Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echion Technologies: Neuer Akku soll…

1 MegaWatt Zapfsäule?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: josef64 30.08.19 - 13:50

    Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet haben, dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein kleineres Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!
    Das halte ich schon alleine wegen des dabei nötigen Querschnitts der Kupferleitungszuführungen und eines nötigen Steckers, der 1000 A (!!!!) führen können muss für unmöglich, außer du hast beim Betanken einen Kran, der Dir die Anschlussleitung zum Auto führt.
    Dabei ist jedoch zu bedenken, dass auch die Zuführungen bis zum Akku innerhalb des Autos entsprechend stark und damit auch schwer sein müssten um einen elektrischen Strom von 1000 A führen zu können. Das zusätzliche Gewicht im Auto durch schwere Kupferleitungen müßte natürlich ständig vom Fahrzeug herumgeschleppt werden. Das ist doch Schwachsinn. Die derzeitigen Elektroautos sind jetzt schon viel zu schwer !!

    Viel sinnvoller wäre es, wie es SION vormacht, die Karosserie mit Solarzellen zu bestücken, was eine durchschnittliche Fahrleistung von 10 - 30 km nur durch Sonnenenergie ermöglicht.
    Mir würde das vollkommen reichen und eine Tankstelle würde mich niemals zu Gesicht bekommen ^^

  2. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: /mecki78 30.08.19 - 14:49

    josef64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet haben,
    > dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein kleineres
    > Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!

    Und ich frage mich, warum du den Unterschied zwischen "kann in 6 Minuten geladen werden" und "wird garantiert immer und überall in 6 Minuten geladen" nicht verstehst. Ich kann meine Badewanne auch in 2 Sekunden mit Wasser befüllen, wie lange es dann aber wirklich dauert, das hängt davon ab wie viel Wasser aus meinen Wasserhahn kommt in der Sekunde. Geladen wird immer nur so schnell, wie die Ladesäule her gibt, aber eben auch nie mit weniger; außer sie gibt über ein 1 MW her und dann wird halt in 6 Minuten geladen. Niemand wird aber Ladesäulen bauen, die viel mehr Watt liefern, wenn es keine Fahrzeuge gibt, die mit mehr Watt laden können und damit es Fahrzeuge gibt, die mit mehr Watt laden können, muss es erst einmal Akkus geben, die das verkraften und mit denen fangen wir jetzt an.

    /Mecki

  3. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: Tantalus 30.08.19 - 15:01

    josef64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet haben,
    > dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein kleineres
    > Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!
    > Das halte ich schon alleine wegen des dabei nötigen Querschnitts der
    > Kupferleitungszuführungen und eines nötigen Steckers, der 1000 A (!!!!)
    > führen können muss für unmöglich, außer du hast beim Betanken einen Kran,
    > der Dir die Anschlussleitung zum Auto führt.

    VW entwickelt doch gerade etwas in der Richtung:
    [www.golem.de]

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.19 15:02 durch Tantalus.

  4. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: Quantium40 30.08.19 - 15:15

    josef64 schrieb:
    > Das halte ich schon alleine wegen des dabei nötigen Querschnitts der
    > Kupferleitungszuführungen und eines nötigen Steckers, der 1000 A (!!!!)
    > führen können muss für unmöglich, außer du hast beim Betanken einen Kran,
    > der Dir die Anschlussleitung zum Auto führt.
    Nachdem wir Müllautos haben, die automatisch am Wegesrand stehende Tonnen greifen können, dürfte ein automatisierter Zuführungsarm für die Energiezuführung nicht so wirklich eine Herausforderung darstellen.

  5. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: confuso 30.08.19 - 15:19

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > josef64 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet haben,
    > > dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein kleineres
    > > Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!
    >
    > Und ich frage mich, warum du den Unterschied zwischen "kann in 6 Minuten
    > geladen werden" und "wird garantiert immer und überall in 6 Minuten
    > geladen" nicht verstehst. Ich kann meine Badewanne auch in 2 Sekunden mit
    > Wasser befüllen, wie lange es dann aber wirklich dauert, das hängt davon ab
    > wie viel Wasser aus meinen Wasserhahn kommt in der Sekunde. Geladen wird
    > immer nur so schnell, wie die Ladesäule her gibt, aber eben auch nie mit
    > weniger; außer sie gibt über ein 1 MW her und dann wird halt in 6 Minuten
    > geladen. Niemand wird aber Ladesäulen bauen, die viel mehr Watt liefern,
    > wenn es keine Fahrzeuge gibt, die mit mehr Watt laden können und damit es
    > Fahrzeuge gibt, die mit mehr Watt laden können, muss es erst einmal Akkus
    > geben, die das verkraften und mit denen fangen wir jetzt an.

    Wenn die das bewerben, heißt es, dass es möglich sein muss. Also müssen die Leitungen and der Zapfsäule und im Auto dafür ausgelegt sein. Du musst alle Probleme für den Extremfall "6min" gelöst haben. Ansonsten ist eh alles eine Werbelüge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.19 15:20 durch confuso.

  6. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: Tantalus 30.08.19 - 15:29

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die das bewerben, heißt es, dass es möglich sein muss. Also müssen die
    > Leitungen and der Zapfsäule und im Auto dafür ausgelegt sein. Du musst alle
    > Probleme für den Extremfall "6min" gelöst haben. Ansonsten ist eh alles
    > eine Werbelüge.

    Im Auto sind die Leitungen kein Problem, die werden dann nämlich schon bei der Konzeption so dimensioniert, und auf die 10-15kg kommts bei einem Auto auch nicht mehr an.
    Und die Ladestationen sind nicht die Baustelle der Akkuentwickler. Aber auch das ist kein generelles Problem, die meisten Firmengebäude dürften mit mehr Anschlussleistung angeschlossen sein, wenn schon eine einzelne mittlere Drehmaschine 7,5kW zieht.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: ChMu 30.08.19 - 15:42

    josef64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet haben,
    > dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein kleineres
    > Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!

    Wie kommst Du darauf? Mal ganz davon abgesehen, ist ein MW ja nun nicht gerade die Welt? Tesla Supercharger haben zwischen 20-40 Ladeplaetze, die werden im Moment auf 250kW hochgeruestet. Jeder........

    > Das halte ich schon alleine wegen des dabei nötigen Querschnitts der
    > Kupferleitungszuführungen und eines nötigen Steckers, der 1000 A (!!!!)
    > führen können muss für unmöglich, außer du hast beim Betanken einen Kran,
    > der Dir die Anschlussleitung zum Auto führt.

    Erstens gibt es die Kran Idee schon laenger aber wozu? Wozu brauchst Du 1000A?

    > Dabei ist jedoch zu bedenken, dass auch die Zuführungen bis zum Akku
    > innerhalb des Autos entsprechend stark und damit auch schwer sein müssten
    > um einen elektrischen Strom von 1000 A führen zu können. Das zusätzliche
    > Gewicht im Auto durch schwere Kupferleitungen müßte natürlich ständig vom
    > Fahrzeug herumgeschleppt werden. Das ist doch Schwachsinn. Die derzeitigen
    > Elektroautos sind jetzt schon viel zu schwer !!

    Ach, die sind so schwer wegen 20kg Kupfer?
    >
    > Viel sinnvoller wäre es, wie es SION vormacht, die Karosserie mit
    > Solarzellen zu bestücken, was eine durchschnittliche Fahrleistung von 10 -
    > 30 km nur durch Sonnenenergie ermöglicht.
    > Mir würde das vollkommen reichen und eine Tankstelle würde mich niemals zu
    > Gesicht bekommen ^^

    Right.......wo genau kann man einen so funktionierenden Sion kaufen?
    Um einen Sion (35kWh Batterie brutto, gut 30kWh nutzbar) in 6Minuten laden zu koennen, brauchst Du also einen etwa 300kW Lader. Tesla hat, heute schon, 250kW und fuer den Semi 1MW geplant. Scheint nun nicht gerade DIE Herausforderung zu sein. Wir sind noch nicht mal im Bereich Kuehlung angekommen. Dazu muss am Auto gar nichts geaendert werden, das verbraucht ja das gleiche wie vorher.

  8. sinnvoller wäre es, wie es SION

    Autor: Oh je 30.08.19 - 16:21

    Nein wäre es nicht.
    sie bekommen maximal 200 Watt aus einem m², real eher die Hälfte bis 1/3.
    Den Rest rechnen sie bitte aus wenn sie Wissen wieviel m² der Sion maximal in Richtung der Sonne zeigt und wieviel Stunden Sonne im Schnitt bei ihnen täglich anfallen. Und dann freuen sie sich auf ein auch immer Sommer gut durchgeheiztes Autos, weil in den Schatten stellen is nich.

  9. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: melaw 30.08.19 - 17:03

    Vergiss Sion. Die laden MAXIMAL 10km an einem Tag und zwar im Hochsommer, Auto steht auf einem Hügel gen Süden geparkt. Unter realen Bedingungen ein Bruchteil.

    Für den Tausender den der Gag extra kosten dürfte kann man viele zehntausend Kilometer Strom laden. Komischerweise kann man die Option nicht weglassen. Es ist ein PR Ding.

  10. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: sambache 30.08.19 - 17:16

    josef64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet haben,
    > dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein kleineres
    > Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!
    > Das halte ich schon alleine wegen des dabei nötigen Querschnitts der
    > Kupferleitungszuführungen und eines nötigen Steckers, der 1000 A (!!!!)
    > führen können muss für unmöglich, außer du hast beim Betanken einen Kran,
    > der Dir die Anschlussleitung zum Auto führt.
    > Dabei ist jedoch zu bedenken, dass auch die Zuführungen bis zum Akku
    > innerhalb des Autos entsprechend stark und damit auch schwer sein müssten
    > um einen elektrischen Strom von 1000 A führen zu können. Das zusätzliche
    > Gewicht im Auto durch schwere Kupferleitungen müßte natürlich ständig vom
    > Fahrzeug herumgeschleppt werden. Das ist doch Schwachsinn. Die derzeitigen
    > Elektroautos sind jetzt schon viel zu schwer !!
    >
    > Viel sinnvoller wäre es, wie es SION vormacht, die Karosserie mit
    > Solarzellen zu bestücken, was eine durchschnittliche Fahrleistung von 10 -
    > 30 km nur durch Sonnenenergie ermöglicht.
    > Mir würde das vollkommen reichen und eine Tankstelle würde mich niemals zu
    > Gesicht bekommen ^^

    Es gibt schon welche mit 250 kW.
    Es gibt schon Pläne für 600 kW.
    Also ist 1000 kW nicht wirklich ungewöhnlich.

    1000 A kann auch das Kabel, dass bei jedem Auto an der Batterie hängt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.19 17:20 durch sambache.

  11. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: MarcusK 30.08.19 - 17:30

    sambache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > josef64 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet haben,
    > > dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein kleineres
    > > Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!
    > > Das halte ich schon alleine wegen des dabei nötigen Querschnitts der
    > > Kupferleitungszuführungen und eines nötigen Steckers, der 1000 A (!!!!)
    > > führen können muss für unmöglich, außer du hast beim Betanken einen
    > Kran,
    > > der Dir die Anschlussleitung zum Auto führt.
    > > Dabei ist jedoch zu bedenken, dass auch die Zuführungen bis zum Akku
    > > innerhalb des Autos entsprechend stark und damit auch schwer sein
    > müssten
    > > um einen elektrischen Strom von 1000 A führen zu können. Das zusätzliche
    > > Gewicht im Auto durch schwere Kupferleitungen müßte natürlich ständig
    > vom
    > > Fahrzeug herumgeschleppt werden. Das ist doch Schwachsinn. Die
    > derzeitigen
    > > Elektroautos sind jetzt schon viel zu schwer !!
    > >
    > > Viel sinnvoller wäre es, wie es SION vormacht, die Karosserie mit
    > > Solarzellen zu bestücken, was eine durchschnittliche Fahrleistung von 10
    > -
    > > 30 km nur durch Sonnenenergie ermöglicht.
    > > Mir würde das vollkommen reichen und eine Tankstelle würde mich niemals
    > zu
    > > Gesicht bekommen ^^
    >
    > Es gibt schon welche mit 250 kW.
    > Es gibt schon Pläne für 600 kW.
    > Also ist 1000 kW nicht wirklich ungewöhnlich.
    nein, es ja na nur 70% mehr.

    Sie machen das bestimmt nicht Absicht, sie wissen schon mit 5000kW funktionieren wollen aber ihren Job behalten und machen deswegen nur kleine Schritte.

    > 1000 A kann auch das Kabel, dass bei jedem Auto an der Batterie hängt.
    ein Kabel ist etwas anders als eine Steckverbindung die Regelmäßig gesteckt wird.

  12. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: /mecki78 30.08.19 - 17:49

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die das bewerben, heißt es, dass es möglich sein muss. Also müssen die
    > Leitungen and der Zapfsäule und im Auto dafür ausgelegt sein.

    Nein, müssen sie nicht. Sie bewerben was ihr Akku kann, nicht was irgend ein Auto oder irgend eine Ladesäule kann. Sie haben weder ein Auto beworben noch eine Ladesäule. Ihr Akku ist dafür ausgelegt und mehr als das hat niemand behauptet.

    /Mecki

  13. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: sambache 30.08.19 - 18:12

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sambache schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > josef64 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet
    > haben,
    > > > dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein
    > kleineres
    > > > Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!
    > > > Das halte ich schon alleine wegen des dabei nötigen Querschnitts der
    > > > Kupferleitungszuführungen und eines nötigen Steckers, der 1000 A
    > (!!!!)
    > > > führen können muss für unmöglich, außer du hast beim Betanken einen
    > > Kran,
    > > > der Dir die Anschlussleitung zum Auto führt.
    > > > Dabei ist jedoch zu bedenken, dass auch die Zuführungen bis zum Akku
    > > > innerhalb des Autos entsprechend stark und damit auch schwer sein
    > > müssten
    > > > um einen elektrischen Strom von 1000 A führen zu können. Das
    > zusätzliche
    > > > Gewicht im Auto durch schwere Kupferleitungen müßte natürlich ständig
    > > vom
    > > > Fahrzeug herumgeschleppt werden. Das ist doch Schwachsinn. Die
    > > derzeitigen
    > > > Elektroautos sind jetzt schon viel zu schwer !!
    > > >
    > > > Viel sinnvoller wäre es, wie es SION vormacht, die Karosserie mit
    > > > Solarzellen zu bestücken, was eine durchschnittliche Fahrleistung von
    > 10
    > > -
    > > > 30 km nur durch Sonnenenergie ermöglicht.
    > > > Mir würde das vollkommen reichen und eine Tankstelle würde mich
    > niemals
    > > zu
    > > > Gesicht bekommen ^^
    > >
    > > Es gibt schon welche mit 250 kW.
    > > Es gibt schon Pläne für 600 kW.
    > > Also ist 1000 kW nicht wirklich ungewöhnlich.
    > nein, es ja na nur 70% mehr.
    >
    > Sie machen das bestimmt nicht Absicht, sie wissen schon mit 5000kW
    > funktionieren wollen aber ihren Job behalten und machen deswegen nur kleine
    > Schritte.
    >
    > > 1000 A kann auch das Kabel, dass bei jedem Auto an der Batterie hängt.
    > ein Kabel ist etwas anders als eine Steckverbindung die Regelmäßig gesteckt
    > wird.

    Hab grade mal recherchiert:
    Es gibt Ladesäulen von Porsche, die 350 kW bei 800 Volt bieten.
    Also würde ich 1000 kW nicht als unmöglich einstufen.

    https://www.electrive.net/2017/07/14/weltpremiere-800-volt-ladepark-von-porsche-in-berlin/

  14. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: schap23 30.08.19 - 19:37

    Und ich frage mich, ob Du der "bad analogy guy" bist, der neulich bei Dilbert auftrat.

  15. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: E-Mover 30.08.19 - 22:33

    sambache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sambache schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > josef64 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet
    > > haben,
    > > > > dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein
    > > kleineres
    > > > > Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!
    > > > > Das halte ich schon alleine wegen des dabei nötigen Querschnitts der
    > > > > Kupferleitungszuführungen und eines nötigen Steckers, der 1000 A
    > > (!!!!)
    > > > > führen können muss für unmöglich, außer du hast beim Betanken einen
    > > > Kran,
    > > > > der Dir die Anschlussleitung zum Auto führt.
    > > > > Dabei ist jedoch zu bedenken, dass auch die Zuführungen bis zum Akku
    > > > > innerhalb des Autos entsprechend stark und damit auch schwer sein
    > > > müssten
    > > > > um einen elektrischen Strom von 1000 A führen zu können. Das
    > > zusätzliche
    > > > > Gewicht im Auto durch schwere Kupferleitungen müßte natürlich
    > ständig
    > > > vom
    > > > > Fahrzeug herumgeschleppt werden. Das ist doch Schwachsinn. Die
    > > > derzeitigen
    > > > > Elektroautos sind jetzt schon viel zu schwer !!
    > > > >
    > > > > Viel sinnvoller wäre es, wie es SION vormacht, die Karosserie mit
    > > > > Solarzellen zu bestücken, was eine durchschnittliche Fahrleistung
    > von
    > > 10
    > > > -
    > > > > 30 km nur durch Sonnenenergie ermöglicht.
    > > > > Mir würde das vollkommen reichen und eine Tankstelle würde mich
    > > niemals
    > > > zu
    > > > > Gesicht bekommen ^^
    > > >
    > > > Es gibt schon welche mit 250 kW.
    > > > Es gibt schon Pläne für 600 kW.
    > > > Also ist 1000 kW nicht wirklich ungewöhnlich.
    > > nein, es ja na nur 70% mehr.
    > >
    > > Sie machen das bestimmt nicht Absicht, sie wissen schon mit 5000kW
    > > funktionieren wollen aber ihren Job behalten und machen deswegen nur
    > kleine
    > > Schritte.
    > >
    > > > 1000 A kann auch das Kabel, dass bei jedem Auto an der Batterie hängt.
    > > ein Kabel ist etwas anders als eine Steckverbindung die Regelmäßig
    > gesteckt
    > > wird.
    >
    > Hab grade mal recherchiert:
    > Es gibt Ladesäulen von Porsche, die 350 kW bei 800 Volt bieten.
    > Also würde ich 1000 kW nicht als unmöglich einstufen.
    >
    > www.electrive.net

    ...leider kann der Porsche aber nur 250kW aufnehmen ;-)

  16. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: derJimmy 31.08.19 - 12:02

    Hier ist offensichtlich niemand klar, dass es einen Unterschied zwischen 350kW und einem Megawatt gibt. Mein Auto fährt 250, ein Porsche schafft 350 - ist also auch kein Problem, das so zu bauen, dass es 1000km/h fährt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.19 12:04 durch derJimmy.

  17. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: Eldark 31.08.19 - 15:39

    Und das mit den Kabel im Auto was 1000A aushält ist auch was anderes... es gibt halt während einer Fahrt einen sogenannten Fahrtwind, dieser ist halt auch „missbraucht“ um Bauteile zu kühlen ;)

    Mein Auto hat auch 12V und eine 1400W Lichtmaschine, sind halt um die 80A die über diese kleine 4qmm Leitungen gehen, normalerweise nimmt man in der hausinstallation dazu 25qmm wegen der Wärmeentwickelung aber es gibt in (meiner) wand halt keinen Wind der die Leitung kühlt.

    Siehe da mit entsprechender Kühlung kann man ruhig die Physik ignorieren.

  18. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: iDiot 31.08.19 - 21:16

    josef64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich ob die "studierten Herrschaften" mal nachgerechnet haben,
    > dass um die Ladezeit von 6 Minuten zu ermöglichen es auch ein kleineres
    > Kraftwerk von 1 MW Leistung braucht!
    > Das halte ich schon alleine wegen des dabei nötigen Querschnitts der
    > Kupferleitungszuführungen und eines nötigen Steckers, der 1000 A (!!!!)
    >
    Sei doch bitte so gütig und erkläre mir unwissenden wie man auf die 1MW Leistung und 1000A Stromstärke kommt.
    Meine Frage zielt darauf zu erfahren, aus welchem Finger du dir die Kapazität des Akkus und aus welchem die Akkuspannung gesaugt hast.

  19. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: eidolon 01.09.19 - 09:46

    sambache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab grade mal recherchiert:
    > Es gibt Ladesäulen von Porsche, die 350 kW bei 800 Volt bieten.
    > Also würde ich 1000 kW nicht als unmöglich einstufen.

    Bleibt trotzdem das 3-fache von dem was heute geht. Du tust ja so als wäre die Technik nächstes Jahr bereit und alles wird gut.

  20. Re: 1 MegaWatt Zapfsäule?

    Autor: KlugKacka 01.09.19 - 10:12

    Eldark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das mit den Kabel im Auto was 1000A aushält ist auch was anderes... es
    > gibt halt während einer Fahrt einen sogenannten Fahrtwind, dieser ist halt
    > auch „missbraucht“ um Bauteile zu kühlen ;)
    >
    > Mein Auto hat auch 12V und eine 1400W Lichtmaschine, sind halt um die 80A
    > die über diese kleine 4qmm Leitungen gehen, normalerweise nimmt man in der
    > hausinstallation dazu 25qmm wegen der Wärmeentwickelung aber es gibt in
    > (meiner) wand halt keinen Wind der die Leitung kühlt.
    >
    > Siehe da mit entsprechender Kühlung kann man ruhig die Physik ignorieren.

    Auch wenn die Lichtmaschine 1.4kW hat, dann heißt das nicht, daß auch 1400W Leistung in die Batterie geschoben werden. Wenn die Batterie soviel nehmen würde, dann würde das bedeuten:
    1. daß Du die Kiste gar nicht starten könntest weil
    2. die Batterie komplett putt wäre
    Und wie kommst Du auf 80A? Wenn bei 12V 1400W Leistung verbraten werden, dann sind das afaik 117A.

    Egal wie stark der Wind weht. die Physik kann man nicht überlisten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57