1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › e.Go Mobile: Elektroauto e.Go Life…

Der e.Go wird zunehmend unattraktiver

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der e.Go wird zunehmend unattraktiver

    Autor: KloinerBlaier 09.10.18 - 14:34

    Ein Basis Zoe kostet inklusive Kauf-Batterie 21900¤ inkl. E-Prämie. Dieser kommt dann bereits mit Navi und Klimaautomatik. Tempomat und weitere Späße mal außen vor, weil im eGo nicht lieferbar. Er bietet mehr Platz, bietet eine deutlich größere Reichweite.

    Der e-Go Life 60 kostet 15900¤ (inkl. Prämie). Dazu kommen 1200¤ fürs Infotainment (sonst hat der eGo nicht mal ein Radio) und 1700¤ für die Klimaanlage (nicht -automatik). Also dann bereits 18800¤.

    Verbleibt ein Unterschied von rd. 3000¤. Wer würde dabei zum e-Go greifen? Ich bin doch wohl nicht der einzige Interessent, der dabei im Zoe den deutlich besseren Deal sieht.

  2. Re: Der e.Go wird zunehmend unattraktiver

    Autor: subjord 09.10.18 - 15:58

    Ich wollte mir gerade den Zoe angucken. Kann das stimmen, dass sie ernsthaft den Flashplayer für ihren Konfiguratior voraussetzen?

  3. Re: Der e.Go wird zunehmend unattraktiver

    Autor: nobrain 09.10.18 - 16:09

    Wohl nicht genau hingeschaut:

    "Der Einstiegspreis für den ZOE LIFE mit Batteriekauf liegt bei 29.900¤"

    21.900¤ nur mit Mietbatterie.

  4. Re: Der e.Go wird zunehmend unattraktiver

    Autor: Azzuro 09.10.18 - 18:04

    > Ich bin doch wohl nicht der einzige Interessent, der dabei im Zoe den
    > deutlich besseren Deal sieht.
    Geringe Größe kann auch ein Feature sein. Es kaufen ja auch viele Menschen einen Smart, obwohl man fürs gleiche Geld viele Autos bekommt, die vier Sitzplätze bzw. dann insgesamt mehr Platz bieten. Und wenn einem die Reichtweite des Life reicht, interessiert einen vielleicht die höhere Reichweite des Zoe nicht.

    Es gibt ja auch Leute, die sich z.B. ein Notebook kaufen, dass flach und leicht ist, und das genauso viel kostet wie eines, dass stärkere CPU und GPU hat, aber eben etwas dicker und schwerer ist. Aber ihnen bringt die höhere Leistung nichts, weil sie diese nicht brauchen. Ich glaube nicht, dass das schnellere Notebook für jeden der bessere Deal ist. ebenso ist der Zoe nicht für jeden der bessere Deal.

  5. Re: Der e.Go wird zunehmend unattraktiver

    Autor: NeoXolver 09.10.18 - 20:51

    Wenn man bereit ist ein 20cm längeres Auto zu fahren, oder auf die Rückbank verzichtet, ist der Smart forfour oder fortwo Preislich auch nicht soweit weg. Und Klimaautomatik ist Serie, sowie ein einfaches Radio. Es gibt sogar ein Kabrio.

    Mal ehrlich der Preisunterschied ist bei ähnlicher Ausstattung auch nicht so groß. Einen gefallen tut man den Käufern deshalb nicht wirklich wenn man nicht Liefern kann. Denn das Fahrzeug altert, ohne gefahren zu werden.

    Die akkus werden von Jahr zu Jahr kleiner, leichter und vor allem billiger.

    Der e.Go Live 60 kostet mit Klima und Radio 22400 Liste.
    Der Smart mit 22kW Lader und Kabelpaket knapp 24000¤ Liste. Dafür bekommt man aber Klimaautomatik, 4 statt zwei Türen, aber leider keine LED Scheinwerfer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Ärztekammer Schleswig-Holstein Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bad Segeberg
  4. ROMA KG, Burgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u.a. Bosch Akku-Bohrschrauber für 109,99€ und Scheppach Tischbohrmaschine für 79,90€)
  2. (u. a. RGB DDR4-3000 CL16 - 16 GB Dual-Kit für 89,90€ und DDR4-3600 CL18 - 16 GB Dual-Kit für...
  3. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  4. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Remote Play Together: Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone
    Remote Play Together
    Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone

    Valve hat nach rund einem Monat in der Beta das Remote Play Together über Steam fertiggestellt. Spieler können am Sofamodus aus der Distanz teilnehmen - auch mit dem Smartphone.

  2. IMHO: Stadia will erstmal nur spielen
    IMHO
    Stadia will erstmal nur spielen

    Richtig ernst meint es Google mit seinem Spielestreamingdienst Stadia nicht - noch nicht. Das Unternehmen plant langfristig und wartet auf 5G und Titel wie Baldur's Gate 3.

  3. Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    Prozessoren
    Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

    Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.


  1. 11:54

  2. 11:45

  3. 11:25

  4. 11:16

  5. 10:52

  6. 10:33

  7. 10:14

  8. 09:15