Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Golf auf Tour: Reichweitenangst…

Unfassbar

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfassbar

    Autor: demon driver 06.12.17 - 15:02

    Es war ja klar, dass noch lange nicht alles rosig ist in Sachen "E-Mobilität", aber dass es so schlimm ist, hätte ich nicht erwartet. Zumal ein großer Teil der Defizite unmittelbar von der Untätigkeit seitens der Gesetzgeber (D und EU) herrührt, wo sich niemand mehr traut, der Wirtschaft auch nur winzigkleinste Vorschriften zu machen.

    Zum Beispiel, das Aufstellen von Ladesäulen an die im Falle des Unterlassens empfindlich strafbewehrte Bedingung zu knüpfen, die Kompatibiliät mit allen Fahrzeugen und mit allen Bezahlsystemen zu garantieren (wenn man schon nicht ein verbindliches Bezahlsystem vorschreiben will).

    Ich hatte eigentlich schon vor einiger Zeit beschlossen, dass mein nächstes Auto ein E-Auto wird, aber, zumal das Alter des vorhandenen Verbrenners inzwischen auch schon auf die 25 zugeht, glaube ich angesichts solcher Berichte nicht mehr, dass das eine Option sein wird, selbst wenn ich die Karre noch zehn Jahre fahren sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.17 15:04 durch demon driver.

  2. Re: Unfassbar

    Autor: Icestorm 06.12.17 - 15:17

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war ja klar, dass noch lange nicht alles rosig ist in Sachen
    > "E-Mobilität", aber dass es so schlimm ist, hätte ich nicht erwartet. Zumal
    > ein großer Teil der Defizite unmittelbar von der Untätigkeit seitens der
    > Gesetzgeber (D und EU) herrührt, wo sich niemand mehr traut, der Wirtschaft
    > auch nur winzigkleinste Vorschriften zu machen.
    >
    > Zum Beispiel, das Aufstellen von Ladesäulen an die im Falle des
    > Unterlassens empfindlich strafbewehrte Bedingung zu knüpfen, die
    > Kompatibiliät mit allen Fahrzeugen und mit allen Bezahlsystemen zu
    > garantieren (wenn man schon nicht ein verbindliches Bezahlsystem
    > vorschreiben will).
    >
    > Ich hatte eigentlich schon vor einiger Zeit beschlossen, dass mein nächstes
    > Auto ein E-Auto wird, aber, zumal das Alter des vorhandenen Verbrenners
    > inzwischen auch schon auf die 25 zugeht, glaube ich angesichts solcher
    > Berichte nicht mehr, dass das eine Option sein wird, selbst wenn ich die
    > Karre noch zehn Jahre fahren sollte.

    Mich wundersts, dass das jemand wundert. Die letzten Jahre war doch alles was aus Berlin kommt ein "macht mal". Alleine diese zetilich befristete und offenbar zu niedrige Förderung bringt garnichts.
    Doch was will man schon erwarten, wenn die Verbrauchs- und Emissionsziele durch die "Energiewende" völlig verfehlt wurden, und letztlich nur eine große Kostenerhöhung für die Verbraucher und unbezahlbare Stromrechnungen fürs Prekariat dabei herauskamen. Ein paar Leute haben mit dem Silizium auf dem Dach einen guten Schnitt gemacht, der Rest musste draufzahlen.
    Und jetzt sollen wir uns Elektrokarren kaufen, wobei es nur eine Frage der Zeit ist, bis der Finanzminister die entgangenen Mineralölsteuereinnahmen durch besondere Maßnahmen ausgleicht, wie bspw. jeden Ladevorgang online registrieren zu lassen und dann auf dem Steuerweg einzutreiben. Dann wars dass mit "für 5¤ einmal um die Welt".

  3. Re: Unfassbar

    Autor: violator 06.12.17 - 20:13

    Und jetzt stellen wir uns vor, dass nicht nur ein einzelner Redakteur mal mit seinem Auto irgendwo laden will, sondern dass 100 Leute mit E-Auto "mal eben" laden wollen. Viel Spaß.

  4. Re: Unfassbar

    Autor: Paule 06.12.17 - 22:15

    violator schrieb:
    ------------------------------------------------
    > Und jetzt stellen wir uns vor, dass nicht nur ein einzelner
    > Redakteur mal mit seinem Auto irgendwo laden will,
    > sondern dass 100 Leute mit E-Auto "mal eben" laden
    > wollen. Viel Spaß.

    Das reicht schon, wenn bei einem Ausflugsziel (zB Freizeitpark) nur 2 Ladesäulen stehen und die doppelte Anzahl oder mehr an eAutos kommt mit max Reichweiten, die nicht für Hin+Rückfahrt ausreichen und deren Fahrer vor der Rückfahrt noch aufladen wollen, da sie sonst unterwegs noch mal eine Pause einlegen müssten.

    Die zwei Ersten eAuto Besitzer stecken ihre Fahrzeuge zum Laden an und dann auf in den Freizeitpark, stundenlanges Vergnügen mit den Kindern und am späteren nachmittag zurück zu den längst voll geladenen Wagen und ab nach Hause.

    Die nächsten beiden eAuto Besitzer kommen an, und sch... Ladesäulen schon besetzt. Na gut rein in den Park und alle Stunde oder so kurz raus und schauen ob eine Säule schon frei ist. Am späten Nachmittag dann mit Glück als erste gemerkt dass die Säulen frei sind und den Wagen angesteckt. Eigentlich wollte man jetzt auch nachhause, aber nun heisst es erstmal noch ~1-2 h nachladen bis es für den Heimweg sicher reicht.

    Weitere eAuto Besitzer merken, dass nun schon andere Glück hatten, packen ihre Familie ein und suchen entlang des Heimweges eine Ladesäule die sie noch erreichen können. ggf. treffen sie dort dann auf andere Parkbesucher, die diese Idee schon eine Minute früher hatten und die Säule schon blockieren. Jedenfalls hat man dann noch mal eine Zwangsrast um die Ladung für die Heimreise zu ergattern. Am Besten mit Auto voller quängelnder Kinder.

    ...
    Und der Verbrenner Fahrer lächelt als er daheim ankommt, weil er für den Tagesausflug nicht mal die halbe Tankfüllung verbraucht hat.

    Fazit:
    eAuto? Frag mich in 10 Jahren noch mal.

  5. Re: Unfassbar

    Autor: redmord 06.12.17 - 22:29

    Da hat die Politik auf vielen Ebenen versagt.

    Statt Güter auf die Schiene zu kriegen wurden mehr Brummis auf die Straße gebracht. Statt mehr Leute auf die Schiene zu kriegen wurde der Busmarkt liberalisiert und jetzt fahren wir für 10 ¤ mit dem Bus von Dortmund nach Stuttgardt statt mit der Bahn. Statt den Transrapid zu forcieren wurde der Markt für Kurzstreckenflüge geöffnet. Statt den ÖPNV weiter auszubauen und konsequent ökologisch auszurichten fördern wie Free Floating Autoflotten mit Sportwagen in der Innenstadt für Besserverdiener.
    Statt der Industrie Anreize zu geben sich dort anzusiedeln wo ökologischer Strom günstig ist bauen wir eine Megatrasse quer durchs Land.

  6. Re: Unfassbar

    Autor: User_x 07.12.17 - 00:53

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ------------------------------------------------
    > > Und jetzt stellen wir uns vor, dass nicht nur ein einzelner
    > > Redakteur mal mit seinem Auto irgendwo laden will,
    > > sondern dass 100 Leute mit E-Auto "mal eben" laden
    > > wollen. Viel Spaß.
    >
    > Das reicht schon, wenn bei einem Ausflugsziel (zB Freizeitpark) nur 2
    > Ladesäulen stehen und die doppelte Anzahl oder mehr an eAutos kommt mit max
    > Reichweiten, die nicht für Hin+Rückfahrt ausreichen und deren Fahrer vor
    > der Rückfahrt noch aufladen wollen, da sie sonst unterwegs noch mal eine
    > Pause einlegen müssten.
    >
    > Die zwei Ersten eAuto Besitzer stecken ihre Fahrzeuge zum Laden an und dann
    > auf in den Freizeitpark, stundenlanges Vergnügen mit den Kindern und am
    > späteren nachmittag zurück zu den längst voll geladenen Wagen und ab nach
    > Hause.
    >
    > Die nächsten beiden eAuto Besitzer kommen an, und sch... Ladesäulen schon
    > besetzt. Na gut rein in den Park und alle Stunde oder so kurz raus und
    > schauen ob eine Säule schon frei ist. Am späten Nachmittag dann mit Glück
    > als erste gemerkt dass die Säulen frei sind und den Wagen angesteckt.
    > Eigentlich wollte man jetzt auch nachhause, aber nun heisst es erstmal noch
    > ~1-2 h nachladen bis es für den Heimweg sicher reicht.
    >
    > Weitere eAuto Besitzer merken, dass nun schon andere Glück hatten, packen
    > ihre Familie ein und suchen entlang des Heimweges eine Ladesäule die sie
    > noch erreichen können. ggf. treffen sie dort dann auf andere Parkbesucher,
    > die diese Idee schon eine Minute früher hatten und die Säule schon
    > blockieren. Jedenfalls hat man dann noch mal eine Zwangsrast um die Ladung
    > für die Heimreise zu ergattern. Am Besten mit Auto voller quängelnder
    > Kinder.
    >
    > ...
    > Und der Verbrenner Fahrer lächelt als er daheim ankommt, weil er für den
    > Tagesausflug nicht mal die halbe Tankfüllung verbraucht hat.
    >
    > Fazit:
    > eAuto? Frag mich in 10 Jahren noch mal.

    Genau das ist das Problem.

    Der Akku ist letztendlich auch nur ein Behältnis für die Energie. Ob die Energie nun per Treibstoff oder direkt Elektronen überführt wird, ist dem Auto eigentlich Scheißegal. Wichtig ist hierbei die Energiedichte und Nachhaltigkeit.

    Ein Stoff, der aus natürlichen Reserven gebildet wird, durch Nachhaltige Systeme aufgeladen wird und sich nach der Verwendung wieder in natürliche Bestandteile auflöst. Wäre doch wohl möglich so ein Liquid in den Laboren herzustellen? Einen bekannten Träger hatte aber auch schon die Hindenburg.

    Aber nein, es muss einem Hype nachgeeifert werden der schon seit 100 Jahren entsorgt wurde.

  7. Re: Unfassbar

    Autor: stiGGG 07.12.17 - 01:00

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das reicht schon, wenn bei einem Ausflugsziel (zB Freizeitpark) nur 2
    > Ladesäulen stehen und die doppelte Anzahl oder mehr an eAutos kommt mit max
    > Reichweiten, die nicht für Hin+Rückfahrt ausreichen und deren Fahrer vor
    > der Rückfahrt noch aufladen wollen, da sie sonst unterwegs noch mal eine
    > Pause einlegen müssten.
    >
    > Die zwei Ersten eAuto Besitzer stecken ihre Fahrzeuge zum Laden an und dann
    > auf in den Freizeitpark, stundenlanges Vergnügen mit den Kindern und am
    > späteren nachmittag zurück zu den längst voll geladenen Wagen und ab nach
    > Hause.
    >
    > Die nächsten beiden eAuto Besitzer kommen an, und sch... Ladesäulen schon
    > besetzt. Na gut rein in den Park und alle Stunde oder so kurz raus und
    > schauen ob eine Säule schon frei ist. Am späten Nachmittag dann mit Glück
    > als erste gemerkt dass die Säulen frei sind und den Wagen angesteckt.
    > Eigentlich wollte man jetzt auch nachhause, aber nun heisst es erstmal noch
    > ~1-2 h nachladen bis es für den Heimweg sicher reicht.
    >
    > Weitere eAuto Besitzer merken, dass nun schon andere Glück hatten, packen
    > ihre Familie ein und suchen entlang des Heimweges eine Ladesäule die sie
    > noch erreichen können. ggf. treffen sie dort dann auf andere Parkbesucher,
    > die diese Idee schon eine Minute früher hatten und die Säule schon
    > blockieren. Jedenfalls hat man dann noch mal eine Zwangsrast um die Ladung
    > für die Heimreise zu ergattern. Am Besten mit Auto voller quängelnder
    > Kinder.
    >
    > ...
    > Und der Verbrenner Fahrer lächelt als er daheim ankommt, weil er für den
    > Tagesausflug nicht mal die halbe Tankfüllung verbraucht hat.

    Weißt du was wirklich traurig ist? Nehmen wir mal an die obigen Gedanken glaubst du wirklich...
    Wieso in **** Namen kommst du nicht auf den Gedanken dort beim Fantasialand einfach eigenständig den ganzen Parkplatz mit Ladesäulen vollzukleistern und danach dich entspannt zurücklehnen und zuzuschauen wie dein Konto voll läuft?

  8. Re: Unfassbar

    Autor: JackIsBlack 07.12.17 - 01:00

    Vermutlich wird sich das für 2-4 Elektrofahrzeuge nicht lohnen...

  9. Re: Unfassbar

    Autor: User_x 07.12.17 - 01:02

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Paule schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das reicht schon, wenn bei einem Ausflugsziel (zB Freizeitpark) nur 2
    > > Ladesäulen stehen und die doppelte Anzahl oder mehr an eAutos kommt mit
    > max
    > > Reichweiten, die nicht für Hin+Rückfahrt ausreichen und deren Fahrer vor
    > > der Rückfahrt noch aufladen wollen, da sie sonst unterwegs noch mal eine
    > > Pause einlegen müssten.
    > >
    > > Die zwei Ersten eAuto Besitzer stecken ihre Fahrzeuge zum Laden an und
    > dann
    > > auf in den Freizeitpark, stundenlanges Vergnügen mit den Kindern und am
    > > späteren nachmittag zurück zu den längst voll geladenen Wagen und ab
    > nach
    > > Hause.
    > >
    > > Die nächsten beiden eAuto Besitzer kommen an, und sch... Ladesäulen
    > schon
    > > besetzt. Na gut rein in den Park und alle Stunde oder so kurz raus und
    > > schauen ob eine Säule schon frei ist. Am späten Nachmittag dann mit
    > Glück
    > > als erste gemerkt dass die Säulen frei sind und den Wagen angesteckt.
    > > Eigentlich wollte man jetzt auch nachhause, aber nun heisst es erstmal
    > noch
    > > ~1-2 h nachladen bis es für den Heimweg sicher reicht.
    > >
    > > Weitere eAuto Besitzer merken, dass nun schon andere Glück hatten,
    > packen
    > > ihre Familie ein und suchen entlang des Heimweges eine Ladesäule die sie
    > > noch erreichen können. ggf. treffen sie dort dann auf andere
    > Parkbesucher,
    > > die diese Idee schon eine Minute früher hatten und die Säule schon
    > > blockieren. Jedenfalls hat man dann noch mal eine Zwangsrast um die
    > Ladung
    > > für die Heimreise zu ergattern. Am Besten mit Auto voller quängelnder
    > > Kinder.
    > >
    > > ...
    > > Und der Verbrenner Fahrer lächelt als er daheim ankommt, weil er für den
    > > Tagesausflug nicht mal die halbe Tankfüllung verbraucht hat.
    >
    > Weißt du was wirklich traurig ist? Nehmen wir mal an die obigen Gedanken
    > glaubst du wirklich...
    > Wieso in **** Namen kommst du nicht auf den Gedanken dort beim Fantasialand
    > einfach eigenständig den ganzen Parkplatz mit Ladesäulen vollzukleistern
    > und danach dich entspannt zurücklehnen und zuzuschauen wie dein Konto voll
    > läuft?

    1. gehört Ihm der Parkplatz nicht und 2. wäre es eine Risikoinvestition abgesehen davon ob man überhaupt Investoren findet.

  10. Re: Unfassbar

    Autor: Paule 07.12.17 - 09:19

    User_x schrieb:
    -----------------------------------------------
    > stiGGG schrieb:
    > -------------------------------------------------
    > > Wieso in **** Namen kommst du nicht auf den
    > > Gedanken dort beim Fantasialand einfach
    > > eigenständig den ganzen Parkplatz mit Ladesäulen
    > > vollzukleistern und danach dich entspannt
    > > zurücklehnen und zuzuschauen wie dein Konto
    > > voll läuft?
    >
    > 1. gehört Ihm der Parkplatz nicht und 2. wäre es
    > eine Risikoinvestition abgesehen davon ob man
    > überhaupt Investoren findet.

    Und 3.
    Wenn sich das so toll lohnen würde, dann würde der Besitzer des Parkplatzes das schon selber machen, oder Teile des Platzes an die ganzen begeisterten Investoren verpachten.

    Das Problem ist doch, dass der Ausbau mit Ladesäulen dem Bedarf hinterherhinkt, da keiner das Risiko eingehen will, dass sich die Investition nicht "schnell genug" lohnt.

    zB den Parkplatz vom Freizeitpark.
    Wenn da derzeit in der Woche pro Tag im Schnitt ca. 4 eAutos parken und am Wochenende auch mal 20 Stück, wieviele Säulen wird man dann wohl aufbauen?
    Mit Glück wohl mehr als 4, aber bestimmt keine 20.
    Eine oft ungenutzt rumstehende Säule finanziert sich ja schliesslich nicht.

    Einzige Möglichkeit wäre es wenn der Parkbetreiber es als seine Pflicht anerkennt seine Kunden mit einer ausreichenden Anzahl an Ladestationen zu versorgen und diese querfinanziert über Eintrittsgelder oder Parkgebühr.
    Nur liegt dafür wohl der Anteil der eAutos insgesamt noch zu niedrig.

  11. Re: Unfassbar

    Autor: gadthrawn 07.12.17 - 10:37

    Wann lohnt es sich denn?

    Aktuell kostet es eine Stadt

    24.000 Euro für das Aufstellen einer Ladesäule (Ohne große Strassenarbeiten mit kurz erreichbarer Vernetzung zu Strom und Internet (wegen Abrechnungssystemen)). Ist etwas anderes wie die private Ladestation für 700¤. (Manchmal liest man auch 10.000 ¤, aber ohne Montage, Erdarbeiten etc.pp. und dafür sind Teile des 300 Mio Förderprogramms des Bundes für Städte mit eingerechnet).
    1.500 Euro für die jährlichen Wartungen und Betrieb. (Vernetzung, Abrechnung etc.pp.)

    Das das ganze nie "ganz schnell" geht werden die meisten nicht wie an einer Tankstelle drauf warten, sondern währenddessen etwas anderes machen - und dann steht das Teil noch eine Weile voll an der Säule, bis der Besitzer sich bequemt zurückzukommen.

    Aber seis drum. 1.500 /365 bedeuten mindestens 4,10 muss das System pro Tag zusätzlich erwirtschaften.

    Herkömmliche (nicht Schnellader) kostet die kwh meist über 0,30 Cent oft aber Abrechnung pro Stunde/ 10 Minuten... die 0,30 Cent für den Endverbraucher bedeuten schon, dass man mit Mehrwertsteuer 0,3 ¤ kalkuliert hat, also netto 0.25 ¤ hatte. Allerdings musste dieser Strom erst einmal von einem Erzeuger gekauft werden. 8*3,6kw = 28,8 kwh würden 3 Autos am Tag erlauben, also 86,4 kwh pro Tag verkauft ( Achtung: langsame Ladung, schnellere Stationen sind teurer, können sich aber eher rechnen).

    4,10 Betriebskosten pro Tag / 86,4 kwh macht etwa 5 Cent.

    Da Erfahrungen fehlen eine Abschätzung der Lebenszeit: Mittlerweile erreichen z.B. Parkuhren nur noch eine Lebensdauer von 10 Jahren (die alten Münzdinger wurden noch echt alt). Nehmen wir das mal als Lebensdauer für die Ladesäule.

    24000/10/365 = 6,58 ¤ pro Tag / 0,08 cent pro kwh

    0,25 ¤ (netto) - 0,05 = 0,2 ¤ (ohne die Anschaffungskosten zu berücksichtigen).
    0,2- 0,08 = 0,12 Cent maximaler Preis für die jetzt Strom eingekauft werden darf.

    Oh.. hoppala ... damit ist aber der Anbieter Energieversorger mit allen möglichen Abgaben.
    Also meist ein Minusgeschäft.

    Ausser man rechnet nach Zeit ab. Dann ist das private 4¤ pro 100 Kilometer mit 600 ¤ Wallbox ein 20¤ für 4 h laden für 100 km und es fängt an sich zu rechnen. Oder Eine Stunde Schnelladung für 11¤ und eben die Möglichkeit dass weiter laden... Das erklärt dann die so hoch wirkenden Preise - und warum dann die eher einkommensschwächeren Elektroautokäufer lieber zuhause laden.

    Aber sind sie das denn? Und wenn es pro kwh wo es deutlicher zu einem Preisvergleich kommen kann und Kunden noch eher zu Hause laden würden eh ein Minusgeschäft ist, kann man das dann nicht ...
    Hm.. kann man die Abgaben und einen Teil der Kosten nicht umgehen? Ja. Indem man den Strom nicht kostenpflichtig anbietet, sondern verschenkt. Die Abrechnungssysteme sind dann nicht mehr pro Säule, es reicht wenn ein Supermarkt von der Photovoltaik auf dem Dach (Aldi Süd- Sonne tanken) einen Zähler hat.
    Also kann man Abschreibungen und Förderungen für erneuerbare Energien mitnehmen. 2,2 Millionen Euro war dafür das "Werbebudget" von Aldi, von dem neue Kunden erhofft werden (durchschnittlicher Aldi Kunde hat ein Nettoeinkommen zwischen 1.000-1.500 ¤, meisten Elektroautohalter 2.000 bis 4.000. ¤ ).
    Also nicht viel teurer wie ein Abrechnungssystem, aber werbewirksam.

    Wie gesagt bei herkömmlicher Ladesäule inkl. Onlineabrechnung ohne Förderung.

    Da alles Schnelladesäulen sind wird mehr Strom in kürzerer Zeit reingepumpt, und je nach Auslastung ändern sich die Kosten (Schnellader kosten meist etwas mehr, Wartung ist aber billiger)

  12. Re: Unfassbar

    Autor: krakos 07.12.17 - 13:07

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat die Politik auf vielen Ebenen versagt.

    > Statt mehr Leute auf die Schiene zu kriegen wurde der Busmarkt
    > liberalisiert und jetzt fahren wir für 10 ¤ mit dem Bus von Dortmund nach
    > Stuttgardt statt mit der Bahn.

    Was auch immer das mit der Politik zu tun hatte.

  13. Re: Unfassbar

    Autor: blaub4r 07.12.17 - 15:14

    Das ist dieser Kreislauf den jemand durch brechen muss.

    Es kauft keiner eAutos weil keine Stationen da sind und die Reichweite und die Ladezeit Katastrophal sind.

    Es baut aber keiner Stationen und treibt intensive Forschung so lange keiner eAutos kauft.

    ...

  14. Re: Unfassbar

    Autor: NeoTiger 07.12.17 - 18:52

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist dieser Kreislauf den jemand durch brechen muss.
    >
    > Es kauft keiner eAutos weil keine Stationen da sind und die Reichweite und
    > die Ladezeit Katastrophal sind.
    >
    > Es baut aber keiner Stationen und treibt intensive Forschung so lange
    > keiner eAutos kauft.

    Und selbst wenn sie Stationen bauen bringt es auch nichts, wenn jeder Hersteller hier sein eigenes technisches Süppchen mit eigenem Bezahlsystem kocht.

    Man stelle sich nur mal vor es gäbe bei Verbrennern selbst für die gleiche Treibstoffart fünf verschiedene Zapfpistolen-Formate und keine Tankstelle nimmt Bargeld oder EC Karten.

  15. Re: Unfassbar

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 07.12.17 - 20:12

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor es gäbe bei Verbrennern
    > selbst für die gleiche Treibstoffart fünf verschiedene
    > Zapfpistolen-Formate und keine Tankstelle nimmt
    > Bargeld oder EC Karten.

    Anfänglich war es doch ganz genau so (und schlimmer). Allerdings hatte es sich in wenigen Jahren soweit normalisiert, dass man damit leben konnte. Bis es dann national und teilweise auch international normiert war, hat es allerdings ein Vierteljahrhundert gedauert.

    So viel Zeit hat E-Mobilität in unserer schnelllebigen Zeit logischerweise nicht. Deshalb wird die Politik die gewollte Entwicklung wohl nicht mehr nur theoretisch, sondern auch praktisch forcieren müssen.

  16. Re: Unfassbar

    Autor: ramboni 08.12.17 - 12:39

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war ja klar, dass noch lange nicht alles rosig ist in Sachen
    > "E-Mobilität", aber dass es so schlimm ist, hätte ich nicht erwartet. Zumal
    > ein großer Teil der Defizite unmittelbar von der Untätigkeit seitens der
    > Gesetzgeber (D und EU) herrührt, wo sich niemand mehr traut, der Wirtschaft
    > auch nur winzigkleinste Vorschriften zu machen.
    >
    > Zum Beispiel, das Aufstellen von Ladesäulen an die im Falle des
    > Unterlassens empfindlich strafbewehrte Bedingung zu knüpfen, die
    > Kompatibiliät mit allen Fahrzeugen und mit allen Bezahlsystemen zu
    > garantieren (wenn man schon nicht ein verbindliches Bezahlsystem
    > vorschreiben will).
    >
    > Ich hatte eigentlich schon vor einiger Zeit beschlossen, dass mein nächstes
    > Auto ein E-Auto wird, aber, zumal das Alter des vorhandenen Verbrenners
    > inzwischen auch schon auf die 25 zugeht, glaube ich angesichts solcher
    > Berichte nicht mehr, dass das eine Option sein wird, selbst wenn ich die
    > Karre noch zehn Jahre fahren sollte.

    Bevor du den deutschen Qualitätsmeden die Aufklärung über ja/nein überläßt,
    guck dir bitte die Videos von Horst Lüning an und denke dann noch mal drüber nach:

    https://www.youtube.com/user/UnterBlog/playlists

    - Tesla Elektromobilität (Model S, Roadster, Supercharger, Theorie)

    -----
    Fefe zum Thema Werbung: http://blog.fefe.de/?ts=a97d6357



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.17 12:41 durch ramboni.

  17. Re: Unfassbar

    Autor: M. 08.12.17 - 18:51

    Ich sag's immer wieder: Es wäre so einfach. Streicht alle Subventionen beim Kauf, und subventioniert dafür die Ladesäulen. Und zwar so, dass das Laden kostenlos ist und nicht erfasst oder abgerechnet werden muss. Dann spart man sich eine Menge Elektronik und IT, hat das Problem der verschiedenen Abrechnungssysteme nicht und belohnt zugleich die Leute, die das Elektroauto nicht nur kaufen, sondern auch regelmässig nutzen.

    Bei mir stand auch vor ein paar Tagen ein Autokauf an, und am Ende ist's 'nur' ein Hybrid geworden - ein Elektroauto ohne Lademöglichkeit zu Hause ist nicht wirklich praktisch, bzw. man verliert dann einen der grossen Vorteile: sich einfach reinsetzen und mit vollem Akku losfahren zu können.
    Zudem sind Elektroautos, die ein paar 100 km Reichweite erreichen, einfach noch recht teuer ... die kriegt man gebraucht (und recht alt) vielleicht gerade ganz knapp zu dem Preis, zu dem man einen Hybrid-Kleinwagen fabrikneu und mit aller Sonderausstattung kriegt.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  18. Re: Unfassbar

    Autor: Paule 09.12.17 - 11:30

    M. schrieb:
    ---------------------------------------------------------
    > Ich sag's immer wieder: Es wäre so einfach. Streicht
    > alle Subventionen beim Kauf, und subventioniert
    > dafür die Ladesäulen. Und zwar so, dass das Laden
    > kostenlos ist und nicht erfasst oder abgerechnet
    > werden muss. Dann spart man sich eine Menge
    > Elektronik und IT,

    Das ist auf Dauer doch Blödsinn.

    Jetzt mit sehr wenigen eAutos verschenken einige den Strom noch, weil man die Kosten abschreiben kann und damit Werbung betreibt. Aber wenn der eAuto Anteil stark steigt, dann werden die summierten Stromkosten in die Milliarden gehen. Das verschenkt dann keiner mehr und Abrechnungssysteme sind dann doch erforderlich.

    Besser jetzt schon ein einheitliches Abrechnungssystem entwickeln und am besten per EU Gesetz für alle Ladesäulen in Europa vorschreiben. Dazu dann noch EU einheitlich genormte Stecker und Ladeströme und schon wären ein Haufen der beschriebenen Probleme gelöst.

    Wer weiterhin Strom verschenken will, der kann an seiner Säule den Preis ja auf Null stellen.

  19. Re: Unfassbar

    Autor: gadthrawn 09.12.17 - 14:10

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------
    > > Ich sag's immer wieder: Es wäre so einfach. Streicht
    > > alle Subventionen beim Kauf, und subventioniert
    > > dafür die Ladesäulen. Und zwar so, dass das Laden
    > > kostenlos ist und nicht erfasst oder abgerechnet
    > > werden muss. Dann spart man sich eine Menge
    > > Elektronik und IT,
    >
    > Das ist auf Dauer doch Blödsinn.
    >
    > Jetzt mit sehr wenigen eAutos verschenken einige den Strom noch, weil man
    > die Kosten abschreiben kann und damit Werbung betreibt. Aber wenn der eAuto
    > Anteil stark steigt, dann werden die summierten Stromkosten in die
    > Milliarden gehen. Das verschenkt dann keiner mehr und Abrechnungssysteme
    > sind dann doch erforderlich.

    1. Momentan werden Ladestationen subventioniert.
    2. Verschenken viele (z.B. Aldi) den Strom, da sie ansonsten Stromanbieter wären und dem regulierten Markt unterliegen. Abrechnungen müssten dann geeicht sein - damit wird das ganze teuer und sie verdienen kaum etwas. Bei Aldi ist das die 2 Mio Anfangsinvestition und kaum laufende Kosten. Bei Städten sind es schon 1500 ¤ Wartungs- und Betriebskosten pro Jahr.

    > Besser jetzt schon ein einheitliches Abrechnungssystem entwickeln und am
    > besten per EU Gesetz für alle Ladesäulen in Europa vorschreiben. Dazu dann
    > noch EU einheitlich genormte Stecker und Ladeströme und schon wären ein
    > Haufen der beschriebenen Probleme gelöst.

    EU einheitlich ist ab 2014 der Typ2 (aka "Mennekes") Stecker. Kaufst du in Europa ein Elektroauto, so muss diese eine Möglichkeit zum Typ 2 Laden haben.
    Typ2 langsam ist 3,7 kW, flotter 11 kW bzw. 22 kW (manche Automodelle muss man aber zum Schnellladen freischalten lassen).

    Japan und USA haben Typ 1 / Chademo . Auch in Europa gibt es einige davon errichtete Ladesäulen, Auslandsimporte von Autos können halt so etwas haben.

    Frankreich und Italien wollten übrigens einen Typ3 Stecker mit Berührschutz - aber Deutschland hat sich mit "das braucht man nicht" durchgesetzt. Also stehen da evtl. noch ein paar andere rum. (Was richtig schnell ist wie Supercharger ist dann halt noch mal was extra).

    Viele bieten halt noch Haushaltsteckdoesenadapter (langsames Laden) mit an, da es das in bestehenden Garagen gibt.. Aber EU weit genormt ist es.

    > Wer weiterhin Strom verschenken will, der kann an seiner Säule den Preis ja
    > auf Null stellen.

    Wegen gen. Energiemarkt ist Abrechnung teuer. Deswegen halt die kostenlosen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-78%) 9,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  2. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

  3. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39