Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › e.Go Life: Ein Auto, das lächelt

Unsinniger Statdflitzer!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinniger Statdflitzer!

    Autor: tritratrulala 18.05.19 - 17:49

    In der Stadt relativ unnötig: da ist man mit ÖPNV, Carsharing, Fahrrad, (e)-Roller etc. besser bedient. Außerhalb der Stadt unnütz, wegen sehr geringer Reichweite, keiner Schnelladefähigkeit und wenig Platzangebot.

    Ich hoffe nur wenige Leute kaufen diese unnötigen Autos, denn in der Summe ist das schlecht für die Umwelt und das Stadtbild, dass solche Fahrzeuge überhaupt gebaut werden.

  2. Re: Unsinniger Statdflitzer!

    Autor: JackIsBlack 18.05.19 - 17:50

    Bei mir in der Stadt kann man die Öffis vergessen. Entweder überfüllt oder fahren nicht. Ein Auto ist hier die beste Lösung.

  3. Re: Unsinniger Statdflitzer!

    Autor: tritratrulala 18.05.19 - 18:47

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir in der Stadt kann man die Öffis vergessen. Entweder überfüllt oder
    > fahren nicht. Ein Auto ist hier die beste Lösung.

    Ja, weil ÖPNVs häufig nicht ernsthaft genug gefördert werden. Es ist kein Wunder, dass die in den meisten kleineren Städten im Nachteil sind. Zudem hab ich nicht umsonst auch andere Alternativen genannt.

    Schon ein eRoller ist in Sachen Platzverbrauch, Energieverbrauch eine Größenordnung besser als ein kleines Auto - und man kommt trotzdem zügig voran.

  4. Re: Unsinniger Statdflitzer!

    Autor: Azzuro 19.05.19 - 11:22

    > In der Stadt relativ unnötig: da ist man mit ÖPNV, Carsharing, Fahrrad,
    > (e)-Roller etc. besser bedient.
    Sehe ich im Grund ähnlich

    >Außerhalb der Stadt unnütz, wegen sehr
    > geringer Reichweite, keiner Schnelladefähigkeit und wenig Platzangebot.
    Das verstehe ich wiederum nicht (also besonders das mit der Reichweite), und leider lese ich solche Argumente oft. Wie kommst du darauf, dass "außerhalb der Stadt" gleich "100 km abseits der Zivilisation" gemeinst ist? Stattdessen ist es so, sehr viele Menschen in kleineren Städten, Vororten etc. wohnen. Die ÖPNV Anbindung ist sehr schlecht, und 10 km ist für die meisten mit dem Fahrrad zu weit. Diese Menschen machen also diese ganzen AlltagsDinge (zur Arbeit, zum Einkaufen, ins Kino, Freunde besuchen, was essen gehen, was in der Freizeit machen,...) , welche die Städter zu Fuß/mit dem Rad/mit dem ÖPNV machen können, eben mit dem Auto. Und die haben daher auch jetzt schon oft zwei Autos. Und eine Lademöglichkeit zuhasue, weil EFH mit Garagen, Stellplatz etc.

    Die Frage, ob man ein Elektroauto mit hoher Reichweite braucht, hat letztlich nichts damit zu tun, wo man wohnt. Sondern eher, was man so für Hobbies hat, wo man arbeitet, in welcher Form man am liebsten in den Urlaub fährt, usw.

  5. Re: Unsinniger Statdflitzer!

    Autor: ChMu 19.05.19 - 13:08

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Die Frage, ob man ein Elektroauto mit hoher Reichweite braucht, hat
    > letztlich nichts damit zu tun, wo man wohnt. Sondern eher, was man so für
    > Hobbies hat, wo man arbeitet, in welcher Form man am liebsten in den Urlaub
    > fährt, usw.

    Also 50km Radius ist fuer ein “Auto” doch sehr limitierend, zumal wenn man es eben nicht mal zwischendurch schnell aufladen kann. Und wenn man eh nur seine 10-30km damit faehrt, dann ist es schlichtweg zu teuer. Fuers gleiche Geld gibts ein “richtiges” Auto mit dem e-up!. Ja, gleiche Reichweite aber schnell Ladefaehig und als Auto ausgestattet mit Platz fuer 4 Personen UND einen Einkauf. Oder zwei up! mit Verbrenner Motor. Fuers gleiche Geld also ein besseres Auto und 10 Jahre Treibstoff. Es passt hinten und vorne nicht mit dem e-go. Leider. Ich faende es toll so einen Wagen zu haben aber in der Ausstattung sind 10000 schon viel.

  6. Re: Unsinniger Statdflitzer!

    Autor: Daem 20.05.19 - 09:27

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In *meiner* Stadt relativ unnötig: da *bin ich* mit ÖPNV, Carsharing, Fahrrad,
    > (e)-Roller etc. besser bedient. Außerhalb *meiner* Stadt unnütz, wegen sehr
    > geringer Reichweite, keiner Schnelladefähigkeit und wenig Platzangebot.
    >
    > Ich hoffe nur wenige Leute kaufen diese *für mich* unnötigen Autos, ...

    Ich habe das mal für dich korrigiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. MorphoSys AG, Planegg Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. (-55%) 44,99€
  3. (-80%) 5,99€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Analogue Pocket: Neues Handheld für Gameboy-Spiele und mehr vorgestellt
    Analogue Pocket
    Neues Handheld für Gameboy-Spiele und mehr vorgestellt

    Der Analogue Pocket dürfte der Traum eines jeden Retro-Handheld-Spielers sein: Mit dem Gerät lassen sich sowohl Gameboy-, Gameboy-Color- und Gameboy-Advance-Spiele zocken als auch Games für den Game Gear, Neo Geo Pocket und Atari Lynx. Und das ist noch nicht alles.

  2. Hearthstone: Blizzard sperrt US-Studenten wegen Hongkong-Plakat
    Hearthstone
    Blizzard sperrt US-Studenten wegen Hongkong-Plakat

    Hearthstone-Spieler haben vor laufender Kamera ein Free-Hongkong-Schild hochgehalten. Sie wollten wohl herausfinden, ob Blizzard bei seinen strikten Regeln eine Ausnahme macht. Obwohl die Sperre auf sich warten ließ, wurde sie doch später vom Spielestudio ausgesprochen.

  3. Akku-FAQ: Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?
    Akku-FAQ
    Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?

    Ein Elektroauto ist mehr als nur sein Akku - und es gibt viele Möglichkeiten, es zu bauen. Deshalb ist die Antwort auf diese einfache Frage kompliziert und fängt damit an, welche Rohstoffe es gibt und welche man braucht.


  1. 10:31

  2. 10:12

  3. 08:55

  4. 22:46

  5. 17:41

  6. 16:29

  7. 16:09

  8. 15:42