Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Golf auf Tour: Reichweitenangst…

Bankrotterklärung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bankrotterklärung

    Autor: dice2k 07.12.17 - 08:31

    für die E-Mobilität (zumindest in D).
    Ich muss ja nicht nur einkalkulieren, dass das Auto 2x so teuer ist wie das jeweilige Verbrennermodell. Der Strom scheint auch nicht ganz günstig zu sein, wenn man nicht zu Hause lädt. Und natürlich das Rumgegurke (sowohl in KM als auch in Zeit) und das Vorausplanen und die Frustrationen...
    Der Artikel zeigt mal wieder klar, wie weit (grüne) Utopien und die gelebte Realität in D auseinander klaffen.

  2. Re: Bankrotterklärung

    Autor: VigarLunaris 07.12.17 - 08:40

    dice2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für die E-Mobilität (zumindest in D).
    ...
    > Der Artikel zeigt mal wieder klar, wie weit (grüne) Utopien und die gelebte
    > Realität in D auseinander klaffen.

    So was darfst du hier nicht schreiben - gleich kommen wieder die ganzen "sei ruhig", "hast keine Ahnung", "bei mir klappt es", "wenn man keine Ahnung einfach mal die ... halten" usw. Kommentare.

    Ich habe nun insg. 4 verschiedene Stromer getestet, damit alle die mich immer als keine Ahnung haben "Troll" betiteln mal ruhe geben, jeden Wagen durfte ich für 2 Wochen mein eigen nennen.

    Daher steht wie immer mein Kommentar fest : Erst Infrastruktur dann KFZ. Infrastruktur in der Reihenfolge : Standard für Ladestrom & Stecker, Preis Einheit und überschaubare vergleichbare Preise für Energie, Stellplätze, Ladegeschwindigkeit und DANN die E-Autos.

  3. Re: Bankrotterklärung

    Autor: dice2k 07.12.17 - 09:17

    VigarLunaris schrieb:

    > Daher steht wie immer mein Kommentar fest : Erst Infrastruktur dann KFZ.
    > Infrastruktur in der Reihenfolge : Standard für Ladestrom & Stecker, Preis
    > Einheit und überschaubare vergleichbare Preise für Energie, Stellplätze,
    > Ladegeschwindigkeit und DANN die E-Autos.

    Full ACK.
    Dasselbe mit der Energiewende. Keine Infrastruktur aber Windparks bauen wollen.
    Die Realität lässt sich halt leider nicht austricksen.

  4. Re: Bankrotterklärung

    Autor: Vögelchen 07.12.17 - 09:29

    -seind doch froh, dass e diese unbeirrbaren Fanboys gibt! Die sorgen mit ihrer Nachfrge trotz aller Unwägbarkeiten, dass Ladesäulen genutzt und somit auch betrieben werden!

    Einfach nur fordern, die Dinger kosten dann einen Haufen Geld und keiner nutzt sie? So funktioniert das in der Marktwirtschaft nicht!

  5. Re: Bankrotterklärung

    Autor: Der Supporter 07.12.17 - 15:59

    Und soll man nun den Kopf in den Sand stecken und nichts tun? Ich bin der Überzeugung, dass Deutschland sein Stromnetz ausbauen und eine gute Ladeinfrastruktur aufbauen kann. Es dauert halt einfach länger als in anderen Ländern.

  6. Re: Bankrotterklärung

    Autor: Physikuss 07.12.17 - 16:26

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und soll man nun den Kopf in den Sand stecken und nichts tun? Ich bin der
    > Überzeugung, dass Deutschland sein Stromnetz ausbauen und eine gute
    > Ladeinfrastruktur aufbauen kann. Es dauert halt einfach länger als in
    > anderen Ländern.

    Das ist eben das Problem das Problem. Deutschland könnte das schaffen, ein freier Markt jedoch nie. Wenn man Infrastruktur zu sehr dem freien Markt überlässt, wird sich niemals ein Standard etablieren lassen, keine einheitlichen Preise geben und somit auch keine Akzeptanz in der Breite generieren lassen.

    Der freie Markt kann immer nur (dringende) Bedürfnisse befriedigen. Da E-Mobilität im täglichen Leben (und schon gar in Deutschland) eher ein Ideal als ein echtes Bedürfnis ist, wird Markt sowas nicht regeln können.

    Da ist einzig und allein die Politik gefragt. Und außer ein paar Lippenbekenntnissen sind nicht wirklich Taten zu erkennen. Es fehlt ein Konzept. Es bleibt die Erkenntnis, dass E-Mobilität in den Kinderschuhen steckt (ziemlich teure Schuhe) und da auch nicht so schnell heraus kommt, zumindest in Deutschland.

  7. Re: Bankrotterklärung

    Autor: FreierLukas 07.12.17 - 20:26

    Deutschland ist eben kein Amerika. Bei denen kann ein Unternehmer mal eben nen Tunnel bis nach L.A. bohren oder Raketen bauen und auf Schiffen landen. Der Sozialismus hat Deutschland einfach noch zu fest im Griff und solange da ein Martin Schulz oder zu Russland konvertierter Schröder in der Politik mitmischen wird das nichts.

    In den US wird Trump angeprangert weil er eventuell irgendwo mit Putin per Whatsapp gesprochen hat. Hier wird toleriert dass ein Ex-Kanzler für Russland arbeitet und auch noch während dem Wahlkampf in den SPD-Reihen als Berater sitzt. Oh man..

    Sozialismus ist Gift für den Fortschritt. Wenn man alle gleich behandeln will statt vor allem die guten Leute zu fördern braucht man sich nicht wundern wenn man auf der Stelle tritt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.17 20:30 durch FreierLukas.

  8. Re: Bankrotterklärung

    Autor: thinksimple 07.12.17 - 23:05

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland ist eben kein Amerika. Bei denen kann ein Unternehmer mal eben
    > nen Tunnel bis nach L.A. bohren oder Raketen bauen und auf Schiffen landen.
    > Der Sozialismus hat Deutschland einfach noch zu fest im Griff und solange
    > da ein Martin Schulz oder zu Russland konvertierter Schröder in der Politik
    > mitmischen wird das nichts.
    >
    > In den US wird Trump angeprangert weil er eventuell irgendwo mit Putin per
    > Whatsapp gesprochen hat. Hier wird toleriert dass ein Ex-Kanzler für
    > Russland arbeitet und auch noch während dem Wahlkampf in den SPD-Reihen als
    > Berater sitzt. Oh man..
    >
    > Sozialismus ist Gift für den Fortschritt. Wenn man alle gleich behandeln
    > will statt vor allem die guten Leute zu fördern braucht man sich nicht
    > wundern wenn man auf der Stelle tritt.

    Dir steht frei nach Amerika auszuwandern.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  9. Re: Bankrotterklärung

    Autor: Der Supporter 08.12.17 - 22:54

    Also Tesla hat in einem freien Markt ein Netz von bisher 1072 Superchargern geschaffen. Nun hat die Politik mit der LSV den weiteren Ausbau der Supercharger gestoppt.

  10. Re: Bankrotterklärung

    Autor: ImBackAlive 09.12.17 - 08:27

    Das ist an sich korrekt - aber die Problematik ist ja auch offensichtlich: An Teslas Superchargern können nur Teslas laden. Das ist exakt das Gegenteil von "Standard", den wir etablieren möchten.

    Und dabei darf man auch nicht vergessen, dass Tesla momentan nicht so richtig gut im Geld verdienen ist.

  11. Re: Bankrotterklärung

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.12.17 - 12:29

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland ist eben kein Amerika. Bei denen kann ein
    > Unternehmer mal eben nen Tunnel bis nach L.A. bohren
    > oder Raketen bauen und auf Schiffen landen.

    Das können Unternehmer hier ebenso. Es fehlt an Pionieren, nicht an Möglichkeiten. Und Pioniere sind Menschen, die anpacken, statt beispielsweise in Foren herumzujammern, wie doof es doch hier ist und wie schön es woanders ist.

    > Wenn man alle gleich behandeln will statt vor allem
    > die guten Leute zu fördern braucht man sich nicht
    > wundern wenn man auf der Stelle tritt.

    Eine Gesellschaft muss nun einmal zuerst in alle investieren, bis sich überhaupt "gute Leute" herauskristallisieren können. Soziale, aber inzwischen leider aufgeweichte Errungenschaften wie beispielsweise der gleiche Zugang zu Bildung sind doch die Grundlage, um Potentiale zu erschließen. Ohne diese Entwicklung würden etliche kluge Köpfe in irgendwelchen Hilfsarbeiterjobs versauern, nur weil ihre Eltern schon Hilfsarbeiter waren, während gleichzeitig die hirnentkernten Bratzen vermögender Familien beste Chancen auf höchste Positionen haben.

    Oder glaubst du allen Ernstes, eine Flachzange wie Trump wäre ohne das elterliche Vermögen Präsident der USA geworden? Bei seinen suboptimalen geistigen, körperlichen und moralischen Anlagen würde der jetzt nicht einmal bei MacDonalds Burger braten, sondern vermutlich als Gelegenheitskrimineller zwischen den niedrigsten Hilfsarbeitertätigkeiten und Knast hin und her tingeln. Anzunehmenderweise säße er wegen Betrugs und/oder sexueller Belästigung ein und wäre nur deshalb unter der Dusche sicher, weil er auch den ralligsten Knastbrüdern einfach zu unästhetisch ist.

    Zudem scheint es mir, als würdest du eine soziale Gesellschaft sowohl mit Sozialismus als auch mit einer desorganisierten Partei, die "sozial" schon seit Jahren nur noch im Namen trägt, verwechseln.

  12. Re: Bankrotterklärung

    Autor: unbuntu 09.12.17 - 17:07

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass Deutschland sein Stromnetz ausbauen und eine gute
    > Ladeinfrastruktur aufbauen kann. Es dauert halt einfach länger als in
    > anderen Ländern.

    Ja und da ist eben die Frage warum das tolle Superdeutschland mit seinem Geld und der tollen Qualität das nicht hinbekommt, andere Länder mit weniger Mitteln oder größerer Fläche dagegen schon.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  13. Re: Bankrotterklärung

    Autor: gadthrawn 11.12.17 - 12:32

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Supporter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dass Deutschland sein Stromnetz ausbauen und eine gute
    > > Ladeinfrastruktur aufbauen kann. Es dauert halt einfach länger als in
    > > anderen Ländern.
    >
    > Ja und da ist eben die Frage warum das tolle Superdeutschland mit seinem
    > Geld und der tollen Qualität das nicht hinbekommt, andere Länder mit
    > weniger Mitteln oder größerer Fläche dagegen schon.


    Andere wie Norwegen als Vorreiter bekommen das auch nicht hin - die Probleme schwiegen Ökos aber tot.

  14. Re: Bankrotterklärung

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.12.17 - 16:01

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere wie Norwegen als Vorreiter bekommen das
    > auch nicht hin - die Probleme schwiegen Ökos aber tot.

    Da drängt sich mir die Frage auf: Wann warst du eigentlich das letzte mal in Norwegen?

    Dass man dort elektrisch nicht gerade in jeden abgelegenen Winkel kommt, sollte jedem klar sein, aber darum geht es auch nicht. Beim Verlassen der Zivilisation gelten andere Regeln und da werden alle Nationen, die noch so etwas wie zusammenhängend-großflächige Wildnis haben, zweigleisig fahren müssen. Für das Deutschland gilt das wohl kaum, da muss man dann eben schlimmstenfalls auf einen dieselgetriebenen Jeep umsteigen, wenn man unbedingt querfeldein durch die Lüneburger Heide gurken will (und das überhaupt darf).

    Aber ja, es gibt in Norwegen auch Probleme auf kommunaler Ebene, wenn beispielsweise Städte und Gemeinden mit dem Bau von Ladestationen nicht hinterher kommen. Das wird aber 1.) keineswegs totgeschwiegen sondern kann in dortigen (und sogar hiesigen) Tageszeitungen nachgelesen werden und hält 2.) die Norweger nicht davon ab, weiterhin die dort günstigeren Elektrofahrzeuge zu kaufen, was schon irgendwie auf ein eher mentales Problem des deutschen Michels hindeutet.

    Das eigentlich Entscheidende ist ohnehin, dass wir hier in Deutschland auch in dieser Hinsicht von Elektromobilitätspionieren - unter anderem den Norwegern - lernen können und bereits gemachte Fehler nicht wiederholen brauchen. Was in diesem Fall heißt, dass 1.) eine ordentliche Förderung nachweislich Wirkung hat, jedoch 2.) die Lade-Infrastruktur im gleichen Maße gefördert werden muss wie die Anschaffung von Elektrofahrzeugen.

  15. Re: Bankrotterklärung

    Autor: gadthrawn 12.12.17 - 13:16

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Andere wie Norwegen als Vorreiter bekommen das
    > > auch nicht hin - die Probleme schwiegen Ökos aber tot.
    >
    > Da drängt sich mir die Frage auf: Wann warst du eigentlich das letzte mal
    > in Norwegen?

    Relativ regelmäßig - wir haben da eine Niederlassung.

    > Dass man dort elektrisch nicht gerade in jeden abgelegenen Winkel kommt,
    > sollte jedem klar sein, aber darum geht es auch nicht. Beim Verlassen der
    > Zivilisation gelten andere Regeln und da werden alle Nationen, die noch so
    > etwas wie zusammenhängend-großflächige Wildnis haben, zweigleisig fahren
    > müssen. Für das Deutschland gilt das wohl kaum, da muss man dann eben
    > schlimmstenfalls auf einen dieselgetriebenen Jeep umsteigen, wenn man
    > unbedingt querfeldein durch die Lüneburger Heide gurken will (und das
    > überhaupt darf).

    In der "Zivilisation" ist das Problem mittlerweile stärker geworden. Siehe unten.
    Die "abgelegenen Winkel" erreichst du sogar oft leichter per Fähre und dann relativ kurzer Strasse.

    > Aber ja, es gibt in Norwegen auch Probleme auf kommunaler Ebene, wenn
    > beispielsweise Städte und Gemeinden mit dem Bau von Ladestationen nicht
    > hinterher kommen. Das wird aber 1.) keineswegs totgeschwiegen sondern kann
    > in dortigen (und sogar hiesigen) Tageszeitungen nachgelesen werden und hält
    > 2.) die Norweger nicht davon ab, weiterhin die dort günstigeren
    > Elektrofahrzeuge zu kaufen, was schon irgendwie auf ein eher mentales
    > Problem des deutschen Michels hindeutet.

    Damit kommt kaum etwas mit. Vor ein paar Jahren wurde ja neben dem Steuergeschenk auch die Nutzung von Busspuren beschlossen. Egal ob du jetzt in was kleinerem oder Oslo unterwegs bist - die Dinger machen Problem. Hat nichts mit deutschem Michel zu tun. Die Busspuren sind mittlerweile oft dicht - damit verzögern sich eben auch die Massentransportmittel, die ja eigentlich effizienter arbeiten sollen wie Individualtransport. Das weiterhin das billigste gekauft wird ist überall so. Was meinst du wie Preise für z.B. Eier zustande kommen? Mittlerweile gibt es eben Berichte von LEuten die zurücktauschen, da sie eben keine Lademöglichkeit mehr finden.

    > Das eigentlich Entscheidende ist ohnehin, dass wir hier in Deutschland auch
    > in dieser Hinsicht von Elektromobilitätspionieren - unter anderem den
    > Norwegern - lernen können und bereits gemachte Fehler nicht wiederholen
    > brauchen. Was in diesem Fall heißt, dass 1.) eine ordentliche Förderung
    > nachweislich Wirkung hat, jedoch 2.) die Lade-Infrastruktur im gleichen
    > Maße gefördert werden muss wie die Anschaffung von Elektrofahrzeugen.

    Lademöglichkeit hösrt du hierzulande schon lange als Problem. Wer darüber schreibt wird von irgendwelchen Horsts als "deutscher Michel" bezeichnet. Wäre ja kein Problem. Aber du siehst an anderen Ländern dass Ausbau eben sehr wohl ein Problem ist. Tesla hat das Problem nicht, da sie keine Innenstädte versorgen müssen - sie gehen sogar meist nicht mal direkt an eine Autobahn, sondern eher an abseits gelegene Autohöfe - da wo eben Land günstiger und unbebaut verfügbar ist. Das kannst du aber in einer Stadt ala München oder Berlin eben nicht machen. Entweder du opferst dort den Rest Grünflächen - oder du hast extrem wenige Lademöglichkeiten.

    Norweger fahren im Schnitt 20 Minuten kürzer Auto pro Tag wie Deutsche. Eine so ausgeprägte Pendlerkultur wie sich in Deutschland nach Agenda 2010 ausgeprägt hat gibt es nicht. Und- Norwegen ist irgendwie noch Bus-feindlicher. Es werden fast doppelt so viel Kilometer im Auto zurückgelegt wie in Schweden - aber nur 2/3tel von Schwedens Busverkehr. Das sagt dir wahrscheinlich auch keiner der Elektro für Norwegen bejubelt...

  16. Re: Bankrotterklärung

    Autor: montagen2002 14.12.17 - 13:37

    Und diese "grünen" Märchentanten und -Onkel haben sich gerade mal wieder die Diäten erhöht. Belohnung für den Schwachsinn, den sie verzapfen

  17. Re: Bankrotterklärung

    Autor: montagen2002 14.12.17 - 13:38

    Ja. Länger noch als in vielen Entwicklungsländern!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Thorlabs GmbH, Dachau
  3. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Ãœbersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25