Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Tron: Produktionsprobleme durch…

Können ja mal bei Tesla anfragen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: dabbes 27.03.19 - 10:12

    hihi ich finds lustig.

  2. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: tomatentee 27.03.19 - 10:43

    Die deutschen Autobauer werden auf kurz oder lang ihre Akkuzulieferer schon finden. Die aktuelle und die kommende Generation E-Autos sind sie aber stark im Hintertreffen.

    Wir werden sehen, ob sich das langfristig auswirkt. Den Rückstand könnten Sie mit Erfahrung wettmachen, gesagt ist das aber nicht. Kommt drauf an, wie gut sie ihr know how transferiert bekommen und ob der ein oder andere Hersteller zu sehr an althergebrachtem hängen bleibt.

    Es bleibt jedenfalls spannend :-)

  3. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: Cavaron 27.03.19 - 10:52

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die deutschen Autobauer werden auf kurz oder lang ihre Akkuzulieferer schon
    > finden ... Den Rückstand könnten Sie mit Erfahrung wettmachen ...

    Sehr richtig, die arbeiten ja schon seit 2006 mit voller Kraft an der Elektromobilität und verkaufen seit 2008 Elektrofahrzeuge an Endkunden und ... ach, wir reden nicht von Tesla?
    Ok, den ersten Golf Citystromer hat man 1979 getestet, aber nicht an Endkunden verkauft. Verpasste Chancen. Das waren noch Zeiten:
    https://www.youtube.com/watch?v=DaYEgcqyTjM

  4. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: SJ 27.03.19 - 10:56

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es bleibt jedenfalls spannend :-)

    Das auf jeden Fall.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: tomatentee 27.03.19 - 11:02

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomatentee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die deutschen Autobauer werden auf kurz oder lang ihre Akkuzulieferer
    > schon
    > > finden ... Den Rückstand könnten Sie mit Erfahrung wettmachen ...
    >
    > Sehr richtig, die arbeiten ja schon seit 2006 mit voller Kraft an der
    > Elektromobilität und verkaufen seit 2008 Elektrofahrzeuge an Endkunden und
    > ... ach, wir reden nicht von Tesla?
    > Ok, den ersten Golf Citystromer hat man 1979 getestet, aber nicht an
    > Endkunden verkauft. Verpasste Chancen. Das waren noch Zeiten:
    > www.youtube.com

    Wenn man keine Ahnung hat: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/elektroauto-wer-baut-europas-erste-batterie-gigafactory-a-1174306.html

  6. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: Cavaron 27.03.19 - 11:23

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man keine Ahnung hat: www.manager-magazin.de

    Keine Ahnung? Ich habe nie angezweifelt, dass VW jetzt wie ein Getriebener hinter Tesla her rennt und verzweifelt versucht den Vorreiter einzuholen... oder zu überholen ohne einzuholen (wer die Referenz erkennt, der darf sich freuen).

  7. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: MadCat_me 27.03.19 - 11:40

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomatentee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man keine Ahnung hat: www.manager-magazin.de
    >
    > Keine Ahnung? Ich habe nie angezweifelt, dass VW jetzt wie ein Getriebener
    > hinter Tesla her rennt und verzweifelt versucht den Vorreiter einzuholen...
    > oder zu überholen ohne einzuholen (wer die Referenz erkennt, der darf sich
    > freuen).

    Eben. Musk hatte von Anfang an verstanden, was man machen muss, um BEVs im großen Stil zu bauen. Hier haben sie alle gepennt und kriegen jetzt die Rechnung.

    Aber das eigentliche Problem der deutschen Autoindustrie, ist nicht Tesla. Chinas BEV-Hersteller werden bald auch auf dem europäischen Markt vertreten sein und die haben mehr als genug Zellen-Hersteller, um auch in großen Stückzahlen liefern zu können, wo unsere erstmal über Jahre Beschaffungsprobleme haben werden.

    Aktuell mag man ja die chinesischen Hersteller noch belächeln, aber das wird sich genauso ändern, wie damals mit den Solarzellen oder auch Tesla. Die Chinesen arbeiten in einem Tempo, da wird's den Trantüten in unserer Industrie schwindelig. Zumal BEV-Hardware abseits der Zellchemie eher trivial ist, die Zukunft liegt in der Software und gerade da tun sich doch deutsche Firmen sehr schwer.

  8. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: bofhl 27.03.19 - 12:01

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hihi ich finds lustig.

    ? Was genau ? Auch Tesla hat Probleme mit Produktion von Akkus, also würde eine Nachfrage nichts bringen!

  9. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: SanderK 27.03.19 - 15:20

    500.000 Fahrzeuge pro Jahr, ggf. also nicht Sicher und das ist großer Stil?
    Davon abgesehen ist der Automarkt kein Wettrennen, wo der Erste alles Gewinnt. Dann wäre es ja Fade und Tesla hätte keinen Fuß auf den Boden bekommen. So werden die Alten nun aber auch wieder Gleichziehen und ggf. auch dann vorbeiziehen.... wegen der Modellpalette ^^

  10. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: Kay_Ahnung 27.03.19 - 16:06

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cavaron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tomatentee schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die deutschen Autobauer werden auf kurz oder lang ihre Akkuzulieferer
    > > schon
    > > > finden ... Den Rückstand könnten Sie mit Erfahrung wettmachen ...
    > >
    > > Sehr richtig, die arbeiten ja schon seit 2006 mit voller Kraft an der
    > > Elektromobilität und verkaufen seit 2008 Elektrofahrzeuge an Endkunden
    > und
    > > ... ach, wir reden nicht von Tesla?
    > > Ok, den ersten Golf Citystromer hat man 1979 getestet, aber nicht an
    > > Endkunden verkauft. Verpasste Chancen. Das waren noch Zeiten:
    > > www.youtube.com
    >
    > Wenn man keine Ahnung hat: www.manager-magazin.de

    Naja das ist ehrlich gesagt ein schlechtes Argument, VW will 2026 die letzte Verbrennerplattform rausbringen. Das heißt das VW vermutlich noch bis 2030 Verbrenner Produziert.
    https://www.automobil-produktion.de/hersteller/wirtschaft/vw-2026-letzter-produktstart-auf-verbrennerplattform-201.html

    Erstmal ist das nur eine Forschungskooperation:
    "Die Allianz ist aber erstmal nur als Forschungskooperation angelegt."

    Northvolt baut zwar eine Fabrik allerdings erstmal eine kleine die bei weitem nicht ausreicht:
    "Geplante Jahreskapazität: 2020: 8 Gigawattstunden (GWh); 2023: 32 GWh. Das entspricht etwa 640.000 Autos mit einer 50-Kilowattstunden-Batterie (mittlere Größe). "

    VW alleine braucht bis 2025 150 GWh:
    "Geplante Jahreskapazität: Bis zum Jahr 2025 braucht Volkswagen nach eigenen Angaben eine Batteriekapazität von 150 GWh, also für etwa drei Millionen reine Batterieautos."

    Also hilft dein einwand nicht so wirklich weiter, selbst wenn Northvolt mehr Fabriken bauen würde ist es fraglich wie lange es braucht um entsprechende Produktionskapazitäten zu schaffen. Also wird VW und Audi die nächsten Jahre noch auf andere angewiesen sein.

  11. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: thinksimple 28.03.19 - 12:34

    Auch E-Autos sind nur Autos. Wenn die Chinesen also so gute Autos bauen warum sind sie nicht schon seit Jahren auf den europ. Markt? Nur weil ein anderer Motor drinsteckt ist nicht gleich alles super. Der Motor sagt nichts über den Rest aus.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  12. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: thinksimple 28.03.19 - 12:35

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hihi ich finds lustig.

    Die hatten und haben selbst genug Lieferpropleme mit Zellen.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  13. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: Kay_Ahnung 28.03.19 - 13:27

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch E-Autos sind nur Autos. Wenn die Chinesen also so gute Autos bauen
    > warum sind sie nicht schon seit Jahren auf den europ. Markt? Nur weil ein
    > anderer Motor drinsteckt ist nicht gleich alles super. Der Motor sagt
    > nichts über den Rest aus.

    Evtl. weil sie in China schon so viele Verkaufen. Wieso schnell in andere Märkte reingehen wenn du sie nicht bedienen kannst.

  14. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: SanderK 28.03.19 - 13:31

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch E-Autos sind nur Autos. Wenn die Chinesen also so gute Autos bauen
    > > warum sind sie nicht schon seit Jahren auf den europ. Markt? Nur weil
    > ein
    > > anderer Motor drinsteckt ist nicht gleich alles super. Der Motor sagt
    > > nichts über den Rest aus.
    >
    > Evtl. weil sie in China schon so viele Verkaufen. Wieso schnell in andere
    > Märkte reingehen wenn du sie nicht bedienen kannst.
    Es gab auch andere Gründe, u.a. Sicherheit.

  15. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: thinksimple 28.03.19 - 13:37

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch E-Autos sind nur Autos. Wenn die Chinesen also so gute Autos bauen
    > > warum sind sie nicht schon seit Jahren auf den europ. Markt? Nur weil
    > ein
    > > anderer Motor drinsteckt ist nicht gleich alles super. Der Motor sagt
    > > nichts über den Rest aus.
    >
    > Evtl. weil sie in China schon so viele Verkaufen. Wieso schnell in andere
    > Märkte reingehen wenn du sie nicht bedienen kannst.

    Haben sie bei Verbrennern auch. Im eigenen Markt viel Verkäufe. In Europa weniger da viele die Sicherheitskriterien nicht erfüllen bzw. CE Norm.
    Sie lernen dazu, ja. Aber es dauert doch noch. Wenn du mal drüben sein solltest schau dir alles mal genauer an. z.b. die Busse. Oder die PKW. Viele sind auf günstig. Fahrzeuge für ausserhalb China wird schon Technik und Sicherheit reingestopft. Die sind aber dann auch nicht so billig.
    Wenn Fahrzeuge in Europa wie in China zulässig wären wüsste ich mindestens eine Firma die diese hier verkaufen würde.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  16. Re: Können ja mal bei Tesla anfragen

    Autor: PiranhA 28.03.19 - 15:49

    Die Fabrik von CATL soll bis 2026 mindestens 100 GWh liefern. Und der Bedarf von VW verteilt sich ja auf alle Kontinente. Die müssen entsprechend auch in China, USA und Europa gefertigt werden. Da bauen gerade alle stark aus. Ob das reicht, weiß ich nicht. Aber komplett illusorisch sind die Pläne nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59