1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dieselskandal: SPD-Kanzlerkandidat…

Wie sie aus ihren Löchern kriechen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: AllDayPiano 11.08.17 - 11:10

    ENDLICH! Ein Wahlkampfthema!

    Fast - aber nur fast wäre öffentlich bekannt geworden, dass Behörden schon seit November 2016 von der Fibronilbelastung in Eiern wussten (Quelle: Umweltinstitut München) und das Meldesystem der EU komplett versagt hat. Auch dass Behörden in Hessen Entwarnung gaben, obwohl längst belastete Eier im Handel dort waren.

    Jetzt hat man den Diesel. Toll. Ein Skandal - ein Kanzler. Wie Gehard Schröder... er wäre schon zur zweiten Amtszeit abgesägt worden, wenn er nicht zum großen Katastrophen-Kanzler beim Oder-Hochwasser aufgestiegen wäre.

    Schulz nimmt die Sache endlich in die Hand - Abwarten und Aussitzen unserer Regierungscheffin hat ein Ende. Forderungen, Forderungen, Forderungen!

    Und eine Quote, die es zwar schon lange gibt, und schon damals für unsinnig befunden wurde, nur jetzt verbindlich.

    Und die böse böse Autoindustrie! Was für Übeltäter! Nutzen die doch einfach die Gesetzeslage aus und bauen Autos, die die Euro 5 einhalten... Frechheit! ALLE NACHRÜSTEN! Und zwar auf Euro 6! Und zwar auf Kosten der Industrie! Wo kommen wir denn da hin, wenn Hersteller sich einfach an die Vorgaben halten und Autos bauen, die die Grenzwerte einhalten?!

    Gut VW hat den Bogen überspannt und ordentlich einen auf den Deckel bekommen. Aber soo schlimm kann es nicht gewesen sein, denn juristisch wurden bisher keinerlei Konsequenzen gezogen. Weder wurde das Haftungsrecht für Firmen geändert noch hat der dumme Käufer nur irgendeine Chance, gegen den Hersteller vorzugehen. Gut - vereinzelt haben Gerichte durchaus den Vorsatz von VW bestätigt und einzelnen Käufern Schadenersatz seitens VW zugesprochen. Aber eine Verbandsklage gegen VW? Immernoch nicht möglich....

    E-Antriebe sind alternativlos. Irgendwann wird Kraftstoff so teuer oder so rar, dass man ihn nicht mehr in Autos kippen kann. Es bedarf einer Lösung.

    Aber ob die sich tatsächlich aus Stammtischparolen und Wahlkampfgeschwätz zusammensetzen sollte, vermag ich irgendwie zu bezweifeln!

  2. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: Henne231 11.08.17 - 11:16

    Herr Schulz hat sich mit solch einer Aussage völlig disqualifiziert. Das ist Sozialismus pur.
    Wie soll das bitte funktionieren , wenn niemand diese Autos kaufen will.
    Und der Sprit ist so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Wenn die USA erstmal richtig mit dem Fracking los legen, dann wird der noch mehr fallen. Ich freue mich schon mit meinem 2.0 TDI VW - mit 1000 km Reichweite - die Luft zu verpesten. Während die E-Auto-Fahrer panisch nach der nächsten Steckdose suchen.

  3. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: muhzilla 11.08.17 - 11:24

    Das schöne ist: Das Zeug ist einfach irgendwann alle und dann müssen auch Ignoranten wie du eine Alternative haben.

  4. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: Tomato 11.08.17 - 11:39

    > Und die böse böse Autoindustrie! Was für Übeltäter! Nutzen die doch einfach
    > die Gesetzeslage aus und bauen Autos, die die Euro 5 einhalten...
    Ja. Für 5 Minuten auf dem Prüfstand

    > Gut VW hat den Bogen überspannt und ordentlich einen auf den Deckel
    > bekommen.
    So nennt man Betrug heutzutage? Wenn mein Bäcker mir Brot verkauft, dass mich krank macht: Hat er dann auch etwas überspannt?
    > Aber eine Verbandsklage gegen VW? Immernoch nicht möglich....
    Da stimme ich Dir zu, Aber wie oben hat das alles einen einfach Grund. Nenn es Freundschaft, Lobbyismus oder Korruption: Politik und Autoindustrie liegen hier leider schon viel zu lange im gleichen Bett.

    Da ist sowas wie die Gesundheit der Bürger nebensächlich.

  5. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: tovi 11.08.17 - 11:49

    Fibronil-Eier wurden direkt aus dem Verkehr gezogen und vernichtet sobald alles öfffentlich wurde.
    Und das obwohl eine gesundheitsschädigende Wirkung nicht wirklich nachgewiesen ist.
    Die Stinke -Diesel fahren seit über 10 Jahren unbehelligt durch Stuttgart usw. ohne das irgendwas unternommen wurde (außer Studien, Gutachten .... ) .
    Da wird auf die Gesundheit der Bürger geschissen. Ja, die sterben halt einsam an Lungenkrebs oder Asthma. Nicht so spektakulär wie bei einem Unfall.
    Es sind aber geschätzt wesentlich mehr als alle Verkehrstoten zusammen.

  6. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: Its_Me 11.08.17 - 11:56

    Das blöde daran ist aber, dass das Erdöl wohl mindestens noch für 50 Jahre reichen dürfte. Wartet man also darauf, wird es so schnell keine E-Autos geben.

  7. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: oxybenzol 11.08.17 - 11:58

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fibronil-Eier wurden direkt aus dem Verkehr gezogen und vernichtet sobald
    > alles öfffentlich wurde.
    > Und das obwohl eine gesundheitsschädigende Wirkung nicht wirklich
    > nachgewiesen ist.
    > Die Stinke -Diesel fahren seit über 10 Jahren unbehelligt durch Stuttgart
    > usw. ohne das irgendwas unternommen wurde (außer Studien, Gutachten .... )
    > .
    > Da wird auf die Gesundheit der Bürger geschissen. Ja, die sterben halt
    > einsam an Lungenkrebs oder Asthma. Nicht so spektakulär wie bei einem
    > Unfall.
    > Es sind aber geschätzt wesentlich mehr als alle Verkehrstoten zusammen.

    Beim Auto trägt nun mal der Käufer die Kosten und nicht der Hersteller.

  8. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: amb0ss 11.08.17 - 12:15

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schöne ist: Das Zeug ist einfach irgendwann alle und dann müssen auch
    > Ignoranten wie du eine Alternative haben.


    Das noch Schönere :D ... das wird noch eine ganze Weile nicht passieren. Wenn mir eine volle Alternative geboten wird, dann schau ich mir es gerne mal an. Aber ich fahre zu viel, als dass ich mir aktuell so ein "verkrüppeltes" E-Auto kaufen würde. Von der Öko-Bilanz von den Karren ganz zu schweigen.

  9. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: muhzilla 11.08.17 - 12:19

    Achso, deswegen sollen erst mal andere das ganze vorwärts bringen, damit bequeme Leute wie du dann die Nutznießer sein können, ja? Diese egoistische Ignoranz ist es, was die deutsche Autoindustrie in den nächsten Jahren zu Grunde richten wird, weil sie nicht mehr marktfähig sein wird.

    Alle meine Freunde oder Studis, die ich als Doktorand bei Abschlussarbeiten betreut habe, meiden die Autoindustrie in Deutschland als Arbeitgeber, weil sie darin keine Zukunft mehr sehen. Betrug statt Innovation, aber hey, der Kunde ist ja nicht besser, wie man sieht ;)

  10. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: AllDayPiano 11.08.17 - 12:50

    Wurden sie nicht... das habe ich oben doch schon geschrieben. Oder nennest Du "ab bekanntwerden" einen Zeitraum von lächerlichen 10 Monaten?

    Abgesehen davon: Dass die Luft von Stuttgart scheiße ist, bezweifelt niemand. Neben dem Verkehr gibt es dort auch viel Industrie und dazu kommt die überaus schlechte Lage in einem Kessel. Das war schon immer ein dicker Antrieb für Smog und dreckige Luft.

    Die Hersteller haben sich bei der Homologation an die Regeln gehalten. Und wenn diese Regeln absolut weltfremd ist, dann ist das *ausschließlich* der Legislative anzulasten. VW mal ausgenommen (wie ich auch schrieb) - und auch hier nur eine Motorenserie und nicht alle Autos des Konzerns.

    Aber es ist doch leicht, die Konzerne jetzt zum Sündenbock zu möchen. "Die da oben" - der Lieblingssatz des kleinen Mannes.

    Warum spricht denn NIEMAND in der Presse oder NIEMAND in der Politik darüber, dass die vorgaben schon kompletter Müll waren? Ganz einfach: Weil man sich selbst nicht ans Bein pinkelt. Wenn man sieht, wie sehr die Presse inzwischen mit der Politik verbandelt ist (siehe die "verbotene" Folge der Anstalt), dann braucht man sich auch nciht wundern, warum das schwächste Glied der Kette - nämlich die Automobiler - die Sündenböcke sind.

    Versteh mich nicht falsch. Die haben ihre Fehler gemacht. Sei es strategisch oder weil sie die Politik bewusst manipuliert und beeinflusst haben.

    Und dennoch sollte man nicht aus den Augen verlieren: Wenn ein Interessenvertreter einem Politiker Geld gibt; wer ist der Schlimmere: der, der es anbietet, oder der, der es annimmt? Nur dass es in diesem Falle kein Geld war, sondern die Arbeitsplatz-Vernichtungs-Keule.

  11. Re: Wie sie aus ihren Löchern kriechen

    Autor: Dieselmeister 11.08.17 - 13:08

    Blöd nur, dass die Belastung von NOx in den Städten seit 1990 um 40% gesunken ist.

    Die Aussage, dass Leute daran sterben ist durch nichts haltbar. Und eine epidemiologische Aussage ist zu recht unter Fachleuten umstritten, da mit Epidemiologie Vorhersagen für komplexe Systeme, aka Mensch, einfach nicht möglich sind.

    Da kommen dann Toxikologen ins Spiel, aber die ignoriert man halt eben.

    Die Grenzwerte sowie die Position der Messstationen stehen zu Recht inter Kritik, da direkt an der Straße gemessen wird. Die NOx Konzentration ist aber einen halben Meter daneben um einiges niedriger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Norddeutschland
  2. Software AG, Darmstadt
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
    Digitalsteuer
    G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

    Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.

  2. Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    Gigafactory Berlin
    Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

    Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.

  3. Bastelcomputer: Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern
    Bastelcomputer
    Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern

    Der Raspberry Pi 4 ließ sich ursprünglich nicht mit bestimmten USB-C-Netzteilen betreiben. Das Problem soll inzwischen behoben worden sein. Doch eine neue Revisionsnummer fehlt bislang.


  1. 17:37

  2. 17:08

  3. 14:41

  4. 12:29

  5. 12:05

  6. 15:33

  7. 14:24

  8. 13:37