1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diesel-Gipfel: Mobilitätsfonds…
  6. Thema

Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: Berner Rösti 03.08.17 - 10:35

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Man beschwert sich über die "dicke Luft" in den Innenstädten, fährt aber
    > > mit dem 2-Tonner zum Zigarettenholen.
    > Naja das ist ja nun doch reicht überspitzt. Selbst SUVs kommen selten über
    > 2t und kaum einer fährt nur wegen einer Kleinigkeit mit dem Auto (kostet
    > schließlich Sprit). Und über dicke Luft beschweren sich meistens eher Leute
    > ohne Auto (zumindest was mir hier in Berlin so ausfällt)

    Ich weiß nicht, in welcher Gegend du wohnst, aber bei mir im Ballungsgebiet sind SUVs in der Innenstadt ein ganz normales Bild. Und nein, nicht diese lächerlichen Neuauflagen des Golf Country, sondern die richtigen Vorstandpanzer. Ein Q7 bringt -- je nach Ausstattungsvariante -- 2 bis 2,5t Leergewicht auf die Waage.

    Und wo sieht man diese Karren? Die aufgepimpte Mutti bringt damit ihre verzogene Brut in den Kindergarten oder die Schule. Parkt dann idealerweise direkt in der Feuerwehrzufahrt.

    Jaja, ich weiß. Klischee, Klischee. Aber ist in Gegenden mit etwas solventeren Einwohnern leider an der Tagesordnung. Und Spritkosten? Ich bitte dich. Was interessieren Spritkosten, wenn man in einem Wagen für 80.000 Euro sitzt?


    > > Man beschwert sich über den Stau, dabei ist man selbst ein Teil davon,
    > > usw...
    > Na klar ist man selbst teil des Staus aber meistens gibt es irgendein
    > Auslöser wie eine schlechte Ampelschaltung, Baustellen oder ähnliches.

    Wenn nicht so viele Autos da wären, dann gäbe es auch bei solchen Störfaktoren keine oder nur kleine Staus.

    > > Schuld sind grundsätzlich ja immer andere.
    > Damit hast du recht^^ ist halt beruhigender über andere zu schimpfen als
    > beschimpft zu werden :)

    Eben. Deshalb ist ja z.B. das Thema Feinstaub komplett vom Tisch, weil man nun eine neue Sau durchs Dorf treiben kann.

    Hoffentlich kommt bald wieder eine Bankenkrise, dann kann man endlich wieder alles Unglück der Welt den raffgierigen Managern in die Schuhe schieben.

  2. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: My1 03.08.17 - 11:03

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso glaubst du, dass es keine funktionierenden Reinigungsanlagen für
    > Fahrzeuge gäbe?

    keine vielleicht nicht aber es gibt sehr viele alte autos die sicher überhaupt gar keine reinigunngsanlage haben, oder aber eben schlechte.

    und ich würde sagen dass nach dieser betrugsstory die ja gefühlt den halben automarkt auseinandernimmt, es wenn überhaupt nur wenige wirklich funktionierende anlagen gibt.

    Asperger inside(tm)

  3. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: My1 03.08.17 - 11:10

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Anteil der Erneuerbaren steigt stetig an, d.h. der Strom aus der
    > > Steckdose wird grüner. Was verpasst?
    >
    > Der Anteil der "schmutzigen" Autos sinkt stetig, d.h. die Fahrzeuge werden
    > immer grüner. Was verpasst?

    grundsätzlich ja aber wenn durch sachen wie den dieselskandal die schmutzigen autos nur SCHEINBAR verschwinden via Betrug ist das nicht geil.

    aber wenn man a) elektroautos fördert und b) auf ökostrom wechselt werden der strom und die autos grüner.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: My1 03.08.17 - 11:12

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ironischerweise sind das zwei Paar Schuhe. Das ist eben das altbekannte
    > "Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass":
    > Man will Öko-Strom, aber wehe es wird eine Windkraftanlage in der
    > Nachbarschaft gebaut.

    nimby eben, das nervt mMn. wo sind den die probleme mit ner schönen windanlage in der nähe? also ich mag die teile vom design her.

    > Man beschwert sich über die "dicke Luft" in den Innenstädten, fährt aber
    > mit dem 2-Tonner zum Zigarettenholen.

    n fettes auto und zigaretten? muss beides mMn nicht sein.

    > Man beschwert sich über den Stau, dabei ist man selbst ein Teil davon,
    > usw...
    >
    > Schuld sind grundsätzlich ja immer andere.

    das ist leider natur des Menschen.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: My1 03.08.17 - 11:14

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es mittlerweile nur noch absurd. Wenn man wirklich etwas ändern
    > wollte, dann müsste man rigoros den Individualverkehr in den Städten
    > insgesamt begrenzen. City-Maut wie in London, und fertig.

    dazu muss der ÖPNV aber auch echt besser werden. hier in chemnitz folgt Baustelle auf baustelle und wenn man den anschluss der bahn die nur alle 30 minuten kommt aufm Arbeitsweg verpasst, ist das nicht mehr geil.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: Berner Rösti 03.08.17 - 12:34

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso glaubst du, dass es keine funktionierenden Reinigungsanlagen für
    > > Fahrzeuge gäbe?
    >
    > keine vielleicht nicht aber es gibt sehr viele alte autos die sicher
    > überhaupt gar keine reinigunngsanlage haben, oder aber eben schlechte.

    Ja, und? Das Problem löst sich von ganz alleine.

    > und ich würde sagen dass nach dieser betrugsstory die ja gefühlt den halben
    > automarkt auseinandernimmt, es wenn überhaupt nur wenige wirklich
    > funktionierende anlagen gibt.

    Du hast es auf den Punkt gebracht: Betrugsstory. Leider wird das Thema in den Medien extrem hochgespielt und viele Sachverhalte durcheinander geworfen. Einen Betrug gibt es nachweislich von Volkswagen. Da endet die Story aber bereits.

    Bei weiteren Herstellern handelt es sich um die mitunter maximale Ausnutzung des gesetzlichen Rahmens.

    Das hat in etwa denselben Skandalwert wie du, wenn du bei deiner jährlichen Steuererklärung auch das Maximale herauszuholen versuchst.

  7. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: Berner Rösti 03.08.17 - 12:40

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Der Anteil der Erneuerbaren steigt stetig an, d.h. der Strom aus der
    > > > Steckdose wird grüner. Was verpasst?
    > >
    > > Der Anteil der "schmutzigen" Autos sinkt stetig, d.h. die Fahrzeuge
    > werden
    > > immer grüner. Was verpasst?
    >
    > grundsätzlich ja aber wenn durch sachen wie den dieselskandal die
    > schmutzigen autos nur SCHEINBAR verschwinden via Betrug ist das nicht
    > geil.

    Die NOx-Belastung durch den Straßenverkehr sinkt stetig. 1990 haben die Kraftfahrzeuge laut Umweltbundesamt noch 3x so viel NOx ausgestoßen.

    Also wo genau ist hier nun der Skandal?

    > aber wenn man a) elektroautos fördert und b) auf ökostrom wechselt werden
    > der strom und die autos grüner.

    Statt dessen könnte man auch einfach weiter machen wie bisher, mit dem Unterschied, dass die Grenzwertet tatsächlich praxisrelevant getestet werden, und überlässt die weitere technische Entwicklung schlicht dem Markt. Dann setzt sich von ganz alleine das beste Konzept durch. Alles andere ist -- genauso wie bei der Feinstaub-Kiste damals -- purer Populismus der am Ende exakt gar nichts bringt.

    Ein PKW hat hierzulande eine Lebenserwartung von maximal 20 Jahren. Insofern löst sich das Problem mit den "Stinkern" von ganz alleine, sofern man die Grenzwerte für Neuwagen immer niedriger ansetzt und eben auch ernsthafte Kontrollen durchführt.

  8. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: My1 03.08.17 - 13:00

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, und? Das Problem löst sich von ganz alleine.

    nicht unbedingt, oder zumindest ggf sehr langsam anders als die technik heutzutage, war die alte technik robus gebaut, dass das zeug gefälligst hält. es gibt noch genug Golf 3 zum beispiel die noch super fahren und dazu auch noch relativ wenig verbrauchen. jemand aus der Familie hat aus dem teil bei vernünftiger fahrweise iirc sogar teils unter 6l / 100km gesetzt.

    > Du hast es auf den Punkt gebracht: Betrugsstory. Leider wird das Thema in
    > den Medien extrem hochgespielt und viele Sachverhalte durcheinander
    > geworfen. Einen Betrug gibt es nachweislich von Volkswagen. Da endet die
    > Story aber bereits.
    > Bei weiteren Herstellern handelt es sich um die mitunter maximale
    > Ausnutzung des gesetzlichen Rahmens.

    man muss ganz genau schauen wo wie wer berogen wurde. alleine schon eine Software einzubauen die auf dem prüfstand andere werte bringt als auf der straße ist schon ein betrug, da offensichtlich versucht wird werte zu fälschen.

    Betrug geht früher los als dabei, das brechen von gesetzen zu vertuschen.

    bei VW kommt noch dazu dass diese die Umweltgrenzwerte auf der straße iirc deutlich überschritten haben, was bei denen das 2. problem ist.


    > Das hat in etwa denselben Skandalwert wie du, wenn du bei deiner jährlichen
    > Steuererklärung auch das Maximale herauszuholen versuchst.

    es hängt halt ab wie. nicht gemeldete konten in Panama und co dürften definitiv betrug sein, egal ob das in der praxis was ändern würde oder nicht

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: Berner Rösti 03.08.17 - 14:33

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, und? Das Problem löst sich von ganz alleine.
    >
    > nicht unbedingt, oder zumindest ggf sehr langsam anders als die technik
    > heutzutage, war die alte technik robus gebaut, dass das zeug gefälligst
    > hält. es gibt noch genug Golf 3 zum beispiel die noch super fahren und dazu
    > auch noch relativ wenig verbrauchen. jemand aus der Familie hat aus dem
    > teil bei vernünftiger fahrweise iirc sogar teils unter 6l / 100km gesetzt.

    Wenn bei Neufahrzeugen konsequent, also besser als bisher, auf die Einhaltung der Grenzwerte seitens der Aufsichtsbehörden geachtet wird, löst sich das Problem von alleine.

    Die wenigen Uralt-Fahrzeuge, die noch mit Braunkohle befeuert werden, machen in der Masse nichts aus. Der Golf 3 deines Opas ist nicht das Problem, sondern die tausenden Golf 7.

    > > Du hast es auf den Punkt gebracht: Betrugsstory. Leider wird das Thema
    > in
    > > den Medien extrem hochgespielt und viele Sachverhalte durcheinander
    > > geworfen. Einen Betrug gibt es nachweislich von Volkswagen. Da endet die
    > > Story aber bereits.
    > > Bei weiteren Herstellern handelt es sich um die mitunter maximale
    > > Ausnutzung des gesetzlichen Rahmens.
    >
    > man muss ganz genau schauen wo wie wer berogen wurde. alleine schon eine
    > Software einzubauen die auf dem prüfstand andere werte bringt als auf der
    > straße ist schon ein betrug, da offensichtlich versucht wird werte zu
    > fälschen.
    >
    > Betrug geht früher los als dabei, das brechen von gesetzen zu vertuschen.
    >
    > bei VW kommt noch dazu dass diese die Umweltgrenzwerte auf der straße iirc
    > deutlich überschritten haben, was bei denen das 2. problem ist.

    Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Nachweislich betrogen hat VW. Da gibt es keine Diskussion.

    Einige andere haben nur den gesetzlichen Rahmen "kreativ" ausgeschöpft.

    > > Das hat in etwa denselben Skandalwert wie du, wenn du bei deiner
    > jährlichen
    > > Steuererklärung auch das Maximale herauszuholen versuchst.
    >
    > es hängt halt ab wie. nicht gemeldete konten in Panama und co dürften
    > definitiv betrug sein, egal ob das in der praxis was ändern würde oder
    > nicht

    Das ist Steuerbetrug.

    Ich rede davon, dass man "halblegal" jede Menge Mist bei der Steuer absetzen kann. Darüber gibt es ganze Bücher zu kaufen, wie man durch eine gewisse Kreativität völlig legal seine Steuerlast senken kann.

    Genau das haben einige der anderen Hersteller gemacht. Wenn es gesetzlich erlaubt ist, zum "Motorschutz" die Abgasreinigung innerhalb eines bestimmten Temperaturbereichs zu deaktivieren, dann haben sie das eben auch genutzt.

    Es ist letztlich der Gesetzgeber, der diese schwammigen Vorgaben gemacht hat, und, was ja noch viel schlimmer ist, kaum selbst kontrolliert hat.

    Weitere Hersteller, wie z.B. BMW hingegen haben viel Aufwand getrieben (Stichwort: Speicher-Kat), um die Abgasreinigung ohne legale und illegale Tricksereien im vorgegebenen Rahmen zu halten. Hat natürlich alles seinen Preis.

  10. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: Berner Rösti 03.08.17 - 14:34

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde es mittlerweile nur noch absurd. Wenn man wirklich etwas
    > ändern
    > > wollte, dann müsste man rigoros den Individualverkehr in den Städten
    > > insgesamt begrenzen. City-Maut wie in London, und fertig.
    >
    > dazu muss der ÖPNV aber auch echt besser werden. hier in chemnitz folgt
    > Baustelle auf baustelle und wenn man den anschluss der bahn die nur alle 30
    > minuten kommt aufm Arbeitsweg verpasst, ist das nicht mehr geil.

    Der massive Ausbau des ÖPNV wäre die logische Konsequenz daraus. All die Fördergelder sollte man lieber dort rein fließen lassen.

  11. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: Berner Rösti 03.08.17 - 14:49

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ironischerweise sind das zwei Paar Schuhe. Das ist eben das altbekannte
    > > "Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass":
    > > Man will Öko-Strom, aber wehe es wird eine Windkraftanlage in der
    > > Nachbarschaft gebaut.
    >
    > nimby eben, das nervt mMn. wo sind den die probleme mit ner schönen
    > windanlage in der nähe? also ich mag die teile vom design her.

    Wenn man näher dran ist, hört man Windgeräusche. Außerdem sehen die doof aus, finden viele.

    > > Man beschwert sich über die "dicke Luft" in den Innenstädten, fährt aber
    > > mit dem 2-Tonner zum Zigarettenholen.
    >
    > n fettes auto und zigaretten? muss beides mMn nicht sein.

    So lange Rauchen in der Umgebung Unbeteiligter nicht verboten ist, soll mir bitte keiner mit Feinstaub kommen. Das ist absurd.

    > > Man beschwert sich über den Stau, dabei ist man selbst ein Teil davon,
    > > usw...
    > >
    > > Schuld sind grundsätzlich ja immer andere.
    >
    > das ist leider natur des Menschen.

    Ja, und weil es so schön bequem ist, konzentriert man sich dann gerne auf einen Schuldigen. Siehe Feinstaub. Der Dieselruß hatte nur einen Anteil von irgendwas um die 10 bis 15 % am Gesamtaufkommen. Dennoch kam der Unsinn mit den Umweltzonen, tausende mussten ihre Fahrzeuge nachrüsten lassen. Und was war am Ende? Die Feinstaubbelastung ist in den Städten nicht gesunken. Was für eine unglaubliche Überraschung.

  12. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: My1 03.08.17 - 14:55

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man näher dran ist, hört man Windgeräusche. Außerdem sehen die doof
    > aus, finden viele.

    okay, das mit den geräuschen müsste man mal schauen wie schlimm die wirklich sind, wird ja vieles gern hochgespielt.


    > So lange Rauchen in der Umgebung Unbeteiligter nicht verboten ist, soll mir
    > bitte keiner mit Feinstaub kommen. Das ist absurd.

    jederzeit gerne. als nichtraucher würde ich das begrüßen.

    > Ja, und weil es so schön bequem ist, konzentriert man sich dann gerne auf
    > einen Schuldigen. Siehe Feinstaub. Der Dieselruß hatte nur einen Anteil von
    > irgendwas um die 10 bis 15 % am Gesamtaufkommen. Dennoch kam der Unsinn mit
    > den Umweltzonen, tausende mussten ihre Fahrzeuge nachrüsten lassen. Und was
    > war am Ende? Die Feinstaubbelastung ist in den Städten nicht gesunken. Was
    > für eine unglaubliche Überraschung.

    joa schon ne lustige sache. ganz lustig ist, jemand aus meiner Familie hat so gescherzt, dass er Keine sorgen um Feinstaub braucht, sein auto werfe grobstaub, ich muss da immer wieder lachen.

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: Berner Rösti 03.08.17 - 15:06

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man näher dran ist, hört man Windgeräusche. Außerdem sehen die doof
    > > aus, finden viele.
    >
    > okay, das mit den geräuschen müsste man mal schauen wie schlimm die
    > wirklich sind, wird ja vieles gern hochgespielt.

    Natürlich. Genauso wie bei den Mobilfunkmasten können die Leute dann plötzlich nachts nicht mehr schlafen und die Kühe geben keine Milch mehr.

    > > So lange Rauchen in der Umgebung Unbeteiligter nicht verboten ist, soll
    > mir
    > > bitte keiner mit Feinstaub kommen. Das ist absurd.
    >
    > jederzeit gerne. als nichtraucher würde ich das begrüßen.

    Ich auch. Ich finde es nach wie vor zum Kotzen, dass man bei Straßencafés immer auf die Windrichtung achten muss, um nicht in der Abgaswolke irgendwelcher Suchtkranken zu stehen, die ja, weil drinnen Rauchen verboten ist, alle sich draußen tummeln.

    Und auf Bahnsteigen interessiert das trotz Verbots auch keine Sau.

    Bei den Suchtkranken setzt halt der Verstand aus, wodurch sie eben zu diesem asozialen Verhalten neigen. Traurig.

    > > Ja, und weil es so schön bequem ist, konzentriert man sich dann gerne
    > auf
    > > einen Schuldigen. Siehe Feinstaub. Der Dieselruß hatte nur einen Anteil
    > von
    > > irgendwas um die 10 bis 15 % am Gesamtaufkommen. Dennoch kam der Unsinn
    > mit
    > > den Umweltzonen, tausende mussten ihre Fahrzeuge nachrüsten lassen. Und
    > was
    > > war am Ende? Die Feinstaubbelastung ist in den Städten nicht gesunken.
    > Was
    > > für eine unglaubliche Überraschung.
    >
    > joa schon ne lustige sache. ganz lustig ist, jemand aus meiner Familie hat
    > so gescherzt, dass er Keine sorgen um Feinstaub braucht, sein auto werfe
    > grobstaub, ich muss da immer wieder lachen.

    Naja, ich kann mich auch noch an die ollen Kisten erinnern, bei denen regelrecht die Kohle-Briketts aus dem Auspuff geflogen kamen.

  14. Re: Anders formuliert: die Hersteller haben den Diesel aufgegeben

    Autor: My1 03.08.17 - 15:12

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ich kann mich auch noch an die ollen Kisten erinnern, bei denen
    > regelrecht die Kohle-Briketts aus dem Auspuff geflogen kamen.

    wenn es solche kisten wirklich gab (unwahrscheinlich) frage ich mich warum die autos die briketts nicht stattdessen aufbeahrt haben, macht sich super zum nächsten Grillfest, oder vlt als nottreibstoff :-)

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  3. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  4. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Tetra Headset PS4/PS5 für 12€ inkl. Versand statt über 20€ im Vergeich)
  2. 21,99€ zzgl. Versand ohne Prime (Bestpreis!)
  3. 9,99€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung. Auch bei Saturn erhältlich. Bestpreis!
  4. (u. a. Palit GeForce RTX 3050 Dual für 319€ statt 376,74€ im Vergleich, MSI MPG X570 Gaming...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de