Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mobilität: It's electrifying!

In der Stadt OK auf dem Land unbrauchbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In der Stadt OK auf dem Land unbrauchbar

    Autor: Mastercontrol 07.06.16 - 11:32

    Also ich lebe auf dem Land und ich habe mir schon einige Elektroautos angeschaut. Ich würde mit einer Reichweite von ca. 250km auskommen. Diese brauche ich aber im Sommer sowie im Winter. Da fallen schon massig an Fahrzeuge weg. Wenn ich in der Stadt lebe würde ich sicher damit hinkommen aber da würde ich glaube überlegen gar kein Auto zu haben. Dann ist da noch der Preis entweder sind die Autos Ars... teuer oder man hat eine Monatliche Akku Miete. Für das was die Wagen mehr kosten kann ich 5 Jahre Sprit kaufen. Und der Statt sagt ja wir geben 4000¤ für elektro und 3000 für Hypride aber nur solange man diese in die Steckdose stecken kann. Da fallen dann schon mal prius und seine Kollegen weg wobei die meiner Meinung nach am weitesten sind mit der Technik. Also ich denke es wird noch min. 5 Jahre dauern bis sinnvolle Autos erscheinen. Vielleicht gibt es ja mal einen Durchbruch nach Nikola Tesla und wir bekommen den Strom irgendwann kostenlos.

  2. Re: In der Stadt OK auf dem Land unbrauchbar

    Autor: MattiasSch 07.06.16 - 11:42

    Mastercontrol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Statt sagt ja wir geben 4000¤ für elektro und 3000 für
    > Hypride aber nur solange man diese in die Steckdose stecken kann. Da fallen
    > dann schon mal prius und seine Kollegen weg wobei die meiner Meinung nach
    > am weitesten sind mit der Technik.

    Toyota gibt derzeit selbst 3000¤ Nachlass auf alle Hybride. Das HSD überzeugt vor allem durch seine Einfachheit: Ein Planetengetriebe reicht. Der Verbrenner kann im effizienten Atkinson-Zyklus laufen und zwei E-Maschinen erlauben die Konfiguration als gemischt-serieller-paralleler Hybrid - je nach Last. Das ist nicht nur in Sachen Energieeffizienz besser als die Plug-In-Hybride der Deutschen, sondern auch deutlich weniger Komplex.

    Für den gemischten Einsatz Landstraße/Stadt sicher der beste Kompromiss aus Nutzbarkeit und Effizienz, und gerade für Stadtbewohner, die als Laternenparker nur aufwendig Zugang zu Ladesäulen haben, eine Überlegung wert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Rodenstock GmbH, Regen
  3. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

      3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
        Netzbau
        United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

        United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


      1. 18:14

      2. 17:13

      3. 17:01

      4. 16:39

      5. 16:24

      6. 15:55

      7. 14:52

      8. 13:50