Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mobilität: It's electrifying!

Feinstaub

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Feinstaub

    Autor: Karlson Keuper 09.06.16 - 12:30

    Laut Studie des Umweltbundesamts von 2001 (https://de.wikipedia.org/wiki/Feinstaub#Entstehung) machen Feinstäube von Brems- und Reifenbelägen nur einen kleinen Teil der Belastung aus dem Verkehr aus. Der mit Abstand größte Teil (mehr als die Hälfte!) entfällt auf die Abgase von Dieselfahrzeugen. Könnt Ihr das bitte richtigstellen? Vertraut nicht blind auf eine Aussage vom SWR-Weinexperten ("vor allem aber der Staub, den die Fahrzeuge aufwirbeln, habe viel größere Auswirkungen als die Abgase."), das ist offenkundig nicht sein Fachgebiet.

  2. Re: Feinstaub

    Autor: asdfasdfasdf 09.06.16 - 18:40

    Keine Ahnung ob der Weinexperte recht hat, aber eine Studie von 2001 ist heute nicht mehr recht aussagekräftig.
    Damals wurde gerade Euro 3 mit einem Limit von 50 mg/km, mittlerweile gibts seit 5 Jahren einen Grenzwert von 5 mg/km.

    Natürlich kann man sich in der heutigen Zeit nicht sicher sein, ob die Grenzwerte auch wirklich eingehalten werden, aber wenn sich die wirklichen Emissionen durch die Abgase nur halbiert haben, würden sie nach den Werten der Studie von 2001 schon fast auf einer Ebene mit den Reifen und Bremsabrieben liegen (14500 zu 13000 t).

    Unter http://www.digitaltrends.com/cars/electric-car-particulate-matter/ wird sogar folgendes behauptet:

    "Engine exhaust does contribute particulate matter, but since car manufacturers have focused on reducing engine emissions, they now only contribute 10 to 15 percent of the particulate matter from modern internal-combustion vehicles. The majority come instead from tires, brakes, and dust kicked up from road surfaces.

    Electric-powered vehicles, of course, have no exhaust emissions. However, because they’re 24 percent heavier on average, the study found that EVs shed more particulate matter from tires and brakes, and also kick up more particulate matter from road surfaces."

  3. Re: Feinstaub

    Autor: MattiasSch 09.06.16 - 20:04

    asdfasdfasdf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Damals wurde gerade Euro 3 mit einem Limit von 50 mg/km, mittlerweile gibts
    > seit 5 Jahren einen Grenzwert von 5 mg/km.

    ...und die Umweltzonen sorgen dafür, dass ältere Diesel nicht mehr in die Innenstädte dürfen.

    > Unter www.digitaltrends.com wird sogar folgendes behauptet:
    >
    > "Engine exhaust does contribute particulate matter, but since car
    > manufacturers have focused on reducing engine emissions, they now only
    > contribute 10 to 15 percent of the particulate matter from modern
    > internal-combustion vehicles. The majority come instead from tires, brakes,
    > and dust kicked up from road surfaces.
    >
    > Electric-powered vehicles, of course, have no exhaust emissions. However,
    > because they’re 24 percent heavier on average, the study found that
    > EVs shed more particulate matter from tires and brakes, and also kick up
    > more particulate matter from road surfaces."

    Ja, die Leuwen-Metastudie hatte ich auch auf dem Radar, habe aber verzichtet, direkt darauf zu verweisen, einerseits, weil Fahrzeugmassen sich zumindest nach Klassen betrachtet nicht mehr derart stark unterscheiden, andererseits, weil teilweise auch veraltete Studien eingeflossen sind.

    Die Dieselpartikel sind tatsächlich ein Problem, wo viele Vor-Euro-IV-Diesel unterwegs sind. Überall anders hat es weiter reichende Effekte, ob bspw. nach dem Winter der Splitt rechtzeitig eingesammelt wird, damit die Feinstaubemissionen durch Fahrbahnabrieb reduziert werden. Hinzu kommt auch die Landwirtschaft mit exportierten Feinstäuben (in Stuttgart von den Fildern, in Leipzig aus der Ukraine) - ich hatte letztens ein zufälliges Treffen mit einem Troposphärenforscher: http://www.sueddeutsche.de/wissen/landwirtschaft-als-feinstaub-quelle-feinstes-vom-land-1.1478282 Da ist der Verkehr dann eher der Tropfen auf das fast überlaufende Fass.

    Immerhin ist die Feinstaubproblematik bei modernen Dieseln durch, auch wenn die Systeme zur Reinigung sich oft als nicht sehr zuverlässig erweisen. Recht viele Diesel können auf Kurz- und Mittelstrecke nicht selbsttätig regenerieren und müssen gelegentlich am Tester bei erhöhter Leerlaufdrehzahl regeneriert werden.

  4. Re: Feinstaub

    Autor: derdiedas 10.06.16 - 11:33

    Ob Feinstaub oder sonstiger Dreck (FSI Motoren produzieren etwa jede Menge NOX) ist wurscht.

    Denn den Sprit verbrennst Du und die Abgasreinigungsanlagen aller Autos sind ineffizienter Mist der nur unter Laborbedingungen ordentlich funktioniert.

    Nimm einfach einen Liter Sprit und fackel den im Garten ab. Das ist eine beindruckende Feuersäule und jede menge Dreck. Niemand würde auf die Idee kommen mal eben 50 Liter abzufackeln, mit dem Auto aber machen das tausende in der Stadt jeden tag.

    Verbrennungsmotoren und eine dezentrale innefizente (Muss ja leicht und Wartungsarm sein) sind ein nicht auflösbarer Konflikt. Die Belastung durch Benzoldämpfe an den Tankstellen, das Motoröl und Getriebeöl, die Raffinerie von Treibstoff und auch deren Gewinnung - all das in Summe ist eine immense Umweltbelasung. Ein Elekroauto ist nicht grün wie gerne behauptet wird. Aber die Belastung vor Ort wo die Menschen leben senkt sich dramatisch. Vom Lärm über Abgase bis hin das man die Häuser weniger oft streichen muss sind eine Entlastung die man nicht wegdiskutieren kann.

  5. Re: Feinstaub

    Autor: Karlson Keuper 10.06.16 - 12:22

    Zunächst einmal danke für die Antworten, die waren sehr hilfreich.

    > Immerhin ist die Feinstaubproblematik bei modernen Dieseln durch, auch wenn
    > die Systeme zur Reinigung sich oft als nicht sehr zuverlässig erweisen.
    > Recht viele Diesel können auf Kurz- und Mittelstrecke nicht selbsttätig
    > regenerieren und müssen gelegentlich am Tester bei erhöhter
    > Leerlaufdrehzahl regeneriert werden.

    Ein Bekannter von mir, der einen modernen VW Diesel fährt (auch betroffen vom "Dieselgate") hat erzählt, er müsse den Diesel regelmäßig auf längeren Strecken mit hoher Drehzahl ausfahren, damit er wieder "freibrennt". Dies wurde ihm auch so von seiner Werkstatt so nahegelegt. Unterstreicht für mich nur, welch eine Sackgasse diese Technologie ist.

    Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Jahren bei Elektroautos höhere Reichweiten, Energiedichten und damit auch ein reduziertes Gewicht und geringere Feinstaubbelastung bekommen werden. Es gibt hochinteressante Prototypen (z.B. seeo/Bosch Festkörperzelle), die auf dem Weg zur Marktreife sein sollen. Spätestens dann hat wirklich keiner mehr eine Ausrede, einen Verbrenner zu fahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  3. Hays AG, Berlin
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25