1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Autos inklusive: Tübinger…
  6. Thema

Alles unter 4000¤/Jahr ist Subvention des Autofahrers!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Alles unter 4000¤/Jahr ist Subvention des Autofahrers!

    Autor: ElTentakel 21.09.21 - 15:38

    Ja, es ist schon bizarr, das wir überall Gefahrenzonen haben, in denen es unsicher ist sich aufzuhalten :D - an allen anderen Orten werden diese abgezäunt.

  2. Re: Alles unter 4000¤/Jahr ist Subvention des Autofahrers!

    Autor: ezadoo 21.09.21 - 16:46

    Eins vorweg, ich habe nichts gegen höhere Parkgebühren für SUVs, ich finde das vorgehen absolut sinnvoll und unterstütze das.

    Aber bei der Rechnung mit den 4000¤ pro Person pro Jahr, gerade weil soweit ich das noch im Kopf habe, da die Reparatur der Straßen mit Eingerechnet wurde, sollte man vorsichtig sein mit der Forderung das auf PKW-Besitzer umzulegen.

    Jeder der sich aber mit dem Bau und der Instandhaltung von Straßen auseinandersetzt, der weiß auch, dass der größte Schaden an den Verkehrswegen durch die LKW verursacht werden.

    Dazu einfach mal in das „Vierte-Potenz-Gesetz“ einlesen.
    Das ist der wissenschaftliche Standard zur Schädigung der Straßen durch den Verkehr.

    Aber kurz gesagt hat man einen PKW mit 2 Tonnen und einen LKW mit 30 Tonnen.
    Nach der Berechnung erzeugt der LKW eine 15000-fache Belastung (und somit Schädigung der Straße) gegenüber, wie der PKW.
    Oder anders herum müsste man mit dem PKW 15000-mal über die gleiche Stelle fahren, um die gleiche Belastung wie durch die eine Überfahrt des LKW zu erzeugen.

    Dementsprechend müssten die LKW-auch die 15000-fachen Kosten gegenüber den PKW-tragen, wenn wir schon davon reden, was die Gesellschaft an den Kosten zu tragen hat.
    Und wenn das auf die Autofahrer umgelegt werden soll, dann sollten die Speditionen mit ihren LKW auch davon den korrekten Anteil tragen.
    Zumal die Speditionen ja quasi Gewinn machen, während sie die Straßen schädigen, und die Allgemeinheit das zumeist nicht mit der Straße tun.

    Und jeder weiß wie viele LKW hier bei uns rum fahren, und dass die LKW-Maut da genug pro KM abwirft glaube ich nicht.
    Und nach der Rechnung oben, müsste nach dem Mauthöchsatz (21,4ct) zum Vergleich auf jede 3210¤ die der LKW bezahlt, ein PKW gerade mal dies 21,4ct zahlen.

    Edit: Typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.21 16:51 durch ezadoo.

  3. Re: Alles unter 4000¤/Jahr ist Subvention des Autofahrers!

    Autor: derdiedas 21.09.21 - 17:03

    1. Du nimmst eine Arbeit an und baust dort in der nähe ein Haus und richtest Dein Leben ein, aber psst in den allermeisten Fällen wirst Du irgendwann den Job wechseln. Und dann liegt der Job eben nicht mehr in deinem Bereich des ÖPNV sondern ganz woanders.

    Natürlich kannst Du jetzt dich arbeitslos melden, oder den besseren Job nicht annehmen oder umziehen. Nur mit Familie zieht man nicht einfach um, auf den besseren Job verzichtet man auch nicht einfach und arbeitslos zu sein ist schon gar keine Alternative.

    Hier postulieren Menschen die gerade ihre Pubertät hinter sich haben, vom Leben nichts wissen ihre Weltsicht. Und irgendwann werden die Kinder auch älter und haben Hobbies, und da sie eben kein eigenes Auto fahren dürfen kutschieren sie die Eltern. Denn was wäre man für ein Vater oder Mutter wenn man den Lebenstraum der Kinder einfach damit beendet - oh Schwimmen ist nicht weil da fährt kein Bus. Und abends ausgehen - viel Spaß mit der einzigen Dorfkneipe wo nur ein paar Suffköpfe hingehen.

    Das Auto hat Mobilität demokratisiert, denn so gut wie Jeder kann sich ein Auto kaufen. Diese Demokratisierung soll scheinbar wieder Enden. Und so wundern sich Städter warum die Landbevölkerung so angepisst ist.

    Gruß DDD

  4. Re: Alles unter 4000¤/Jahr ist Subvention des Autofahrers!

    Autor: Oktavian 21.09.21 - 18:04

    > Eins vorweg, ich habe nichts gegen höhere Parkgebühren für SUVs, ich finde
    > das vorgehen absolut sinnvoll und unterstütze das.

    Und warum genau diese Bauform und ich andere relativ große oder relativ schwere oder relativ hohe Fahrzeuge? Ist ein parkender Opel Mokka jetzt irgendwie "schädlicher" als eine parkende S-Klasse, ein parkender Bulli, ein parkender Tesla S?

  5. Re: Alles unter 4000¤/Jahr ist Subvention des Autofahrers!

    Autor: Holger87 21.09.21 - 18:34

    Harryhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kosten für die Gesellschaft werden mit ca 4000 Euro im Jahr beziffert,
    > die nicht gedeckt sind durch KFZ-Abhängige Steuern, also von der
    > Allgemeinheit getragen werden. Mineralöl- KFZ- und Mehrwertsteuer sind
    > bereits berücksichtigt. Es schmarotzt sich tatsächlich jeder PKW-Besitzer
    > 4000 Euro im Jahr aus der Steuerkasse für seine Karre.
    > 180¤ "Parkgebühr"? Was ist mit den anderen 3820¤? Wann werden die mal
    > eingetrieben?
    > Und ja, es ist mir egal, wenn das Autofahren dann für manche zu teuer wird.
    > Sollen sie sich anders fortbewegen - machen Millionen Deutsche und Ich ja
    > auch. Aber warum subventioniere ich die Leute mit ihren Autos auch noch?
    > Billig parken, fett ausgebaute Gratis-Asphaltschneisen und die Umweltfolgen
    > werden noch meine Kinder und Enkel für diese Ego-Assis bezahlen dürfen.
    >
    > Harry

    ÖPNV ist übrigens mit den Fahrscheinkosten auch nicht kostendeckend. Man nennt das Modell glaube ich "Solidargemeinschaft".

    Ach und: selbst wenn es mich irgendwann 4.000¤ extra pro Jahr kostet, fahre ich weiter meinen V8 Sportwagen. Nur um solche erfolglosen, linksversifften Menschen wie dich zu ärgern. Das ist es mir persönlich wert :)

    Noch was: die Server, die diesen Kommentar von dir speichern, sind auch voll mies fürs Klima. Also besser sofort löschen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.21 18:36 durch Holger87.

  6. Re: Alles unter 4000¤/Jahr ist Subvention des Autofahrers!

    Autor: ElTentakel 21.09.21 - 19:25

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hier postulieren Menschen die gerade ihre Pubertät hinter sich haben, vom
    > Leben nichts wissen ihre Weltsicht. Und irgendwann werden die Kinder auch
    > älter und haben Hobbies, und da sie eben kein eigenes Auto fahren dürfen
    > kutschieren sie die Eltern. Denn was wäre man für ein Vater oder Mutter
    > wenn man den Lebenstraum der Kinder einfach damit beendet - oh Schwimmen
    > ist nicht weil da fährt kein Bus. Und abends ausgehen - viel Spaß mit der
    > einzigen Dorfkneipe wo nur ein paar Suffköpfe hingehen.

    Also für unseren Nachwuchs kein Problem - sie können auch im nächsten Szeneviertel was trinken - ohne Angst haben zu müssen im Baum zu landen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  3. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  4. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de