1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dieselfahrverbote: Widerstand gegen…

Die einfachste Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die einfachste Lösung

    Autor: JackIsBlack 20.11.18 - 16:40

    Wäre es diese schwachsinnigen Verbote einfach zu kippen. Sie bringen niemandem Vorteile.

  2. Re: Die einfachste Lösung

    Autor: DasGuteA 20.11.18 - 16:58

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre es diese schwachsinnigen Verbote einfach zu kippen. Sie bringen
    > niemandem Vorteile.

    Was ist eigentlich mit dem Spritverbrauch der durch die Umwege entsteht? Das ist doch einfach nur ein Witz.

  3. Re: Die einfachste Lösung

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.18 - 17:14

    Natürlich sind die Fahrverbote völlig sinnfrei. Völlig verfehlte Symbolpolitik.

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article184190646/Stickoxidbelastung-Hamburger-Diesel-Fahrverbote-bleiben-wirkungslos.html

    https://www.welt.de/wirtschaft/article183234798/Diesel-Fahrverbote-Messwerte-in-Oldenburg-sorgen-fuer-Zweifel-an-schlechten-Luftwerten-in-Staedten.html

  4. Re: Die einfachste Lösung

    Autor: stiGGG 20.11.18 - 17:40

    Also mir bringen Sie etwas!

  5. Re: Die einfachste Lösung

    Autor: unbuntu 20.11.18 - 20:12

    Oder dass in Hamburg Fahrverbote sind, während daneben im Hafen irgendwelche Riesenkähne Schweröl verbrennen. Oder dass auf der Arbeit der Grenzwert 100x höher ist als auf Straßen. Oder...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  6. Re: Die einfachste Lösung

    Autor: blaub4r 20.11.18 - 20:51

    Witzig ist ja die dicken Autos dürfen alle gefahren werden. Verbrauchen 100 Liter alle paar Meter und umweltfreundlich kennen die nicht.

    Aber Oma erna mit ihrem alten 3/4 Golf muss zu Hause bleiben.

    Zum Glück gibt es ja Software Updates. Es kommt der Tag da kauft man keine neue ok Hardware da reicht ein Software Update

  7. Re: Die einfachste Lösung

    Autor: Crossfire579 20.11.18 - 21:37

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witzig ist ja die dicken Autos dürfen alle gefahren werden. Verbrauchen 100
    > Liter alle paar Meter und umweltfreundlich kennen die nicht.
    >
    > Aber Oma erna mit ihrem alten 3/4 Golf muss zu Hause bleiben.
    >
    > Zum Glück gibt es ja Software Updates. Es kommt der Tag da kauft man keine
    > neue ok Hardware da reicht ein Software Update

    Prinzipiell zustimmung. Der wohlhabende Jahreswagenfahrer, am besten noch ein Dicker SUV welcher abseits vom Stickoxid zig mal mehr CO2 und Feinstaub in die Luft bläst darf weiterhin fahren, während die etwas ärmeren mit ihrem Fahrzeug Kilometer Umwege fahren dürfen, wenn sie von A nach B wollen.
    Dennoch muss man sehen, dass bei NOx durchaus manche Dieselautos weitestgehend unabhängig vom Verbrauch so viel NOx in die Umwelt blasen wie 2-3 saubere Fahrzeuge.
    https://www.auto-motor-und-sport.de/news/real-abgastest-diesel-nox-grenzwert-fahrverbot-eu-6-euro-6d-temp/

  8. Re: Die einfachste Lösung

    Autor: Akhelos 20.11.18 - 22:32

    Es kann sich ja nichts ändern, die Leute sind ja so dumm selbst jetzt noch Diesel zu kaufen. Obwohl sie wissen das sie betrogen werden.

  9. Geltendes Recht ignorieren?

    Autor: SJ 21.11.18 - 06:06

    Du bist also dafür, dass man geltendes Recht einfach ignorieren kann, wenn es einem nicht passt?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Geltendes Recht ignorieren?

    Autor: JackIsBlack 21.11.18 - 07:49

    Nein, ich bin dafür, dass die Regierung das Recht anpasst, so habe ich das auch geschrieben.
    Wenn du mal wieder etwas anderes verstehen willst, dann ist das nicht mein Problem.

  11. Re: Geltendes Recht ignorieren?

    Autor: SJ 21.11.18 - 08:07

    Da meinst du vielleicht; geschrieben hast du was anderes.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Geltendes Recht ignorieren?

    Autor: JackIsBlack 21.11.18 - 09:03

    Da du der einzige bist, der etwas anderes daraus liest: Nein.

    Und jetzt wieder auf ignore, schönen Tag.

  13. Re: Geltendes Recht ignorieren?

    Autor: SJ 21.11.18 - 09:08

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da du der einzige bist, der etwas anderes daraus liest: Nein.

    Eher nicht. Ist nicht mein Fehler, wenn du nicht das schreibst, was du denkst zu schreiben.

    >
    > Und jetzt wieder auf ignore, schönen Tag.

    Danke. Werd ich auf jeden Fall haben.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15