es
    > > nicht.
    >
    > Die Aussage ist korrekt. Hier geht es um den Fahrbetrieb.
    > Und auch die Erzeugung des Antriebsstoffes ist umweltfreundlicher. Zum
    > einen wird 30% des Stroms in D bereits erneuerbar generiert (tendenz
    > deutlich steigend), zum anderen wird im Vergleich mit Benzin und Diesel
    > gerne "vergessen", dass Rohöl gefördert, transportiert, raffiniert, wieder
    > transportiert und dann erst verbrannt wird. Wie wird raffiniert? Mit Strom.
    >
    > Also selbst wenn der Politiker hier auch die Stromproduktion einbeziehen
    > würde, hat er voraus gedacht: Der Anteil der Erneuerbaren steigt und steigt
    > und steigt. Dafür würde man jetzt die Grundlage schaffen um das voll zu
    > nutzen. Deswegen ist er Politiker im Bund und du ein Hexcode in einem Forum
    > der Pauschalisierungen und Desinformation nutzt.

    Im ersten Halbjahr 2018 sogar ca. 41% :)

    https://www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/studies/daten-zu-erneuerbaren-energien/ISE_Stromerzeugung_2018_Halbjahr.pdf (Seite 11)

  6. Re: Wo "grün" drauf steht...

    Autor: Eheran 05.11.18 - 11:36

    >zum anderen wird im Vergleich mit Benzin und Diesel gerne "vergessen", dass Rohöl gefördert, transportiert, raffiniert, wieder transportiert und dann erst verbrannt wird. Wie wird raffiniert? Mit Strom.

    Da die ganze Kette von der Förderung bis in den Tank eines Autos nur ~10% der Energie kostet... ja, muss man das nicht pausenlos erwähnen. Und wie wird raffiniert? NICHT mit Strom, wie kommt man auch so eine Idee? Die ganzen energieintensiven Prozesse (beheizen der Kolonnen, Cracker, usw.) erfolgt mit Abfallprodukten der Raffinerie. Klar brauchen die Pumpen auch ein bisschen Strom, der spielt aber schlicht keine Rolle ggü. dem, was damit gepumpt wird. Hier beim Umweltbundesamt kann man das auch mal nachlasen. Ganze 2,5% der Energie geht als Strom in die Raffinerie. 1L Benzin sind in Wirklichkeit also "1,16L Rohöl + 0.2kWh Strom".

    Man hat die selben Verluste von ~10% übrigens auch im Stromnetz... warum vergisst du das einfach?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.18 11:36 durch Eheran.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. Auswärtiges Amt, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 34,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55