1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › e.GO Life: Elektroauto aus…

Stadtautos verbieten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 11

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stadtautos verbieten

    Autor: Berner Rösti 27.04.17 - 09:20

    Ja, ich weiß, das ist radikal. Aber ich plädiere dafür, dass man reine Stadt-Autos verbietet -- egal ob Elektro oder nicht.

    Innerhalb der Städte sollte die bevorzugte Fortbewegungsart ein öffentliches Verkehrsmittel sein. Und wenn es kein geeignetes gibt, dann muss die Stadt/Gemeinde eben dazu verdonnert werden, dafür zu sorgen.

    Ein Auto, das man nur in der Stadt benutzen kann, wird auch nur in der Stadt benutzt. Aber genau da sollte der Individualverkehr so weit wie es geht eingeschränkt werden, um die Lebensqualität aller zu steigern.

  2. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.17 - 09:26

    Die gleiche Argumentation kann man auch für Langstrecken anwenden. Auch dafür gibt es abseits des Individualverkehrs Alternativen.

    Davon abgesehen ist das hier diskutierte Fahrzeug keineswegs nur im Stadtverkehr zu gebrauchen.

  3. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Gandalf2210 27.04.17 - 09:27

    In wie fern senkt denn ein kleines Stadtauto die Lebensqualität?
    Wie kaufe ich mit dem Bus ein? Bus nehmen dauert immer drei Mal länger und für alle jetzigen Auto Besitzer würde sich die Lebensqualität wohl senken.

  4. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.17 - 09:27

    > Ja, ich weiß, das ist radikal. Aber ich plädiere dafür, dass man reine
    > Stadt-Autos verbietet -- egal ob Elektro oder nicht.

    Oder zweisitzige Cabriolets und SUVs. Mindestens genauso "unnütz", wenn man so argumentieren will. Da kann man auch gleich von Käufern großer Kombis und Vans eine schriftliche Zusicherung verlangen, das Auto nie alleine zu bewegen, weil Umwelt und so. Ich glaube nicht, dass sowas funktioniert.

    > Innerhalb der Städte sollte die bevorzugte Fortbewegungsart ein
    > öffentliches Verkehrsmittel sein.

    Wir haben hier innerhalb der Stadt einen quasi nicht vorhandenen ÖPNV, außerhalb sieht es dank allgemeiner Infrastrukturschwäche noch weniger rosig aus. Nur weil ÖPNV vorhanden ist - wenn dieser denn vorhanden ist - bedeutet das nicht immer automatisch, dass dieser auch praktisch und bequem ist wie ein eigenes Auto, das er ersetzen soll.

    Ein 100-km-Auto wäre aber für die meisten Fahrten ideal, da spreche ich noch gar nicht von Pflege- oder Bringdiensten sowie Carsharing, welches die Standzeit und Anzahl der Autos reduzieren könnte.

  5. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: DoktorMerlin 27.04.17 - 09:29

    Stimme dir zu und lehne es ab.

    ÖPNV funktioniert im Kernraum der Stadt, sobald man aber außerhalb wohnt und außerhalb arbeitet ist man ohne Auto aufgeschmissen. Ich muss jeden Tag mit dem ÖPNV knapp 90 Minuten fahren, einmal in die Stadt rein und dann wieder auf der anderen Seite raus. Über die Autobahn wären es 15 Minuten, mit den 90 km/h die der e.go schafft vielleicht 20. Ein Bus wird die Strecke niemals ersetzen, die Nachfrage für solche "Außenringlinien" ist einfach viel zu gering

  6. Das schafft IKEA ab

    Autor: M.P. 27.04.17 - 09:30

    Ich sehe mich schon mit einem Fahrradanhänger mit Bauteilen einer ganzen Einbauküche beladen nach Hause radeln...

    Oder willst Du wenigstens Großraumtaxis mit Laderaum o. Ä. erlauben, damit die Kisten nach Hause geschafft werden können?

  7. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Berner Rösti 27.04.17 - 09:33

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In wie fern senkt denn ein kleines Stadtauto die Lebensqualität?

    Es verursacht genauso Stau, benötigt genauso Parkraum, usw.

    Die meisten meiner Bekannten, die in der Stadt wohnen und noch ein eigenes Auto haben, benutzen es innerhalb der Stadt nicht, sondern nur, wenn sie "raus" müssen oder weitere Strecken fahren. Warum auch? Lohnt sich nicht, stundenlang nach Parkplätzen zu suchen.

    > Wie kaufe ich mit dem Bus ein? Bus nehmen dauert immer drei Mal länger und
    > für alle jetzigen Auto Besitzer würde sich die Lebensqualität wohl senken.

    Du wohnst offensichtlich nicht in der Stadt.

  8. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Berner Rösti 27.04.17 - 09:34

    DoktorMerlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ÖPNV funktioniert im Kernraum der Stadt, sobald man aber außerhalb wohnt
    > und außerhalb arbeitet ist man ohne Auto aufgeschmissen.

    Dann kannst du aber mit einem reinen Stadtauto auch nicht mehr viel anfangen. Darum geht es doch.

  9. Re: Das schafft IKEA ab

    Autor: Berner Rösti 27.04.17 - 09:35

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe mich schon mit einem Fahrradanhänger mit Bauteilen einer ganzen
    > Einbauküche beladen nach Hause radeln...

    Also ich kenne viele, die in der Stadt leben und kein Auto haben. Wenn sie mal zu IKEA wollen, dann mieten sie sich eins oder lassen sich größere Sachen liefern.

  10. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: wasabi 27.04.17 - 09:36

    > Wie kaufe ich mit dem Bus ein?

    Hmm, ich selbst besitze kein Auto. Ich wohne mitten in Düsseldorf und bin hier gewiss nicht der einzige ohne Auto. Dennoch bekomme ich das mit dem Einkaufen hin.

    Wobei ich zugegebnermaßen nicht mit dem Bus einkaufe. Das tolle am Leben in der Stadt ist ja, dass der REWE in Fußreichweite ist :-) Ansonsten nehme ich das Fahrrad.

    Ok, wird hier zu einer Grundsatzdiskussion. ich sehe es nicht so radikal wie der Threadersteller, aber habe mich auch schon öfters mal gefragt, warum denn diese kleinen, sparsamen Stadtautos so toll, sinnvoll und ökologisch sein sollen. Denn ich sehe das auch so, dass man eben in der Stadt ja gerade kein Auto braucht. Zumindest nicht, um von A nach B zu kommen.

    Ich bin beim CarSharing angemldet - aber nicht bei Car2Go mit ihren Smarts. Da frag ich mich, wozu ich mir das leihen soll. Wenn ich mal ein Auto brauche, dann z.B. um einen Großeinkauf beim Getränkemarkt zu machen. der Smart (oder irgendwelchen noch kleineren Autos) dagegen taugen eher um von A nach B zu kommen. Aber dafür brauch ich ja in der Stadt eben kein Auto.

    Ich denke solche kleinen Elektroautos mit geringer Reichweite sind vor allem was für Leute, die eben NICHT in der Großstadt wohnen, und daher eben darauf angeweisen sind, alles mögliche mit dem Auto zu erledigen.

  11. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Ben Stan 27.04.17 - 09:38

    bitte löschen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.17 09:39 durch Ben Stan.

  12. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: vanilla thunder 27.04.17 - 09:40

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wie kaufe ich mit dem Bus ein? Bus nehmen dauert immer drei Mal länger
    > und
    > > für alle jetzigen Auto Besitzer würde sich die Lebensqualität wohl
    > senken.
    >
    > Du wohnst offensichtlich nicht in der Stadt.

    oder er wohnt nicht bei Mutti im Keller, so dass sein Einkauf aus mehr als einer Packung Zigaretten, Bild Zeitung und Packung Chips besteht. Erwachsene Menschen müssen oft für mehrere Tage und auch für eine ganze Familie einkaufen, da kommt man mit 2 TK Pizzen nicht hin. Schon mal mit Zwei Kästen Wasser / Limo und Inhalt eines vollen Einkaufswagens im Bus gewesen?

  13. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Berner Rösti 27.04.17 - 09:47

    vanilla thunder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wie kaufe ich mit dem Bus ein? Bus nehmen dauert immer drei Mal länger
    > > und
    > > > für alle jetzigen Auto Besitzer würde sich die Lebensqualität wohl
    > > senken.
    > >
    > > Du wohnst offensichtlich nicht in der Stadt.
    >
    > oder er wohnt nicht bei Mutti im Keller, so dass sein Einkauf aus mehr als
    > einer Packung Zigaretten, Bild Zeitung und Packung Chips besteht.
    > Erwachsene Menschen müssen oft für mehrere Tage und auch für eine ganze
    > Familie einkaufen, da kommt man mit 2 TK Pizzen nicht hin. Schon mal mit
    > Zwei Kästen Wasser / Limo und Inhalt eines vollen Einkaufswagens im Bus
    > gewesen?

    Und du meinst, eine Familie kann jeden Ort problemlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen, aber ausgerechnet zum Einkaufen müssen sie zwingend ein kleines und reines Stadtauto haben, das ja für alles andere nicht wirklich zu gebrauchen ist?

    Könnte es sein, dass du da einen klitzekleinen Denkfehler hast? ;)

    Nebenbei bemerkt: Den Großeinkauf kann man sich bequem nach Hause liefern und sogar in den 4. Stock tragen lassen. Willkommen im 21. Jahrhundert.

    PS. Deine unterschwelligen Beleidigungen sind äußerst subtil. Hast du gut gemacht.

  14. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: PiranhA 27.04.17 - 09:50

    Geht schon, nur kann man dann nicht mehr alle 1-2 Wochen einkaufen, sondern alle paar Tage. Ob das wirklich besser, weiß ich aber nicht. Ich fahr da lieber alle 1-2 Wochen zum großen Rewe/Edeka/Whatever mit Getränkemarkt und mach den Großeinkauf, als das auf 10 Einkäufe zu verteilen.
    ÖPNV ist prima wenn man kein großes Gepäck hat und entsprechend ausgebaut ist. Selbst mit Kinderwagen hat man im Feierabend-Verkehr schon zu kämpfen. Da sind die Bahnen nämlich schon gerne randvoll.

  15. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Berner Rösti 27.04.17 - 09:57

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ich zugegebnermaßen nicht mit dem Bus einkaufe. Das tolle am Leben in
    > der Stadt ist ja, dass der REWE in Fußreichweite ist :-) Ansonsten nehme
    > ich das Fahrrad.

    Ja, das entzieht sich eben der Vorstellungskraft vieler, die eben nicht in der Stadt leben. Die kennen es nicht anders, als dass man immer eine weitere Strecke zum Einkaufen "fahren" muss.

    > Ok, wird hier zu einer Grundsatzdiskussion. ich sehe es nicht so radikal
    > wie der Threadersteller, aber habe mich auch schon öfters mal gefragt,
    > warum denn diese kleinen, sparsamen Stadtautos so toll, sinnvoll und
    > ökologisch sein sollen. Denn ich sehe das auch so, dass man eben in der
    > Stadt ja gerade kein Auto braucht. Zumindest nicht, um von A nach B zu
    > kommen.

    Ich habe ja direkt eingeräumt, dass das "radikal" sei. Aber ich sehe halt genauso wie du keinen Sinn in diesen Stadtautos. Als CarSharing-Angebot ist das ideal. So geht man halbwegs ökonomisch mit den knappen Ressource "Platz" in der Stadt um.


    > Ich denke solche kleinen Elektroautos mit geringer Reichweite sind vor
    > allem was für Leute, die eben NICHT in der Großstadt wohnen, und
    > daher eben darauf angeweisen sind, alles mögliche mit dem Auto zu erledigen.

    Jepp, sehe ich auch so. Es ist eher ein Landauto, kein Stadtauto. Aber dann ist auch die Frage, ob die Reichweite ausreicht.
    Aber ich kenne halt viele ältere Menschen, die irgendwo auf dem Land wohnen, die sind auf ihr Auto voll und ganz angewiesen. Die Strecken sind überschaubar, und auch macht es hier nicht groß aus, wenn sie die 200 Meter zum Briefkasten fahren -- ihr Auto ist dann auch mehr eine "Gehhilfe".

    Aber irgendwie scheint dieser Markt nicht "hip" genug zu sein, weshalb man diese Autos als "Stadtautos" vermarktet. Doch da gehören sie meiner Meinung nach einfach nicht hin.

  16. Re: Das schafft IKEA ab

    Autor: M.P. 27.04.17 - 09:58

    Dadurch, dass man sich das Auto mietet, sind das dann keine "Stadtautos"?

    Wenn die Stadtautos verboten würden, müssten wir Nachbarn in unserer Straße uns also nur noch unserer Autos gegenseitig vermieten, um weiter ungehindert in die Stadt fahren zu können...

    Oder ich miete direkt von meiner Frau unseren Zweitwagen ...

  17. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Berner Rösti 27.04.17 - 09:59

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht schon, nur kann man dann nicht mehr alle 1-2 Wochen einkaufen, sondern
    > alle paar Tage. Ob das wirklich besser, weiß ich aber nicht. Ich fahr da
    > lieber alle 1-2 Wochen zum großen Rewe/Edeka/Whatever mit Getränkemarkt und
    > mach den Großeinkauf, als das auf 10 Einkäufe zu verteilen.

    Meinen Großeinkauf lasse ich mir mittlerweile immer häufiger liefern. Warum Kisten schleppen und so viel Zeit verplempern?
    Und die Sachen für den täglichen Bedarf hole ich mir beim Supermarkt nebenan, bzw. auf dem Weg von der Arbeit.

  18. Re: Das schafft IKEA ab

    Autor: Berner Rösti 27.04.17 - 10:00

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dadurch, dass man sich das Auto mietet, sind das dann keine "Stadtautos"?

    Sorry, ich hatte in meinem Eingangs-Posting die entscheidende Einschränkung vergessen: Stadtautos in Privathand. Als Car-Sharing-Angebot ist das eine gute Ergänzung zum ÖPNV, bzw. Teil des ÖPNV.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.17 10:01 durch Berner Rösti.

  19. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Bassa 27.04.17 - 10:02

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du meinst, eine Familie kann jeden Ort problemlos mit den öffentlichen
    > Verkehrsmitteln erreichen, aber ausgerechnet zum Einkaufen müssen sie
    > zwingend ein kleines und reines Stadtauto haben, das ja für alles andere
    > nicht wirklich zu gebrauchen ist?

    Selbst ein kleines Auto vereinfacht den Transport der Einkäufe.
    Und selbst ein kleines Auto, das keine Umwege fährt, ist oft mit Parkplatzsuche schneller als der ÖPNV. Und ja, ich wohne in einer Stadt.

    > Könnte es sein, dass du da einen klitzekleinen Denkfehler hast? ;)

    Oder vielleicht auch Du? Oder beide? Oder alle?

    > Nebenbei bemerkt: Den Großeinkauf kann man sich bequem nach Hause liefern
    > und sogar in den 4. Stock tragen lassen. Willkommen im 21. Jahrhundert.

    Das mag bei Dir gehen, bei mir geht es nicht. Das hat nichts mit dem 21. Jahrhundert zu tun.
    Unterschwellige Beleidigungen kannst Du auch.

  20. Re: Stadtautos verbieten

    Autor: Kuckii 27.04.17 - 10:06

    Und jetzt verabschieden wir uns mal schnell von der Vorstellung, dass Jeder in einem Singlehaushalt lebt, die "Stadt" nur aus dem Stadtzentrum besteht und alle 500m nen Supermarkt ist.
    Tada: Ein sog. Stadtauto ist super nützlich für den Einkauf am Wochenende.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 11

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  4. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
    Grünheide
    Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

    Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
    3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    1. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
      Zahlungsabwickler
      Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

      Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

    2. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
      DSGVO
      Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

      Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.

    3. Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
      Dispatch
      Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

      Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.


    1. 18:01

    2. 17:07

    3. 16:18

    4. 15:59

    5. 14:36

    6. 14:14

    7. 13:47

    8. 13:25