Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Golf im Praxistest: Und lädt und…

Frontantrieb...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frontantrieb...

    Autor: ichbinsmalwieder 17.11.17 - 13:06

    Wie kann man so ein Auto nur mit Frontantrieb (ver-)kaufen?
    Das ist doch klar, dass dieser das dicke Drehmoment (satte 290Nm!) nicht auf die Straße bringt.
    Im Querbaukasten gibt's im VW-Konzern ja durchaus den simplen Allradantrieb mit Haldexkupplung, das wäre genau das richtige, wenn man schon nicht 4 Nabenmotoren verbaut.
    Aber wahrscheinlich musste beim E-Golf jeder Cent eingespart werden, damit er nicht noch teurer wird.

  2. Re: Frontantrieb...

    Autor: donadi 17.11.17 - 13:20

    290NM sind nicht viel. Die A-Klasse z.B gibt es mit 350NM und Vorderrad Antrieb.

    Auf der Anderen Seite schafft es auch ein Golf 7 mit seinem Motörchen (230NM) auch, die Räder durchdrehen zu lassen.

    Das sind einfach grundsätzliche Unzulänglichkeiten eines VR Antriebes. Ist wie ein Hund, dessen Hinterbeine in einem Rollstuhl hängen. Das sind Autos mit VR Antrieb.

  3. Re: Frontantrieb...

    Autor: M.P. 17.11.17 - 14:56

    Naja, ich bin im Winter einmal einen 3-er BMW Firmenwagen ohne ESP auf Glatteis gefahren - das war kein Vergnügen. Im Ford Fiesta mit Frontantrieb war ich danach auf dem Heimweg vom Arbeitsplatz deutlich spurstabiler unterwegs ...

    Bei heutiger Elektronik und Sensortechnik würde ich durchdrehende Räder und nicht spurstabile Fahrzeuge eher für einen Softwarefehler, als für einen Fehler des Antriebsdesigns halten... jedenfalls bei einigermaßen moderaten Straßenverhältnissen ...

  4. Re: Frontantrieb...

    Autor: ichbinsmalwieder 17.11.17 - 14:56

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 290NM sind nicht viel. Die A-Klasse z.B gibt es mit 350NM und Vorderrad
    > Antrieb.

    290Nm sind nicht viel???
    Bei 500Nm sind wir bereits im Supersportwagen-Segment...

    > Auf der Anderen Seite schafft es auch ein Golf 7 mit seinem Motörchen
    > (230NM) auch, die Räder durchdrehen zu lassen.

    Eben!
    Und die 290Nm lieben beim Elektroantrieb bei jeder Drehzahl an.
    Sobald die Räder durchdrehen hat man ein Traktionsproblem und offensichtlich den falschen Antrieb.

    > Das sind einfach grundsätzliche Unzulänglichkeiten eines VR Antriebes. Ist
    > wie ein Hund, dessen Hinterbeine in einem Rollstuhl hängen. Das sind Autos
    > mit VR Antrieb.

    Oder wie Walter Röhrl es ausdrückte:
    "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2 angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

  5. Re: Frontantrieb...

    Autor: Psy2063 17.11.17 - 15:00

    ich vermute mal eher, dass man bei VW vergessen hat den fehlenden Verbrenner zu berücksichtigen und er einfach deshalb durch rutscht weil zu wenig Gewicht auf der Vorderachse ist...

  6. Re: Frontantrieb...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.17 - 15:01

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wie Walter Röhrl es ausdrückte:
    > "Im Rallye Sport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit 2
    > angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist."

    Walter Röhrl sagt auch nur das was man im bezahlt. Deswegen meinte er auch, dass vernünftige Autos vom Antrieb geschoben werden, um anschließend im Allradler zu sitzen, um dann anschließend Heckmotor Botschafter bei Porsche zu sein.

  7. Re: Frontantrieb...

    Autor: ichbinsmalwieder 17.11.17 - 15:01

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ich bin im Winter einmal einen 3-er BMW Firmenwagen ohne ESP auf
    > Glatteis gefahren - das war kein Vergnügen. Im Ford Fiesta mit Frontantrieb
    > war ich danach auf dem Heimweg vom Arbeitsplatz deutlich spurstabiler
    > unterwegs ...

    Vernünftige Autos treiben ALLE Räder gleichzeitig an, und nicht nur eins (oder höchstens zwei).

    > Bei heutiger Elektronik und Sensortechnik würde ich durchdrehende Räder und
    > nicht spurstabile Fahrzeuge eher für einen Softwarefehler, als für einen
    > Fehler des Antriebsdesigns halten... jedenfalls bei einigermaßen moderaten
    > Straßenverhältnissen ...

    Die Physik wird man auch mit Software nicht überlisten können.
    Front- und Heckantrieb sind einfach Kacke.

  8. Re: Frontantrieb...

    Autor: M.P. 17.11.17 - 15:05

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald die Räder durchdrehen hat man ein Traktionsproblem und
    > offensichtlich den falschen Antrieb.


    1) Jemand, der mit einem Elektrofahrzeug mit durchdrehenden Rädern fährt, weiß, dass es nicht mehr weit bis zur Ladesäule ist. Alle, die noch weiter fahren wollen (wie auch der Artikelschreiber) lassen es gemächlich angehen.

    2) Durchdrehende Räder in Zeiten von vorgeschriebenem ESP sollte es eigentlich gar nicht mehr geben (gerade in einem Fahrzeug mit gut regelbarem Elektroantrieb).

    3) Allrad kostet Gewicht, und Zusatzgewicht ist das Letzte, was man im e-Fahrzeug gebrauchen kann ...

    Möglicherweise wäre ein Heckantrieb aber besser geeignet - insbesondere, wenn man mit zwei einzelnen Motoren und Torque-Steuerung arbeiten würde..

  9. Re: Frontantrieb...

    Autor: M.P. 17.11.17 - 15:07

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > Vernünftige Autos treiben ALLE Räder gleichzeitig an, und nicht nur eins
    > (oder höchstens zwei).
    >

    Diese Aussage hat nichts mit Vernunft zu tun.
    Als nächstes vielleicht noch die Forderung nach einem "Sport" Auspuff für den eGolf?

  10. Re: Frontantrieb...

    Autor: M.P. 17.11.17 - 15:10

    Strichachter Mercedes-Fahrer hatten auch im Winter immer ein paar Gehwegplatten im Kofferraum.

    Vielleicht gibt es bei Volkswagen entsprechende Halterungen für Gehwegplatten im Motorraum zum Nachrüsten ;-)

  11. Re: Frontantrieb...

    Autor: donadi 17.11.17 - 15:26

    Mein Fahrzeug hat 550NM zwischen 1500–3000 Umdrehungen. Und es ist unglaublich weit weg von einem Supersportwagen. Es ist ein gewöhnlicher 3.0 TDI Motor....
    Die Sportlichkeit bzw die Klasse eines Fahrzeugs über sein Drehmoment zu deffinieren, ist quatsch.

  12. Re: Frontantrieb...

    Autor: Arsenal 17.11.17 - 15:39

    290 Nm sind nicht übermäßig viel. Mein 140 PS Civic hat auch 340 Nm - klar Turbodiesel.

    Und der Type R liegt bei 400 Nm. Glaub da findet sich noch was zwischen Hot Hatch und Supersportwagen was die 500 Nm knackt, eine Corvette zum Beispiel.

    Aber bei den klassischen Autos ist die Betrachtung des Motordrehmoments eh einigermaßen wurscht, weil da noch ein Getriebe kommt was dann dafür sorgt, dass am Rad nochmal ganz andere Verhältnisse herrschen.

  13. Re: Frontantrieb...

    Autor: donadi 17.11.17 - 15:43

    3er ohne ESP? War das 1991 oder so? :-)

  14. Re: Frontantrieb...

    Autor: bplhkp 17.11.17 - 16:12

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strichachter Mercedes-Fahrer hatten auch im Winter immer ein paar
    > Gehwegplatten im Kofferraum.
    >
    > Vielleicht gibt es bei Volkswagen entsprechende Halterungen für
    > Gehwegplatten im Motorraum zum Nachrüsten ;-)

    Ein richtiger Hecktriebler hat den Motor hinter der Vorderachse (BMW, MX-5), dann gibt es eine ausgeglichene Gewichtsverteilung und man braucht keine Gewegplatten.
    Autos mit Hausfrauenantrieb (aka Frontantrieb) sind extrem Frontlastig, weil die Vorderachse zu weit hinten im Fahrzeug ist und zu viel Technik vor der Vorderachse ist. Bei der Elektrifizierung wird dieser konstruktive Nachteil gerade Mal ausgeglichen. Der eGolf bekommt so eine ausgeglichene Gewichtsverteilung und ist keineswegs hecklastig.

  15. Re: Frontantrieb...

    Autor: M.P. 17.11.17 - 16:17

    Nee, war ein E36 3er Compact irgendwann Anfang der 2000er


    Die waren schon recht spartanisch ausgerüstet...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 16:17 durch M.P..

  16. Re: Frontantrieb...

    Autor: M.P. 17.11.17 - 16:20

    Wenn dem so wäre, hätte Porsche dem 928 ja keine Transaxle-Anordnung geben müssen.
    Bei den alten Mercedes war wg. Taxi-Nutzung aber auch die Vorderachse relativ weit hinten, um den Wendekreis zu verkleinern ...

  17. Re: Frontantrieb...

    Autor: Klausens 17.11.17 - 16:21

    Und ich soll allen Ernstes Zusatzgewicht, Zusatzverbrauch und Zusatzkosten mit mir rumschleppen, damit beim Ampelsprint in der Stadt die Räder nicht so viel durchdrehn?
    Das Geld würd ich lieber in einen Psychologen investieren. Oder Urologen. Vielleicht dass da was kompensiert werden muss.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 16:24 durch Klausens.

  18. Re: Frontantrieb...

    Autor: Peter Glaser 17.11.17 - 17:23

    Bei Autos ohne ESP muss man halt noch fahren können. Und ja, ich habe das gleiche Auto und noch nie einen Unfall gehabt.

    --
    Nur echt mit HHvA

  19. Re: Frontantrieb...

    Autor: ichbinsmalwieder 17.11.17 - 17:46

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Fahrzeug hat 550NM zwischen 1500–3000 Umdrehungen. Und es ist
    > unglaublich weit weg von einem Supersportwagen. Es ist ein gewöhnlicher 3.0
    > TDI Motor....
    > Die Sportlichkeit bzw die Klasse eines Fahrzeugs über sein Drehmoment zu
    > deffinieren, ist quatsch.

    Das habe ich auch nicht getan, dafür fehlt deinem Fzg ja auch die Leistung mangels Drehzahl.
    Dennoch ist das Drehmoment (gerade bei niedrigen Drehzahlen/Geschwindigkeiten) dafür verantwortlich, dass mangels Grip die Räder durchdrehen.
    Sowas fährt man eben mit Allradantrieb, oder notfalls mit Heckantrieb.

  20. Re: Frontantrieb...

    Autor: ichbinsmalwieder 17.11.17 - 17:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2) Durchdrehende Räder in Zeiten von vorgeschriebenem ESP sollte es
    > eigentlich gar nicht mehr geben (gerade in einem Fahrzeug mit gut
    > regelbarem Elektroantrieb).

    ESP und ASR sind zwei ganz verschiedene Dinge und letzteres ist nicht vorgeschrieben.

    Und die ASR sorgt ja auch nicht dafür, dass die Kraft auf der Straße ankommt, sondern dass man nicht vom Fleck kommt.
    Allradantrieb ist IMHO alternativlos, GERADE bei E-Autos.

    Wenn E-Auto im übrigen bedeutet, dass man damit nur gemütlich durch die Gegend schaukeln kann, ist es eh nix für mich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  3. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 3,99€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
      Wolfenstein Youngblood angespielt
      "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

      E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
      Von Peter Steinlechner


        1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
          Graue Flecken
          Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

          Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

        2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
          Störung
          Google Kalender war weltweit ausgefallen

          Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

        3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
          Netzbau
          United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

          United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


        1. 18:14

        2. 17:13

        3. 17:01

        4. 16:39

        5. 16:24

        6. 15:55

        7. 14:52

        8. 13:50