1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dieselskandal: SPD-Kanzlerkandidat…

ich bring es mal auf den Punkt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: HagbardCeline 11.08.17 - 12:52

    Schulz will um jeden Preis auf den Kanzler Sessel. Dafür ist ihm nichts zu peinlich und kein Versprechen zu gross.
    Wahrscheinlich versteht er selbst nicht warum der 100% Schulzzug auf dem Abstellgleis steht.

  2. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: Clown 11.08.17 - 13:05

    HagbardCeline schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schulz will um jeden Preis auf den Kanzler Sessel. Dafür ist ihm nichts zu
    > peinlich und kein Versprechen zu gross.

    Das ist doch bisher und bei keinem anderen anders gewesen. Die Taktiken mögen verschieden sein, aber peinlich ist das immer.

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  3. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: ubuntu_user 11.08.17 - 13:08

    HagbardCeline schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schulz will um jeden Preis auf den Kanzler Sessel. Dafür ist ihm nichts zu
    > peinlich und kein Versprechen zu gross.

    ich glaube eher er hat den kürzesten Strohhalm gezogen und musste als Kandidat antreten

  4. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: HagbardCeline 11.08.17 - 13:21

    Schulz toppt es meiner Ansicht.
    Diese 100% Wahl - als sich dann die SPD Gang als Kanzler und Weltherrscher ausrufen lies.

    Was die SPD Gang nicht geschnallt hat war das kein Vernünftiger Mensch jemanden wählt der von seiner Partei 100% Zustimmung bekommen hat.

    Nicht mal Jesus Christus würde 100% bekommen.

  5. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: Palerider 11.08.17 - 13:33

    Nein!
    Die Herrin der See, ihr Arm war in reinster golddurchwirkte Seide gekleidet, reichte empor das Zepter aus den Tiefen des Wassers und kündigte damit an, dass er, Martin, durch göttliche Vorsehung bestimmt, dies Zepter tragen soll. Deswegen ist er euer König... ähh... Kanzler...kandidat

  6. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: muhzilla 11.08.17 - 13:38

    Da ist doch auch sonst einfach keiner mehr... Die SPD hat an charismatischen Personen verloren, ist ein einziger Einheitsbrei und hat passenderweise auch gleich den Anschluss an die Wählerbasis verloren. Partei der Arbeiter, pffff. Profilloser als Merkel :/

  7. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: plutoniumsulfat 11.08.17 - 16:11

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist doch auch sonst einfach keiner mehr... Die SPD hat an
    > charismatischen Personen verloren, ist ein einziger Einheitsbrei und hat
    > passenderweise auch gleich den Anschluss an die Wählerbasis verloren.
    > Partei der Arbeiter, pffff. Profilloser als Merkel :/

    Partei der Arbeiter ist die SPD doch schon seit Jahrzehnten nicht mehr.

  8. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: HagbardCeline 11.08.17 - 16:41

    ich kann es nicht glauben. es laufen so viele Menschen hier im Land rum und dann ... Schulz?
    ich meine Schulz der Lebensgrosse Pappaufsteller von sich verkauft.

    Also bitte

  9. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: plutoniumsulfat 11.08.17 - 18:11

    HagbardCeline schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich kann es nicht glauben. es laufen so viele Menschen hier im Land rum und
    > dann ... Schulz?
    > ich meine Schulz der Lebensgrosse Pappaufsteller von sich verkauft.
    >
    > Also bitte

    Sind das immer die Pappaufsteller, die dann beim Parteitag oder bei anderen Reden auf der Bühne stehen? Also mittig?

  10. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: HagbardCeline 11.08.17 - 18:29

    ja, da musst du aufpassen das du nicht irgendwann den echten weg trägst.
    https://shop.spd.de/mein-spd-shop/de/shop/btw/schulz/aufsteller-martin-schulz/?card=2231

    der Shop läd aber gefühlte 100 Jahre.

  11. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: plutoniumsulfat 11.08.17 - 20:49

    Der ist persönlich da?

    Dachte immer, die legen ne Schallplatte auf und verstecken die hinter dem Pappaufsteller.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.17 20:50 durch plutoniumsulfat.

  12. Re: ich bring es mal auf den Punkt

    Autor: Clown 14.08.17 - 09:10

    Das ist mE gar nicht das Kernproblem: Der Wähler hat Schröder und seine Machenschaften, die direkt gegen die Kernwählerschaft gerichtet war, nicht vergessen. Was der gemeine Wähler allerdings nicht rafft, dass er mit dem Kreuzchen bei der CDU den gleichen Scheiß wählt, nur gehen die etwas offener damit um.

    Aber zurück zum Thema: Ich finde nicht, dass Schulz es toppt. Es ist mE nur eine andere Gangart.

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Media Cologne GmbH, Hürth
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. Bechtle AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 12,49€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32