1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Autos inklusive: Tübinger…
  6. Thema

Viel Spaß in den nächsten Jahren

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: r3bel 21.09.21 - 11:10

    You son of a b.... coun't me in! (Für die, die es nicht kennen, es ist ein Zitat von Rick & Morty, also nicht gleich ausrasten)

  2. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: derdiedas 21.09.21 - 11:25

    Nein in Technologien investieren und nicht in Dogmen.

    Die Welt braucht vor allem eines Energie und solange fossile Energieträger die billigsten sind werden die verballert egal ob wir da mitmachen oder nicht. Erst wenn Alternative drastisch billiger sind und die gleicher Lager und Transportfähigkeit haben wird sich daran was Ändern.

    So funktioniert nun einmal unser globales Wirtschaftssystem und ich bezweifele das wir in der Lage sein werden das Grundlegend zu ändern.

    Was wir brauchen ist eine unliniierte saubere und vor allem billige Energiequelle wie etwa die Kernfusion. Und wir brauchen billigstes eFuel um die gigantische Flotte an Verbrennungsmaschinen (Auto sind ja nur eine Teilmenge) sauber zu bekommen.

    Elektrifizieren wird schlichtweg alleine an den Rohstoffen scheitern (die gehen uns derzeit schon aus, so das Lithium im >100% teurer geworden ist und Kupfer um 30% und das innerhalb weniger Wochen). Ein Wechsel von fossilen Energieträgern zu Elektro wird schlichtweg nicht stattfinden denn in 90% der Länder auf dem Planeten gibt man darauf nichts, die haben dringendere Probleme.

    1,3 Milliarden Autos, 0,8 Milliarden LKW 0,5 Milliarden Landmaschinen und etliche Milliarden an Verbrennungsgeräten (pumpen, Kettensägen, Stromversorger usw... usw... usw...) existieren und die werden auch noch in 50-100 Jahren existieren (denn die halten Länger als man so glauben will)

    Du must eine Lösung finden die existierende Flotte sauber zu bekommen, nicht sie durch etwas anderes zu ersetzen.

    Bietet mir eFuels an der Tanke an - von mir aus für 3 Euro der Liter. ich würde es tanke und wäre damit sauberer als jedes Elektroauto (eFuels kann man so designen das am Ende der Verbrennung kaum Abgase entstehen). Aber die Regierung weigert sich beharrlich diesen eine Zulassung zu erteilen.

    Gruß DDD

  3. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: derdiedas 21.09.21 - 11:31

    Solange fossile Energieträger mit weniger als 3cent pro kWh (darfst gerne selbst nachrechnen bei dem Preis und Energiegehalt von fossilen Energieträgern) billig sind werden sie durch nichts ersetzt das mehr kostet.

    Das ist die einfache Wahrheit. Und nur wenn wir eine Energiequelle erschaffen die diesen Wert unterschreitet wird das auch exportierter werden.

    Frag mal einen im Ausland nach deutschen Autos. Die finden die alle super Toll - als Verbrenner!
    Elektroautos interessieren nur rund 2% der Weltbevölkerung, der Rest kann damit nichts anfangen.

    ja wir müssen Investieren, und zwar in eine Technologie die fossile Energieträger obsolet macht, aber halt nicht den weltweiten Bestand and Verbrennertechnik. Denn diese stellen einen Wert da der das zigfache des weltweiten Bruttosozialproduktes darstellt. Was anderes wie eFuels tanken geht einfach, das vorhandene Ersetzen nur über sehr sehr lange Zeiträume und mit viel - verdammt viel Geld und auch Ressourcen.

    Gruß DDD

  4. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: derdiedas 21.09.21 - 11:33

    Wenn ich nichts mehr konsumiere - wie etwa ein neues Auto, dann gehen dabei Jobs drauf. So einfach ist die Wahrheit. Und wenn ich mein Geld stattdessen in meine anderen Hobbies investiere freut sich Aliexpress und Banggood (Elektronik halt) aber kaum ein deutscher Arbeitnehmer.

  5. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: goto10 21.09.21 - 12:17

    > Es ist erstaunlich wie Leute selbst merken können, dass Maßnahmen wirken,
    > und diese dennoch verteufeln.

    Die Wirkung ist Frust auf den Staat. ;-)

  6. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: Thorgil 21.09.21 - 12:26

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich nichts mehr konsumiere - wie etwa ein neues Auto, dann gehen dabei
    > Jobs drauf. So einfach ist die Wahrheit. Und wenn ich mein Geld stattdessen
    > in meine anderen Hobbies investiere freut sich Aliexpress und Banggood
    > (Elektronik halt) aber kaum ein deutscher Arbeitnehmer.

    Dazu kommt auch noch, dass neue Autos gekauft werden müssen, damit es überhaupt gebrauchte gibt. Autos halten nicht ewig und mit jedem Neuen verschwindet ein viel dreckigeres Altes.

  7. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: goto10 21.09.21 - 12:42

    > www.gruene.de
    >
    > Die Grünen haben ein Ausgleichskonzept für CO2 Bepreisung - im Gegensatz zu
    > CxU und SPD - die aber bereits eine CO2 Bepreisung eingeführt haben und
    > somit real Mehrbelastung erzeugen.

    Das Bürgergeld ist ein weiterer Baustein zum Umverteilen von den sozial schwächsten zu den Reichen. Was die Grünen das Vorschlagen ist wie fast immer undurchdachter Murks. Ganz und gar wird verschwiegen das der CO² Preis sich auch auf alle anderen Güter und Dienstleistungen auswirkt. Für viele wird das Leben dadurch unbezahlbar.

    Die Dogmen und Verbotspartei ohne Sinn und Verstand liegt bei der Frage der Wählbarkeit auf dem letzten Platz. ;-)

    Im Übrigen sind die Grünen so sehr von sich eingenommen und glauben als einzige den Stein des Weisen zu kennen, glauben die Moral für sich gepachtet zu haben, dass sie nicht mehr in der Lage sind zu zuhören und zu diskutieren. Das einzige was zählt ist ihre Meinung. Sie sind der Untergang der Demokratie.

  8. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: goto10 21.09.21 - 12:44

    > Alle das gleiche. Damit man nicht wieder von unten nach oben verteilt.

    Genau dadurch wird doch von unten nach oben verteilt, da oben eben noch Luft ist und unten den Menschen durch die Verteuerung die Luft ausgeht. Tolle Sozialpolitik.

  9. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: goto10 21.09.21 - 12:48

    > Genau, dann lieber CDU, die niemals sowas wie eine CO2-Steuer einführen
    > würden.

    Zur Zeit unterscheiden sich CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke kaum. Sie sollten besser eine Einheitspartei gründen, das wäre ehrlicher als und Demokratie vorzuspielen.

  10. Re: Viel Spaß in den nächsten Jahren

    Autor: gaym0r 21.09.21 - 12:56

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Bestraft werden nun halt Familien oder Menschen die beruflich ein
    > größeres
    > > Auto benötigen (Landschaftsgärtner, Handwerker usw.) und alle die so
    > schon
    > > sehen müssen wie Sie mit dem Geld klarkommen und etwa ein Auto besitzen
    > > damit Sie überhaupt zur Arbeit kommen können (Nicht jede Firma ist per
    > ÖPNV
    > > angebunden).
    > >
    > Keine Ahnung oder Fake-News?
    >
    > www.gruene.de

    "Wir schlagen neben der Senkung der EEG-Umlage eine Pro-Kopf-Auszahlung vor, das Energiegeld. Wer wenig fossile Energie verbraucht, hat am Ende des Jahres ein Plus, wer viel verbraucht ein Minus. "

    Cool, wieder etwas wodurch die Gutverdiener profitieren. Die kaufen sich einfach ein E-Auto (mit Subvention! Also doppelt profitiert) und haben nen guten Footprint. Die Geringverdiener können sich das nicht leisten (trotz Subventionen, haben da also nichts von) und fahren ihre alte Diesel-Drecksschleuder weiter. :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.21 12:57 durch gaym0r.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  3. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
  4. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,90€ (Vergleichspreis 72,95€)
  2. 139,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. 49€ (Vergleichspreis 92,99€)
  4. (u. a. Civilization VI - Platinum Edition für 13,99€, Chivalry 2 - Epic Games Store Key für 14...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
  2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
  3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung