1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Golf auf Tour…
  6. Thema

Wollen die nichts an Ihren Ladesäulen verkaufen ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Wollen die nichts an Ihren Ladesäulen verkaufen ?

    Autor: Colorado 06.12.17 - 21:00

    Es wird jemand gewinnen, aber eben erst dann wenn die einfacheren Vorräte zur Neige gehen. Und dann wird das Lithium einfach teurer, weil die Gewinnung teurer ist.
    War diese Überlegung so schwer?

  2. Re: Wollen die nichts an Ihren Ladesäulen verkaufen ?

    Autor: AllDayPiano 06.12.17 - 21:40

    Ach und du denkst, das Länder wie Venezuela auf Mobilität verzichten, obwohl sie auf gigantischen Öl Vorräten sitzen?

    Aber schön - man wird uns deutsche sicher beklatschen, wenn wir von globaler Erwärmung faseln, und das zigfache für unsere Mobilität ausgeben, während andere Länder ihrem Egoismus frönen und Benzin verfeuern.

    Wir machen die E-Mobilität doch nicht, um den Dreck vom Auto ins Kraftwerk zu verlagern, sondern um die Ökobilanz zu verbessern.

    Dass man das Lithium mit einer miserablen Energiebilanz auch aus dem Meer filtern kann bedeutet nicht, dass es auch sinnvoll ist.

    Das ist nebenbei auch genau das Problem beim Gold ;-)

  3. Re: Wollen die nichts an Ihren Ladesäulen verkaufen ?

    Autor: Xstream 06.12.17 - 22:00

    Naja dann baut man eben einen Kaffeeautomaten und ein NFC EC Terminal ein. Da kann man dann Kaffee für 12,50 ¤ kaufen, Strom gibt's kostenlos dazu.

  4. Re: Wollen die nichts an Ihren Ladesäulen verkaufen ?

    Autor: TrudleR 07.12.17 - 21:34

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AndyMt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zur Not gewinnt man
    > > es die nächsten 10 Mio Jahre aus Meerwasser.
    >
    > Und wer wird es gewinnen, wenn das Gewinnen teurer ist als das Lithium?
    > Gold gibts im Meerwasser auch ohne Ende...

    Nur so zur Info:
    Es gibt massiv mehr Lithium als Platin und wir alle wissen, was in den Katalysatoren der Verbrenner drinsteckt, richtig?

  5. Re: Wollen die nichts an Ihren Ladesäulen verkaufen ?

    Autor: AllDayPiano 07.12.17 - 21:47

    Achso. Stimmt. In nen Verbrenner stecken 100kg Platin. Drum kosten Autos auch 4-5 Mio Euro...

    Noch nie einen so hinkenden Vergleich gelesen

  6. Re: Wollen die nichts an Ihren Ladesäulen verkaufen ?

    Autor: photoliner 08.12.17 - 09:51

    Selbst die bei uns neu aufgestellten Parkticketautomaten nehmen EC-Karten an. Leider noch kein NFC, dann könnte man mit dem Handy bezahlen.
    Anschaffung und Unterhalt sind, abgesehen von etwaigen Gebühren, hier noch nicht einmal entscheidend. Gerade dann nicht, wenn man sich vor Augen hält, was für Leistungselektronik in einer Ladesäule verbaut ist im Gegensatz zum Ticketautomaten.

  7. Re: Wollen die nichts an Ihren Ladesäulen verkaufen ?

    Autor: ello 12.12.17 - 14:12

    Ich hol mir ein Elektroauto nicht weil der da hinten so schön saubere Luft auspustet. Der Hauptgrund für mich ist unabhängig(er) von Erdöl zu werden. Strom für die Karre kommt zur Not irgendwo anders her (Kohle, Wasser, Wind, Solar, mit dem Fahrrad nen Generator anstrampeln...) Aber Versuch Mal auf die schnelle 100.000de Jahre verrotete Dinosaurier zu ersetzen...

  8. Re: Wollen die nichts an Ihren Ladesäulen verkaufen ?

    Autor: montagen2002 14.12.17 - 13:32

    Na, dann dauert es ja sicher nicht mehr lange, bis Apple und Google E-Zapfsäulen für ihre Kunden aufstellen... vielleicht versteigert eBay dann sogar Ladestrom....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Delphi Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  3. DevOps IT Admin (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  4. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€ statt 49,99€
  2. gratis (bis 26. Mai)
  3. (u. a. Backbone für 11€, Call of the Sea für 9,99€, Tamarin für 11,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
Microsoft
.NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
Von Fabian Deitelhoff

  1. .NET MAUI ist da Microsofts plattformübergreifendes UI-Framework für Apps
  2. Microsoft Erste Vorschau auf .NET 7 verfügbar
  3. .NET 6 und C# 10 Auf dem Weg zu einem einheitlichen Framework

Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
Altris
Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
  3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline