1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dieselskandal: SPD-Kanzlerkandidat…

Wie soll so ein Quote denn funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll so ein Quote denn funktionieren?

    Autor: Its_Me 11.08.17 - 11:08

    Also wenn die Autos aus den bekannten Nachteilen nicht genügend verkauft werden, was dann?
    Das A und O ist doch die Lademöglichkeit zu Hause. Ohne die ist ein E-Auto doch ziemlich sinnfrei.
    Wenn schon Förderung, dann in diesem Bereich. Wenn die Autos dann noch preiswerter werden, kaufen die Leute die vielleicht sogar freiwillig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.17 11:09 durch Its_Me.

  2. Re: Wie soll so ein Quote denn funktionieren?

    Autor: honk 11.08.17 - 11:44

    Kann eigentlich nur die Hersteller betreffen, glaube nicht das jemand mit vorgehaltener Pistole gezwungen werden soll, e-Autos zu kaufen.

    Den Herstellern würden also wohl Bußgelder oder andere Strafen drohen, wenn sie nicht mindestens 20% Autos verkaufen und sie müssten entsprechende für Kaufanreize in Form von Prämien und attraktiven Modellen sorgen.

    Mir fehlt allerdings auch dort der Glaube, das VW gezwungen werden soll, Bußgeld zu zahlen weil sie zuviel Autos verkaufen oder gar die Produktion zu drosseln, und dadurch Arbeitspätze und Steureinnahmen zu gefährden.

    Die Reaktionen auf die Quoten Idee hier im Forum oder auch bei SPON zeigen auch deutlich, dass das wohl nie passieren wird.

    So wird es wohl der Markt regeln, ich fürchte nur das wird in der Weise geschehen, das Autos deutscher Hersteller in 10 Jahren einen ähnlichen Marktanteil haben wie heute die Smarthpones eines finnischen Gummistiefel Herstellers.

    Ob eine Quote die beste Idee ist weiß ich nicht, Diesel retten und Kopf in den Sand stecken ist aber ganz sicher der Weg in den Abgrund.

  3. Re: Wie soll so ein Quote denn funktionieren?

    Autor: HagbardCeline 11.08.17 - 13:04

    und diese bekannten nachteile werden immer dramatischer je mehr man recherchiert.
    z.B. dieses Schnellladen, kann man machen sollte man aber nicht wenn nicht nötig um die Batterie nicht zu sehr zu belasten.
    Für mich kann man das Konzept wie es aktuell ist keinem Ernsthaft andrehen.

    Wollte mir eigentlich einen Twizzy kaufen. Das Mietmodell für den Akku ist jedoch ein Desaster. Da bezahle ich im Jahr mehr für die Akkumiete als ich für meinen Focus an Benzin und Steuern bezahle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. KP International GmbH&CoKG, Hockenheim
  4. Universität Potsdam, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Videoportale: Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch
    Videoportale
    Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch

    Das auf Gaming spezialisierte Videoportal Twitch ist 2019 weiter gewachsen, aber der Konkurrent Mixer von Microsoft konnte noch viel stärker zulegen. Das zeigen neue Marktdaten. Grund für die unterschiedliche Entwicklung dürften millionenschwere Wechsel von Ninja und anderen Streamern sein.

  2. Lebendes Material: US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial
    Lebendes Material
    US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial

    Forscher in den USA haben einen Baustoff aus Sand und Bakterien entwickelt. Da die Bakterien leben, kann sich ein Baustein aus dem Material vermehren.

  3. Keychron K6: Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
    Keychron K6
    Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    Die Keychron K6 sieht schlicht aus, ist aber für einen relativ geringen Preis eine funktionelle 65-Prozent-Tastatur. Es gibt die Auswahl zwischen optischen und mechanischen Switches - optional auch als Version mit austauschbaren Schaltern.


  1. 17:29

  2. 17:10

  3. 17:01

  4. 16:42

  5. 16:00

  6. 12:58

  7. 12:35

  8. 12:00