1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › e.Go Mobile: Elektroauto e.Go Life…

Ahhh der Diesel ist Schuld

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: Codemonkey 09.10.18 - 13:12

    Also ich möchte und kann nicht den Wahrheitsgehalt beurteilen, aber zumindest ist die Erklärung für die Vorbesteller wirklich zufriedenstellend. Der böse alte Diesel ist noch mal Schuld ist.

  2. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: jake 09.10.18 - 13:21

    tja, wie praktisch! ;)

    ansonsten sollte man aufpassen, nicht zum deutschen tesla zu werden, also volle auftragsbücher, aber man kann ewig nicht liefern. mehr als 6 monate wartezeit finde ich generell schon grenzwertig, aber die aktuell 1-2 jahre würden sicherlich viele vom kauf abhalten bzw. dazu bringen, diesen wieder zu stornieren.

  3. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: AllDayPiano 09.10.18 - 13:55

    Solln'se. Bei dem Kaufpreis finden sich genug Kunden. Eher die Umweltprämie könnte mächtig in die Suppe spucken.

    Abgesehen davon bezweifel ich gar nicht, dass die Aussage stimmt. Dass es Zulieferern fürchterlich auf den Keks geht, wenn ihre Entwicklung durch einen Automobilisten in den Dreck gezogen wird, verwundert mich gar nicht.

    Dass Volkswagen nicht schon längst zur Verantwortung gezogen wurde, ist nach wie vor ein Skandal erster Güte. Und dass unsere Legislative nach wie vor an einer Ablehnung der Musterfeststellungsklage arbeitet und nach wie vor keine Haftung für Firmen eingeführt wurde, und nach wie vor der Schaden dem Händler angelastet werden muss, ist ohnehin eine kaum mehr zu überbietende Arschkriecherei vor der Automobillobby.

    Selbst wenn es in Deutschland ein Tschernobyl oder ein Fukushima gegeben hätte, würden unsere Popokriecher nach wie vor die Atomenergie feiern.

    Ach ja - Danke Merkel (das war jetzt so obligatorisch, das musste jetzt einfach sein)

  4. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: Codemonkey 09.10.18 - 14:18

    Also erstmal ist nicht geklärt ob z.B. Bosch als Zulieferer nicht auch tief in die Dieselaffäre verstrickt ist und mitgeholfen hat, was ich mal vermuten würde. Kann natürlich sein das Zulieferer jetzt versuchen sich ein Saubermann Image zuzulegen, kommt mir allerdings seltsam vor wie oder wo ein Zulieferer das Endprodukt überprüfen will und was das für Verträge sind.

    Zweitens Lobby oder nicht, an der Automobilindustrie hängen viele Jobs direkt und bei Zulieferern. Lobby ist also jeder vom Arbeiter über die Gewerkschaft und ja bis zum Aktionär. Keine Ahnung warum so viele Leute scheinbar ein unstillbares verlangen haben dieses Land brennen zu sehen.

    Drittens, hab ich das jetzt richtig verstanden: Erst gegen Atomkraft wettern und dann auf Merkel schimpfen? Normalerweise regen sich die Leute doch über Merkel auf, WEIL sie die Atomkraft abgeschafft hat. Aber naja auf Merkel schimpfen ist halt gerade in Mode. Rational betrachtet läuft es für Deutschland gerade gut, da muss man schnell Benzin und Streichhölzer holen, weil es irgendwie langweilig wird.

  5. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: |=H 09.10.18 - 14:19

    "Interne E-Mails belasten den Zulieferer Bosch im Abgasskandal. Seine Ingenieure wussten offenbar früh von den illegalen Manipulationen – und machten mit."

    Bosch wusste davon, hat die Software entwickelt und ausgeliefert.

    Die WirtschaftsWoche steckt hinter einer Paywall, daher hier ein darauf basierender Artikel
    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-abgasskandal-e-mails-deuten-tiefere-verstrickung-von-bosch-an-a-1225950.html


    https://www.wiwo.de/my/unternehmen/auto/dass-wir-nicht-erwischt-werden-interne-e-mails-belasten-bosch-im-dieselskandal/22974296.html?inOverwrites=%7B%7D&ticket=ST-322658-r3j5cLoN7OZrvrYiXYEL-ap4

  6. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: Myxin 09.10.18 - 14:20

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn es in Deutschland ein Tschernobyl oder ein Fukushima gegeben
    > hätte, würden unsere Popokriecher nach wie vor die Atomenergie feiern.

    Nope, damit lässt sich nicht so viel Geld verdienen und die Atomenergie wurde ja direkt abgesägt nach Fukushima, nur leider kann man so ein Atomkraftwerk nicht einfach abschalten.

    Das Lobbyismus eine Art akzeptiertes Schmiergeld der Neuzeit ist, ja dem stimme ich zu. Es ist leider die Pest des 21ten Jahrhunderts.

  7. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: |=H 09.10.18 - 14:26

    Der Atomausstieg war 2000 (unter Schröder) bereits beschlossene Sache, die letzten Meiler sollten 2015 bis 2020 vom Netz gehen.
    2010 kam dann unter Merkel eine Laufzeitverlängerung und 2011 nach Fukushima wurde dann zurück gerudert, wobei dennoch die letzten drei erste Ende 2022 vom Netz müssen.

  8. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: |=H 09.10.18 - 14:32

    Man braucht aber auch keine 10 Jahre um das runter zu fahren.
    Viel krasser ist, wie lange dann der Rückbau dauert. So lockere 25 Jahre ...

    https://www.zeit.de/2011/13/KKW-Hamm

  9. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: AllDayPiano 09.10.18 - 14:32

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also erstmal ist nicht geklärt ob z.B. Bosch als Zulieferer nicht auch tief
    > in die Dieselaffäre verstrickt ist und mitgeholfen hat, was ich mal
    > vermuten würde. Kann natürlich sein das Zulieferer jetzt versuchen sich ein
    > Saubermann Image zuzulegen, kommt mir allerdings seltsam vor wie oder wo
    > ein Zulieferer das Endprodukt überprüfen will und was das für Verträge
    > sind.

    Auszuschließen ist das mit Sicherheit nicht. Allerdings hatte Bosch ja nie ein Problem damit, zuzugeben, dass sie diese Abschaltvorrichtung in der Software vorhergesehen haben, weil man solche Funktionen einfach in der Entwicklung braucht. Es ist nicht die Aufgabe von Bosch sich an Gesetze zu halten - es sei denn, sie selbst haben das System so zertifiziert. Dann darf da natürlich keine Abschalteinrichtung mehr vorhanden sein, die die Zulassungsbedingungen verändert. Genaues wird man vermutlich erst in ein paar Jahren wissen - oder auch nicht.

    > Zweitens Lobby oder nicht, an der Automobilindustrie hängen viele Jobs
    > direkt und bei Zulieferern. Lobby ist also jeder vom Arbeiter über die
    > Gewerkschaft und ja bis zum Aktionär. Keine Ahnung warum so viele Leute
    > scheinbar ein unstillbares verlangen haben dieses Land brennen zu sehen.

    Ja, es hängen viele Arbeitsplätze dran. Das Totschlagargument Nr. 1. Aber das darf keine Legitimation sein, sich über Gesetze hinwegzusetzen und genau das Volk zu verarschen, das für den Konzern arbeitet. Den Schaden trägt also schon jetzt "das Volk", nicht "Volks"wagen. Eine entsprechende Verpflichtung für Volkswagen, Schadenersatz zu leisten, würde den Konzern in keinster Weise in seiner Aktionsfähigkeit beschränken.

    Und wenn Aktionäre sich die Finger verbrennen... selbst schuld. Spätestens seit dem Kursrutsch in der Dieselaffäre (Verfahren anhängig) sollte klar sein: Da kann durchaus noch mehr kommen. Wer trotzdem investiert, oder investiert bleibt, muss es dann entweder aussitzen, oder verliert vollkommen zu recht sein Geld.

    > Drittens, hab ich das jetzt richtig verstanden: Erst gegen Atomkraft
    > wettern und dann auf Merkel schimpfen? Normalerweise regen sich die Leute
    > doch über Merkel auf, WEIL sie die Atomkraft abgeschafft hat. Aber naja auf
    > Merkel schimpfen ist halt gerade in Mode. Rational betrachtet läuft es für
    > Deutschland gerade gut, da muss man schnell Benzin und Streichhölzer holen,
    > weil es irgendwie langweilig wird.

    Gehört zwar nicht zum Thema, aber der Atomausstieg inkl. Restlaufzeiten war schon lange verhandelt gewesen. Nur hat Merkel diesen Ausstieg rückgängig gemacht. Mit Fukushima hat sie dann gemerkt, dass es ne Scheißidee war, vor der Atomlobby einzuknicken und dann den Ausstieg vom Wiedereinstieg verkündet. Jetzt haben die AKW-Betreiber allerdings urplötzlich mit viel längeren Laufzeiten gerechnet, obwohl der Ausstieg schon unter Schröder beschlossene Sache war, und auf einmal entsteht ein Riesenschaden, den alleine für Vattenfall den Steuerzahler mit 1 Mrd. Euro belastet. Daher ist das "Danke Merkel", das hier aber eigentlich nur als Spaß zu verstehen war, da das der typische Satz deutscher Wutbürger ist, auch nicht verkehrt, da leider zutreffend.

  10. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: AllDayPiano 09.10.18 - 14:36

    Also Brennstäbe laufen ungefähr 1 Jahr, dann nochmal 3 Jahre im Abklingbecken und dann sind sie nur noch so wenig glühend heiß, dass man sie in Castoren packen kann.

    Vier Jahre + Karrenzzeit ist also das Minimum.

  11. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: |=H 09.10.18 - 14:36

    Wozu braucht man bitte eine Software, die den Testzyklus erkennt und in dem Fall den Motor und die Abgasreinigung manipuliert?

    Es geht hier nicht um die üblichen Abschaltvorrichtungen, die bei bestimmten Temperaturbereichen greifen die wohl alle Hersteller verbaut haben.

  12. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: |=H 09.10.18 - 14:39

    Dann sind die Dinger aber auch schon nicht mehr am Netz.
    https://www.stromtip.de/rubrik2/20194/Wie-geht-das-Abschaltung-eines-Atomkraftwerks.html

  13. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: AllDayPiano 09.10.18 - 14:45

    Es gibt viele Gründe, solche Funktionen einzubauen. Alleine schon aus Debugging.

    Ansonsten werden die Autos nicht nur in Europa verkauft, sodass hier eine Anpassung an andere Märkte in der Software vorgesehen werden muss.

    Anders herum wird die richtige Frage draus: Was gibt es für Volkswagen für einen Grund, eine Softwarefunktion zu nutzen, die - und das wusste man schon vorher - hier vollkommen illegal ist?

  14. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: |=H 09.10.18 - 14:52

    Die Funktion wurde auf Wunsch von VW entwickelt. Ganz einfach damit die Fahrzeuge die geforderten Abgaswerte beim Test schaffen.

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-abgasskandal-e-mails-deuten-tiefere-verstrickung-von-bosch-an-a-1225950.html

  15. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: AllDayPiano 09.10.18 - 15:04

    Interessant.

  16. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: M.P. 09.10.18 - 15:25

    Am Netz als Lieferanten nicht mehr - als Konsumenten aber schon. Der Kühlwasserkreislauf muss ja bis zum ausreichenden Abklingen zumindest für die Abfuhr der Abklingwärme aufrecht erhalten werden ... Die entsprechenden Pumpen werden nicht klein sein ...

  17. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: Codemonkey 09.10.18 - 16:38

    Ich will die ganzen Säcke eigentlich gar nicht verteidigen, obwohl diese Harnstoffspareinrichtung die sinnvolle Verlängerungen der legalen Schummeleien bei NEFZ (und bald WLTP) ist.
    Wenn der Wagen auf dem Motorenprüfstand ist, dann tun wir so wie er draußen unter den optimalsten Bedingungen fährt. Ich glaube das war der Schwachsinnsgedanke dahinter.

    Ansonsten sehe ich den Schaden der den Fahrern entsteht noch nicht so wirklich.
    Rein rechnerisch bringen sie tausende Leute mit ihren Abgasen um.
    Sie dürfen jetzt 3 Jahre später nicht mehr in einzelne Straßen fahren, da bei ungünstigen Windverhältnissen und starkem Sonnenschein, sonst Abgase in Ozon umwandelt werden.
    Der Gebrauchtwagenpreis ist ggf. geringer.

    Und all das Drama an Schaden ist nur weil das ganze Thema zur Panik aufgekocht wurde.
    Da frag ich mich ernsthaft, ist das auch in anderen Ländern gegen ihre eigene Automobilindustrie so passiert, die ja ebenfalls geschummelt hat.

    Was ich der Regierung vorwerfe (aber Merkel ist auch nicht die Staatsanwaltschaft) ist das sie nicht schnell gehandelt haben und das Thema, wie auch immer geregelt haben, sondern das ganze so weiter rumdödeln lassen und diese lächerliche neue nicht-prämie die sie jetzt fertig haben.

    Du kannst den Atomausstieg auch so sehen das Merkel mit einer konservativ-liberalen Regierung einen Rot-Grünen Wischiwaschi Ausstieg durchgesetzt hat. Ok es brauchte ein Fukushima und kostet uns jetzt mehr dank Verlängerung.

  18. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: |=H 10.10.18 - 08:34

    Klar, aber das hast du bei den Kraftwerken prinzipbedingt immer.
    Die länger aktiv laufen zu lassen verringert nicht die Abkühlphase.

    Es wurde gesagt "man kann ein AKW ja nicht einfach so abschalten".
    Das ist richtig, aber weiter am Netz lassen als Stromproduzent verschiebt die Abschaltung ja nur noch weiter nach hinten.
    Und Abschalten als Stromproduzent um die möglichst schnell abbauen zu können - was eben erst nach Jahren möglich ist - dauert keine Ewigkeit.

    Und natürlich benötigt man dann auch Alternativen um den Strombedarf jederzeit decken zu können.

  19. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: chewbacca0815 10.10.18 - 09:11

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... kommt mir allerdings seltsam vor wie oder wo ein Zulieferer das Endprodukt überprüfen will und was das für Verträge sind.

    Stimmt, aufgrund welcher Vertragsgestaltung soll das bitte funktionieren? Seit wann qualifiziert das Brötchen den Bäcker? Verkehrte Welt ...

  20. Re: Ahhh der Diesel ist Schuld

    Autor: Kay_Ahnung 10.10.18 - 11:05

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Codemonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... kommt mir allerdings seltsam vor wie oder wo ein Zulieferer das
    > Endprodukt überprüfen will und was das für Verträge sind.
    >
    > Stimmt, aufgrund welcher Vertragsgestaltung soll das bitte funktionieren?
    > Seit wann qualifiziert das Brötchen den Bäcker? Verkehrte Welt ...

    Das ist ein schlechtes Beispiel.
    Autoteilzulieferer haben durchaus Ahnung von Autos und sind bestimmt auch in der lage zu überprüfen wofür ihr Produkt verwendet wird bzw. sie können VW oder andere ja auch einfach dazu verpflichten ihre Produkte nur für die vorgesehenen Zwecke zu verwenden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  3. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 1,99€
  3. 2,99€
  4. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55