Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Golf im Praxistest: Und lädt und…

VW will halt noch nicht so richtig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: cicero 17.11.17 - 14:34

    Wolfsburg hängt (man muss fast sagen: "naturgemäß") noch am Verbrennungsmotor.
    Das ist eine symbiotische Beziehung.

    Für e-Mobilität hat VW wohl noch nicht die passende interne Organisation
    und erst recht noch nicht die passende mentale Verfasstheit.

    VW macht halt etwas damit sie sagen können dass sie doch was haben
    und dass dieses Feigenblatt sich relativ gesehen sogar ganz gut verkauft.

    Tatsächlich aber will VW noch nicht wirklich Elektroautos verkaufen.
    Die Kunden sollen sich einen e-Golf anschauen und dann einen Verbrenner-Golf kaufen.

    Wenn der Trend zur e-Mobilität sich mal beschleunigt (siehe auch: The Tipping Point)
    kann sich diese Mentalität schnell mal zum Nachteil entwickeln.

    .

    Der Renault Zoe soll ein recht praxistaugliches e-Auto sein
    und wird als die ausgewogenste Lösung für europäische Kunden empfohlen.

    Vielleicht sollte der Golf-Tester das neue Renault Zoe Modell
    zur Verfügung stellen lassen
    und dann mal seine Erfahrungen vergleichen und mit uns teilen.

    Was ist eigentlich der prägnanteste Unterschied zwischen Tesla und VW?
    Aus meiner Sicht:
    Tesla will Elektroautos verkaufen, und nur Elektroautos.
    Tesla ist sehr innovativ, und sie gehen deutlich ins Risiko (z.B. mit Lade-Infrastuktur).

    VW will eigentlich keine Elektro-Autos verkaufen - außer es läßt sich gar nicht mehr vermeiden. Und das Risiko, das VW bislang am meisten eingegangen ist, war das Riskio beim Diesel-Betrug u.Ä. erwischt zu werden (und da waren sie nicht alleine).

    Wie dem auch sei:
    Ich persönlich werde für ein künftiges Fahrzeug ein e-Modell vorziehen
    wenn es nur irgendwie geht.

    VW würde ich zwar gerne in Betracht ziehen (ein bisschen Zeit ist da ja noch)
    aber wenn es mal so weit ist wird mir eine andere Marke genauso lieb sein
    wenn VW dann immer noch keinen richtigen Bock hat.
    Dann sehen die meinen (gedachten) Mittelfinger.

    .



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 14:38 durch cicero.

  2. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: KingTobi 17.11.17 - 14:43

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist eigentlich der prägnanteste Unterschied zwischen Tesla und VW?
    > Aus meiner Sicht:
    > Tesla will Elektroautos verkaufen, und nur Elektroautos.
    > Tesla ist sehr innovativ, und sie gehen deutlich ins Risiko (z.B. mit
    > Lade-Infrastuktur).

    Ja und VW jammert vor dem Bund um Geld für den Aufbau der Infrastukur, während dieses viel belächelte Startup einfach eine baut.

  3. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: Crossfire579 17.11.17 - 15:24

    KingTobi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ist eigentlich der prägnanteste Unterschied zwischen Tesla und VW?
    > > Aus meiner Sicht:
    > > Tesla will Elektroautos verkaufen, und nur Elektroautos.
    > > Tesla ist sehr innovativ, und sie gehen deutlich ins Risiko (z.B. mit
    > > Lade-Infrastuktur).
    >
    > Ja und VW jammert vor dem Bund um Geld für den Aufbau der Infrastukur,
    > während dieses viel belächelte Startup einfach eine baut.


    Ein Startup, welches rein auf dem Glauben und der Hoffnung der Investoren basiert, dass sich E-Autos von Tesla durchsetzen.
    Ganz ehrlich: Abseits vom Nerdfaktor und dem E-Antrieb hat ein Model S absolut nichts zu bieten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 15:25 durch Crossfire579.

  4. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: PiranhA 17.11.17 - 15:53

    KingTobi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und VW jammert vor dem Bund um Geld für den Aufbau der Infrastukur,
    > während dieses viel belächelte Startup einfach eine baut.

    Dass die bisherigen Modelle nur Alibis sind, darüber brauchen wir nicht diskutieren. Aber VW hat aus meiner Sicht schon lange die Richtung geändert. Dauert halt, bis so ein Schiff die Richtung ändert.
    Erst vor paar Tagen ging die Nachricht rum, dass man 10 Mrd. für die Produktion von E-Autos in China investiert.
    Die ersten Modelle auf Basis des MEB kommen 2020, bis 2025 soll es 30 rein elektrische Modelle im Konzern geben.
    VW, Daimler, BMW, Ford und andere bauen dieses Jahr noch 20 Schnelllader mit 350 kW. Bis 2020 sollen es knapp 400 sein. Hinzu kommen die vielen Lader von E.On, Tank&Rast, Stadtwerken, usw.

  5. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: Dwalinn 17.11.17 - 16:32

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wolfsburg hängt (man muss fast sagen: "naturgemäß") noch am
    > Verbrennungsmotor.
    > Das ist eine symbiotische Beziehung.
    Man hat gut funktionierende Antriebe, natürlich hängt man daran

    > Für e-Mobilität hat VW wohl noch nicht die passende interne Organisation
    > und erst recht noch nicht die passende mentale Verfasstheit.
    Klar haben Sie das, nur die Prioritäten werden deutlich auf die aktuelle Lage gesetzt.

    > VW macht halt etwas damit sie sagen können dass sie doch was haben
    > und dass dieses Feigenblatt sich relativ gesehen sogar ganz gut verkauft.
    Richtig erstmal die Open Beta fahren, daher hat man auch den Klassiker genommen und ihn nur leicht modifiziert.

    > Tatsächlich aber will VW noch nicht wirklich Elektroautos verkaufen.
    > Die Kunden sollen sich einen e-Golf anschauen und dann einen
    > Verbrenner-Golf kaufen.
    Nicht will sondern kann. wir stehen gerade mal am Anfang bei der e-Mobilität, das wird erst alles richtig interessant in den nächsten Jahren.

    > Wenn der Trend zur e-Mobilität sich mal beschleunigt (siehe auch: The
    > Tipping Point)
    > kann sich diese Mentalität schnell mal zum Nachteil entwickeln.
    Bis zu diesem Punkt hat man aber fertige eFahrzeuge die eben nicht nur eine Modifizierung von Verbrennern sind.

    > Der Renault Zoe soll ein recht praxistaugliches e-Auto sein
    > und wird als die ausgewogenste Lösung für europäische Kunden empfohlen.
    Ja das ist ein interessantes Modell aber die neue Version mit einer ordentlichen Reichweite hat auch leider wieder eine Batteriemiete mit dabei. Ansonsten ist das jetzige Modell eher was für spezielle Anwendungen und kein Allzweckfahrzeug (wie der eGolf).
    Ich selbst würde jedem Abraten der nicht genau weiß das er nur einen Zweitwagen als "viel" Pendlerfahrzeug sucht. Ansonsten lieber nicht Kaufen sondern Leasen, in den nächsten Jahren wird die Entwicklung sehr schnell verlaufen (etwas was man vom Verbrenner gar nicht mehr kennt)... ich sag nur Feststoffakkus.

    > Vielleicht sollte der Golf-Tester das neue Renault Zoe Modell
    > zur Verfügung stellen lassen
    > und dann mal seine Erfahrungen vergleichen und mit uns teilen.
    Würde mir auch gefallen, auch der Hyundai ioniq ist ein idealer Vergleichspartner.

    > Was ist eigentlich der prägnanteste Unterschied zwischen Tesla und VW?
    > Aus meiner Sicht:
    > Tesla will Elektroautos verkaufen, und nur Elektroautos.
    > Tesla ist sehr innovativ, und sie gehen deutlich ins Risiko (z.B. mit
    > Lade-Infrastuktur).
    innovativ ist immer so eine sache. Sie haben viele tolle Ideen aber das beste ist eher das die auch umgesetzt werden..... ansonsten ist der Tesla geradezu simpel (keine Leichtbauweise usw.)

    > VW will eigentlich keine Elektro-Autos verkaufen - außer es läßt sich gar
    > nicht mehr vermeiden. Und das Risiko, das VW bislang am meisten eingegangen
    > ist, war das Riskio beim Diesel-Betrug u.Ä. erwischt zu werden (und da
    > waren sie nicht alleine).
    VW will verkaufen, was sie verkaufen ist egal solange die Marge stimmt und die Mitarbeiter mitmachen.

    > Wie dem auch sei:
    > Ich persönlich werde für ein künftiges Fahrzeug ein e-Modell vorziehen
    > wenn es nur irgendwie geht.
    >
    > VW würde ich zwar gerne in Betracht ziehen (ein bisschen Zeit ist da ja
    > noch)
    > aber wenn es mal so weit ist wird mir eine andere Marke genauso lieb sein
    > wenn VW dann immer noch keinen richtigen Bock hat.
    > Dann sehen die meinen (gedachten) Mittelfinger.
    2020 geht es bei VW erst richtig los.... dann wird es spannend ob sie finanzielle mithalten können.
    Ich bin jedenfalls froh das mein Auto noch min. 5 Jahre hält, dann wird es Spannend ob es ein hybrid, Plug In Hybrid oder doch ein e-Fahrzeug wird. .

  6. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: bernd71 17.11.17 - 18:18

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KingTobi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja und VW jammert vor dem Bund um Geld für den Aufbau der Infrastukur,
    > > während dieses viel belächelte Startup einfach eine baut.
    >
    > Dass die bisherigen Modelle nur Alibis sind, darüber brauchen wir nicht
    > diskutieren. Aber VW hat aus meiner Sicht schon lange die Richtung
    > geändert. Dauert halt, bis so ein Schiff die Richtung ändert.
    > Erst vor paar Tagen ging die Nachricht rum, dass man 10 Mrd. für die
    > Produktion von E-Autos in China investiert.
    > Die ersten Modelle auf Basis des MEB kommen 2020, bis 2025 soll es 30 rein
    > elektrische Modelle im Konzern geben.
    > VW, Daimler, BMW, Ford und andere bauen dieses Jahr noch 20 Schnelllader
    > mit 350 kW. Bis 2020 sollen es knapp 400 sein. Hinzu kommen die vielen
    > Lader von E.On, Tank&Rast, Stadtwerken, usw.

    Vergiß es, das sehen sie nicht. Alle, außer Tesla, sind zu blöd.

  7. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: Hegakalle 19.11.17 - 11:01

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > VW will eigentlich keine Elektro-Autos verkaufen - außer es läßt sich gar
    > nicht mehr vermeiden.

    Ich denke VW ist relativ egal, was die verkaufen.
    Wenn die Konsumenten plötzlich nur noch VW Transporter nachfragen würden, dann baut VW eben 10 Millionen Transporter im Jahr statt Golf und Passat.

    Da die Konsumenten der Firma VW aber rund 10 Millionen Kolbenmaschinen-Fahrzeuge im Jahr (oder 19 Fahrzeuge in der Minute) abkaufen, werden eben diese verkauft.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.17 11:04 durch Hegakalle.

  8. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: ChMu 19.11.17 - 11:50

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KingTobi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > cicero schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Was ist eigentlich der prägnanteste Unterschied zwischen Tesla und VW?
    >
    > > > Aus meiner Sicht:
    > > > Tesla will Elektroautos verkaufen, und nur Elektroautos.
    > > > Tesla ist sehr innovativ, und sie gehen deutlich ins Risiko (z.B. mit
    > > > Lade-Infrastuktur).
    > >
    > > Ja und VW jammert vor dem Bund um Geld für den Aufbau der Infrastukur,
    > > während dieses viel belächelte Startup einfach eine baut.
    >
    > Ein Startup, welches rein auf dem Glauben und der Hoffnung der Investoren
    > basiert, dass sich E-Autos von Tesla durchsetzen.
    > Ganz ehrlich: Abseits vom Nerdfaktor und dem E-Antrieb hat ein Model S
    > absolut nichts zu bieten.

    Nerdfaktor? Ich dachte eher Reichweite, Lade Infrastruktur fuer die paar Fernfahrten im Jahr, Platz, Konfort, lokal (und je nach Stromquelle auch sonst) emissions frei, Service durch zB OTA Updates, Europa weites Internet, 8 Jahren Garantie, e-Antrieb und damit all die Vorteile, welche ein Verbrenner nicht erreichen kann wie vibrations los, leise, umph beim losfahren, keine Gaenge und Schalt Orgien, keine Kupplung, Getriebe, Auspuff, KAT, Steuerkette, Kerzen, Oele, Wasser, Oel und Benzin Pumpen sowie etwa 1400 bewegliche Teile die es nicht gibt, ergo auch nicht kaputt gehen koennen. Und Treibstoff Kosten von unter 3Euro/100km bezw gar nichts wenn man die Supercharger nutzt.

    Da dieser Wagen aber ja scheinbar nichts zu bieten hat, welches Konkurenz Produkt bietet denn mehr?

  9. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: Bitcoinmillionär 19.11.17 - 11:58

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Treibstoff Kosten von unter 3Euro/100km bezw gar nichts
    > wenn man die Supercharger nutzt.


    Wen interessieren denn Spritpreise bei einem 100k+ Auto? Da haste irgendwas falsch gemacht, wenn dem so ist.

  10. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: quineloe 19.11.17 - 12:17

    KingTobi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ist eigentlich der prägnanteste Unterschied zwischen Tesla und VW?
    > > Aus meiner Sicht:
    > > Tesla will Elektroautos verkaufen, und nur Elektroautos.
    > > Tesla ist sehr innovativ, und sie gehen deutlich ins Risiko (z.B. mit
    > > Lade-Infrastuktur).
    >
    > Ja und VW jammert vor dem Bund um Geld für den Aufbau der Infrastukur,
    > während dieses viel belächelte Startup einfach eine baut.

    Klar, aber wer würde das nicht tun, wenn er herkommt und sagt " ey Dobrindt, tu was wir dir sagen, und wenn du nicht mehr wählbar bist kriegste bei uns Beratervertrag für 1 Mio im Jahr".

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Startup, welches rein auf dem Glauben und der Hoffnung der Investoren
    > basiert, dass sich E-Autos von Tesla durchsetzen.

    Ach so, bei allen anderen Investitionen sind die Investoren also eher davon überzeugt, dass sie ihr Geld wegwerfen, ja?

    Wer ideologisch nicht verblendet ist, merkt was das für ein unglaublich schwaches Argument ist



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.17 12:26 durch quineloe.

  11. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: ChMu 19.11.17 - 12:29

    Bitcoinmillionär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und Treibstoff Kosten von unter 3Euro/100km bezw gar nichts
    > > wenn man die Supercharger nutzt.
    >
    > Wen interessieren denn Spritpreise bei einem 100k+ Auto? Da haste irgendwas
    > falsch gemacht, wenn dem so ist.

    Verstehe ich nicht. Was hat der Unterhalt mit dem Verkaufspreis zu tun? Abgesehen davon, das unsere Teslas weit unter 100000 Euro gekostet haben, empfinde ich es als sehr angenehm nicht alle 4 Tage 100 Euro auf der Tankstelle zu lassen, wie es vorher der Fall war. Das laeppert sich auch. Im ersten Jahr (ich weiss das, weil ich aus Interesse damals nachgefragt habe) haben wir gegenueber dem Verbrenner Vorgaenger 4300 Euro (rund) weniger bezahlt durch eingespartes Benzin, Oele, Service ect bei gleicher Fahrleistung. Und wir nutzen nicht mal die Supercharger, dann waere es noch mehr.
    Natuerlich wurde der Strompreis eingerechnet.
    Rechnest Du nur die Garantie, waeren das nach Adam Milchmaedchen zusammen mit dem Restwert fast ein neuer Tesla. Also soooooo unwichtig ist das nicht.

  12. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: VigarLunaris 19.11.17 - 12:40

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was ist eigentlich der prägnanteste Unterschied zwischen Tesla und VW?
    > Aus meiner Sicht:
    > Tesla will Elektroautos verkaufen, und nur Elektroautos.
    > Tesla ist sehr innovativ, und sie gehen deutlich ins Risiko (z.B. mit
    > Lade-Infrastuktur).


    Bevor ihr Enthusiasten euch mit den ganzen "feinen" Dingen beschäftigen konntet, haben Daimler und VW viel erstmal geleistet.

    Ohne diese Unternehmen hättest du weder die notwendige Techologie, noch die notwendigen Montageeinheiten um eure dollen E-Autos zu bauen. Ebenso hättest du nicht die Basis gehabt um überhaupt so ein Auto zu bauen.

    Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen dem StartUP Tesla und den etablierten Bauern. Dieser Unterschied ist NICHT die Technologie sondern das Sie anders BEWERTET werden von der Presse und der öffentlichkeit.

    [quote]
    " 2012, the EPA range for the 60 kWh battery pack model was 208 mi (335 km)[95] and the 85 kWh battery was 265 miles (426 km).[96][97] According to Musk, the Model S has a battery with twice the energy density of that on the Nissan Leaf, but the difference in range is more than double. This is also due to other factors such as drag coefficient, weight, motor efficiency and rolling resistance.[98] Musk stated that driving at 65 mph (105 km/h), under normal conditions, gives a reasonable range of 250 miles (400 km)"
    [/quote]

    Am Anfang hatten wir also auch nur eine kleine Reichweite in den Teslas. Wenn man dann mal nach den alten Einträgen im Netz forscht fällt schnell auf das die meisten Teslas dieser Zeit oftmals kritisch aber nicht beachtet berichtet wurden

    "At 238 miles, the efficiency of the Model S, with its 85 kWh battery pack, is 2.8 miles per kilowatt hour. That's not very efficient for a small electric car like the Nissan LEAF or Honda Fit EV, but the Model S is a significantly larger vehicle. While the Model S is breaking new technological ground in many ways, these numbers do not indicate a revolutionary change in efficiency." (http://www.plugincars.com/whats-real-world-range-tesla-model-s-124318.html)

    Was ist nun mit Daimler, VW, Audi usw.? Diese werden beäugt, geprüft und genagelt. Da wird jedes Auto auf den Prüfstand gebracht und von hunderten von Redakteuren runter gespult.

    Da schaltet keiner die Klimaanlage aus, dem Bildschirm oder sonst was auszuschalten geht. Das Teil wird genommen, auf die Strasse getrümmert und es wird losgefahren. Man erwartet das dies zu funktionieren hat.

    Obwohl der VW nur ein 1/3 des Tesla Model S kostet, soll er an den Meßlatte davon gemessen funktionieren.

    Es wäre kein Problem für VW für ein entsprechendes entgeld die passende Batterie einzubauen ins Auto, aber VW verzichtet auf kein einziges Komfortfeature und auch auf keine Technologie die in der Vergangenheit einmal entwickelt wurde.

    Das macht ein Auto eben SCHWER und auch Energiehungrig.

    Ich bin kein Fan von Tesla und auch keiner von VW. Ich mag meine Toyotas. Diese haben einen guten Weg gefunden die derzeitige Technologie sinnig zu nutzen. Verbräuche über unterstützung und vernfütige Gewichte zu optimieren.

    Dennoch werden die bestehenden Autobauer ihre Qualität und ihre "Addonpaket" in E-Mobilen anbieten können müssen. Nissan und Renault haben abgespeckt, das wird man den deutschen Autobauern aber nicht zugestehen. Man sieht den vergleichbaren Verbrenner und erhält für die hälfte, das doppelte an Ausstattung und "Lebensqualität" im Auto.

    Ergo gehen die Entscheider bei den Firmen einen anderen Weg - man erkennt das es so nicht laufen kann und sucht nun den Weg der ein Mittelding zwischen Qualität und Preis darstellt.

    Tesla ist der Comfortzone unterwegs - Hochpreisiges Auto zuerst und dann "klein Wagen" bauen. Da akzeptiert man dann auch, wie bei Apple auch, auf einmal das dieses Auto pro Charge bezahlt werden muss und das man dort nur die hälfte an Kofferraum erhält.

    Nun stelle man sich mal vor - der VW Golf für 25.000 und der VW e-Golf für 50.000 und dann nur den halben Kofferraum?

    Grusel.

    Den Vergleich gibt es aber nicht bei Tesla - es gibt halt nur "E-Cars" - daher gewähre ich den deutschen Autobauern, wie aber auch den ausländischen gerne noch ihre 2 - 3 Jahre.

    Was dann auf den Markt kommt wird brauchbar sein und dann haben die das nachsehen, die zu früh auf unausgereifte Technologien gesetzt haben.

  13. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: quineloe 19.11.17 - 13:18

    >Was ist nun mit Daimler, VW, Audi usw.? Diese werden beäugt, geprüft und genagelt. Da wird jedes Auto auf den Prüfstand gebracht und von hunderten von Redakteuren runter gespult.

    >Da schaltet keiner die Klimaanlage aus, dem Bildschirm oder sonst was auszuschalten geht. Das Teil wird genommen, auf die Strasse getrümmert und es wird losgefahren. Man erwartet das dies zu funktionieren hat.

    nach dem Dieselskandal ist das wohl Realsatire, oder? :D

  14. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: redmord 19.11.17 - 13:58

    Das "mangelhafte" Engagement deutscher Hersteller ist unter anderem damit begründet, dass umweltfreundliche Modelle nicht gekauft werden und für die kunden attraktive Modelle aktuell keine bessere umweltbilanz haben als verbrennungsmotoren.

    500 km Reichweite erzeugt leider noch ein gigantisches CO2-Päckchen.

    Und doch soll von vw bis mercedes in den nächsten 5 jahren der elektroantrieb in so gut wie jeder serie einzug halten.

  15. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Autor: Crossfire579 20.11.17 - 15:04

    > Crossfire579 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Startup, welches rein auf dem Glauben und der Hoffnung der
    > Investoren
    > > basiert, dass sich E-Autos von Tesla durchsetzen.
    >
    > Ach so, bei allen anderen Investitionen sind die Investoren also eher davon
    > überzeugt, dass sie ihr Geld wegwerfen, ja?
    >
    > Wer ideologisch nicht verblendet ist, merkt was das für ein unglaublich
    > schwaches Argument ist

    Wer Ideologisch nicht verblendet ist merkt, dass Tesla ggü. den deutschen Herstellern kein Land sieht. Sie bauen einfach ein Auto mit großer Akkukapazität und hohem Nerdfaktor. Man sollte nicht durch den Schnellschuss eines wohlgemerkt unprofitablen Unternehmens den Verstand verlieren, siehe z.B. Autonomes Fahren:
    Tesla hatte dieses Feature auch als erster Hersteller in dem Umfang auf den Markt gebracht, dennoch wirkt das Aufgebot an Sensoren und die Fahrsicherheit heute geradezu lächerlich, wenn man den aktuellen A8 betrachtet.
    Nicht vergessen: Autos haben einen Modellzyklus von 8-10 Jahren, deswegen besteht auch keine Eile nun neue Modelle auf den Markt zu werfen. Erst wenn der neue Tesla gegen 2022 kommt werden die etablierten Hersteller ihre Elektroffensive starten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.17 15:07 durch Crossfire579.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  2. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

  3. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39