1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Parktower: Die Ladelösung…

Eine unglaublich entgleiste Lösung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Cryptokrat 27.06.22 - 16:21

    Ich verstehe nicht ganz, wo das Problem liegen soll, eine Reihe von Parkplätzen mit elektrischen Kabeln zu versehen und wieso es mehr Sinn machen soll, einen verqueren Turm mit komplizierten Aufzugsmechanismen, Computersteuerung und Überwachung in die Landschaft zu stellen. Das Gelände des Turms hätte mehr Möglichkeiten geboten als der Turm jetzt bietet.

  2. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: MarcusK 27.06.22 - 16:28

    Cryptokrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht ganz, wo das Problem liegen soll, eine Reihe von
    > Parkplätzen mit elektrischen Kabeln zu versehen und wieso es mehr Sinn
    > machen soll, einen verqueren Turm mit komplizierten Aufzugsmechanismen,
    > Computersteuerung und Überwachung in die Landschaft zu stellen. Das Gelände
    > des Turms hätte mehr Möglichkeiten geboten als der Turm jetzt bietet.

    dann erzähl doch mal wie die 16 Autos auf 60m² Fläche aufladen willst.

  3. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Tantalus 27.06.22 - 16:29

    Cryptokrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht ganz, wo das Problem liegen soll, eine Reihe von
    > Parkplätzen mit elektrischen Kabeln zu versehen und wieso es mehr Sinn
    > machen soll, einen verqueren Turm mit komplizierten Aufzugsmechanismen,
    > Computersteuerung und Überwachung in die Landschaft zu stellen. Das Gelände
    > des Turms hätte mehr Möglichkeiten geboten als der Turm jetzt bietet.

    So wie ich das lese ist die Grundfläche der entscheidende Faktor. Eine schnelle Internetsuche gab 11,5m² pro Stellplatz aus, auf den genannten 60m² könntest Du also maximal 5 Plätze einrichten, gegenüber 16 im Turm.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Sharra 27.06.22 - 16:33

    Es erschließt sich dir also nicht, dass man bei gleicher Grundfläche, in die Höhe mehr unterbringt, als nur ebenerdig?
    Wo wohnst du, dass du noch nie ein mehrstöckiges Haus gesehen hast?

  5. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Cryptokrat 27.06.22 - 16:34

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie ich das lese ist die Grundfläche der entscheidende Faktor. Eine
    > schnelle Internetsuche gab 11,5m² pro Stellplatz aus, auf den genannten
    > 60m² könntest Du also maximal 5 Plätze einrichten, gegenüber 16 im Turm.

    Sei dem so (habe das nicht überprüft), allerdings muss doch alle Naslang jemand zum Turm rausfahren und die Mechanik reparieren bzw. Computer resetten und kalibrieren. Das war ja auch das Problem gängiger älterer Turmlösungen für Parkzwecke. Personalfrei geplant, aber am Ende musste jemand ständig daneben stehen.

    Das sieht mir nach einer Speziallösung für jemanden aus, der dringend Buchverluste einfahren muss.

  6. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: MarcusK 27.06.22 - 16:37

    Cryptokrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So wie ich das lese ist die Grundfläche der entscheidende Faktor. Eine
    > > schnelle Internetsuche gab 11,5m² pro Stellplatz aus, auf den genannten
    > > 60m² könntest Du also maximal 5 Plätze einrichten, gegenüber 16 im Turm.
    >
    > Sei dem so (habe das nicht überprüft), allerdings muss doch alle Naslang
    > jemand zum Turm rausfahren und die Mechanik reparieren bzw. Computer
    > resetten und kalibrieren. Das war ja auch das Problem gängiger älterer
    > Turmlösungen für Parkzwecke. Personalfrei geplant, aber am Ende musste
    > jemand ständig daneben stehen.
    >
    > Das sieht mir nach einer Speziallösung für jemanden aus, der dringend
    > Buchverluste einfahren muss.

    wie oft bleiben Fahrstühle in Häusern stecken?

  7. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Tantalus 27.06.22 - 16:46

    Cryptokrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war ja auch das Problem gängiger älterer
    > Turmlösungen für Parkzwecke. Personalfrei geplant, aber am Ende musste
    > jemand ständig daneben stehen.

    Bei diesen älteren Parktürmen wurde das Fahrzeug AFAIK aber immer auf einer beweglichen Plattform geparkt, die dann auf entsprechende Stellplätze verfrachtet wurde. Das Paternosterprinzip hier erscheint mir mechanisch wesentlich simpler.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Salzbretzel 27.06.22 - 16:47

    Ich fand die Grundfläche für den Turm lustig. Man hat an allen Seiten mehr Platz gelassen. Würde die ganze Grundstücksfläche genutzt werden hätte man die Autos auch parken können.

    Oder man nimmt ein Parkhaus, spart sich die Hippi Aufzugtechnik und verkabelt die Stellplätze.
    (Und man hätte mehr Fläche für Solar aufm Dach. Nur so nebenbei)

    Wobei - der Turm hat gewiss auch Nischenlösungen. Aber Trotzdem wirkt das so als wenn jemand Buzzword Binge gespielt hat und dann daraus ein Konzept basteln sollte.
    Remote Überwachung, Solar, Aufzug, E-Auto, Parkhaus

    Wobei der Turm kein komplett gescheitertes Projekt ist. Es kann klappen und eine Nische bedienen. Bis man auf allen Öffentlichen Parkplätzen eine Ladesäule hat kann man mit der Idee gewiss Umsatz machen. Es macht in meinem Kopf aber nur wenig Langfristigen Sinn. Aber vielleicht liege ich ja auch da falsch.

    Wenigstens ist es nicht wieder eine Solarstraße. :-)

  9. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Missingno. 27.06.22 - 17:02

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie ich das lese ist die Grundfläche der entscheidende Faktor. Eine
    > schnelle Internetsuche gab 11,5m² pro Stellplatz aus, auf den genannten
    > 60m² könntest Du also maximal 5 Plätze einrichten, gegenüber 16 im Turm.
    Naja...
    > erster Prototyp mit Platz für sechs E-Autos
    ;-)

    --
    Dare to be stupid!

  10. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Casio 27.06.22 - 17:05

    Cryptokrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So wie ich das lese ist die Grundfläche der entscheidende Faktor. Eine
    > > schnelle Internetsuche gab 11,5m² pro Stellplatz aus, auf den genannten
    > > 60m² könntest Du also maximal 5 Plätze einrichten, gegenüber 16 im Turm.
    >
    > Sei dem so (habe das nicht überprüft), allerdings muss doch alle Naslang
    > jemand zum Turm rausfahren und die Mechanik reparieren bzw. Computer
    > resetten und kalibrieren. Das war ja auch das Problem gängiger älterer
    > Turmlösungen für Parkzwecke. Personalfrei geplant, aber am Ende musste
    > jemand ständig daneben stehen.
    >
    > Das sieht mir nach einer Speziallösung für jemanden aus, der dringend
    > Buchverluste einfahren muss.


    Ich will ja Deine Art der Argumentation nicht kritisieren, aber.. doch eigentlich will ich die kritisieren.

    Du schmeißt Behauptung 1 rein („Ist unnütz, Parkplatz reicht..“). Behauptung 1 wird von Teilnehmern entkräftet („Platzersparnis“).

    Du nimmst Gegenargument auf, stellst es aber als nur halb seriös da („ Sei dem so (habe das nicht überprüft)“). Stellst Behauptung 2 auf („alle Naselang muss jemand zum Turm rausfahren“).

    Zu dem „habe das nicht überprüft“, das braucht man nicht überprüfen, das kann man überschlägig im Kopf ermitteln. Breite ca. 2m, Länge ca. 4,5 bis 5m. Dazu noch etwa Abstand zum Nebenmann, sowie vorne und hinten. -> mehr als 10qm.
    Man könnte es auch tatsächlich überprüfen, dann lernt man, dass es Mindestmaße für PKW Stellflächen gibt und hey, die liegen bei etwas über 11qm.


    Zu Behauptung 2: kann grundsätzlich sein.
    Sicherlich deutlich Wartungsaufwendiger als ein ebenerdiger Parkplatz ohne Lademöglichkeit.
    Wenn es gut umgesetzt ist, aber vielleicht nicht so viel aufwendiger, als ein öffentlicher ebenerdiger Parkplatz mit Ladesäule, ein Aufzug oder als eine DuplexGarage.

    In städtischen Ballungsräumen kostet der qm im Innenstadtbereich gerne 5.000 EUR Aufwärts (wenn er denn verfügbar ist). Selbst bei mir in Münster gibt es mehrere Straßen mit Bodenrichtwerten über 10.000 EUR, da brauchen wir von Köln, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und München noch nicht anfangen. Geschweige denn von London oder Tokio usw..
    Da machen 100qm Platzersparnis schnell eine Million EUR aus. Das funktioniert natürlich nicht in Hintertupfingen auf dem Land. Aber in Gebieten in denen Grund ein sehr knappes Gut ist, kann es funktionieren.
    Ein Parkhaus mit 16 Stellplätzen würde alleine aufgrund der Verkehrsflächen deutlich mehr Raum benötigen.

    Ob dieses spezielle Konzept ausgereift ist kann ich nicht beurteilen, das zu überprüfen wäre nämlich tatsächlich eine aufwändige Arbeit. Die Idee finde ich grundsätzlich nachvollziehbar, die Umsetzung, das muss sich zeigen. Bei uns in der Stadt zeigt sich, dass sich sogar öffentliche, mehrstöckige Fahrradparkhäuser rentieren können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.22 17:07 durch Casio.

  11. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: ayngush 27.06.22 - 17:06

    Stapeln

  12. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: dummzeuch 27.06.22 - 17:09

    +1

  13. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Cryptokrat 27.06.22 - 17:13

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei der Turm kein komplett gescheitertes Projekt ist. Es kann klappen und
    > eine Nische bedienen. Bis man auf allen Öffentlichen Parkplätzen eine
    > Ladesäule hat kann man mit der Idee gewiss Umsatz machen. Es macht in
    > meinem Kopf aber nur wenig Langfristigen Sinn. Aber vielleicht liege ich ja
    > auch da falsch.

    Bisher scheint die Ladesäule als teuerste Komponente das Problem gewesen sein - eigentlich unnötigerweise, da nichts eine Zentralsteuerung verbieten würde. Und üblichen Verdächtigen (Parkhäuser z.B.) hatten das Problem, zuerst aufwändig überhaupt Stromanbindung verlegen zu müssen, weswegen bisher die wenigen E-Ladeplätze auf das Erdgeschoss und rund um die Infrastruktursäule beschränkt waren.

    Sobald der Ausbau mal in die Gänge gekommen ist, können sich die Hersteller des beschriebenen Ladeturms die Kugel geben - weil das Teil dann niemand mehr haben will.

  14. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: MarcusK 27.06.22 - 17:16

    Cryptokrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Salzbretzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei der Turm kein komplett gescheitertes Projekt ist. Es kann klappen
    > und
    > > eine Nische bedienen. Bis man auf allen Öffentlichen Parkplätzen eine
    > > Ladesäule hat kann man mit der Idee gewiss Umsatz machen. Es macht in
    > > meinem Kopf aber nur wenig Langfristigen Sinn. Aber vielleicht liege ich
    > ja
    > > auch da falsch.
    >
    > Bisher scheint die Ladesäule als teuerste Komponente das Problem gewesen
    > sein - eigentlich unnötigerweise, da nichts eine Zentralsteuerung verbieten
    > würde. Und üblichen Verdächtigen (Parkhäuser z.B.) hatten das Problem,
    > zuerst aufwändig überhaupt Stromanbindung verlegen zu müssen, weswegen
    > bisher die wenigen E-Ladeplätze auf das Erdgeschoss und rund um die
    > Infrastruktursäule beschränkt waren.
    >
    > Sobald der Ausbau mal in die Gänge gekommen ist, können sich die Hersteller
    > des beschriebenen Ladeturms die Kugel geben - weil das Teil dann niemand
    > mehr haben will.

    versteht ich nicht, es ob es nirgendwo Parkplatz Engpässe gibt. In so ziemlich jeder Großstadt gibt es zu wenig Parkplätze egal mit oder ohne Lademöglichkeit. Da könnte man auch so ein Turm ohne Lademöglichkeit gebrauchen. Das Laden ist dann nur noch ein nice to have.

  15. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Cryptokrat 27.06.22 - 17:17

    Casio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will ja Deine Art der Argumentation nicht kritisieren, aber.. doch
    > eigentlich will ich die kritisieren.

    Es freut mich, Deine Befindlichkeiten vernehmen zu dürfen.

    > Zu dem „habe das nicht überprüft“, das braucht man nicht
    > überprüfen, das kann man überschlägig im Kopf ermitteln. Breite ca. 2m,
    > Länge ca. 4,5 bis 5m. Dazu noch etwa Abstand zum Nebenmann, sowie vorne und
    > hinten. -> mehr als 10qm.

    Die Geländefläche hat schon ein anderer Forist aufs Korn genommen, die konnte ich auf Anhieb nicht ermitteln.

    > Zu Behauptung 2: kann grundsätzlich sein.
    > Sicherlich deutlich Wartungsaufwendiger als ein ebenerdiger Parkplatz ohne
    > Lademöglichkeit.
    > Wenn es gut umgesetzt ist, aber vielleicht nicht so viel aufwendiger, als
    > ein öffentlicher ebenerdiger Parkplatz mit Ladesäule, ein Aufzug oder als
    > eine DuplexGarage.

    Wie hast du das ausgerechnet?

    > In städtischen Ballungsräumen kostet der qm im Innenstadtbereich gerne
    > 5.000 EUR Aufwärts (wenn er denn verfügbar ist). Selbst bei mir in Münster
    > gibt es mehrere Straßen mit Bodenrichtwerten über 10.000 EUR, da brauchen
    > wir von Köln, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und München noch nicht
    > anfangen. Geschweige denn von London oder Tokio usw..
    > Da machen 100qm Platzersparnis schnell eine Million EUR aus. Das
    > funktioniert natürlich nicht in Hintertupfingen auf dem Land. Aber in
    > Gebieten in denen Grund ein sehr knappes Gut ist, kann es funktionieren.
    > Ein Parkhaus mit 16 Stellplätzen würde alleine aufgrund der Verkehrsflächen
    > deutlich mehr Raum benötigen.

    Der Turm steht in Haltern am See.

    > Ob dieses spezielle Konzept ausgereift ist kann ich nicht beurteilen, das
    > zu überprüfen wäre nämlich tatsächlich eine aufwändige Arbeit. Die Idee
    > finde ich grundsätzlich nachvollziehbar, die Umsetzung, das muss sich
    > zeigen. Bei uns in der Stadt zeigt sich, dass sich sogar öffentliche,
    > mehrstöckige Fahrradparkhäuser rentieren können.

    Rentieren? Du meinst vielleicht, man hat sich den Zukauf von Grundstücken gespart.
    Das heißt aber keineswegs, dass die Einnahmen die Kosten übersteigen.

  16. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: tom.stein 27.06.22 - 17:28

    Cryptokrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Salzbretzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei der Turm kein komplett gescheitertes Projekt ist. Es kann klappen
    > und
    > > eine Nische bedienen. Bis man auf allen Öffentlichen Parkplätzen eine
    > > Ladesäule hat kann man mit der Idee gewiss Umsatz machen.

    Stell Dir ein Wohngebiet in einer "Altstadt" vor, egal ob Gründerzeit oder Nachkriegszeit oder 70er- oder 80er-Jahre. Die gibt es ja nicht soo selten. Kleine Straße, Bürgersteig, Häuser. Ladesäulen gibt es da nicht - weil kein Hausbesitzer Lust hat, eine öffentliche Ladesäule für den öffentlichen Parkplatz hinzustellen, die er bezahlt, aber nicht einmal an seine Mieter vermieten darf. Auf dem Hinterhof hat er vielleicht Platz für 5 Parkplätze - diese Nische füllt das Produkt problemlos. Mehr vermietbare Parkplätze plus Ladesäulen für alle.

    > > Es macht in meinem Kopf aber nur wenig Langfristigen Sinn. Aber vielleicht liege ich
    > > ja auch da falsch.

    Vielleicht solltest nicht Du, sondern der Käufer sich darüber das Hirn zerbrechen?

    > Bisher scheint die Ladesäule als teuerste Komponente das Problem gewesen
    > sein

    Bei 1000 ¤ plus durchschnittlich 1000 ¤ (je nach mal einzelnam, mal Gruppenausbau, mal neuem Hausanschluss) sind das Peanuts verglichen mit dem Wert eines Parkplatzes.

    > Sobald der Ausbau mal in die Gänge gekommen ist, können sich die Hersteller
    > des beschriebenen Ladeturms die Kugel geben - weil das Teil dann niemand
    > mehr haben will.

    WENN der Ausbau in die Gänge gekommen ist, haben die Hersteller bis dahin möglicherweise einige Stück verkauft. Warum sollten die sich danach die Kugel geben? Die Betriebskosten und das Risiko, dass später keiner dort parkt oder ständig etwas repariert werden muss, tragen andere.

    Also manchmal sollte man die eigenen Gedanken auch durchdenken - und dann bleibt nur die bisher nicht gestellte Frage: Wann wird der Ausbau soweit sein, und wie viele Exemplare wurden bis dahin verkauft? Aber diese Frage brauchen wir nicht zu stellen - wir haben bisher nichts in den Turm investiert, unser ROI ist unendlich.

  17. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Cryptokrat 27.06.22 - 17:30

    tom.stein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Es macht in meinem Kopf aber nur wenig Langfristigen Sinn. Aber
    > vielleicht liege ich
    > > > ja auch da falsch.
    >
    > Vielleicht solltest nicht Du, sondern der Käufer sich darüber das Hirn
    > zerbrechen?

    Gut gebrüllt, <Huftier>.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.22 17:31 durch Cryptokrat.

  18. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Casio 27.06.22 - 17:42

    Cryptokrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie hast du das ausgerechnet?
    16x 11qm = 176qm (ohne Verkehrsflächen, die zwingend notwendig sind)
    Bei 10.000 EUR je qm macht das Kosten für den Grund von 1,76 Mio. EUR, gegenüber 600.000 EUR bei dieser Konstruktion. Wie gesagt nur auf Grund und Boden bezogen. Wie bei allen Hochbauten (vom Hochhaus bis zum Parkhaus) ist die Frage in welchem Verhältnis stehen die Grundstückspreise zu den Mehrkosten für die aufwendigere Konstruktion.
    >
    > Der Turm steht in Haltern am See.
    Ich gehe davon aus, dass es sich bei dem Turm in Haltern wohl eher um ein Ausstellungsstück handelt, dass dank lokaler Partner halbwegs produktiv genutzt wird. Den eigentlichen Einsatzzwecke sehe ich an anderen Standorten. Falls es sich sogar in Haltern rechnet, Hut ab.
    >
    > Rentieren? Du meinst vielleicht, man hat sich den Zukauf von Grundstücken
    > gespart.
    > Das heißt aber keineswegs, dass die Einnahmen die Kosten übersteigen.

    Das muss es natürlich nicht heißen, absolut richtig. Die wirtschaftliche Frage ist, ob sich die einmaligen Mehrkosten der Konstruktion und die laufenden Mehrkosten im Betrachtungszeitraum als geringer darstellen, als die Mehrkosten eines größeren Grundstücks.

    Das lässt sich aber alles von hier nicht ansatzweise beantworten. Weder kenne ich die Kosten der Konstruktion, noch die laufenden Kosten. Und die Grundstückspreise richten sich nach dem Einsatzort.

    Es kann aber auch sein, dass die wirtschaftliche Frage nicht mal entscheidend ist. Es gibt genug Standorte, da stellt sich die Frage nach 16 dauerhaften Parkplätzen mit Ladesäule schlicht nicht, weil es den Platz realistisch betrachtet nicht gibt. Da ist diese Variante eine mögliche Lösung.

  19. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: stop 27.06.22 - 21:19

    Und bei dem Platz den Normale Parkhäuser brauchen bekommt man ein vielfaches der effektiven Platzes und man braucht weniger Zeit zum ausparken.

  20. Re: Eine unglaublich entgleiste Lösung

    Autor: Iugh787 28.06.22 - 07:48

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cryptokrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe nicht ganz, wo das Problem liegen soll, eine Reihe von
    > > Parkplätzen mit elektrischen Kabeln zu versehen und wieso es mehr Sinn
    > > machen soll, einen verqueren Turm mit komplizierten Aufzugsmechanismen,
    > > Computersteuerung und Überwachung in die Landschaft zu stellen. Das
    > Gelände
    > > des Turms hätte mehr Möglichkeiten geboten als der Turm jetzt bietet.
    >
    > dann erzähl doch mal wie die 16 Autos auf 60m² Fläche aufladen willst.

    Für mich wirkt der Turm wie eine Lösung, einfach mehr Parkplätze zu schaffen. Dass man darin laden kann, ist wohl eher nebensächlich. Verkabeln kann man auch bestehende Parkplätze.

    Die Frage ist nur, will man in engen Städten wirklich mehr Parkplätze schaffen und damit das Verkehrsaufkommen weiter erhöhen? Ist das das Ziel der Elektromobilität?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Support (m/w/d)
    GO! Express & Logistics Südwest GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
  3. Datenanalyst für den Arzneimittelmarkt (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Laboringenieur:in (d/m/w) für die Fakultät Angewandte Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. (u. a. Dead Rising 4, Disciples Liberation, Leisure Suit Larry - Wet Dreams Dry Twice)
  3. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierung: APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen
Programmierung
APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen

Mit dem Cloud Application Programming Model lassen sich http-basierte APIs samt dynamischen Oberflächen so schnell wie nie in der SAP-Welt entwickeln.
Eine Anleitung von Volker Buzek

  1. DSAG SAP-Preiserhöhung sendet "fatale Signale aus"
  2. SAP erhöht erneut Preise Wartung von SAP-Software wird teurer
  3. SAP-Berater Von Bullen und Bären

Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
Softwareentwicklung
Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  1. Google Flutter läuft stabil auf Windows

E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking
Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt

  1. Handelskrieg China vs. USA Die Weltwirtschaft, digital entzweit
  2. Putin unterschreibt Gesetz Russland verbietet Kryptozahlungen
  3. Musk, Bezos, Zuckerberg Reiche Tech-Unternehmer verlieren Milliarden