1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Golf auf Tour…
  6. Thema

"Reichweitenangst"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: neocron 06.12.17 - 15:17

    madawi92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich mehr stört ist, dass völlig berechtigte Zweifel und Einwände gegen
    > die aktuell angebotenen Autos als "irrational" abgetan werden und man doch
    > gefälligst "planen" soll.
    eh sag mal geht's noch?
    ich habe mit keiner Silbe auch nur Ansatzweise Einwaende als "irrational" bezeichnet, noch habe ich irgend jemandem vorgeschrieben er solle "planen"?
    Nur damit auch du begreifst, was ich schrieb:
    Jemand, fuer den ein E-Auto genuegt, kauft es sich -> Reichweitenangst irrelevant
    jemand, fuer den ein E-AUto nicht genuegt, kauft es sich NICHT -> Reichweitenangst irrelevant!
    langsam zweifel ich daran, dass Leute tatsaechlich Beitraege lesen, auf die sie antworten!


    > Ein Auto ist für mich ein Transportmittel das einen Zweck erfüllen muss.
    > Wenn Umweltschutz das Hauptkriterium wäre würde ich jeden Tag 60Km
    > radfahren.
    dann faellst du in die zweite Kategorie ... was ist daran so schwer zu verstehen?

  2. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: Whitey 06.12.17 - 15:34

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emdotjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schap23 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mit dem Wort "Reichweitenangst" werden die Bedenken der Menschen gegen
    > > die
    > > > gegenwärtigen E-Autos, dargestellt, als ob es irgendeine krankhafte
    > > > Gesiteshaltung wäre, ähnlich all der Phobien, mit denen jeder
    > > Widerspruch
    > > > zerstört werden soll.
    > > >
    > > > Dagegen steht der Artikel und ähnlich zuvor, die eindeutig zeigen, daß
    > > die
    > > > Technik derzeit nur etwas für Abenteurer ist, aber für den
    > Normalbürger
    > > > unbrauchbar ist.
    > >
    > > Würde ich so nicht unterschreiben.
    > > Man ist in der Tat beschränkter als beim Verbrenner, aber manche
    > Strecken
    > > können mit etwas Planung erreicht werden.
    > >
    > > Was schlimmer ist, die Abzocke an den Ladestationen....
    > > Aber dazu hat die Politik keine Zeit sich damit zu befassen.
    >
    > Ja, Planun ist wichtig. Und manchmal Zurückhaltung beim Fahren. Ist mir mit
    > meinem Model S auch schon passiert mit 410km Reichweite losgefahren nach
    > Leipzig. Strecke sind 345 km. Kein Problem da gibt's bei Nempitz nen SuC.
    > Also los geht's. Schön gefahren mit 130-140km/h. Zwischendurch mal aufs
    > Display geguckt. Reicht noch. Vor Nempitz noch 10km Restreichweite. Alles
    > klar. Schwitz. 1km vor Nempitz Warnung , runteregelung, Rechts ranfahren
    > auf den Standstreifen. 0km Reichweite. Ich Trottel, wär ich mal langsamer
    > gefahren. Display schaltet sich ab. Ups. ADAC muss her. Nimmt mich
    > huckepack und stellt meinen S auf den SuC-Platz. Danke ADAC. Ich will
    > Laden. Deckel geht nicht auf. Hä? Anruf bei Tesla. Geht nur auf wenn
    > Display an. Sorry Display ist aus. Anweisung Frunk öffnen und 12V brücken.
    > Ok. Display fährt hoch. Deckel öffnet. Stecker geht nicht rein da weisse
    > LED nicht leuchtet. Ok. Nochmal Brücken. Weisse LED leuchtet und Stecker
    > geht rein. Puuh. So Laden lassen und Bier trinken.
    >
    > Was lernte ich daraus?
    > Das nächste mal wenn's knapp wird nicht so schnell weiterdüsen und öfters
    > mal die Anzeigen beachten.

    Bei all den Berichten, Infrastrukturproblemen etc. bekomme ich richtig 'Lust' mit so nem Auto zu fahren....

  3. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: Whitey 06.12.17 - 15:38

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das eAuto mit Akkus hat noch eine sehr, sehr lange reise vor sich. Ich
    > setze aus den Gründen wirklich auf Wasserstoff und rechne seit einer weile
    > schon 'einen Toyota Mirai durch.

    Das stimmt absolut und wir können hoffen, dass das eAuto auf dieser Reise nicht Mangels Akku liegenbleibt...

  4. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: madawi92 06.12.17 - 15:39

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > madawi92 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > eh sag mal geht's noch?
    > ich habe mit keiner Silbe auch nur Ansatzweise Einwaende als "irrational"
    > bezeichnet, noch habe ich irgend jemandem vorgeschrieben er solle
    > "planen"?

    Damit bezog ich mich eher auf diesen Kommentar:
    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist die gleiche argumentation, mit der manche begriffe wie
    > "überfremdung" verteidigen: solange es hin und wieder mal ein
    > negativbeispiel gibt, muss man seinen kuscheligen echoraum auch nicht
    > verlassen. und solange solche barrieren im kopf in deutschland weiter
    > kultiviert werden, ändert sich eben auch nichts. daher wird die autonation
    > deutschland sehr wahrscheinlich als eins der letzten länder den wandel zur
    > e-mobilität schaffen.

    und dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten fahren eh keine größeren Strecken, von daher ist die Angst
    > total überzogen.

    > > Ein Auto ist für mich ein Transportmittel das einen Zweck erfüllen muss.
    > > Wenn Umweltschutz das Hauptkriterium wäre würde ich jeden Tag 60Km
    > > radfahren.
    > dann faellst du in die zweite Kategorie ... was ist daran so schwer zu
    > verstehen?
    Das ist nicht schwer zu verstehen, sondern für mich offensichtlich. Ich bezweifle einfach grundsätzlich dass es die erste Kategorie gibt. Wenn die kleine Reichweite eines E-Autos reicht, dann tut es auch der ÖPNV. Und für alle die doch ein Auto wollen scheitert es dann halt an den Mondpreisen und der schlechten Ladeinfrastruktur.

    Wenn irgendwer jemals 1 Mio E-Autos auf den Straßen sehen will, dann muss das nicht nur politisch gewollt sein, sondern eben auch offensichtlich die bessere Wahl. Der Artikel zeigt: das ist nicht so.

  5. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: cyblord 06.12.17 - 15:41

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > madawi92 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was mich mehr stört ist, dass völlig berechtigte Zweifel und Einwände
    > gegen
    > > die aktuell angebotenen Autos als "irrational" abgetan werden und man
    > doch
    > > gefälligst "planen" soll.
    > eh sag mal geht's noch?
    > ich habe mit keiner Silbe auch nur Ansatzweise Einwaende als "irrational"
    > bezeichnet, noch habe ich irgend jemandem vorgeschrieben er solle
    > "planen"?
    > Nur damit auch du begreifst, was ich schrieb:
    > Jemand, fuer den ein E-Auto genuegt, kauft es sich -> Reichweitenangst
    > irrelevant
    > jemand, fuer den ein E-AUto nicht genuegt, kauft es sich NICHT ->
    > Reichweitenangst irrelevant!
    > langsam zweifel ich daran, dass Leute tatsaechlich Beitraege lesen, auf die
    > sie antworten!

    Damit machst du es dir aber sehr einfach! Wenn hier über eine Festplatte berichtet würde, die nach 100 Stunden Betrieb den Geist aufgibt, dann kommst du daher und sieht kein Problem mit der Festplatte? Weil Leute die mehr als 100 Stunden brauchen kaufen die sich halt nicht und für den Rest reichts?
    Die Festplatte ist also kein Schrott?

    Also bitte, so nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.17 15:42 durch cyblord.

  6. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: neocron 06.12.17 - 16:14

    madawi92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit bezog ich mich eher auf diesen Kommentar:
    ah ok, du hattest auf mich geantwortet ... daher meine Reaktion.


    > Das ist nicht schwer zu verstehen, sondern für mich offensichtlich. Ich
    > bezweifle einfach grundsätzlich dass es die erste Kategorie gibt.
    aha, das heisst diejenigen, die sich bisher fuer Elektroautos entschlossen haben, haben eine falsche Entscheidung getroffen?

    > Wenn die
    > kleine Reichweite eines E-Autos reicht, dann tut es auch der ÖPNV.
    nein, manchmal eben nicht, weil der OEPNV eben nicht den Komfort, die Flexibilitaet bzw. den Statussympbolzweck erfuellt, den einige haben.

    > Und für
    > alle die doch ein Auto wollen scheitert es dann halt an den Mondpreisen und
    > der schlechten Ladeinfrastruktur.
    Scheitert ja auch nicht beim herkoemlichen Verbrenner an den 'Mondpreisen' (hast du mal die Preise fuer Neuwagen gesehen?, Benzin?, Service/Reparaturen?).
    Und was die Ladeinfrastruktur angeht, so ist das gerade beim Stadtszenario bzw. im urbanen Raum ueberhaupt kein Problem. Geladen wird einfach daheim ... die Ladeinfrastruktur unterwegs ist hauptsaechlich dann gefragt, wenn die zu fahrende Strecke ueber der Reichweite des Autos liegt ...



    > Wenn irgendwer jemals 1 Mio E-Autos auf den Straßen sehen will, dann muss
    > das nicht nur politisch gewollt sein, sondern eben auch offensichtlich die
    > bessere Wahl.
    was offensichtlich die bessere Wahl ist, bestimmen die Autohersteller genau so mit ... zuglauben die Kunden wuerden jederzeit optimale rationale Entscheidungen treffen ist naiv ... der Kunde hat oft genug entweder nicht die Zeit, nicht die Motivation, nicht die Mittel oder schlicht nicht die Faehigkeit diese anzustellen.

    > Der Artikel zeigt: das ist nicht so.
    der Artikel zeigt vor allem, wie man es nicht macht ... 250 km sollen gefahren werden, mit einem Auto, was unter idealen Bedingungen 250 km Reichweite aufweist ...
    und dann informiert man sich nicht vorher ob es eine Ladestation dort gibt, wo man hin moechte ...
    wenn dort die Reichweitenangst nicht provoziert wurde, wo dann?

  7. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: neocron 06.12.17 - 16:18

    cyblord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit machst du es dir aber sehr einfach! Wenn hier über eine Festplatte
    > berichtet würde, die nach 100 Stunden Betrieb den Geist aufgibt, dann
    > kommst du daher und sieht kein Problem mit der Festplatte? Weil Leute die
    > mehr als 100 Stunden brauchen kaufen die sich halt nicht und für den Rest
    > reichts?
    richtig

    > Die Festplatte ist also kein Schrott?
    warum sollte sie Schrott sein, wenn sie, wie du gerade selbst noch schreibst "reicht"?


    > Also bitte, so nicht!
    wollte ich auch gerade ueber diesen schwachsinnigen Vergleich mit einer 100std Festplatte schreiben ...
    du schusterst dir ein voellig absurdes Szenario zusammen, in dem eine absolut inferiore Festplatte engeboten wird.
    Siehst dies aber als Vergleich zu einem Konzept was aber keinesfalls absolut inferior ist, sondern schlicht andere Vor und Nachteile bietet ...
    "Also bitte, so nicht!"
    gib dir doch bitte mehr Muehe bei derartigen Vergleichen!

  8. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: tralalala 06.12.17 - 16:32

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Scheitert ja auch nicht beim herkoemlichen Verbrenner an den 'Mondpreisen'
    > (hast du mal die Preise fuer Neuwagen gesehen?, Benzin?,
    > Service/Reparaturen?).

    Hast Du schon einmal die Angebote wirklich auf Wirtschaftlichkeit durchgerechnet? Ich habe mir die Mühe gemacht: Es gab KEIN Szenario, bei dem ein Elektroauto die Gesamtkosten eines vergleichbaren Benziners nur erreicht oder gar unterschritten hätte.

    Bei Tesla weiß ich sowieso nicht, wie man die Dinger schönrechnen soll. Bei sämtlichen anderen Autos sind die Grundpreise höher als vergleichbare Benziner, und die Akkumiete pro km ist immer höher als die vergleichbaren Benzinkosten.

    Einzig Benzin-Hybride kommen da noch gut weg.

    Hinzu kommen die unsicheren Restwerte, weil Elektroautos deutlich schneller veralten. Einen E-Golf mit 130km Restreichweite nach Akku-Alterung will in 5 Jahren doch niemand kaufen!

    > Und was die Ladeinfrastruktur angeht, so ist das gerade beim Stadtszenario
    > bzw. im urbanen Raum ueberhaupt kein Problem. Geladen wird einfach daheim

    Ich wohne im "Stadtszenario". Ich kann morgens nicht einmal sagen, wo ich abends parken werde: Vorm eigenen Haus, in derselben oder einer Parallelstraße, oder auf dem Parkplatz 300m weiter. Laden kann ich bei uns jedenfalls nirgends.

  9. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: madawi92 06.12.17 - 16:53

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > madawi92 schrieb:
    > -----------------------------------------------------------------------------
    > > Das ist nicht schwer zu verstehen, sondern für mich offensichtlich. Ich
    > > bezweifle einfach grundsätzlich dass es die erste Kategorie gibt.
    > aha, das heisst diejenigen, die sich bisher fuer Elektroautos entschlossen
    > haben, haben eine falsche Entscheidung getroffen?
    Nein, ich denke eher dass die Mehrheit dieser Leute ein E-Auto kaufen wollte und dafür auch Abstriche in kauf nahmen. Pioniere eben, denen es vielleicht auch etwas um den Status geht.

    > > Und für
    > > alle die doch ein Auto wollen scheitert es dann halt an den Mondpreisen und
    > > der schlechten Ladeinfrastruktur.
    > Scheitert ja auch nicht beim herkoemlichen Verbrenner an den 'Mondpreisen'
    > (hast du mal die Preise fuer Neuwagen gesehen?, Benzin?,
    > Service/Reparaturen?).
    Golf: 18.000¤, VW Arteon: 35.000¤, E-Golf: 36.000¤. Das sind einfach zwei Preisklassen untreschied.


    > Und was die Ladeinfrastruktur angeht, so ist das gerade beim Stadtszenario
    > bzw. im urbanen Raum ueberhaupt kein Problem. Geladen wird einfach daheim
    > ... die Ladeinfrastruktur unterwegs ist hauptsaechlich dann gefragt, wenn
    > die zu fahrende Strecke ueber der Reichweite des Autos liegt ...
    Kommt auch immer auf die Stadt an. Wenn du keine Garage hast kannst du nicht einfach ein Kabel bis zum Parkplatz legen. Bei mehreren Stunden Ladezeit sollten die Ladestationen verteilt werden wie Parkuhren. Wenn z.B. in Karlsruhe dann 40 Ladestationen stehen reicht das einfach nicht für den Massenmarkt. Da gibt es fast mehr Tankstellen als Ladestationen.

    > > Wenn irgendwer jemals 1 Mio E-Autos auf den Straßen sehen will, dann muss
    > > das nicht nur politisch gewollt sein, sondern eben auch offensichtlich die
    > > bessere Wahl.
    > was offensichtlich die bessere Wahl ist, bestimmen die Autohersteller genau
    > so mit ... zuglauben die Kunden wuerden jederzeit optimale rationale
    > Entscheidungen treffen ist naiv ... der Kunde hat oft genug entweder nicht
    > die Zeit, nicht die Motivation, nicht die Mittel oder schlicht nicht die
    > Faehigkeit diese anzustellen.
    Wer sich ein Auto kauft, nur weil es irgendwo in der Werbung stand ist selbst Schuld. Allen anderen traue ich zu, Pannenstatistik, Testberichte etc.zu lesen und eine einigermaßen brauchbare Entscheidung zu treffen. Nur schneiden E-Autos im Vergleich mit einem normalen Auto schlechter ab.

    > > Der Artikel zeigt: das ist nicht so.
    > der Artikel zeigt vor allem, wie man es nicht macht ... 250 km sollen
    > gefahren werden, mit einem Auto, was unter idealen Bedingungen 250 km
    > Reichweite aufweist ...
    > und dann informiert man sich nicht vorher ob es eine Ladestation dort gibt,
    > wo man hin moechte ...
    > wenn dort die Reichweitenangst nicht provoziert wurde, wo dann?
    Eben das ist doch der Knackpunkt: Selbst wenn mein Auto nur 250km Reichweite hätte, kann ich einfach zur nächsten Tankstelle fahren und es ist wieder voll. Da schaut man höchstens noch wo die billigste ist, nicht wo die nächste überhaupt ist. Das Tanken hat im Bericht ja mehrfach nicht geklappt. Und dann ist obendrauf noch die kleine Reichweite.

  10. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: thinksimple 06.12.17 - 16:56

    Das fahren ist schon gut. Aber man muss derzeit die Parameter schon im Blickfeld haben. Die Geschichte die mir passiert ist sollte mal aufzeigen wie es ist wenn man nicht "aufpasst". Wenn man passend plant kommt man auch überall an. Die Ladezeiten sind das andere.
    Man gewöhnt sich an alles.
    Und Beschleunigung hat auch seinen Charme. Fährt man hält ne Stunde früher los.
    Ich muss aber dazusagen ich fahre nicht alles elektrisch. Für gewisse Strecken kommt der Diesel zum Einsatz.

    E-Auto ist für einen Teil möglich. Aber von 0 auf 100 wird's nicht gehen. Das ist heute das Problem , viele wollen gleich, sofort. Ist wie mit Kindern die was süsses im supermarkt wollen. Nur weil was technisch möglich ist heisst nicht das es sofort bezahlbar zur Verfügung steht.

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  11. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: neocron 06.12.17 - 17:32

    madawi92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ich denke eher dass die Mehrheit dieser Leute ein E-Auto kaufen
    > wollte und dafür auch Abstriche in kauf nahmen. Pioniere eben, denen es
    > vielleicht auch etwas um den Status geht.
    darueber koennen wir hier hin und her spekulieren ... Fakten werden daraus dann aber immer noch nicht! Man sollte da daher mal die Leute fragen, die ein solches Auto gekauft haben. Die trifft man aber in solchen Artikeln irgendwie selten.


    > Golf: 18.000¤, VW Arteon: 35.000¤, E-Golf: 36.000¤. Das sind einfach zwei
    > Preisklassen untreschied.
    Mal abgesehen davon, dass ein vergleichbar ausgestatteter Verbrenner Golf als Benziner eher 22k und als Diesel eher 24k kostet, sollte man dann schon die absoluten Kosten ueber den Nutzungszeitraum betrachten ... und dann liegen da sicherlich keine zwei Klassen mehr dazwischen ...


    > Kommt auch immer auf die Stadt an. Wenn du keine Garage hast kannst du
    > nicht einfach ein Kabel bis zum Parkplatz legen.
    und wenn das der Fall ist, kauft man eben kein e-Auto ... relativ einfach ...
    ich sagte bereits direkt am Anfang, dass man es nur kauft, WENN das Szenario passt.
    Wer keine Ladestation daheim hat bzw. keine Garage waere daemlich sich ein e-Auto zu kaufen ...

    > Bei mehreren Stunden
    > Ladezeit sollten die Ladestationen verteilt werden wie Parkuhren. Wenn z.B.
    > in Karlsruhe dann 40 Ladestationen stehen reicht das einfach nicht für den
    > Massenmarkt.
    habe ich irgendwo von einem Massenmarkt gesprochen?
    ich wuerde in Karlsruhe nichtmal einen Verbrenner kaufen, wenn ich nur in der Stadt umher muesste ...


    > Wer sich ein Auto kauft, nur weil es irgendwo in der Werbung stand ist
    > selbst Schuld. Allen anderen traue ich zu, Pannenstatistik, Testberichte
    > etc.zu lesen und eine einigermaßen brauchbare Entscheidung zu treffen.
    richtig, deshalb konnte VW seine Kunden auch derart verarschen, weil es ja Testberichte gibt ...

    > Nur
    > schneiden E-Autos im Vergleich mit einem normalen Auto schlechter ab.
    in der Pannenstatistik? ehrlich? hast du ein Beispiel?
    Und auch bei den Testberichten, darfst du mir mal bitte zeigen, wo die Elektroautos schlecht abschneiden, wenn sie denn tatsaechlich in einem Bereich genutzt werden, der fuer sie gedacht ist!

    > Eben das ist doch der Knackpunkt: Selbst wenn mein Auto nur 250km
    > Reichweite hätte, kann ich einfach zur nächsten Tankstelle fahren und es
    > ist wieder voll.
    nein das ist nicht der Knackpunkt ... wenn ich die Freiheit haben moechte immer und ueberall schnell zu Tanken, dann kaufe ich kein Elektroauto ... was ist daran bitte so schwer zu verstehen!?


    > Da schaut man höchstens noch wo die billigste ist, nicht
    > wo die nächste überhaupt ist. Das Tanken hat im Bericht ja mehrfach nicht
    > geklappt.
    richtig, unter anderem einmal, weil es keine Ladestation gab, weil man sich vorher nicht informiert hat ... wie schon erwaehnt!

    > Und dann ist obendrauf noch die kleine Reichweite.
    Die keine Rolle spielt, wenn das Auto hauptsaechlich fuer Strecken unterhalb dieser Reichweite genutzt wird ...
    Nochmals. Wer sich ein EAuto kauft kennt die Restriktionen und kann es vorher abwaegen. Reichweitenangst sehe ich hauptsaechlich bei denjenigen, deren Fahrszenarien und/oder Budget schlicht nicht mit derzeitig verfuegbaren e-Autos in Einklang zu bringen sind.
    Nirgends habe ich auch nur Ansatzweise von "Massenmarkt" gesprochen, oder angedeutet e-Autos waeren fuer jeden ...

  12. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: neocron 06.12.17 - 17:44

    tralalala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast Du schon einmal die Angebote wirklich auf Wirtschaftlichkeit
    > durchgerechnet?
    ja habe ich ...

    > Ich habe mir die Mühe gemacht: Es gab KEIN Szenario, bei
    > dem ein Elektroauto die Gesamtkosten eines vergleichbaren Benziners nur
    > erreicht oder gar unterschritten hätte.
    was ueberhaupt nicht die Erwartung war ...
    falls sie es bei dir war, so wundert mich das ...
    die Erwartung ist fuer mich, dass es sich in der Gesamtkostenbetrachtung nicht viel nimmt.
    Wer kauft sich bitte ein E-Auto weil es billiger ist?

    > Bei Tesla weiß ich sowieso nicht, wie man die Dinger schönrechnen soll.
    was genau meinst du mit schoenrechnen?
    nicht jeder schaut auf jeden cent, wenn er etwas kauft ...

    > Bei
    > sämtlichen anderen Autos sind die Grundpreise höher als vergleichbare
    > Benziner, und die Akkumiete pro km ist immer höher als die vergleichbaren
    > Benzinkosten.
    solange es im Total nach Nutzungsdauer sich nicht signifikant unterscheidet, warum sollte das interessieren?

    > Hinzu kommen die unsicheren Restwerte, weil Elektroautos deutlich schneller
    > veralten.
    halte ich fuer ein Geruecht ...

    > Einen E-Golf mit 130km Restreichweite nach Akku-Alterung will in
    > 5 Jahren doch niemand kaufen!
    und die 130 km Restreichweite hast du dir jetzt eben gerade ausgedacht, richtig?


    > Ich wohne im "Stadtszenario". Ich kann morgens nicht einmal sagen, wo ich
    > abends parken werde: Vorm eigenen Haus, in derselben oder einer
    > Parallelstraße, oder auf dem Parkplatz 300m weiter. Laden kann ich bei uns
    > jedenfalls nirgends.
    dann faellst du in zweite Kategorie ... warum hier jeder den Drang verspuert sein individuelles Szenario zum Besten zu geben, erschliesst sich mir nicht ... lest ihr nicht, was ich schrieb?

  13. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: John2k 06.12.17 - 18:46

    Furi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich fahre zwar nur mit gas, aber ich muss bei einer Reichweite von ca.
    > > 200-400km(je nach geschwindigkeit) auch schon manchmal planen, wann
    > getankt
    > > wird. Gut ist, dass nachtanken schnell geht.
    >
    > Du meinst Autogas?
    >
    > Was muss man da planen? Gerade bei Autogas ist das Tankstellennetz dicht
    > besiedelt (zumindest hier im tiefsten Bayernland), nur Erdgas hat da noch
    > Defizite.
    > Und wenns mal leer ist, fahr ich halt noch 600km auf Benzin weiter,
    > spätestens nach 20km kommt ja ne Gastankstelle.
    >
    > Nur die Ösis, unsere angrenzenden Pseudo-Umweltschützer, haben das
    > Potential von Autogas/Erdgas noch nicht erkannt. Dafür so Schwachsinnsideen
    > wie den IGEL umgesetzt...

    Bei manchen strecken auf der autobahn kommen nicht so viele tankstellen, und zu früh tanken wäre quark, da die strecke noch zu weit ist.
    Zumal die kiste auch 19 liter/100 lutschen kann.
    Auch hab ich nicht immer lust oder die zeit tanken zu fahren.

  14. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: violator 06.12.17 - 20:43

    Nicht unbedingt. Es ist eben eine Sorge, die man nur mit E-Autos hat, mit dem Verbrenner nicht.

  15. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: violator 06.12.17 - 20:45

    Dann halt "eine der letzten Industrienationen". ;)
    Und das wird auch so sein, Deutschland ist immer nur gut im Reden, Diskutieren und andere vorbeiziehen lassen. Erstmal muss der Diesel "gerettet" werden.

  16. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: donadi 06.12.17 - 21:25

    Keine Ahnung wo du lebst, aber 15km um Stuttgart ist tote Zone mit Öffis

  17. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: lukasauchter 06.12.17 - 21:28

    Es gibt Dokus wie alte Autos auf Elektro umgbaut werden.
    Da gibts dann kein Touchdisplay und LTE Verbindung zum Hersteller.
    Das ist einfache Technik die auch in Schwellenländern genutzt und gewartet werden kann solange sie schonmal von Elektrizität gehört haben.
    Das hier immer alles so aufgeblasen werden muss.

    Der e-Golf ist das mieseste Beispiel für ein Elektroauto ÜBERHAUPT.
    Es ist nicht mit Elektroantrieb im Fokus gebaut, sondern ein sau schwerer Standard Golf mit nachrüst Elektroantrieb und viel zu kleinem Akku. Dazu noch völlig überteuert weil VW kein Interesse daran hat den im Moment auch wirklich zu verkaufen außer an Fahrer eines Zweitwagens mit grünem Gewissen und dickem Geldbeutel......

  18. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: RaZZE 06.12.17 - 22:51

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "manche Strecken", "mit etwas Planung"
    >
    > Die wenigsten wollen in 2017 Bertha Benz Memorial Fahrten machen...


    Nö. Allerdings hat auch nicht jeder Mensch den Luxus den Ofen zuhause laden zu können. Da liegt das Hauptproblem.
    Die Karren können von den meisten über Nacht nicht mal geladen werden. Und wenn sich die aufladedauer nicht bessern sollte, wird elektro eine randerscheinung bleiben.

  19. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: magicshark 07.12.17 - 00:07

    Furi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich fahre zwar nur mit gas, aber ich muss bei einer Reichweite von ca.
    > > 200-400km(je nach geschwindigkeit) auch schon manchmal planen, wann
    > getankt
    > > wird. Gut ist, dass nachtanken schnell geht.
    >
    > Du meinst Autogas?
    >
    > Was muss man da planen? Gerade bei Autogas ist das Tankstellennetz dicht
    > besiedelt (zumindest hier im tiefsten Bayernland), nur Erdgas hat da noch
    > Defizite.
    > Und wenns mal leer ist, fahr ich halt noch 600km auf Benzin weiter,
    > spätestens nach 20km kommt ja ne Gastankstelle.
    >
    > Nur die Ösis, unsere angrenzenden Pseudo-Umweltschützer, haben das
    > Potential von Autogas/Erdgas noch nicht erkannt. Dafür so Schwachsinnsideen
    > wie den IGEL

    Wir Oesis haben immerhin ein funktionierendes flaechendeckendes Ladenetz inkl. Roaming und man kann auch mal mit einm Leaf/Zoe/eGolf etc. fallweise beruhigt von Wien nach Salzburg fahren ohne das oben erlebte zu reproduzieren.

    Zusaetzlich muss ich sagen dass Deutsche Medien sowieso wo es geht den Leaf und vor allem den Zoe totschweigen und ich muss belustigt feststellen, dass normalerweise jeder der sich ein EAuto kauft sich zumindest eine Plugsurf oder Tnm Karte holt um moeglichst (wenn auch teuer) vielseitig laden zu koennen. Typisch Vw, dass sie die Leute mit einer untauglichen Ladekarte verrecken lassen. E-Mobilitaet wird hier echt verstanden. Aber ist wie beim Wlan - Industrie geht vor Buerger.

  20. Re: "Reichweitenangst"

    Autor: JackIsBlack 07.12.17 - 00:22

    madawi92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Golf: 18.000¤, VW Arteon: 35.000¤, E-Golf: 36.000¤. Das sind einfach zwei
    > Preisklassen untreschied.

    Warum vergleichst du einen Basis Golf mit kleinst möglichem Motor mit dem eGolf?
    Wenn du vergleichen willst, dann bitte richtig:
    Golf Highline mit angleichender eGolf-Serienaustattung als Benziner: 31.500¤
    Golf Highline mit angleichender eGolf-Serienaustattung als Diesel: 34.900¤
    eGolf: 35.900¤

    Da ist der Preisunterschied auf einmal nicht mehr so hoch. Ja, man zahlt mehr für den eGolf, aber die UVP Preise gehen ja nochmal ein Stück runter beim Händler.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  3. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  4. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute: Haushaltsgeräte)
  2. (u. a. Starship Troopers - Terran Command für 16,49€, Cyberpunk 2077 für 15,49€, Destiny 2...
  3. 126,04€ (günstig wie nie, UVP 179,99€)
  4. 18,08€ (günstig wie nie, UVP 37,55€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de