Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mobilität: It's electrifying!

Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: schily 06.06.16 - 13:44

    Die Post und die Berliner Brotfirma Wittler haben 50 Jahre gezeigt, daß selbst mit Bleiakkus LieferLKWs in der Stadt wunderbar funktionieren.

    Jetzt wird uns etwas als Neuerung verkauft, was wir fast ein Menschenleben bereits hatten.

  2. Re: Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: gadthrawn 06.06.16 - 15:24

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Post und die Berliner Brotfirma Wittler haben 50 Jahre gezeigt, daß
    > selbst mit Bleiakkus LieferLKWs in der Stadt wunderbar funktionieren.
    >
    > Jetzt wird uns etwas als Neuerung verkauft, was wir fast ein Menschenleben
    > bereits hatten.

    Zitat Post: "... Lloyd-Paketzustellwagen wurde im Jahre 1908 in Bremen von der Norddeutschen Automobil- und Motorenfabrik AG (NAMAG) gebaut, den späteren Hansa Lloyd-Werken.

    Wie viele Zustellfahrzeuge der damaligen Deutschen Reichspost verfügte der Lloyd über einen umweltfreundlichen Elektroantrieb. Der Benzinmotor war zu dieser Zeit noch nicht sehr weit entwickelt und im Stadtbetrieb mit häufigen Stopps und einer täglichen Fahrstrecke von rund 50 km war der Elektroantrieb im Vorteil. Daher setzte die Reichspost schon 1899 die ersten elektrisch angetriebenen Fahrzeuge ein.

    Für die Paketzustellung und Briefkastenleerung in den Großstädten nutzte die Post seit den 1920er Jahren mit 70% aller Fahrzeuge ganz überwiegend Elektrofahrzeuge. 1938 hatte die Reichspost über 2.600 Elektro-Lkw in Betrieb. Die Fahrzeuge waren außerordentlich robust und hatten eine unvorstellbar lange Lebensdauer: Viele der in den 1920er Jahren angeschafften Elektrofahrzeuge waren über 40 Jahre lang bis 1968 im Einsatz.

    Da LKW mit Diesel- oder Benzinmotor durch die Großserienfertigung in der Anschaffung immer günstiger wurden und die Preise für die regelmäßig auszutauschenden Batterien immer weiter anstiegen, wurde der Betrieb der kleinen Flotte von Elektro-LKW für die Post schließlich unwirtschaftlich. Ab 1954 wurden keine neuen Elektrofahrzeuge mehr beschafft."

    Also:
    Diesel wurde billiger, Batterien immer teurer.

  3. Re: Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: MattiasSch 06.06.16 - 15:35

    gadthrawn schrieb:

    > Zitat Post: "... Lloyd-Paketzustellwagen wurde im Jahre 1908 in Bremen von
    > der Norddeutschen Automobil- und Motorenfabrik AG (NAMAG) gebaut, den
    > späteren Hansa Lloyd-Werken.

    Gibt es da einen Link dazu? Wäre eine interessante Ergänzung. Mit Streetscooter ist die Post ja dort, wo sie schon einmal waren.

  4. Re: Warum hat die Post Anfang der 1970er ihre ElektroLKWs verschrottet?

    Autor: gadthrawn 07.06.16 - 21:10

    https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/004603.pdf
    Ansonsten in das Museum für Kommunikation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 54,99€
  3. 229,00€
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    1. Atom PD2: Anker plant Dual-Power-Delivery-Netzteil für USB C
      Atom PD2
      Anker plant Dual-Power-Delivery-Netzteil für USB C

      In Kürze wird auch Anker ein Netzteil auf den Markt bringen, das zwei Power-Delivery-Anschlüsse über USB Typ C bieten wird. Es wird zu den stärkeren Netzteilen gehören, insbesondere da das gesamte Powerbudget auch auf einen Anschluss gelegt werden kann.

    2. Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
      Umwelt
      Grüne Energie aus der Toilette

      In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.

    3. Neue Autosoftware: Teslas bieten bald Netflix und Cuphead
      Neue Autosoftware
      Teslas bieten bald Netflix und Cuphead

      Teslas neues Betriebssystem in der Version 10 soll neben neuen Animationen beim Autopiloten vor allem im Unterhaltungsbereich viel Neues bringen. Neben neuen Spielen gibt es Streaming Video - allerdings nur im Stillstand.


    1. 09:49

    2. 09:12

    3. 08:55

    4. 08:44

    5. 08:38

    6. 07:02

    7. 14:21

    8. 12:41