1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Trofit: Der Elektrobus, der sich…

Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: amigo99 23.09.19 - 13:32

    sollten jede Menge Solarzellen die Reichweite nochmals verlängern...

  2. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: __destruct() 23.09.19 - 13:54

    Oder die zusätzliche Masse verringert die Reichweite...

  3. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: mifritscher 23.09.19 - 15:02

    Die Masse für die Solarmodule dürfte aber vernachlässigbar sein. 1,5 m^2 wiegen 18 kg, (https://www.ibc-blog.de/schlagwort/gewicht-solarmodul/) selbst 30 m^2 sind da lächerliche 360 kg. Und das sind dann immerhin 5,4 kWp Leistung. Zusammen mit der Tatsache, dass gerade innerstädtische Busse häufig stehen (Haltestellen, Ampeln etc.) sollte sich das rechnen. Zumal wenn die Busse rekuperieren können die Masse noch weniger ins Gewicht fällt.

  4. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: Schattenwerk 23.09.19 - 15:05

    Müsste man Gegenrechnen. Weil der Bus schleppt dieses Gewicht dann durchgehend mit sich rum. Auch Nachts und Abends, da wo die Zellen keinen wirklichen Effekt haben.

    Dazu erhöht es den Aufwand, da die Zellen sauber sein müssen, was bei einem normalen Busdach keine Sau interessiert.

  5. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: mgutt 23.09.19 - 15:27

    Die Zellen dürften direkt ins Dach integriert leichter sein. Nur nachts und im Winter sind sie wirklich sinnfrei.

  6. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: mifritscher 23.09.19 - 15:30

    Naja, durch die Waschstraße müssen die Busse eh ab und zu- da ist dann meist auch eine Walze für oben ;) Und so sehr stört der Dreck noch nichtmal - zumal Regen viel wegwäscht.

    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Module einen Teil des Daches ersetzen können - das schwere sind schließlich nicht die Zellen, sondern die Kapselung und v.a. der Metallrahmen. Nachts fahren auch deutlich weniger Busse, und da könnte man auch die 10% der Busse nehmen, die halt eben kein Solardach haben, falls das zusätzliche Gewicht wirklich stören sollte.

  7. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: __destruct() 23.09.19 - 17:22

    So, und jetzt bitte noch berücksichtigen:

    - Winkel ist scheiße (Effizienz kann man selbst unter sonst optimalen Bedingungen (sommerlicher
    - Dreck
    - Nacht
    - Schlechtes Wetter
    - Schatten (Spoiler: Stadt hat Gebäude)
    - Kosten der Solarmodule
    - Kosten von zusätzlicher Elektronik
    - Erhöhte Störungsanfälligkeit (Reparaturkosten)
    - Weiteres Monitoring nötig
    - Erhöhte Brandgefahr
    - Weitere Sicherheitsprüfung notwendig
    - Weitere Inspektionen notwendig

  8. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: mifritscher 23.09.19 - 18:31

    Man kann aber auch alles schlechtreden...
    - Der Winkel ist ziemlich egal (0 Grad sind immernoch 80%)
    - Dreck wäscht sich weg (und das Problem haben alle Solaranlagen). Bei Bussen könnte das sogar besser sein, weil die eh regelmäßig durch die Waschstraße müssen
    - Nachts fährt kaum ein Bus
    - Busse fahren normalerweise nicht direkt an Gebäuden vorbei
    - Kosten sind relativ niedrig
    - Diese Technik ist sehr robust
    - Bei den eingebauten Akkus ist die Brandgefahr durch die paar Solarmodulen vernachlässigbar

  9. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: Josia 23.09.19 - 21:28

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Masse für die Solarmodule dürfte aber vernachlässigbar sein. 1,5 m^2
    > wiegen 18 kg, (www.ibc-blog.de selbst 30 m^2 sind da lächerliche 360 kg.
    > Und das sind dann immerhin 5,4 kWp Leistung. Zusammen mit der Tatsache,
    > dass gerade innerstädtische Busse häufig stehen (Haltestellen, Ampeln etc.)
    > sollte sich das rechnen. Zumal wenn die Busse rekuperieren können die Masse
    > noch weniger ins Gewicht fällt.

    18kg? Sicher?

  10. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: E-Narr 23.09.19 - 23:34

    Josia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mifritscher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Masse für die Solarmodule dürfte aber vernachlässigbar sein. 1,5 m^2
    > > wiegen 18 kg, (www.ibc-blog.de selbst 30 m^2 sind da lächerliche 360
    > kg.
    > > Und das sind dann immerhin 5,4 kWp Leistung. Zusammen mit der Tatsache,
    > > dass gerade innerstädtische Busse häufig stehen (Haltestellen, Ampeln
    > etc.)
    > > sollte sich das rechnen. Zumal wenn die Busse rekuperieren können die
    > Masse
    > > noch weniger ins Gewicht fällt.
    >
    > 18kg? Sicher?

    Jo, sicher. Das ist in etwa das Standardgewicht heutiger, gerahmter Glas-Module mit Rückseitenfolie. Wenn er Preis nicht sooo eine große Rolle spielt, könnte man aber sogar zu den neuen Modulen von SunPower greifen, mit 415 Watt-peak auf ca. 1,7 m².

  11. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: ZombieKnut 23.09.19 - 23:57

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Nachts fährt kaum ein Bus
    wir haben hier Nachtlinien
    > - Busse fahren normalerweise nicht direkt an Gebäuden vorbei
    sie fahren in dicht bebautem Umfeld immer an Gebäuden vorbei
    > - Kosten sind relativ niedrig
    relativ ist auch hoch, relativ wozu?
    > - Diese Technik ist sehr robust
    aufgrund welcher erfahrung/zusicherung?
    > - Bei den eingebauten Akkus ist die Brandgefahr durch die paar Solarmodulen
    > vernachlässigbar
    jegliche steigerung der brandgefahr ist zurückzuweisen

    das wäre, auch und gerade auf die bedürfnisse einer großstadtbevölkerung unter eigenem druck getragen (24/7) so nicht tragbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.19 23:59 durch ZombieKnut.

  12. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: mifritscher 27.09.19 - 09:09

    Nachtlinien haben _deutlich_ geringeren Durchsatz als die täglichen Routen. Das ist "kaum". Und sie fahren in den allermeisten Fällen nicht direkt an Gebäuden vorbei, sondern an Grundstücken. Da ist der gut verwendbare Winkel deutlich besser. Die Kosten sind im Vergleich zu den Gesamtkosten vernachlässigbar. Die Technik hat sich in vielen Installationen bewährt - sonst hätte man viel häufiger über Probleme mit Solarmodulen gehört.

    Deine Angst vor Brandgefahr bei Solarmodulen ist schlicht irrational - und hat schon fast Ausmaße wie die Angst vor Handystrahlung. Dagegen helfen keine Sachargumente.

  13. Re: Nachdem ein 12m Bus ausreichend Oberfläche hat

    Autor: My1 28.09.19 - 22:21

    ZombieKnut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mifritscher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > - Nachts fährt kaum ein Bus
    > wir haben hier Nachtlinien

    also hier in chemnitz gibt es 8 nachtbuslinien die einmal pro stunde fahren. jede dieser ist nur von der Zentralhaltestelle in einen stadtteil und zurück. der gleiche bus der dann an der zentralhaltestelle an einen anderen teil fährt wird dann umnummeriert, aufgrund der Zeiten und diesem fakt dass jede linie nur eine halbe schleife fährt statt einer ganzen dürfte da nur 1 bus pro linie sein, also 8 insgesamt.

    denke das fällt nicht so mega ins gewicht.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47