1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dieselgate: VW-Hacker fordert…

Warum ist eigentlich nur VW der Bösewicht und muss Strafe zahlen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ist eigentlich nur VW der Bösewicht und muss Strafe zahlen?

    Autor: Poison Nuke 28.12.16 - 10:36

    Wurde VW von den "hohen Mächten" einfach als Sündenbock ausgewählt und muss nun stellvertretend für sämtliche Hersteller den Kopf hinhalten und alle anderen kommen gänzlich ungeschoren davon?

  2. Re: Warum ist eigentlich nur VW der Bösewicht und muss Strafe zahlen?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.16 - 10:50

    Na ja, VW war halt etwas zu stur, hat zu sehr gemauert und verschleiert. Andere Hersteller waren da wohl kooperativer bzw. man konnte denen noch nix nachweisen. Zumal Diesel-Autos in den USA wirklich Exoten sind. Außer den deutschen Autobauern versuchte da drüben glaub ich wirklich niemand sonst Diesel zu verticken...

  3. Re: Warum ist eigentlich nur VW der Bösewicht und muss Strafe zahlen?

    Autor: Weltschneise 28.12.16 - 11:24

    Das hat mMn mehrere Aspekte.

    Primär natürlich, weil sich VW hingestellt hat und offen zugegeben hat die Gesetze zu brechen.

    VW war halt der erste, den man angezählt hat weil die Tester per Zufall einen VW als erstes getestet haben. Alle anderen Hersteller haben die Problematik schnell erkannt und Gegenmaßnahmen eingeleitet.
    Opel z.B. behauptet dass die Temperaturschwellen notwendig sind. Der Daimler hat kurz darauf einen Rückruf wegen nicht näher spezifizierter Probleme an seinen Diesel-Motoren gestartet die zwar sehr verdächtig waren, aber nie näher erläutert wurde. Der Fiat hat z.B. die italienische Regierung gebrieft von vornherein alle Anschuldigungen klein zu halten. Und so weiter.

    VW bekommt es voll ab, weil sie es öffentlich zugegeben haben. Alle anderen bekommen nichts ab, weil sie öffentlich schweigen.

    Dazu kommt, dass die Thematik bei weitem nicht so einfach ist wie sie oft dargestellt wird: es gibt da kein einfaches Schwarz-Weiß-Schema. Temperaturabschaltschwellen um den Motor nicht zu beschädigen sind halt ein notwendiges Übel bei heutigen Motoren. Genauso die Abgasnachbehandlung, die auch gewisse Temperaturfenster braucht um zu funktionieren. Auch die Prüfstandserkennung selbst ist wichtig um reproduzierbar testen zu können.

    Wer von uns kann bewerten, was davon jetzt notwendig ist und wo Grenzen überschritten werden? Das geht viel zu tief rein als dass es für die Allgemeinheit verständlich bleibt.

    Und damit kommen wir wieder zum springenden Punkt warum Opel nicht bestraft wird, VW aber schon: weil VW halt nun mal öffentlich einen Gesetzesbruch zugegeben hat.

  4. Re: Warum ist eigentlich nur VW der Bösewicht und muss Strafe zahlen?

    Autor: Moe479 28.12.16 - 12:24

    VW war nicht der Erste, GM hatte das schon Jahre zuvor, LG wurde bei den Energiewerten für nen Kühlgerät erwischt ...

    Wer betrügt muss mit Verfolgung rechnen, sich dann hinzustellen und rumzunörgeln, dass die Anderen das auch machen und man deshalb nicht konditioniert werden möchte hat imho schon etwas von kindlichen Allüren ...

  5. Re: Warum ist eigentlich nur VW der Bösewicht und muss Strafe zahlen?

    Autor: stiGGG 28.12.16 - 14:50

    Wo wurde VW denn in Europa bestraft? Hab ich bisher nichts mitbekommen. Die ganzen anderen nachgewiesenen Betrugsdiesel anderer Hersteller wurden nicht in den USA verkauft.

  6. Re: Warum ist eigentlich nur VW der Bösewicht und muss Strafe zahlen?

    Autor: Cok3.Zer0 28.12.16 - 15:52

    Schokopudding muss gesetzlich mind. 1% Schoko enthalten. Man nehme Erdgas, setze ein wenig Wasserstoff aus EE bei und verkaufe es als Biogas! Jahrelang bekannte Steuertricks, der Gewerbeschein muss nicht wieder abgegeben werden -> Großhandelseinkauf, der Berechtigungsschein fürs soziale Wohnen wird nur einmal geprüft. Usw. Die Täuschung zieht sich durch alle Bereiche der Wirtschaft/Gesellschaft, sie ist bloß meistens legal oder die Bedingungen sind realitätsfern gestaltet!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen
  3. BARMER, Wuppertal
  4. WITRON Gruppe, Hamm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm