1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mobilität: It's electrifying!

Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: schily 06.06.16 - 13:44

    Die Post und die Berliner Brotfirma Wittler haben 50 Jahre gezeigt, daß selbst mit Bleiakkus LieferLKWs in der Stadt wunderbar funktionieren.

    Jetzt wird uns etwas als Neuerung verkauft, was wir fast ein Menschenleben bereits hatten.

  2. Re: Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: gadthrawn 06.06.16 - 15:24

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Post und die Berliner Brotfirma Wittler haben 50 Jahre gezeigt, daß
    > selbst mit Bleiakkus LieferLKWs in der Stadt wunderbar funktionieren.
    >
    > Jetzt wird uns etwas als Neuerung verkauft, was wir fast ein Menschenleben
    > bereits hatten.

    Zitat Post: "... Lloyd-Paketzustellwagen wurde im Jahre 1908 in Bremen von der Norddeutschen Automobil- und Motorenfabrik AG (NAMAG) gebaut, den späteren Hansa Lloyd-Werken.

    Wie viele Zustellfahrzeuge der damaligen Deutschen Reichspost verfügte der Lloyd über einen umweltfreundlichen Elektroantrieb. Der Benzinmotor war zu dieser Zeit noch nicht sehr weit entwickelt und im Stadtbetrieb mit häufigen Stopps und einer täglichen Fahrstrecke von rund 50 km war der Elektroantrieb im Vorteil. Daher setzte die Reichspost schon 1899 die ersten elektrisch angetriebenen Fahrzeuge ein.

    Für die Paketzustellung und Briefkastenleerung in den Großstädten nutzte die Post seit den 1920er Jahren mit 70% aller Fahrzeuge ganz überwiegend Elektrofahrzeuge. 1938 hatte die Reichspost über 2.600 Elektro-Lkw in Betrieb. Die Fahrzeuge waren außerordentlich robust und hatten eine unvorstellbar lange Lebensdauer: Viele der in den 1920er Jahren angeschafften Elektrofahrzeuge waren über 40 Jahre lang bis 1968 im Einsatz.

    Da LKW mit Diesel- oder Benzinmotor durch die Großserienfertigung in der Anschaffung immer günstiger wurden und die Preise für die regelmäßig auszutauschenden Batterien immer weiter anstiegen, wurde der Betrieb der kleinen Flotte von Elektro-LKW für die Post schließlich unwirtschaftlich. Ab 1954 wurden keine neuen Elektrofahrzeuge mehr beschafft."

    Also:
    Diesel wurde billiger, Batterien immer teurer.

  3. Re: Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: MattiasSch 06.06.16 - 15:35

    gadthrawn schrieb:

    > Zitat Post: "... Lloyd-Paketzustellwagen wurde im Jahre 1908 in Bremen von
    > der Norddeutschen Automobil- und Motorenfabrik AG (NAMAG) gebaut, den
    > späteren Hansa Lloyd-Werken.

    Gibt es da einen Link dazu? Wäre eine interessante Ergänzung. Mit Streetscooter ist die Post ja dort, wo sie schon einmal waren.

  4. Re: Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: gadthrawn 07.06.16 - 21:10

    https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/004603.pdf
    Ansonsten in das Museum für Kommunikation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S / 4HANA - Quality Management (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  3. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  4. (Senior) IT Consultant (m/w/d) Public Transport/ÖPNV
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 47,99€
  3. 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de